Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Antworten
knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2328
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von knopper » Montag 9. September 2019, 10:58

Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 02:11

Also die meisten Ratschläge kommen aber wohl eher von Leuten, die selbst AB waren.
Zumal ich die Unterscheidung "für Normalos" und "für AB's" doch reichlich schwachsinnig finde. Immerhin hast du den Anspruch auch im Pool der Normalos mitzumischen, d.h. du suchst dir ja nicht gezielt ABinen, sondern willst vor allem Normalos ansprechen.
Wie stellst du dir das also vor? Du erwartest auf der einen Seite, dass man dich wie einen AB behandelt(was auch immer das bedeuten mag), aber auf der anderen Seite hättest du schon gerne etwas mit der 22 Jährigen Blondine, die wahrscheinlich auch einige Verehrer hinter sich hat.
Das verstehe ich nicht so ganz.
Das ist richtig, dass ich da auch mitfischen will. Das ist einfach mein Ehrgeiz. Genau da möchte ich dann eben nicht als AB behandelt werden...der ja erstmal mit "kleineren Brötchen" backen soll sondern eben auf einer Stufe mit dem Normalo stehen will. Ja das sehe ich ein. :D
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 02:11

Ich weiß halt nicht von welcher Unterscheidung du sprichst. Es wäre also schön zu wissen, was den Unterschied denn konkret ausmacht. Ich sehe halt keinen. Was ich sehe ist, dass HC-ABs halt keine Ratschläge/Tipps geben, weil sie ja auch keine Erfahrungen gemacht haben. Vielleicht erweckt es in dir deswegen das Gefühl, dass die anderen dich immer belehren wollen, weil es nur einseitig Tipps/Ratschläge gibt, aber das ist ja auch dem Umstand an sich geschuldet, dass man eben ohne Erfahrungen nicht wirklich in der Lage ist Tipps zu geben. Nicht weil sie es nicht wollen, sondern sie machen es einfach nicht, da keine Erfahrungen vorhanden.
Es besteht ein größerer Unterschied hinsichtlich der Erfahrungen.
Während ein AB meist nicht ein erfolgreiches Erlebnis vorweisen kann, also erfolgreich in dem Sinne das man es wirklich schafft eine Frau von sich zu überzeugen und mit ihr eine engere Beziehung eingeht, so ist das bei einem Normalo eben nicht der Fall.
Sicherlich gibt es auch hier verschiedene Abstufungen… Ich kann nur für mich sprechen und mit einiger Sicherheit sagen, dass es diese Frau bis zum heutigen Tage nicht bei mir gab. :D

Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 02:11

Ich glaube keiner erhebt hier den Anspruch, dass du eine Anleitung daraus ziehen sollst. Es soll einfach ein Gedankenanstoß sein, den man sich selbst individuell an seine Person anpasst und vielleicht kommt man ja mal dazu, dass man das nach 5 Fehlversuchen doch daran denkt. Die Wiederholung machts ja letztendlich aus.

ja die Wiederholung...ist ja richtig. Bloß dass bei mir eben die Besonderheit vorherrscht das ich meist sehr viele Wiederholungen brauch, was aber im Alltag nicht ganz so praktikabel durchzuführen ist, mangels Gelegenheiten.
Hier im Forum klingt dann der Tipp "lächele doch einfach mal jede Frau im Alltag an" ziemlich banal...nur die Praxis sieht dann bei mir soo viel anders aus. Und zwar richtig anders.
Fazit für mich also das Ganze ist doch nicht so banal wie es hier oft klingt und dementsprechend missverstanden fühle ich mich.
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 09:35
DU bist zufrieden mit deinen 3-4 Matches pro Woche, die mit der Schrotflinte geschossen werden (meintest ja mal du swipest jede Frau nach rechts, weil alles andere dir zu zeitaufwendig ist). Jetzt zeig mir mal wieviele ABs hier im Forum 3-4 Matches pro Woche bekommen - und dann auch noch mit Frauen die sie attraktiv finden. Ich will garnicht wissen wieviele hier genauso technisch schlecht gemachte Fotos wie all die beispielhaft von Xiangni genannten nutzen, ohne es zu merken und sich dann wundern und ärgern, dass bei Tinder (oder anderen klassischen Singlebörsen) nichts läuft.
nein das mache ich schon länger nicht mehr. Ich glaube ich habe es hier auch bereits geschrieben.
Ok es sind vermutlich mehr Likes als andersrum, also nicht so selektiv wie eine Frau aber eben nicht jede.
Und ich sehe mir auch nicht die anderen Fotos an sondern ausschlaggebend ist für mich erstmal das 1. Foto...offenbar auch ein Unterschied im siwpe-Verhalten von Männern und Frauen.
Die Sache mit den ersten guten Fotos und auf einmal kommt als letztes ein halbes Nacktpic. Offenbar ahnen das Frauen bereits, und sehen sich vorsichtshalber lieber alle Fotos an, ist ja legitim :D

Ob ich diese "Sünde" auch schon begangen haben, dazu kein weiterer Kommentar. :D

inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 09:35

Ich gehöre garnicht zu den Feedback-Gebern, es ist mir bei dem Ton den du mir gegenüber anschlägst auch ehrlich gesagt egal was du daraus machst.
Es ging mir eher um die Leute die dir Feedback gegeben haben, die du vor den Kopf stößt.
Die meisten Männer nutzen echt miese Fotos im Onlinedating, das ist Fakt. Da sollte jeder Mann sich über neutrales Feedback freuen, um dann mit einfachen Mitteln ein besseren Foto herstellen zu können.
Wenn du es verächtlich "Wissenschaft" (die Wissen schafft) benennst ist das okay, andere als DU könnten aber davon profitieren und mit etwas einmaligen Mehraufwand lieber 8 Matches pro Woche erhalten, anstatt wie jetzt garkeine oder 5 im Monat. Tinder, wie auch alle anderen Singlebörsen, sind wie wir alle wissen für Männer schließlich reines "Number-Game", man muss viele Anschreiben bis es mal zum Chat und dann noch zum Date mit einer kommt, ergo ist es beim Onlinedating essentiell nicht gleich bei der ersten wichtigen Hürde - dem Foto - seine Chancen zu halbieren.

was mich daran auch wieder ein wenig stört...warum ist in dem Thread eigentlich nur von den Fotos von Männern die Rede und nicht andersrum? Es scheint auf weiblicher Seite wohl offenbar nicht das Hauptproblem zu sein, vermutlich da sowieso wahllos von Männern geliked wird.

Aber ich hab bis jetzt noch nicht einen Beitrag hier gesehn wo die Fotos von Frauen ebenfalls im gleichem Maße kritisiert werden.
Es scheint also einen Unterschied zu geben und ich bezweifle, dass es daran liegt das nur Männer schlechte Fotos von sich reinstellen und Frauen dahingehend alles richtig machen.

Mit anderen Worten...die andere Seite kocht auch nur mit Wasser, und macht aus dem Ganzen sicherlich keine so große Wissenschaft. oder etwa doch? Dann habe ich es nicht mitbekommen. :D
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 09:35

Vermeintliche "Wissenschaft" sind für mich eher die von ausschließlich HC-ABs oft vorgetragenen LMS- und Männerüberschuss-Theorien, die gerne mal mit mathematischen Formeln ausgeführt werden. ;)
Es mag manches daran zweifelhaft erscheinen, jedoch bin ich beim Männerüberschuss bzw. dass es halt ab einem bestimmten Alter immer schwieriger wird schon eher bei LSC. Das ist meine eigene Beobachtung und auch Erfahrung. Aber gut ist jetzt ein anderes Thema.
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 09:35

Jetzt mal ganz ehrlich Knopper, was würde an meinen Argumenten qualitativ besser werden, wenn ich mich in einen AB verwandeln würde? Wären dann die Selektionsmechanismen bei Tinder etwa andere? Die Kriterien für gute Profilfotos andere? Hätte ich dann noch bessere Erkentnisse darüber zu teilen, wie man(n) flirtet anstatt immer in der Kumpelschiene zu landen? Ändern sich die erkennbaren Muster in der Partnerfindung, um die es oft in allgemeinen Diskussionen geht plötzlich? Warum muss ich selbst ein AB gewesen sein bzw. wissen wie sich ein AB "fühlt" um solche Dinge zu beschreiben, die so sind wie sie sind?
Wie "fühlt" denn eigentlich der AB so ganz generell (ist das eine homogene Masse?) und inwiefern verändern sich die Erklärungsansätze zum Partnermarkt wo dieser genau wie alle anderen ABs,Nicht-ABs,Ex-ABs, etc. unterwegs ist bzw. eine Frau finden will?
Ich lasse mich gerne jederzeit von guten Gegenargumenten überzeugen und diskutiere auch leidenschaftlich gerne um Details, aber wenn es dir in erster Linie nur darum geht WER was sagt und nicht WAS er sagt, lasse ich dich gerne in Ruhe.
Nein das nicht.
Aber dadurch dass du halt kein AB bist, bist du ja um diese Erfahrungen wie man flirtet, wie man "geschickt" beim anderen Geschlecht ankommt reicher und so kommt man evt. schnell in die Situation dem AB Unverständnis entgegen zu bringen...da es ja soo einfach ist und kein Hexenwerk usw.. besonders bei welchen die schon länger hier um Forum sind und es offenbar immer noch nicht gepackt haben.
Das man sein Leben lang immer nur auf der Kumpelschiene ist, dass man nicht so den Zugang zum Flirten hat usw... diese Phase mag es bei dir auch gegeben haben,...nur ist die lange vorbei. Irgendwann hattest du den "Dreh" raus, und ich eben bis heute nicht. Das hält bis heute an.

Die Muster zur Partner Findung gegenüber einem AB ändern sich dadurch selbstverständlich. Während du weißt wie es ist eine Beziehung zu führen, eine Frau zu überzeugen bis hin zu einer Trennung zu verkraften, ist das Ganze für mich halt Neuland und demzufolge gehe ich bei der Prioritätensetzung an eine potentielle Partnerin ganz anders vor.

Ich wünschte ich könnte genau sagen was mit an einer Partnerin wichtig ist, was ich nicht mehr erleben möchte usw... aber ja alles das liegt als AB eben noch vor mir.
Wie soll ich das auch sagen können, wenn da keinerlei Vorerfahrung vorhanden ist, so wie bei dir? Und einem der die Erfahrung gemacht hat blind zu vertrauen, dass er schon recht hat funktioniert eben nicht. Jedenfalls nicht bei mir.
Das geht einzig und allein über Selbsterfahrung, da eben jeder Mensch individuell ist. Daher kann ich mit diesen Tipps eben nicht so viel anfangen. Ist also in erster Linie graue Theorie für mich.

Und ja wenn es eben um diese Erfahrungen geht, sind AB's schon ein Stück weit eine homogene Masse, da eben grundlegend etwas fehlt. Das erkenne ich jedes Mal hier wenn jemand ein Erlebnis beschreibt und ich mich sehr gut darin wiederfinde bzw. so etwas ähnlich erlebt habe.
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 09:35

Setz mich doch einfach auf Ignore (Deine Brüder im Geiste ComebackCat und Volta können sich gerne anschließen), dann braucht ihr meine nutzlosen Tipps oder absolut abstrusen und in jeder Hinsicht falschen Erkenntnisse aus dem Umgang mit Frauen nicht mehr zu lesen und ihr könnt euch voll und ganz auf das Geschriebene anderer User konzentrieren. :hut:
Hm ja ich übe eben gerne Kritik und spreche auch mal eine Gegenmeinung aus…in dem gleichen Maße wie es Volta und ComebackCat auch tun.
Der große Teil der User hier stimmt dir ausnahmslos zu, aber das wird es bei mir leider nicht geben.
Was aber nicht bedeutet, dass ich dir in einzelnen Punkten nicht doch auch mal zustimme. Habe ich ja erst getan, wo es um das Ansprechverhalten auf der Straße hierzulande vs. Ausland ging.

Benutzeravatar
Xiangni
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 335
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 14:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Schweiz

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Xiangni » Montag 9. September 2019, 11:57

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 03:33
Xiangni hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 02:55
Ich als HC-Abine und Frau habe mit dem ganzen Thema "Männer sollten bessere Profilfotos auf Tinder hochladen" begonnen. Warum zählt meine Meinung denn nicht?
Ich wollte mit meinem Ausgangspost nicht dich ansprechen, sondern Männer generell. Später habe ich lediglich gesagt, dass man deine Fotos meiner Meinung nach definitiv noch verbessern könnte, was dir noch mehr Likes einbringen könnte. Ich sprach lediglich von den Fotos, nicht davon wie du aussiehst.
das hatte ich jetzt aufgrund der Vielzahl der neuen Beiträge ganz übersehen. Nur ganz kurz...auf Tinder habe ich andere Fotos, nicht die hier vom Fotothread.
Zum Rest sage ich dann morgen noch was. :D
Du hast meine Frage / Feststellung zwar immer noch nicht beantwortet, aber nun gut.
Zum Foto: Ich dachte, du hättest irgendwo geschrieben, dass du dein Profilfoto auch schon hier in den Fotothread gestellt hast. Müsste die vorherigen Seiten nochmals nachlesen.

Und ja, ich schau mir jedes einzelne Foto an, das die Typen auf Tinder hochgeladen haben. Plus Text. Und bevor ich ein Like gebe, gehe ich nochmals alle durch, ausser der Typ hat mich dermassen beeindruckt. Ich will mir ein möglichst umfassendes Bild von dem Typen machen können bevor ich ihn like.

Benutzeravatar
Captain Unsichtbar
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2049
Registriert: Sonntag 19. Juni 2016, 21:40

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Captain Unsichtbar » Montag 9. September 2019, 12:27

Xiangni hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 11:57
Ich will mir ein möglichst umfassendes Bild von dem Typen machen können bevor ich ihn like.
So dachte ich früher auch mal, aber um ehrlich zu sein, das kannst du Online vergessen. Wenn man diesen Anspruch hat, stellt man sich gerne mal selbst ein Bein, weil dieser Anspruch so gut wie unerfüllbar ist und dazu führt, dass man zu viel filtert. Aber du hast ja gesagt, dass du es sowieso nicht ernsthaft betreibst, darum kanns dir in dem Moment natürlich egal sein.
"I never asked for this."

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1324
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von inVinoVeritas » Montag 9. September 2019, 13:21

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 10:58

Hier im Forum klingt dann der Tipp "lächele doch einfach mal jede Frau im Alltag an" ziemlich banal...nur die Praxis sieht dann bei mir soo viel anders aus. Und zwar richtig anders.
Fazit für mich also das Ganze ist doch nicht so banal wie es hier oft klingt und dementsprechend missverstanden fühle ich mich.
Das kann ich absolut gut nachvollziehen, ich weiß selbst ja auch dass das konkrete Handeln in einem Zeitfenster, dass nur für 3 Sekunden offen ist (weil da gerade die Frau an mir vorbeiläuft), nicht so leicht ist wie es sich anhört und oft genug bekomme ich es auch selbst nicht hin und ärgere mich anschließend über mich selbst.
Wenn du dich missverstanden fühlst ist das natürlich schade und davon hat niemand was, ist bei reiner Textkommunikation über ein Forum natürlich auch alles nicht so leicht, zumal man häufig von allgemeinen Diskussionen hin zu einer individuellen Bebegenheit springt und sich dann beides vermischt. Eine Allgemeine Aussage die wohl plausibel klingt, wird dann schnell auf der individuellen Ebene als unzulänglich erkannt und dadurch entsteht der Eindruck, dass man missverstanden wird. Vielleicht war das dann aber in dem Fall garnicht beabsichtigt sondern schlichtweg ein Kommunikationsproblem, was man einfach klären könnte ohne dem Gegenüber gleich böse Absichten zu unterstellen?
Ich finde dass man nicht so sensibel auf Textbeiträge von Verfassern, die einen noch nie im Reallife kennengelernt haben, reagieren sollte. Der Andere kann vieles schlichtweg nicht wissen und es macht wenig Sinn, da dann gleich boshaftes Verhalten zu unterstellen. Man muss ja auch nicht immer alles ganz explizit auf sich und die eigene Lage beziehen, denn die ist im Zweifel nicht hinreichend detailliert bekannt?
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 10:58
was mich daran auch wieder ein wenig stört...warum ist in dem Thread eigentlich nur von den Fotos von Männern die Rede und nicht andersrum? Es scheint auf weiblicher Seite wohl offenbar nicht das Hauptproblem zu sein, vermutlich da sowieso wahllos von Männern geliked wird.

Aber ich hab bis jetzt noch nicht einen Beitrag hier gesehn wo die Fotos von Frauen ebenfalls im gleichem Maße kritisiert werden.
Es scheint also einen Unterschied zu geben und ich bezweifle, dass es daran liegt das nur Männer schlechte Fotos von sich reinstellen und Frauen dahingehend alles richtig machen.
Natürlich machen Frauen nicht alles richtig mit ihren Fotos, aber mir werden nur extrem selten so miese Fotos angezeigt, wie Xiangni sie als Beispielsammlung hier veröffentlich hatte. Scheint der Durchschnittsfrau meiner Beobachtung nach tatsächlich besser zu gelingen, sich zu präsentieren.
Unabhängig davon könnten sie es sich aber sowieso erlauben, denn:
- Auf Tinder, wie auch überall anders wo es um Partnersuche geht (und sei es SpeedDating), herrscht ein Männerüberschuss. Ergo können sie sich mehr erlauben und gleichzeitig mehr selektieren
- Der Durchschnittsmann scheint tatsächlich sehr wahllos seine Likes zu vergeben, auch beim Anschreibverhalten ist das ähnlich. Ich lese oft von Männern, die schon hunderte Frauen angeschrieben haben, von einer Frau habe ich sowas noch nie gehört. Ergo können die Frauen anspruchsvoller sein
- Männer scheinen geringere Ansprüche an die Präsentation (Profilfotos) der Frauen zu haben, dazu gibt es meines Wissens nach auch googlebare Experimente. Es reicht wenn man(n) erkennt, dass sie ein hübsches Gesicht hat und die Figur hinreichend attraktiv ist, da wird dann nach rechts geswiped, auch wenn es nur ein blödes Selfie-vorm-Kleiderschrankspiegel-Foto ist.
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 10:58
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 09:35

Vermeintliche "Wissenschaft" sind für mich eher die von ausschließlich HC-ABs oft vorgetragenen LMS- und Männerüberschuss-Theorien, die gerne mal mit mathematischen Formeln ausgeführt werden. ;)
Es mag manches daran zweifelhaft erscheinen, jedoch bin ich beim Männerüberschuss bzw. dass es halt ab einem bestimmten Alter immer schwieriger wird schon eher bei LSC. Das ist meine eigene Beobachtung und auch Erfahrung. Aber gut ist jetzt ein anderes Thema.
Bei dem Männerüberschuss-Thema, das insbesondere sehr lokal krass in Erscheinung treten kann, habe ich schon immer zugestimmt. Auch habe ich persönlich schon erzählt, wie schade ich es finde, dass selbst in einer Metropole wie Köln an üblichen Ausgeh-Orten ab spät Abends viel mehr Männer unterwegs sind als Frauen.
Manch einer macht aus diesem Thema aber tatsächlich eine richtige Wissenschaft, die zu nichts anderem führt als "die externen Bedingungen sind derart schlecht, dass es ja allein deswegen schon niemals mehr bei mir was geben kann".

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 10:58
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 09:35

Setz mich doch einfach auf Ignore (Deine Brüder im Geiste ComebackCat und Volta können sich gerne anschließen), dann braucht ihr meine nutzlosen Tipps oder absolut abstrusen und in jeder Hinsicht falschen Erkenntnisse aus dem Umgang mit Frauen nicht mehr zu lesen und ihr könnt euch voll und ganz auf das Geschriebene anderer User konzentrieren. :hut:
Hm ja ich übe eben gerne Kritik und spreche auch mal eine Gegenmeinung aus…in dem gleichen Maße wie es Volta und ComebackCat auch tun.
Der große Teil der User hier stimmt dir ausnahmslos zu, aber das wird es bei mir leider nicht geben.
Was aber nicht bedeutet, dass ich dir in einzelnen Punkten nicht doch auch mal zustimme. Habe ich ja erst getan, wo es um das Ansprechverhalten auf der Straße hierzulande vs. Ausland ging.
Sei mir nicht böse, aber ich vermisse bei den angeblichen "Gegenmeinungen" häufig entsprechende Argumente und sehe oft nur ein "Das bringt nichts" (ohne Begründung), eine komplett böswillige Fehlinterpretation (angeblich beschimpfe ich ja pauschal alle ABs, was komischerweise von allen anderen Usern nicht so gesehen wird) oder es geht einfach schlichtweg gegen den Verfasser an sich, anstatt um die Sache die gerade diskutiert wird. Das ist nicht immer und ohne jede Ausnahme so, aber doch sehr häufig.
Ich habe absolut nichts gegen dich, warum auch? Mein Vorschlag mit dem auf Ignore setzen war dennoch ernst gemeint, denn wenn meine Beiträge dauernd irgendwas Negatives bei dir triggern, wäre das doch eine simple Lösung die niemandem weh tut. Vielleicht magst du aber ja auch einfach mal überlegen, ob das hier nicht alles etwas zu künstlich aufgebauscht ist und du das "Kriegsbeil" nicht begraben magst (ich habe es ohnehin nie ausgegraben, läge mir bei einer mir unbekannten Person aus einem Forum auch total fern). ;)

knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2328
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von knopper » Montag 9. September 2019, 13:22

Xiangni hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 11:57
Zum Foto: Ich dachte, du hättest irgendwo geschrieben, dass du dein Profilfoto auch schon hier in den Fotothread gestellt hast. Müsste die vorherigen Seiten nochmals nachlesen.
ja das hatte ich auch mal drin. Insofern ist die Aussage richtig.

Xiangni hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 11:57
Und ja, ich schau mir jedes einzelne Foto an, das die Typen auf Tinder hochgeladen haben. Plus Text. Und bevor ich ein Like gebe, gehe ich nochmals alle durch, ausser der Typ hat mich dermassen beeindruckt. Ich will mir ein möglichst umfassendes Bild von dem Typen machen können bevor ich ihn like.
ja :D und damit bist du vermutlich nicht die einzige. Eben das unterscheidet hier vermutlich Frauen und Männer, denn so intensiv mache ich das jetzt nicht.
Was den Profiltext angeht, so habe ich jetzt auch einfach mal reingeschrieben das ich keine One Night Stands suche...befürchte aber das mir das von den meisten nicht abgekauft wird bzw. es als eine Art Trick angesehen wird. Naja mal schauen :D

So nun die anderen Punkte.
Xiangni hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 04:47

Heilsbringer? Ich habe lediglich meine persönliche Meinung aufgeschrieben, weil ich dachte, dass es dem ein oder anderen vielleicht was bringt, weil meiner Meinung nach mind. 70% der Männer schlechte Profilfotos haben. Damit meine ich nicht, dass sie schlecht aussehen, sondern dass sie sich schlechter darstellen als sie könnten. Ich denke, dass dies ein Grund ist, warum Frauen so wenig Männer liken. InVinoVeritas hat meine Sicht dann bestätigt.
Klar kann es sein, dass du mit einem Lift-/Auto-/Spiegelselfie auch Likes bekommst, aber ich bin der Überzeugung, dass es mit besseren Fotos mehr Likes geben würde.
Es ist kein Selfie. Ich weiß mittlerweile, dass dies wohl nicht so gut ankommt.
Xiangni hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 04:47
Hm, findest du das wirklich so erstaunlich? Bietet eine Frau Sex an, so hat sie mit Sicherheit grosse Auswahl der Männer. Dann ist es doch logisch, dass sie sich das beste vom besten (für sich selbst) rauspickt.

Würde ich ein Fake-Profil mit Fotos einer schlanken Frauen mit grossen Brüsten und hübschem Gesicht in sexy, enger Kleidung machen, so könnte ich mich vor Superlikes auch nicht mehr retten... und wenn ich noch "nichts seriöses" reinschreibe noch mehr. Und jetzt?
naaj...ich glaube als Frau sind da die Hürden aber nochmal geringer. Eine schlanke Frau mit grißen Brüsten, wie du schreibst ist vermutlich gar nicht von Nöten, sondern es reicht wohl schon ein Bikinifoto oder so (haben wirkliche einige so drin. :D )

Während man es als Mann hier wohl doch um einiges schwieriger hat, also wirklich schon n 1,90m Model mit blauen Augen und erst dann hat man auf einmal Matches mit Frauen wo man sonst nur von träumt. :D
Erstaunen tut mich aber in dem Zusammenhang dann doch das DANN viel Frauen bereit sind mehr zu wagen bzw. sogar von sich aus ein Treffen vorschlagen. Mit meinem normalen Profil passiert mir as nie, sondern stets bin ich es von dem die Initiative ausgeht…
Bestätigt leider voll und ganz die Theorie dass es letztendlich NUR ums Aussehen bzw. halt um die Bilderqualität geht.
Xiangni hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 04:47
Wenn es dir aber wirklich nur darum geht Spass zum haben, warum schreibst du dann nicht auch so was in dein Profil? Dann werden dich jedenfalls nur jene Frauem likem, die dich attraktiv finden und auch was Unverfängliches wollen. Findest du nicht?

Da bin ich realistisch genug dass es dazu aussehenstechnisch nicht ausreicht und daher kommt sowas auch erst gar nicht ins Profil. Und ja klar ich hätte gern Likes von Frauen die ich auch attraktiv / anziehend finde, so wie vermutlich jeder.
Das Ganze lässt sich aber bei tinder nur über bessere Fotos / Aussehen erreichen daher auch ein wenig mein Ehrgeiz in Sachen Sport und sich nicht gehen lassen usw...
Ist mittlerweile fast zur Sucht geworden und es ärgert einen wenn man wieder "zusammengefallen" aussieht. ja ich weiß die se sch... Optikfixierung...aber ich finds eben auch einfach ein Stück weit geil :D

Benutzeravatar
Hanuta
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 335
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Hanuta » Montag 9. September 2019, 15:03

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 10:58
Das ist richtig, dass ich da auch mitfischen will. Das ist einfach mein Ehrgeiz. Genau da möchte ich dann eben nicht als AB behandelt werden...der ja erstmal mit "kleineren Brötchen" backen soll sondern eben auf einer Stufe mit dem Normalo stehen will. Ja das sehe ich ein.
Wenn du einen so vermeintlich hohen Ehrgeiz hast, dann würdest du nicht permanent mit Gründen kommen, warum du gerade in diesem Moment nichts tun kannst, um deine Situation zu verbessern. Und es ist, wie gesagt, reichlich unlogisch, wenn du "auf der Stufe von Normalos" suchen willst(was auch immer das heißen mag), aber gleichzeitig behandelt werden willst wie ein AB.
Das klingt für mich ein wenig nach..."ich kriege mein zimmer nicht aufgeräumt und habe auch keine Disziplin für sport und eine ordentliche Ernährung. dazu habe ich auch ehrlich gesagt keine lust. aber wenn ich einer attraktiven Dame begegne, dann darf die mir das nicht vorwerfen"...
Verstehst du worauf ich hinaus will?

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 10:58
Hier im Forum klingt dann der Tipp "lächele doch einfach mal jede Frau im Alltag an" ziemlich banal...nur die Praxis sieht dann bei mir soo viel anders aus. Und zwar richtig anders.
Fazit für mich also das Ganze ist doch nicht so banal wie es hier oft klingt und dementsprechend missverstanden fühle ich mich.
Wie sieht denn das "anders" aus?
Eine Frau kannst du immer anlächeln. Der einzige Faktor bist DU. Wenn du es nicht schaffst, dann liegt das ganz klar an DIR.
Wenn du aber nicht einsiehst warum du immer selbst in Vorleistung gehen musst und die Frau nicht von selbst auf die Idee kommt dich anzulächeln, dann liegt das auch ganz bei DIR.
Die Praxis sieht also so aus wie du es umsetzt. Wenn du keine Frauen anlächelst oder nach 2-3 Versuchen ohne Resonanz resignierst, dann liegt das Problem doch bei DIR.
Auf der anderen Seite wird ja dann argumentiert, dass es so Typen gibt, die ein Lächeln zurückbekommen oder sogar einen Flirt starten können. Weißt du wie viele Abfuhren die Typen davor erlitten haben? Man sieht halt immer nur das positive Ergebnis und denkt, dass die Typen einfach nur Glück im Leben haben und nichts dafür tun mussten.
Das erinnert mich ein wenig an international bekannte Musiker oder Musikgruppen. Bei den meisten steckt jahrelange harte Arbeit und Kraft dahinter. Der Mainstream-Fan wird dann nur die Früchte des Erfolges sehen und sich denken..."die hatten halt glück und haben nichts dafür getan"...
Ähnliches gilt für Unternehmer in Deutschland. Da habe ich letztens noch einen Artikel im Handelsblatt gelesen, dass gerade in Deutschland die Vorstellung vom Unternehmertum und der Realität bei der normalen Bevölkerung komplett verzerrt sind. Wenn es nach dem Mainstream geht, dann lassen Unternehmer lediglich ihr Geld für sich arbeiten und sitzen ansonsten auf der faulen Haut und dirigieren alles.
´
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 10:58
Aber ich hab bis jetzt noch nicht einen Beitrag hier gesehn wo die Fotos von Frauen ebenfalls im gleichem Maße kritisiert werden.
In der Regel beschweren sich Frauen aber auch nicht darüber, dass sie zu wenige Likes bekommen.
Wenn du in Likes schwimmen würdest, dann wäre es dir doch auch reichlich egal, oder nicht?
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 10:58
Es mag manches daran zweifelhaft erscheinen, jedoch bin ich beim Männerüberschuss bzw. dass es halt ab einem bestimmten Alter immer schwieriger wird schon eher bei LSC. Das ist meine eigene Beobachtung und auch Erfahrung. Aber gut ist jetzt ein anderes Thema.
Hat auch keiner bestritten und mit dieser Meinung kann ich mich auch anfreunden.
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:22
Was den Profiltext angeht, so habe ich jetzt auch einfach mal reingeschrieben das ich keine One Night Stands suche...befürchte aber das mir das von den meisten nicht abgekauft wird bzw. es als eine Art Trick angesehen wird. Naja mal schauen
Warst du nicht immer ein vehementer Verfechter davon möglichst authentisch wirken zu wollen?
Wie authentisch ist das dann, wenn du angeblich kein ONS suchst, aber hier ständig darüber redest wie toll es doch wäre wenigstens mal eine Nacht mit einer Frau zu verbringen?
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:22
Während man es als Mann hier wohl doch um einiges schwieriger hat, also wirklich schon n 1,90m Model mit blauen Augen und erst dann hat man auf einmal Matches mit Frauen wo man sonst nur von träumt.
Erstaunen tut mich aber in dem Zusammenhang dann doch das DANN viel Frauen bereit sind mehr zu wagen bzw. sogar von sich aus ein Treffen vorschlagen. Mit meinem normalen Profil passiert mir as nie, sondern stets bin ich es von dem die Initiative ausgeht…
Bestätigt leider voll und ganz die Theorie dass es letztendlich NUR ums Aussehen bzw. halt um die Bilderqualität geht.
Xiangni hat doch gerade in ihren ganzen Beiträgen darüber berichtet, dass man kein Model sein muss, sondern einfach mal normal gute Fotos drin haben muss, um sich von der Masse abzuheben.
Hast du die Erfahrung selbst gemacht oder hast du sie lediglich aus einem Incel-Forum, wo immer darüber berichtet wird, dass sich ein gutaussehender Kerl alles erlauben kann? Das klingt für mich jedenfalls nicht nach den wahren Gegebenheiten. Zumal man Fakeprofile ziemlich schnell erkennt und Mädels da wahrscheinlich nicht so ganz dumm sind, wenn jedes der Fotos einfach einem Instagram-Model gleicht ;)
Dass es beim Online-Dating vor allem aufs Aussehen und der Bildqualität ankommt ist für mich ja auch keine neue Erkenntnis. Wonach soll man als Frau/Mann denn sonst selektieren?
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:22
ja ich weiß die se sch... Optikfixierung...aber ich finds eben auch einfach ein Stück weit geil
Du solltest dir weniger Sorgen um deine Optik machen, sondern eher Arbeit in deine zwischenmenschliche Kompetenz stecken. Das würde dir meiner Ansicht nach den Weg deutlich vereinfachen.

Benutzeravatar
Captain Unsichtbar
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2049
Registriert: Sonntag 19. Juni 2016, 21:40

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Captain Unsichtbar » Montag 9. September 2019, 15:05

inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:21
Natürlich machen Frauen nicht alles richtig mit ihren Fotos, aber mir werden nur extrem selten so miese Fotos angezeigt, wie Xiangni sie als Beispielsammlung hier veröffentlich hatte. Scheint der Durchschnittsfrau meiner Beobachtung nach tatsächlich besser zu gelingen, sich zu präsentieren.
In deiner Altersgruppe gut möglich. In meiner definitiv nicht. Ich habe jetzt mal geschaut, und mache mal eine Hitliste der 10 meisten Fails:
1. Nur den Oberkörper, kein Gesicht (praktisch jedes dritte Profil)
2. Abgeschnittene, halbe Gesichter, Sonnenbrillen
3. Snapchatfilter (Hasen, Katzen, Schiess-mich-tot)
4. Instagram-Model-Ich-schaue-tiefgründig-in-die-Ferne-Bilder
5. Tierbilder
6. Landschaftsbilder
7. Funbilder (Random bilder aus dem Internet, dazu zählen auch Memes, Sprüche etc.)
8. Gruppenfotos mit Freundinnen (und wer ist nun die Profilinhaberin?)
9. Fotos mit Männern in enger Pose
10. Urlaubsbilder bei denen die Frau nur ganz klein zusehen ist
"I never asked for this."

Benutzeravatar
Hanuta
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 335
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Hanuta » Montag 9. September 2019, 15:12

Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:05
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:21
Natürlich machen Frauen nicht alles richtig mit ihren Fotos, aber mir werden nur extrem selten so miese Fotos angezeigt, wie Xiangni sie als Beispielsammlung hier veröffentlich hatte. Scheint der Durchschnittsfrau meiner Beobachtung nach tatsächlich besser zu gelingen, sich zu präsentieren.
In deiner Altersgruppe gut möglich. In meiner definitiv nicht. Ich habe jetzt mal geschaut, und mache mal eine Hitliste der 10 meisten Fails:
1. Nur den Oberkörper, kein Gesicht (praktisch jedes dritte Profil)
2. Abgeschnittene, halbe Gesichter, Sonnenbrillen
3. Snapchatfilter (Hasen, Katzen, Schiess-mich-tot)
4. Instagram-Model-Ich-schaue-tiefgründig-in-die-Ferne-Bilder
5. Tierbilder
6. Landschaftsbilder
7. Funbilder (Random bilder aus dem Internet, dazu zählen auch Memes, Sprüche etc.)
8. Gruppenfotos mit Freundinnen (und wer ist nun die Profilinhaberin?)
9. Fotos mit Männern in enger Pose
10. Urlaubsbilder bei denen die Frau nur ganz klein zusehen ist
Welche Altersgruppe wäre das in deinem Fall?

knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2328
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von knopper » Montag 9. September 2019, 15:30

inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:21
Es reicht wenn man(n) erkennt, dass sie ein hübsches Gesicht hat und die Figur hinreichend attraktiv ist, da wird dann nach rechts geswiped, auch wenn es nur ein blödes Selfie-vorm-Kleiderschrankspiegel-Foto ist.

ja sage ich ja auch.
Aber das ist eben die Eigenart von Onlineplattformen, aus den schon zuvor von dir genannten Gründen.
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:21

Sei mir nicht böse, aber ich vermisse bei den angeblichen "Gegenmeinungen" häufig entsprechende Argumente und sehe oft nur ein "Das bringt nichts" (ohne Begründung), eine komplett böswillige Fehlinterpretation (angeblich beschimpfe ich ja pauschal alle ABs, was komischerweise von allen anderen Usern nicht so gesehen wird) oder es geht einfach schlichtweg gegen den Verfasser an sich, anstatt um die Sache die gerade diskutiert wird. Das ist nicht immer und ohne jede Ausnahme so, aber doch sehr häufig.
Ich habe absolut nichts gegen dich, warum auch? Mein Vorschlag mit dem auf Ignore setzen war dennoch ernst gemeint, denn wenn meine Beiträge dauernd irgendwas Negatives bei dir triggern, wäre das doch eine simple Lösung die niemandem weh tut. Vielleicht magst du aber ja auch einfach mal überlegen, ob das hier nicht alles etwas zu künstlich aufgebauscht ist und du das "Kriegsbeil" nicht begraben magst (ich habe es ohnehin nie ausgegraben, läge mir bei einer mir unbekannten Person aus einem Forum auch total fern). ;)
ja wie gesagt...irgendjemand muss ja auch mal etwas Kritik bringen, denn jemand der jetzt nur Zustimmung hier erhält...das wäre etwas eigenartig. Ist ja bei dir nicht der Fall.
Kann sein, dass mich das immer ein wenig triggert, also wenn viele User zu einem anderen ja und Amen sagen, da dann bewusst kontra zu geben, das gebe ich zu ja.
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:03
Wie sieht denn das "anders" aus?
Eine Frau kannst du immer anlächeln. Der einzige Faktor bist DU. Wenn du es nicht schaffst, dann liegt das ganz klar an DIR.
Wenn du aber nicht einsiehst warum du immer selbst in Vorleistung gehen musst und die Frau nicht von selbst auf die Idee kommt dich anzulächeln, dann liegt das auch ganz bei DIR.
Die Praxis sieht also so aus wie du es umsetzt. Wenn du keine Frauen anlächelst oder nach 2-3 Versuchen ohne Resonanz resignierst, dann liegt das Problem doch bei DIR.
nein es liegt eben nicht nur an mir, sondern auch daran dass es gewisse gesellschaftliche Normen bzw. Regeln gibt und so etwas eben außerhalb dieser Normen steht bzw. zu recht immer etwas creepy wirkt.
Ich mache es eben einfach nicht, weil ich mich dabei absolut unwohl fühle und bisher eben auch wneig positive Resonanz erfahren hab. Mag auch ein Stück weit mit unserer Kultur hier zusammenhängen, wie zuvor schon hier angesprochen.
Wo liegt es da denn bitte schön immer noch an MIR?

Wenn es in die reale Welt geht, sind stets auch immer andere mit involviert...und nicht nur ich. :D
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:03

Man sieht halt immer nur das positive Ergebnis und denkt, dass die Typen einfach nur Glück im Leben haben und nichts dafür tun mussten.
Das erinnert mich ein wenig an international bekannte Musiker oder Musikgruppen. Bei den meisten steckt jahrelange harte Arbeit und Kraft dahinter. Der Mainstream-Fan wird dann nur die Früchte des Erfolges sehen und sich denken..."die hatten halt glück und haben nichts dafür getan"...
Ähnliches gilt für Unternehmer in Deutschland. Da habe ich letztens noch einen Artikel im Handelsblatt gelesen, dass gerade in Deutschland die Vorstellung vom Unternehmertum und der Realität bei der normalen Bevölkerung komplett verzerrt sind. Wenn es nach dem Mainstream geht, dann lassen Unternehmer lediglich ihr Geld für sich arbeiten und sitzen ansonsten auf der faulen Haut und dirigieren alles.
ja ich weiß. Nur das Suche nach einer Beziehung eigentlich nie harte Arbeit sein sollte wo man erstmal hunderte Fehlschläge erhält bevor man mal etwas "ernten" kann. Der Vergleich hinkt schon etwas.
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:03

In der Regel beschweren sich Frauen aber auch nicht darüber, dass sie zu wenige Likes bekommen.
Wenn du in Likes schwimmen würdest, dann wäre es dir doch auch reichlich egal, oder nicht?

ja wäre es. Aber ich bin eben keine Frau :D
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:03

Warst du nicht immer ein vehementer Verfechter davon möglichst authentisch wirken zu wollen?
Wie authentisch ist das dann, wenn du angeblich kein ONS suchst, aber hier ständig darüber redest wie toll es doch wäre wenigstens mal eine Nacht mit einer Frau zu verbringen?
naja das kann sich ja dann immer noch irgendwie ergeben.
Ich kann mich in die Frau verlieben oder aber nach "einem Mal" sagen, dass ich nichts weiter für sie empfinde. Beides ist möglich. Was ganz Alltägliches wenn man sich so umhört...
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:03

Hast du die Erfahrung selbst gemacht oder hast du sie lediglich aus einem Incel-Forum, wo immer darüber berichtet wird, dass sich ein gutaussehender Kerl alles erlauben kann? Das klingt für mich jedenfalls nicht nach den wahren Gegebenheiten. Zumal man Fakeprofile ziemlich schnell erkennt und Mädels da wahrscheinlich nicht so ganz dumm sind, wenn jedes der Fotos einfach einem Instagram-Model gleicht ;)
Dass es beim Online-Dating vor allem aufs Aussehen und der Bildqualität ankommt ist für mich ja auch keine neue Erkenntnis. Wonach soll man als Frau/Mann denn sonst selektieren?
in derartigen Foren bin ich nicht aktiv, sondern das war einfach eine Schlussfolgerung meinerseits, so wie ich es mit dem Fakeprofil erlebt hatte.
Eine sagte auch ganz offen dass sie sehr wählerisch ist, und das ich (also der Fake) einer der wenigen bin der diesen Ansprüchen gerecht wird. :D
Ehrlich gesagt hatte ich gehofft dass Frauen sich doch anders verhalten...aber auf einen (hoffentlich kleineren) Teil trifft dies schon zu.

Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:03

Du solltest dir weniger Sorgen um deine Optik machen, sondern eher Arbeit in deine zwischenmenschliche Kompetenz stecken. Das würde dir meiner Ansicht nach den Weg deutlich vereinfachen.
ja... nur braucht es dazu eben auch andere die da mitmachen, wohingegen man Sport auch gut alleine machen kann. Roboter zum üben von sozialen Kompetenzen gibt’s ja noch nicht :D
Soll ja keine Ausrede sein, ich bin ja da grade dabei.
Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:05

In deiner Altersgruppe gut möglich. In meiner definitiv nicht. Ich habe jetzt mal geschaut, und mache mal eine Hitliste der 10 meisten Fails:
1. Nur den Oberkörper, kein Gesicht (praktisch jedes dritte Profil)
2. Abgeschnittene, halbe Gesichter, Sonnenbrillen
3. Snapchatfilter (Hasen, Katzen, Schiess-mich-tot)
4. Instagram-Model-Ich-schaue-tiefgründig-in-die-Ferne-Bilder
5. Tierbilder
6. Landschaftsbilder
7. Funbilder (Random bilder aus dem Internet, dazu zählen auch Memes, Sprüche etc.)
8. Gruppenfotos mit Freundinnen (und wer ist nun die Profilinhaberin?)
9. Fotos mit Männern in enger Pose
10. Urlaubsbilder bei denen die Frau nur ganz klein zusehen ist
ja also Landschaftsbilder sehe ich auch sehr oft, wo ich mich dann auch immer frage "was soll das?". Da kann es ja dann eigentlich nur so sein, dass sie halt nicht so gut aussieht und sich daher nicht zeigen will...so jedenfalls meine Schlussfolgerung. oder warum macht man das?

Benutzeravatar
Captain Unsichtbar
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2049
Registriert: Sonntag 19. Juni 2016, 21:40

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Captain Unsichtbar » Montag 9. September 2019, 15:48

Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:12
Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:05
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:21
Natürlich machen Frauen nicht alles richtig mit ihren Fotos, aber mir werden nur extrem selten so miese Fotos angezeigt, wie Xiangni sie als Beispielsammlung hier veröffentlich hatte. Scheint der Durchschnittsfrau meiner Beobachtung nach tatsächlich besser zu gelingen, sich zu präsentieren.
In deiner Altersgruppe gut möglich. In meiner definitiv nicht. Ich habe jetzt mal geschaut, und mache mal eine Hitliste der 10 meisten Fails:
1. Nur den Oberkörper, kein Gesicht (praktisch jedes dritte Profil)
2. Abgeschnittene, halbe Gesichter, Sonnenbrillen
3. Snapchatfilter (Hasen, Katzen, Schiess-mich-tot)
4. Instagram-Model-Ich-schaue-tiefgründig-in-die-Ferne-Bilder
5. Tierbilder
6. Landschaftsbilder
7. Funbilder (Random bilder aus dem Internet, dazu zählen auch Memes, Sprüche etc.)
8. Gruppenfotos mit Freundinnen (und wer ist nun die Profilinhaberin?)
9. Fotos mit Männern in enger Pose
10. Urlaubsbilder bei denen die Frau nur ganz klein zusehen ist
Welche Altersgruppe wäre das in deinem Fall?
U30
"I never asked for this."

Benutzeravatar
Hanuta
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 335
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Hanuta » Montag 9. September 2019, 15:57

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:30
ja wie gesagt...irgendjemand muss ja auch mal etwas Kritik bringen, denn jemand der jetzt nur Zustimmung hier erhält...das wäre etwas eigenartig. Ist ja bei dir nicht der Fall.
Kann sein, dass mich das immer ein wenig triggert, also wenn viele User zu einem anderen ja und Amen sagen, da dann bewusst kontra zu geben, das gebe ich zu ja.
Bist du dann auch derjenige, der die Wissenschaft dafür kritisiert zu propagieren, dass die Welt eine Kugel und keine Scheibe ist?
Kritik ist erwünscht, aber bitte dann mit passenden Argumenten. Ein Diskurs kann nur entstehen, wenn beide Seiten auch Argumente vorzubringen haben. Im Fall von invinoveritas sehe ich einen logisch nachvollziehbaren Argumentationsstrang, der mit allerlei Fakten und Beobachtungen gestützt werden. In deiner Argumentation sehe ich nur ein:"Ist nicht so. Punkt."
Und dagegen zu sein, weil es einfach gerade "In" ist, zeugt auch nicht davon, dass man sich mit den Punkten wirklich beschäftigt hat, sondern zeigt indirekt, dass man eig. keine Meinung hat, sondern nur den Leuten nach dem Mund redet.
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:30
nein es liegt eben nicht nur an mir, sondern auch daran dass es gewisse gesellschaftliche Normen bzw. Regeln gibt und so etwas eben außerhalb dieser Normen steht bzw. zu recht immer etwas creepy wirkt.
Ich mache es eben einfach nicht, weil ich mich dabei absolut unwohl fühle und bisher eben auch wneig positive Resonanz erfahren hab. Mag auch ein Stück weit mit unserer Kultur hier zusammenhängen, wie zuvor schon hier angesprochen.
Wo liegt es da denn bitte schön immer noch an MIR?

Wenn es in die reale Welt geht, sind stets auch immer andere mit involviert...und nicht nur ich.
Ich kenne keine gesellschaftlichen Normen, die besagen, dass ich keine Frau anlächeln oder angucken soll. Davon habe ich auch noch nie etwas gehört. Ob du "creepy" wirkst, ist dann lediglich eine Angst von dir, aber das Problem liegt dann nicht bei der Gesellschaft, sondern bei dir, weil du dich dafür schämst oder du dich eben nicht traust, weil du Angst vor einer negativen Reaktion hast.
Wie du damit umgehst liegt also komplett bei DIR.
Ich bringe hier auch immer wieder gern das Beispiel aus dem Fitnessstudio...
"Man spricht keine Frauen im Gym an. Die sind ja alle beschäftigt und wollen nicht belästigt werden. Wie soll ich bitte Kontakt knüpfen???"
Dann kommt ein Kerl und spricht gerade das Mädel an, was einem immer schon aufgefallen ist. Was denkt man sich dann? In erster Linie denkt man sich:"Wie kann der das wagen sie einfach so anzusprechen?"
Wenn der Kerl einen Korb bekommt, dann hat man seine Genugtuung, aber wenn er ein Lächeln bekommt oder sogar die Nummer, dann rattert der Kopf des Beobachtenden und man wird neidisch auf den Kerl.
Erlebe ich öfters.
Ist es auch eine soziale Konvention, dass man im Gym keine Frauen anspricht?
Merkst du? Die Barriere liegt in deinem Kopf und du solltest weniger andere Leute für dein Misserfolg oder dein gedämpftes Verhalten verantwortlich machen.
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:30
ja ich weiß. Nur das Suche nach einer Beziehung eigentlich nie harte Arbeit sein sollte wo man erstmal hunderte Fehlschläge erhält bevor man mal etwas "ernten" kann. Der Vergleich hinkt schon etwas.
Der Vergleich hinkt ganz und gar nicht. Einige haben Glück oder eben durch gute Umstände eine höhere Chance in eine Beziehung zu gelangen. Wenn man diese Umstände aber nicht besitzt, dann muss man schon etwas dafür tun, um an die gleichen Möglichkeiten anknüpfen zu können und in einem Fall, wo es keinen wirkliche Freundeskreis gibt und man auch sonst kaum Kontakte hat gilt das umso mehr.
Vor vielen Beziehungen steckten viele Fehlschläge, zumindest wenn man gerne eine Frau haben möchte, die 1. nicht im Umfeld vorhanden ist und 2. total den eigenen Ansprüchen entspricht.
Du willst ja scheinbar auch keine Frauen, die Ü30 sind, sondern dein Beuteschema is ja schon eher 20-30.
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:30
in derartigen Foren bin ich nicht aktiv, sondern das war einfach eine Schlussfolgerung meinerseits, so wie ich es mit dem Fakeprofil erlebt hatte.
Eine sagte auch ganz offen dass sie sehr wählerisch ist, und das ich (also der Fake) einer der wenigen bin der diesen Ansprüchen gerecht wird.
Ehrlich gesagt hatte ich gehofft dass Frauen sich doch anders verhalten...aber auf einen (hoffentlich kleineren) Teil trifft dies schon zu.
Achja? An dieser Stelle wäre ich sogar selbst gewillt mal den Versuch zu wagen und mir ein eigenes Bild davon zu machen. Ich glaube nämlich nicht, dass es so einfach ist nur weil man gut aussieht.
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:30
ja... nur braucht es dazu eben auch andere die da mitmachen, wohingegen man Sport auch gut alleine machen kann. Roboter zum üben von sozialen Kompetenzen gibt’s ja noch nicht
Soll ja keine Ausrede sein, ich bin ja da grade dabei.
Dein Problem ist:
Du willst üben, aber bitte ohne Risiko. Wird es nicht geben. In jeder Situation, wo mind. 2 Menschen involviert sind wirst du immer ein gewisses Risiko haben.

Benutzeravatar
Captain Unsichtbar
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2049
Registriert: Sonntag 19. Juni 2016, 21:40

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Captain Unsichtbar » Montag 9. September 2019, 15:59

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:30
Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:05

In deiner Altersgruppe gut möglich. In meiner definitiv nicht. Ich habe jetzt mal geschaut, und mache mal eine Hitliste der 10 meisten Fails:
1. Nur den Oberkörper, kein Gesicht (praktisch jedes dritte Profil)
2. Abgeschnittene, halbe Gesichter, Sonnenbrillen
3. Snapchatfilter (Hasen, Katzen, Schiess-mich-tot)
4. Instagram-Model-Ich-schaue-tiefgründig-in-die-Ferne-Bilder
5. Tierbilder
6. Landschaftsbilder
7. Funbilder (Random bilder aus dem Internet, dazu zählen auch Memes, Sprüche etc.)
8. Gruppenfotos mit Freundinnen (und wer ist nun die Profilinhaberin?)
9. Fotos mit Männern in enger Pose
10. Urlaubsbilder bei denen die Frau nur ganz klein zusehen ist
ja also Landschaftsbilder sehe ich auch sehr oft, wo ich mich dann auch immer frage "was soll das?". Da kann es ja dann eigentlich nur so sein, dass sie halt nicht so gut aussieht und sich daher nicht zeigen will...so jedenfalls meine Schlussfolgerung. oder warum macht man das?
Keine Ahnung. Tbh ich weiss bei allen zehn Punkten der Liste nicht, weshalb man so etwas tun sollte. Die Motivation dafür ist mir schlicht unbekannt. Aber ich bin da eh etwas altmodisch, einfache Porträtselfies mit einem freundlich einladendem Lächeln reichen mir völlig.🤷 Für das grundsätzliche Interesse reichts und vielmehr findet man aus einem Profil eh nicht raus -- ausser die Frau hat noch ein Foto von ihr und einer Katze, das wäre für mich als Katzenfreund natürlich ein Bonus. :shylove:
"I never asked for this."

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1324
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von inVinoVeritas » Montag 9. September 2019, 16:42

Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:05
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:21
Natürlich machen Frauen nicht alles richtig mit ihren Fotos, aber mir werden nur extrem selten so miese Fotos angezeigt, wie Xiangni sie als Beispielsammlung hier veröffentlich hatte. Scheint der Durchschnittsfrau meiner Beobachtung nach tatsächlich besser zu gelingen, sich zu präsentieren.
In deiner Altersgruppe gut möglich. In meiner definitiv nicht. Ich habe jetzt mal geschaut, und mache mal eine Hitliste der 10 meisten Fails:
1. Nur den Oberkörper, kein Gesicht (praktisch jedes dritte Profil)
2. Abgeschnittene, halbe Gesichter, Sonnenbrillen
3. Snapchatfilter (Hasen, Katzen, Schiess-mich-tot)
4. Instagram-Model-Ich-schaue-tiefgründig-in-die-Ferne-Bilder
5. Tierbilder
6. Landschaftsbilder
7. Funbilder (Random bilder aus dem Internet, dazu zählen auch Memes, Sprüche etc.)
8. Gruppenfotos mit Freundinnen (und wer ist nun die Profilinhaberin?)
9. Fotos mit Männern in enger Pose
10. Urlaubsbilder bei denen die Frau nur ganz klein zusehen ist
Okay das ist in der Tat ätzend wenn das viele u30 - Frauen so machen, vielleicht gehen die Frauen 29-35 (meine aktuelle Altersrange in der ich suche) da einfach etwas gewissenhafter bzw. mit mehr Motivation an die Sache, weil die berühmte "Uhr" langsam tickt? Kein Plan.
Hin und wieder sehe ich natürlich auch Fotos mit diesem extrem dämlichen Hasenohr-Snapchatfilter oder sinnlose Landschaftsaufnahmen, wische ich auch beides immer sofort weg, zum Glück macht sowas bei dem was mir angezeigt wird aber nur einen kleinen Anteil an Profilen (ca. jedes 20. bis 30.) aus.
Bei Bezahlbörsen wie Parship habe ich sowas allerdings noch absolut nie gesehen, liegt wohl daran dass man da auch als Frau Geld für zahlen muss (und entsprechend Mühe ins Profil steckt) und/oder Profilbilder redaktionell freigegeben werden müssen.

Was mir in letzter Zeit aufgefallen ist: nahezu jede zweite Frau mit der ich schreibe (aktuell 4 von 5!) oder gar treffe ist Lehrerin. In dieser Berufsgruppe scheint es eine echt hohe Singlequote zu geben bzw. die scheinen mehr auf Onlinedating angewiesen zu sein als andere Berufsgruppen. :lol:
Zuletzt geändert von inVinoVeritas am Montag 9. September 2019, 16:45, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Cornerback
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 183
Registriert: Sonntag 11. November 2018, 22:30
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Cornerback » Montag 9. September 2019, 16:45

Hanuta hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 22:36
Cornerback hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 18:56
Polarfuchs hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 15:47


Die Vorschläge von Ex- ABs könnten hilfreich sein. Es zeigt einem einfach nur, dass man noch einen langen Weg zu gehen hat.
Das stimmt, mir zeigt das oft, wie weit ich immernoch davon entfernt bin, bis ich überhaupt erst anfangen kann, an eine Beziehung nur zu denken.
Andererseits ist das meist kein stetiger Prozess, wo am Ende dann eine Beziehung steht. Du könntest theoretisch schon morgen irgendwo zufällig eine Frau treffen und wenn es zwischen euch harmoniert, dann könntet ihr nach einer Woche schon in einer Beziehung sein.
Ich finde es wird sich hier die Partnersuche viel zu etappenweise vorgestellt, was meiner Ansicht nach nicht der Realität entspricht. Es gibt sicher Faktoren, die die Chancen auf eine Beziehung deutlich erhöhen und an denen kann man ansetzen, aber ein Modell, wo man erstmal Lvl 1,2,3,4...schaffen muss, um dann bei 10 eine Freundin zu bekommen, gibt es nicht. Liest man hier ja ab und zu, dass jemand plötzlich in einer Beziehung ist, wo es vorher noch Zweifel gab, ob man überhaupt tauglich sei etc.
Theoretisch hätte das aber auch schon mal irgendwann bisher in meinem Leben passieren können, ist es aber nicht. Das zeigt schon, dass es nicht gerade wahrscheinlich ist, solange sich die Umstände nicht spürbar geändert haben. Wobei dann die Frage ist ab wann etwas spürbar genug ist, um auch veränderte Reaktionen erwarten zu können.
Und ich finde schon, dass es da so gewisse Schwellen gibt die eindeutige Parameter für die Wahrscheinlichkeit sind. Da lag es bislang eben z.B. nicht daran, dass ich bei an mir interessierten Frauen kein Interesse hatte, Dates nicht gut verlaufen sind, die Frauen nach dem ersten Sex oder nach ein paar Wochen Beziehung abgehauen sind. Solange ich nicht die Hürde mit dem Interesse überhaupt einmal überwunden habe, bin ich von einer Beziehung wohl deutlich weiter entfernt als viele andere hier.

Ich habe hier ehrlichgesagt noch nie gelesen, dass ein Ü30 HC+ AB "plötzlich" in einer Beziehung gelandet ist. Meist sind das doch diejenigen die sogar schonmal Sex hatten oder es zumindest immer mal jemanden gab, der Interesse hatte, vielleicht auch schon Dates. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich hier überhaupt schonmal eine Erfolgsmeldung von jemandem gelesen habe mit dessen Situation ich mich identifizieren konnte. Was nicht heißen soll, dass es das noch nicht gab, da ich hier noch nicht so lange dabei bin und die meisten auch nicht genau dazuschreiben welche Erfahrungen sie vor der finalen EntABisierung genau hatten.

Bei meiner "Beziehungstauglichkeit" sehe ich übrigens nicht wirklich ein Problem. Wenn ich mir so anschaue wie andere Männer Beziehungen führen, dann glaube ich, kriege ich das auch so hin und habe auch selbst keine speziellen Ansprüche bzgl. dem was ich von der Frau in der Beziehung erwarte.

knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2328
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von knopper » Montag 9. September 2019, 16:54

Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:57
Bist du dann auch derjenige, der die Wissenschaft dafür kritisiert zu propagieren, dass die Welt eine Kugel und keine Scheibe ist?
Kritik ist erwünscht, aber bitte dann mit passenden Argumenten. Ein Diskurs kann nur entstehen, wenn beide Seiten auch Argumente vorzubringen haben. Im Fall von invinoveritas sehe ich einen logisch nachvollziehbaren Argumentationsstrang, der mit allerlei Fakten und Beobachtungen gestützt werden. In deiner Argumentation sehe ich nur ein:"Ist nicht so. Punkt."
Und dagegen zu sein, weil es einfach gerade "In" ist, zeugt auch nicht davon, dass man sich mit den Punkten wirklich beschäftigt hat, sondern zeigt indirekt, dass man eig. keine Meinung hat, sondern nur den Leuten nach dem Mund redet.
ja das mag ja in der Wissenschaft schon so seine Daseinsberechtigung haben aber in einem Diskussionsforum sollte man die Messlatte nicht zu hoch ansetzen. Ich finde das man durchaus Kritik üben darf, auch wenn die Argumente die man bringt hinken. Es ist eben nur ein Forum.
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:57
Ich kenne keine gesellschaftlichen Normen, die besagen, dass ich keine Frau anlächeln oder angucken soll. Davon habe ich auch noch nie etwas gehört. Ob du "creepy" wirkst, ist dann lediglich eine Angst von dir, aber das Problem liegt dann nicht bei der Gesellschaft, sondern bei dir, weil du dich dafür schämst oder du dich eben nicht traust, weil du Angst vor einer negativen Reaktion hast.
Wie du damit umgehst liegt also komplett bei DIR.
ist mir schon klar dass vieles nur in meinem Kopf existiert aber das ganze ist ja immer ein Zusammenspiel aus wirklicher Welt und halt das was man denkt. Das sich die gesamte Außenwelt bzw. die Wahrnehmung nur in meinem Kopf absielt und ich scheinbar alles beliebig lenken könnte...wenn ich denn nur will, ist jedpch ein Trugschluss bzw. mit diesem Abwälzen der Verantwortlichkeit macht man es sich ein wenig zu einfach.
Das mag für mein Leben und meine Handlungen gelten ja...aber eben nicht für alles was mir so wiederfährt. Vieles kann man eben nicht beeinflussen.

Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:57

Ist es auch eine soziale Konvention, dass man im Gym keine Frauen anspricht?
Merkst du? Die Barriere liegt in deinem Kopf und du solltest weniger andere Leute für dein Misserfolg oder dein gedämpftes Verhalten verantwortlich machen.
Sie liegt zuerst in meinem Kopf ja. Es ist aber ein Zusammenspiel aus vergangenen Erfahrungen und eigenem Handeln. Wenn ich zuvpr ständig nur Körbe und abfuhren erhalten habe, werde ich es diesmal lieber unterlassen wieder diesen vermeintlichen Fehler zu begehen und habe dann eben (zurecht) diese Barriere im Kopf.
Sich da immer wieder blindwütig drüber hinwegsetzen und jedes Mal in das gleiche Näpfchen zu treten, so wie du es ja anträgst, halte ich eher für kontraproduktiv.
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:57
Der Vergleich hinkt ganz und gar nicht. Einige haben Glück oder eben durch gute Umstände eine höhere Chance in eine Beziehung zu gelangen. Wenn man diese Umstände aber nicht besitzt, dann muss man schon etwas dafür tun, um an die gleichen Möglichkeiten anknüpfen zu können und in einem Fall, wo es keinen wirkliche Freundeskreis gibt und man auch sonst kaum Kontakte hat gilt das umso mehr.
Vor vielen Beziehungen steckten viele Fehlschläge, zumindest wenn man gerne eine Frau haben möchte, die 1. nicht im Umfeld vorhanden ist und 2. total den eigenen Ansprüchen entspricht.
von den Erfahrungen die hier bisher so geschrieben wurden kann ich davon aber nichts groß finden, also von diesen vielen Fehlschlägen zuvor. Im Gegenteil meist ist es dann doch der pure Zufall, richtige Zeit, richtiger Ort usw... und weniger ein ewiges forcieren und drauf hin arbeiten.
Mögen mich die EX-Ab's korrigieren wenn es doch anders ist. :D

Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:57
Achja? An dieser Stelle wäre ich sogar selbst gewillt mal den Versuch zu wagen und mir ein eigenes Bild davon zu machen. Ich glaube nämlich nicht, dass es so einfach ist nur weil man gut aussieht.
ja kannst du gerne machen. Bin mir sicher, dass du es genauso wahrnimmst. :D
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:57

Dein Problem ist:
Du willst üben, aber bitte ohne Risiko. Wird es nicht geben. In jeder Situation, wo mind. 2 Menschen involviert sind wirst du immer ein gewisses Risiko haben.
nein, viel mehr vorher "abtasten" ob sich denn das Risiko überhaupt lohnt, und nicht einfach auf Teufel komm raus drauf los.
Cornerback hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:45
Solange ich nicht die Hürde mit dem Interesse überhaupt einmal überwunden habe, bin ich von einer Beziehung wohl deutlich weiter entfernt als viele andere hier.
ja das ist das Grundproblem. Diese Hürde muss genommen werden...nur wie? :D Dafür gibt es nun wirklich kein Patentrezept, sondern das ist ganz individuell.

Benutzeravatar
Hanuta
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 335
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Hanuta » Montag 9. September 2019, 17:53

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:54
ja das mag ja in der Wissenschaft schon so seine Daseinsberechtigung haben aber in einem Diskussionsforum sollte man die Messlatte nicht zu hoch ansetzen. Ich finde das man durchaus Kritik üben darf, auch wenn die Argumente die man bringt hinken. Es ist eben nur ein Forum.
Du darfst Kritik üben, klar. Kannst dafür jede Argumentation heranziehen, egal wie glaubwürdig diese erscheint. Kannst du alles machen.
Es obliegt aber bei den anderen, ob sie deine Position für glaubwürdig halten oder nicht. Wenn du ernstgenommen werden willst, dann ist es sinnvoll auch eine Position zu vertreten, die nicht nur auf "Ist so. Punkt." basiert. Ist halt dann reichlich schwachsinnig, wenn du dich dann über mangelnden Respekt beschweren würdest und deine Position auf mehr als wackligen Beinen steht.
Oder meinst du im echten Leben kommst du damit durch, wenn du mit anderen diskutierst?
Also wenn ich in meinem Umfeld über etwas diskutiere und meine Position nur mit einem "Das ist halt so. Nehmt es hin oder lasst es." unterlege, dann werden mich meine Mitmenschen in dem Thema als Diskussionspartner absolut nicht ernstnehmen.
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:54
ist mir schon klar dass vieles nur in meinem Kopf existiert aber das ganze ist ja immer ein Zusammenspiel aus wirklicher Welt und halt das was man denkt. Das sich die gesamte Außenwelt bzw. die Wahrnehmung nur in meinem Kopf absielt und ich scheinbar alles beliebig lenken könnte...wenn ich denn nur will, ist jedpch ein Trugschluss bzw. mit diesem Abwälzen der Verantwortlichkeit macht man es sich ein wenig zu einfach.
Das mag für mein Leben und meine Handlungen gelten ja...aber eben nicht für alles was mir so wiederfährt. Vieles kann man eben nicht beeinflussen.
Du hast immer eine Wahl darüber zu entscheiden wie du mit einer gewissen Sache umgehst. Ob das dann auch einen Effekt auf die anderen Menschen hat, ist dabei erstmal zweitrangig. Es geht ja in erster Linie um DICH und dein Wohlbefinden.
Ich habe das Gefühl du richtest dich viel zu sehr danach, was andere über dich denken. Klar, kann man nie komplett abstellen, dass man selbst unterbewusst viel macht, um sich auch gesellschaftskonform zu verhalten, aber bei dir scheint das ein wenig zu krass zu sein. Für dich ergeben Aktionen nur Sinn, wenn sie extern auch Bestätigung erfahren, anstatt dir bewusst zu werden, was du persönlich für richtig hältst und es dann einfach machst, weil du der Auffassung bist, dass man das eben so macht und nicht weil die Gesellschaft es von dir vermeintlich erwartet.
Wenn die Gesellschaft so ein objektiv überwältigendes Monster ist, dass dich in deinen Möglichkeiten komplett einschränkt, sodass du persönlich absolut gar nichts zur Besserung beitragen kannst, wie erklärst du dir dann, dass Narzissten und Psychopathen ziemlich erfolgreich in der Gesellschaft und vor allem im Umgang mit Frauen sind? Ich wähle diese Extrema, weil die einzige Sache, die sie von "gesunden" Menschen unterscheidet ist die innere Einstellung zu sich selbst.
Während du der Meinung bist, dass deine Möglichkeiten von der Gesellschaft objektiv beschnitten werden, nehmen diese Menschen sich was sie wollen ohne Rücksicht auf Verluste, weil sie der Meinung sind, dass ihnen das zusteht.
Wenn es also so eine objektive Barriere gibt, die nicht nur subjektiver Natur ist, wie erklärst du dir den Erfolg dann bei Narzissten und Psychopathen?
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:54
Sie liegt zuerst in meinem Kopf ja. Es ist aber ein Zusammenspiel aus vergangenen Erfahrungen und eigenem Handeln. Wenn ich zuvpr ständig nur Körbe und abfuhren erhalten habe, werde ich es diesmal lieber unterlassen wieder diesen vermeintlichen Fehler zu begehen und habe dann eben (zurecht) diese Barriere im Kopf.
Sich da immer wieder blindwütig drüber hinwegsetzen und jedes Mal in das gleiche Näpfchen zu treten, so wie du es ja anträgst, halte ich eher für kontraproduktiv.
Das ist jetzt aber eine "blindwütige" Unterstellung von der ich mich entfernen muss. Ich habe in keinster Weise irgendetwas in diese Richtung gesagt. Ich plädiere aber darauf, dass man sein Verhalten reflektiert und das stünde ja im Widerspruch zu dem, was du mir gerade vorwirfst.
Unreflektiert einfach nur zu machen führt in den seltensten Fällen zu realen Ergebnissen.
Zumal ich dir auch niemals deine Barrieren im Kopf ausgeredet habe. Dass sie existieren scheint offensichtlich. Wir diskutieren hier aber meist darüber wie man diese Barrieren verringern kann, so dass sie weniger Gewicht haben haben. Darum geht es hauptsächlich.
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:54
von den Erfahrungen die hier bisher so geschrieben wurden kann ich davon aber nichts groß finden, also von diesen vielen Fehlschlägen zuvor. Im Gegenteil meist ist es dann doch der pure Zufall, richtige Zeit, richtiger Ort usw... und weniger ein ewiges forcieren und drauf hin arbeiten.
Mögen mich die EX-Ab's korrigieren wenn es doch anders ist.
Wie schon in dem Beitrag gesagt. Du siehst nur die Früchte. Welchen Anlass gäbe es ständig über die Misserfolge und Rückschläge zu berichten?
Du berichtest doch selbst nur halbherzig darüber, dass du in der Vergangenheit mal Körbe bekommen hast.
Übrigens habe ich auch ziemlich viele Körbe bisher einstecken müssen und sehe es trotzdem positiv.
Von "purem Zufall" würde ich nie sprechen. Klar kann man die richtige vielleicht morgen treffen, aber wenn man dann selbst die Signale nicht richtig deutet oder passend agiert, dann wird das trotzdem nichts.
Ich will nicht wissen wie viele hier bereits "die Richtige" getroffen haben, aber sich dann bei aller Selbstsabotage sich die Chance zunichte gemacht haben. Es ist eher ein Trugschluss zu glauben, dass man "die Richtige" trifft und die einen anspringt, weil sie einen so sehr mag.
Hinter dem "Glück" steckt also viel mehr.
Dazu gehören, wie gesagt, z.B. Signale erkennen, passend zu agieren, Vorschlag für treffen machen/annehmen, sich auf die Person einlassen etc.
knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:54
nein, viel mehr vorher "abtasten" ob sich denn das Risiko überhaupt lohnt, und nicht einfach auf Teufel komm raus drauf los.
"abtasten" ist eine nette Umschreibung für "schauen, ob Risiko für einen Korb besteht".
Wenn ein geringster Verdacht aufkommt, die zu der Annahme eines Korbs führen würde, dann wird das Risiko nicht eingegangen.
Was heißt "einfach auf Teufel komm raus drauf los"?
Ich würde es sogar eher bevorzugen, dass man sich nicht ständig hinter dem Busch versteckt und darauf wartet bis die Beute "unbewaffnet" ist. Das würde eher creepy rüberkommen als wenn man sich direkt zeigt.
Cornerback hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:45
ch habe hier ehrlichgesagt noch nie gelesen, dass ein Ü30 HC+ AB "plötzlich" in einer Beziehung gelandet ist. Meist sind das doch diejenigen die sogar schonmal Sex hatten oder es zumindest immer mal jemanden gab, der Interesse hatte, vielleicht auch schon Dates.
Hm, kann es nicht auch vielleicht daran liegen, dass viele HC+AB's hier oft isoliert ihre Zeit verbringen?
Ich meine ein großes Problem wird eben auch sein, dass man keine Frauen kennenlernt, weil man oft nicht mal in die Nähe von Frauen kommt.

ComebackCat
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1073
Registriert: Sonntag 2. August 2015, 13:59
Geschlecht: männlich
Ich suche hier ...: Freizeitpartner.
Wohnort: Braunschweig

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von ComebackCat » Montag 9. September 2019, 18:30

Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 15:57


Bist du dann auch derjenige, der die Wissenschaft dafür kritisiert zu propagieren, dass die Welt eine Kugel und keine Scheibe ist?
Kritik ist erwünscht, aber bitte dann mit passenden Argumenten. Ein Diskurs kann nur entstehen, wenn beide Seiten auch Argumente vorzubringen haben. Im Fall von invinoveritas sehe ich einen logisch nachvollziehbaren Argumentationsstrang, der mit allerlei Fakten und Beobachtungen gestützt werden. In deiner Argumentation sehe ich nur ein:"Ist nicht so. Punkt."
Ja, das ist ja gerade das Zynische an der Sache: Für die Nicht-Betroffenen in einem Problemforum ist Beziehungslosigkeit nur ein bloßes Sachthema; quasi eine Wissenschaft; über das sie in einem "logisch nachvollziehbaren Argumentationsstrang, der mit allerlei Fakten und Beobachtungen gestützt" ist, objektiv und distanziert plaudern können.

Auf der anderen Seite stehen echte Menschen, die von dieser Problematik betroffen sind und selbstverständlich auch beizeiten darunter leiden.

Das ist ja gerade das, was Knopper auch schon kritisiert hat: Dass manche User hier wissenschaftlich über ein Problem dozieren, von dem sie nie betroffen waren, während andere real mit Beziehungslosigkeit konfrontiert sind.
When I'm sad
I stop being sad
and be awesome instead.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5808
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von LonesomeCoder » Montag 9. September 2019, 19:09

Cornerback hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:45
Ich habe hier ehrlichgesagt noch nie gelesen, dass ein Ü30 HC+ AB "plötzlich" in einer Beziehung gelandet ist. Meist sind das doch diejenigen die sogar schonmal Sex hatten oder es zumindest immer mal jemanden gab, der Interesse hatte, vielleicht auch schon Dates. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich hier überhaupt schonmal eine Erfolgsmeldung von jemandem gelesen habe mit dessen Situation ich mich identifizieren konnte.
Ich auch nicht. Meist lese ich Erfolgsmeldungen nur von Leuten, die vergleichsweise wenige/leichte Probleme hatten.
ComebackCat hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 18:30
Das ist ja gerade das, was Knopper auch schon kritisiert hat: Dass manche User hier wissenschaftlich über ein Problem dozieren, von dem sie nie betroffen waren, während andere real mit Beziehungslosigkeit konfrontiert sind.
Das selbe wäre es etwa, wenn ich in ein Forum für Arbeitslose gehen würde. "Schreib mal weitere 500 Bewerbungen" (nach 300 Absagen) oder "musst halt einen Job unter deiner Qualifikation annehmen" schreibt sich aus der Sicht von jemanden, der nie Probleme bei der Jobsuche hatte, sehr einfach. Ich habe die Probleme nicht, betrifft mich nicht, muss meine Anweisungen nicht umsetzen. Wäre herrlich bequem. Und dabei könnte ich mich noch als toller Hecht darstellen, weil ich einen Job habe und es geschafft habe. Nur mache ich das nicht. Ich denke, ich könnte hier nicht das nötige Einfühlungsvermögen aufbringen. Hierzu auch Punkt 3 der Regeln: viewtopic.php?f=22&t=21946
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Gahaltan
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1909
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 13:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Gahaltan » Montag 9. September 2019, 20:09

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:54

ja das mag ja in der Wissenschaft schon so seine Daseinsberechtigung haben aber in einem Diskussionsforum sollte man die Messlatte nicht zu hoch ansetzen. Ich finde das man durchaus Kritik üben darf, auch wenn die Argumente die man bringt hinken. Es ist eben nur ein Forum.
kritik um der kritik willen? mit invaliden argumenten? hauptsache ein bißchen gestänkert? :shock:
„Die Geschlechtsreife allein berechtigt noch nicht zur Inbetriebnahme der Geschlechtsorgane.“

Benutzeravatar
Cornerback
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 183
Registriert: Sonntag 11. November 2018, 22:30
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Cornerback » Montag 9. September 2019, 20:31

knopper hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:54
Cornerback hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:45
Solange ich nicht die Hürde mit dem Interesse überhaupt einmal überwunden habe, bin ich von einer Beziehung wohl deutlich weiter entfernt als viele andere hier.
ja das ist das Grundproblem. Diese Hürde muss genommen werden...nur wie? :D Dafür gibt es nun wirklich kein Patentrezept, sondern das ist ganz individuell.
So wie ich das verstanden habe, hast du diese Hürde doch schon öfter genommen. Es gab sogar Frauen die aktiv Interesse an dir bekundet haben und du hattest auch schon Dates, was zumindest mal ein gewisses Grundinteresse verbrieft. Das zeigt doch, dass du zumindest im Prinzip in der Lage bist bei einer Frau Interesse zu wecken. Darauf kann man doch aufbauen.
Hanuta hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 17:53
Cornerback hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 16:45
ch habe hier ehrlichgesagt noch nie gelesen, dass ein Ü30 HC+ AB "plötzlich" in einer Beziehung gelandet ist. Meist sind das doch diejenigen die sogar schonmal Sex hatten oder es zumindest immer mal jemanden gab, der Interesse hatte, vielleicht auch schon Dates.
Hm, kann es nicht auch vielleicht daran liegen, dass viele HC+AB's hier oft isoliert ihre Zeit verbringen?
Ich meine ein großes Problem wird eben auch sein, dass man keine Frauen kennenlernt, weil man oft nicht mal in die Nähe von Frauen kommt.
Eine von ihrer Introversion geprägte Lebensgestaltung scheinen viele ABs zu haben - unabhängig vom genauen Status und wie interessant derjenige generell für das andere Geschlecht ist. Ich bezweifle deshalb, dass das bei HC+ ABs der entscheidende Faktor ist, aber spielt sicherlich auch eine Rolle. Ich lerne sicher auch nicht viele Frauen kennen, aber dennoch gibt und gab es genügend anhand deren Umgang mit mir ich ganz gut abschätzen kann, dass bei mir entscheidend ist, dass ich einfach nicht interessant (im Sinne von attraktiv) genug bin.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot], Leprechaun, Radioactivman und 37 Gäste