Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Antworten
Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Samstag 1. Dezember 2018, 09:00

Volta hat geschrieben:
Donnerstag 29. November 2018, 19:01
Volta hat geschrieben:
Dienstag 27. November 2018, 11:32
Volta hat geschrieben:
Dienstag 27. November 2018, 10:14
Oh je, ich hoffe, dass das mit dem Tindern irgendwann einfacher wird... Ich hab es immerhin 4 Tage nach dem Match geschafft, was zu schreiben. Dass noch ne Antwort kommt, ist eher unwahrscheinlich. Und mir ist trotz länger Wartezeit nichts kreatives eingefallen.
Ok, eine hat sofort zurückgeschrieben.
Aber so hin- und herzuschreiben, bekomme ich schlecht hin, mir graut es immer schon davor, wenn sie was geschrieben hat, weil das heißt ja, dass ich antworten muss. Und so soll es ja nicht sein, oder? Oder muss man da einfach sich noch mehr quälen, damit man dieses hin- und herschreiben irgendwann gut kann?
Ich bin überzeugt, das Üben hilft. Qual muss nicht unbedingt sein. Manchmal nimmt man sie aber in Kauf. Das Lernen und Üben in kleinen Schritten ist weniger qualvoll. Aber bei den kleinen Schritten kommt leicht die Befürchtung auf, dass es zu langsam geht oder zu wenig genau die beabsichtigte Richtung trifft.

Etwas leichtere Kommunikationsaufgaben unter Beachtung, dass man Fortschritte in die gewünschte Richtung macht, könnten (evtl zusätzlich) helfen.

Mir scheint, beim Schreiben hier im Forum, bist du mitteilsamer und besser verständlich geworden. MMn tut sich da was.
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Samstag 1. Dezember 2018, 20:03

knopper hat geschrieben:
Dienstag 27. November 2018, 15:21
...Stichwort "braucht Frau nicht"
Frauen wollen Männer heute aus anderen Gründen.

Emotionales und persönliches hat dadurch mehr Gewicht bekommen. Das ist doch nciht einmal so schlecht.
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Clochard » Samstag 1. Dezember 2018, 20:08

Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:03
Frauen wollen Männer heute aus anderen Gründen.

Emotionales … hat dadurch mehr Gewicht bekommen. Das ist doch nciht einmal so schlecht.
Für Männer ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig oder jedenfalls bedeutet das für sie was anderes als für die Frau. Das kann für viele Männer sehr wohl eine Verschlechterung sein zu früheren Zeiten.

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Samstag 1. Dezember 2018, 20:29

Sag, merkst du nicht, wie verächtlich du über Frauen sprichst?
Merkst du nicht, dass du dir anmasst, als der "Besitzer der Wahrheit" über sie von "oben herab" zu reden?
Ich befürchte, du tust dir damit nichts Gutes.
Diese Einstellung im Hintergrund gibt dir keine Attraktive Ausstrahlung.
Aber das ist noch nicht alles.
Mit dieser Einstellung erschwerst du es dir selbst, Frauen attraktiv zu finden.
Könnte es sein, dass du jemand bist, der beinhart aussortiert, wenn sie nicht ohne Makel ist?
Könnte es sein, dass du jemand bist, der kein Verständnis für menschliche Schwächen aufbringt?
Was du schreibst, sieht so aus.

Diese zwei Folgen deiner Einstellung, sind die etwas, was du so willst?

Oxymoron hat geschrieben:
Dienstag 27. November 2018, 14:22
Ja, mit der Frau ist was faul wenn sie über Kollegen oder Freunde oder Bekannte nicht an Dates kommt.
Jede normale Frau kommt so an Dates, ausser es ist was faul. Vielleicht unterbewusst und dann einfach nur zu schüchtern. Oder sucht sich mit Absicht Fernbeziehungen.
... von so Einer "verarscht". Wahrscheinlich nicht mit Absicht. Aber eine bildhübsche Frau, welche studiert bzw. hatte. Und einige soziale Kontakte hat. Gesucht wurde sich einer der 600km entfernt wohnt (also ich) Und nebenbei vermutlich mit Anderen angebandelt
Oxymoron hat geschrieben:
Dienstag 27. November 2018, 14:30
Es soll doch gar nicht verletzend sein. Aber manchmal hilft nur die Wahrheit. ...
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Samstag 1. Dezember 2018, 20:46

Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:03
Frauen wollen Männer heute aus anderen Gründen.
Emotionales und persönliches hat dadurch mehr Gewicht bekommen. Das ist doch nciht einmal so schlecht.
Clochard hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:08
Für Männer ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig oder jedenfalls bedeutet das für sie was anderes als für die Frau. Das kann für viele Männer sehr wohl eine Verschlechterung sein zu früheren Zeiten.
Für mich und viele andere Männer, sind emotionales und persönliches in einer Beziehung sehr wichtig. Das Frauen im Allgemeinen ein Wenig anders erleben ist ist in dem Zusammenhang irrelevant. Zum Glück sind Frauen und Männer einander ähnlich genug, dass intensive emotionale und sehr persönliche Beziehungen möglich sind. In diesem Sinne ist deine Verallgemeinerung, "Für Männer ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig" einfach unzutreffend.

Vielleicht trifft deine Beschreibung für dich selbst zu, und du hast das sagen wollen, dass "für Männer dich ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig" ist. Vielleicht trifft für dich aber etwas anderes zu.

Ja was ist dann wichtig? Geld gegen Sex und Hausarbeit? Das meine ich wirklich als Frage, nicht als Unterstellung, vielleicht hast du ja etwas Anderes gemeint.
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Clochard » Samstag 1. Dezember 2018, 20:58

Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:46
Für mich und viele andere Männer, sind emotionales und persönliches in einer Beziehung sehr wichtig. Das Frauen im Allgemeinen ein Wenig anders erleben ist ist in dem Zusammenhang irrelevant.
Das glaube ich weniger.

Allein schon wie Frauen Drama schieben. Weil die Emotionen aus dem Drama für sie einfach wichtig sind. Und der Mann denkt nur: WTF, das Problem könnte man ganz einfach lösen. Aber dann hätte sie die Emotionen daraus nicht mehr.

Benutzeravatar
AviferAureus
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 325
Registriert: Sonntag 25. März 2018, 19:02
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von AviferAureus » Samstag 1. Dezember 2018, 21:01

Moron hat geschrieben:
Donnerstag 29. November 2018, 18:00
Oxymoron hat geschrieben:
Donnerstag 29. November 2018, 10:22

Die Wahrscheinlichkeit an so Jemanden online zu geraten ist wirklich sehr gross. Weil solche Menschen entweder niemanden im Freundeskreis ihre wahre Persönlichkeit offenbaren wollen oder keine Freunde haben.
Kann das nur unterschreiben, und noch dazu ergänzen, dass Dating Apps für Borderliner und Narzissten quasi Fast Food Restaurants sind. Nirgendswo schaffen die es schneller an Opfer ran zu kommen, und dazu noch mehrere Opfer gleichzeitig. Ist quasi ein Schlaraffenland für die.

Hatte schon mal einen Thread hier im Forum zum Thema Borderline aufgemacht und kann auch hier nur nochmals empfehlen, sich mit dem Cluster B der Persönlichkeitsstörungen zu befassen. Niedriger Selbstwert und ein daraus resultierender Helferkomplex sind bei uns häufig anzutreffen und machen uns zu einen einfachen Opfer für diese Leute.

Im besten Fall seid ihr mehrere Monate depressiv nach so einer Erfahrung (ist einen Drogenentzug sehr ähnlich), wenn ihr aber mal nach den Erfahrungen Anderer googlet, findet ihr alles von falschen Vergewaltigungsbehauptungen und anderen Rufmorden, abgeluchsten Kindern um einen zu binden (da wird das benutzte Kondom aus dem Müll gefischt), einer Menge blauer Flecken (egal ob von Mann oder Frau), Selbstmordandrohungen, usw. Hab selbst in meinem Umkreis jemanden, der durch eine Borderlinerin quasi innerlich zerstört wurde.

Sobald eine(r) euch schlagartig vergöttert (vielleicht auch über Stories das Opfer spielt), aber bei Nähe immer wieder auf Distanz geht, dann lauft, blockt sämtliche Kontaktmöglichkeiten und blickt nicht mehr zurück. Ihr könnt denen nicht helfen, das kann höchstens eine Verhaltenstherapie, die die aber aufgrund ihrer Bindungsproblematik nicht machen und Opfer per Tinder abfischen ist eh viel leichter.
Cluster B kennen viele hier sicher von den Mitpatienten in der Psychatrie.

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Samstag 1. Dezember 2018, 21:46

Clochard hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:58
Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:46
Für mich und viele andere Männer, sind emotionales und persönliches in einer Beziehung sehr wichtig. Dass Frauen im Allgemeinen ein Wenig anders erleben ist ist in dem Zusammenhang irrelevant.
Das glaube ich weniger.

Allein schon wie Frauen Drama schieben. Weil die Emotionen aus dem Drama für sie einfach wichtig sind. Und der Mann denkt nur: WTF, das Problem könnte man ganz einfach lösen. Aber dann hätte sie die Emotionen daraus nicht mehr.
Ja du glaubst. Aber da hast du eine seltsame Vorstellung von den Frauen. "Drama schieben" klingt weder respektvoll, noch verständnisvoll, sondern eher nach einem misogynen Vorurteil. Vielleicht sind es aber auch nur Ängste, das unbekannte Wesen der Frau betreffend.

Nach meiner Erfahrung mit Frauen, braucht es nur Zuneigung und die Akzeptanz für ihre Emotionalität, und der Umgang miteinander in dieser Hinsicht ist recht leicht.

Un damit die von dir nicht beantworteten Teilthemen nicht verloren gehen, habe ich sie nochmals hier her kopiert:
Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:46
Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:03
Frauen wollen Männer heute aus anderen Gründen.
Emotionales und persönliches hat dadurch mehr Gewicht bekommen. Das ist doch nciht einmal so schlecht.
Clochard hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:08
Für Männer ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig oder jedenfalls bedeutet das für sie was anderes als für die Frau. Das kann für viele Männer sehr wohl eine Verschlechterung sein zu früheren Zeiten.
Für mich und viele andere Männer, sind emotionales und persönliches in einer Beziehung sehr wichtig. Das Frauen im Allgemeinen ein Wenig anders erleben ist ist in dem Zusammenhang irrelevant. Zum Glück sind Frauen und Männer einander ähnlich genug, dass intensive emotionale und sehr persönliche Beziehungen möglich sind. In diesem Sinne ist deine Verallgemeinerung, "Für Männer ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig" einfach unzutreffend.

Vielleicht trifft deine Beschreibung für dich selbst zu, und du hast das sagen wollen, dass "für Männer dich ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig" ist. Vielleicht trifft für dich aber etwas anderes zu.

Ja was ist dann wichtig? Geld gegen Sex und Hausarbeit? Das meine ich wirklich als Frage, nicht als Unterstellung, vielleicht hast du ja etwas Anderes gemeint.
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Clochard » Samstag 1. Dezember 2018, 21:49

Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 21:46
Vielleicht sind es aber auch nur Ängste, das unbekannte Wesen der Frau betreffend.
natürlich - die Frau IST das unbekannte Wesen, nicht nur für einen AB

wer glaubt, die Frau zu kennen, ist entweder naiv oder hochmütig - und beraubt sich einer nicht enden wollenden Quelle der Spannung in seinem Leben

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Samstag 1. Dezember 2018, 22:19

Clochard hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 21:49
Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 21:46
Vielleicht sind es aber auch nur Ängste, das unbekannte Wesen der Frau betreffend.
natürlich - die Frau IST das unbekannte Wesen, nicht nur für einen AB

wer glaubt, die Frau zu kennen, ist entweder naiv oder hochmütig - und beraubt sich einer nicht enden wollenden Quelle der Spannung in seinem Leben
Das ist nicht das Thema, es ging darum, genug Vertrautheit und Zuneigung im Umgang mit Frauen zu finden, dass man sich nicht vor "Drama schieben" fürchten muss, um "emotionales und persönliches in einer Beziehung" und um das: "Zum Glück sind Frauen und Männer einander ähnlich genug, dass intensive emotionale und sehr persönliche Beziehungen möglich sind."

Insgesamt ging es ja um dieses Thema, dem du ausweichst:
Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:46
Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:03
Frauen wollen Männer heute aus anderen Gründen.
Emotionales und persönliches hat dadurch mehr Gewicht bekommen. Das ist doch nciht einmal so schlecht.
Clochard hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:08
Für Männer ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig oder jedenfalls bedeutet das für sie was anderes als für die Frau. Das kann für viele Männer sehr wohl eine Verschlechterung sein zu früheren Zeiten.
Für mich und viele andere Männer, sind emotionales und persönliches in einer Beziehung sehr wichtig. Das Frauen im Allgemeinen ein Wenig anders erleben ist ist in dem Zusammenhang irrelevant. Zum Glück sind Frauen und Männer einander ähnlich genug, dass intensive emotionale und sehr persönliche Beziehungen möglich sind. In diesem Sinne ist deine Verallgemeinerung, "Für Männer ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig" einfach unzutreffend.

Vielleicht trifft deine Beschreibung für dich selbst zu, und du hast das sagen wollen, dass "für Männer dich ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig" ist. Vielleicht trifft für dich aber etwas anderes zu.

Ja was ist dann wichtig? Geld gegen Sex und Hausarbeit? Das meine ich wirklich als Frage, nicht als Unterstellung, vielleicht hast du ja etwas Anderes gemeint.
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Krausig
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1649
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:13
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Krausig » Sonntag 2. Dezember 2018, 18:21

Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 21:46
Clochard hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:58
Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:46
Für mich und viele andere Männer, sind emotionales und persönliches in einer Beziehung sehr wichtig. Dass Frauen im Allgemeinen ein Wenig anders erleben ist ist in dem Zusammenhang irrelevant.
Das glaube ich weniger.

Allein schon wie Frauen Drama schieben. Weil die Emotionen aus dem Drama für sie einfach wichtig sind. Und der Mann denkt nur: WTF, das Problem könnte man ganz einfach lösen. Aber dann hätte sie die Emotionen daraus nicht mehr.
Ja du glaubst. Aber da hast du eine seltsame Vorstellung von den Frauen. "Drama schieben" klingt weder respektvoll, noch verständnisvoll, sondern eher nach einem misogynen Vorurteil. Vielleicht sind es aber auch nur Ängste, das unbekannte Wesen der Frau betreffend.

Nach meiner Erfahrung mit Frauen, braucht es nur Zuneigung und die Akzeptanz für ihre Emotionalität, und der Umgang miteinander in dieser Hinsicht ist recht leicht.
Sorry, aber für den unemotionalen Mann (wie ich einer bin) sind Frauen einfach sowas wie emotional-Monster und nicht zu verstehen. Und das sage ich als Ehemann. Ich muss mir fast täglich sagen, ok, Frauen sind halt so.

Mag gut sein, dass du das ganz anders empfindest.

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Clochard » Sonntag 2. Dezember 2018, 19:44

Krausig hat geschrieben:
Sonntag 2. Dezember 2018, 18:21
Sorry, aber für den unemotionalen Mann (wie ich einer bin) sind Frauen einfach sowas wie emotional-Monster und nicht zu verstehen. Und das sage ich als Ehemann. Ich muss mir fast täglich sagen, ok, Frauen sind halt so.
das glaub ich dir aufs Wort :prost:

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Sonntag 2. Dezember 2018, 22:02

Hallo Krausig,

ursprünglich ging es - kurz zusammen gefasst - um das:
Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 22:19
Für mich und viele andere Männer, sind emotionales und persönliches in einer Beziehung sehr wichtig.

Und als Nebenthema war das im Gespräch.
Krausig hat geschrieben:
Sonntag 2. Dezember 2018, 18:21
Stabil hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 21:46
...
Nach meiner Erfahrung mit Frauen, braucht es nur Zuneigung und die Akzeptanz für ihre Emotionalität, und der Umgang miteinander in dieser Hinsicht ist recht leicht.
Sorry, aber für den unemotionalen Mann (wie ich einer bin) sind Frauen einfach sowas wie emotional-Monster und nicht zu verstehen. Und das sage ich als Ehemann. Ich muss mir fast täglich sagen, ok, Frauen sind halt so.

Mag gut sein, dass du das ganz anders empfindest.
Ok, sieht so aus, dass wir unterschiedlich empfinden. Das macht mich neugierig, auch weil ich meine, dass die "unemotionalen Männer" nicht alle gleich funktionieren. Ich hoffe, es ist ok, wenn ich ein wenig nachfrage.

Ich verstehe viele emotionale Äusserungen meiner Partnerin nicht und ich habe oben bewusst von akzeptieren und nicht von verstehen geschrieben. Zum Glück habe ich keinen Stress mit dem, was ich nicht verstehe. Ich mag das, wie meine Frau ist. Viele emotionale Äusserungen verstehe ich nicht auf der ersten Ebene, aber vielleicht eine oder zwei Ebenen darunter. Oben habe ich auch bewusst von leicht geschrieben - das meint unbeschwert, stressfrei - es steht nicht einfach dort. Tatsächlich sind die Dinge oft nicht so, wie sie auf den ersten Blick aussehen.

Deine Beschreibung klingt nicht komplett unähnlich, ich lese auch bei dir von nicht verstehen, "Frauen sind halt so" könnte Akzeptanz ausdrücken, das Ausmass könnte jeweils verschieden sein. Bei emotional-Monster habe ich lachen müssen. Das klingt wie wunderbares Fabelwesen - oder doch wie mannfressendes Ungeheuer?, na hoffentlich nicht.

Wenn wir unseren Umgang mit Frauen ansehen, müssen wir immer mit bedenken, dass die Frauen - gerade was die Emotionalität betrifft - auch völlig unterschiedlich sind. Ich habe beispielsweise die Erfahrung gemacht, dass ich mit einer Frau wegen ihrer besonderen Emotionalität keine Beziehung leben konnte, obwohl ich sie geliebt habe. Immer leicht war es also für mich auch nicht, aber im Allgemeinen habe ich durchaus zur Leichtigkeit gefunden.

Das hat jetzt den Umgang mit der Emotionalität der Partnerin betroffen. Ursprünglich hatte ich oben die eigenen Emotionen der Partnerin gegenüber angesprochen. Ich finde, es ist ein riesiges Glück, dass ich mit einer Partnerin zusammen kommen konnte, in die ich verliebt war und für die ich Liebe empfunden habe. Im Verlauf von fast 10 Jahren hat sich die Liebe vertieft. Ich freue mich jeden Tag, wenn ich meine Frau sehe, wenn ich mit ihr zusammen bin, wenn ich ihr - in welcher Form auch immer - ganz nahe bin. Das berührt mein Herz und es strömt warm durch meinen Körper. Ich fühle mich leicht und die Welt ist hell und freundlich, es macht mich zuversichtlicher.

Was bedeutet es eigentlich für dich als Mann, der sich als "unemotional" bezeichnet, dass er mit seiner Frau zusammen lebt. Wie erlebst du das?
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Benutzeravatar
Nonkonformist
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5475
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 20:23
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Nonkonformist » Montag 3. Dezember 2018, 08:17

Clochard hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 20:08
Für Männer ist das "Emotionale" aber nicht so wichtig oder jedenfalls bedeutet das für sie was anderes als für die Frau. Das kann für viele Männer sehr wohl eine Verschlechterung sein zu früheren Zeiten.
HSP-männer - mit ein großes MAB-anteil - sind überdurchschnittlich emotional.
Kommt bei frauen leider auch nicht gut an.
Meine liebesgeständnisse bekam ich von von frauen die mir egal waren.
Und sobald als ich mich verliebte würden die OdBs, die bis zu den moment mit mir geflirtet haben, in meinen gegenwart nervös.
Es scheint leider so zu sein das frauen sich bei mir wohler fühlen wann sie mir gleichgültig sind.

In dieses forum gibt es überdurchschnittlich viele asperger-MABs, die mit emotionalität probleme haben, aber man kann das nicht pauschalisieren. (Und frauen gibt es emotional auch in mehreren variationen; es gibt nicht nur klichee-männer und klichee-frauen.)
Viele frauen haben schwierigkeiten mit alle extremen; zu wenig emotional bis zu viel, mit aspies und mit hochsensibelen.

Ich könnte mich überigens nie in eine wenig-emotionale frau verlieben, emotioinalität ist mir in der liebe viel wichtiger als den sex. (Und nein, drama-queens sind auch nicht mein ding.) Der feminismus hat vor allem karriere-frauen für mich zu hart und unemotional gemacht.
I Yam What I Yam & Dats What I Yam - (Popeye the Sailorman.)

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Montag 3. Dezember 2018, 15:23

Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 3. Dezember 2018, 08:17
Es scheint leider so zu sein das frauen sich bei mir wohler fühlen wann sie mir gleichgültig sind.
Das sieht nur an der Oberfläche so aus.

Vermutlich verlierst du in dem Moment des Verliebens etwas.
Das könnte die Gelassenheit sein, die Zuversicht, das Selbstvertrauen, oder etwas anderes. Vielleicht sind es auch mehrere Einstellungen zugleich, die verschwinden.
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Benutzeravatar
Nonkonformist
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5475
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 20:23
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Nonkonformist » Montag 3. Dezember 2018, 16:46

Stabil hat geschrieben:
Montag 3. Dezember 2018, 15:23
Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 3. Dezember 2018, 08:17
Es scheint leider so zu sein das frauen sich bei mir wohler fühlen wann sie mir gleichgültig sind.
Das sieht nur an der Oberfläche so aus.

Vermutlich verlierst du in dem Moment des Verliebens etwas.
Das könnte die Gelassenheit sein, die Zuversicht, das Selbstvertrauen, oder etwas anderes. Vielleicht sind es auch mehrere Einstellungen zugleich, die verschwinden.
Das alles und mehr.
Ich wird hypernervös und kriege kaum noch was auf der reihe, nachdem ich vorher noch locker war, bevor ich mich verliebte.
Ich verliebe mich relativ selten (in durchschnitt einmal pro drei jahre, das letze mal ist mittlereweile über 7 jahre her; nicht verliebt bedeutet für mich auch das ich zu frauen nichts unternehme, und nichts von denen will das über das freundschaftliche aussteigt); meist in frauen die ich bereits seit länger kenne und mit denen ich bereits gut befreundet bin, und wann es dann passiert gibt es einiges zu verlieren- dazu gibt es noch zusätzliche bindungs und verlassensängste.
Nimmt aber nichts weg von der tatsache das ich für die frauen, die mir liebesgeständnisse gemacht haben, selbst null komma gar nichts gefühlt habe, und meine (spätere) OdBs vor allem mit mir flirteten bevor ich mich in denen verliebte, bevor es da bei mir große gefühle gab. Eigentlich hat jede frau die mit mir geflrtet hat damit angefangen bevor es meinerseits interesse gab. (Mein normalzustand bei mir unbekannte frauen. Und, anders als bei dir, ist bei mir verliebtheit oder sexuelle spannung nicht einfach automatisch da, aber entsteht meist erst nachdem eine frau aktiv anfangt mit mir zu flirten, als reaktion auf ihre interesse an mir.)
I Yam What I Yam & Dats What I Yam - (Popeye the Sailorman.)

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Montag 3. Dezember 2018, 21:51

[+]
Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 3. Dezember 2018, 16:46
Stabil hat geschrieben:
Montag 3. Dezember 2018, 15:23
Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 3. Dezember 2018, 08:17
Es scheint leider so zu sein das frauen sich bei mir wohler fühlen wann sie mir gleichgültig sind.
Das sieht nur an der Oberfläche so aus.

Vermutlich verlierst du in dem Moment des Verliebens etwas.
Das könnte die Gelassenheit sein, die Zuversicht, das Selbstvertrauen, oder etwas anderes. Vielleicht sind es auch mehrere Einstellungen zugleich, die verschwinden.
Das alles und mehr.
Ich wird hypernervös und kriege kaum noch was auf der reihe, nachdem ich vorher noch locker war, bevor ich mich verliebte.
Ich verliebe mich relativ selten (in durchschnitt einmal pro drei jahre, das letze mal ist mittlereweile über 7 jahre her; nicht verliebt bedeutet für mich auch das ich zu frauen nichts unternehme, und nichts von denen will das über das freundschaftliche aussteigt); meist in frauen die ich bereits seit länger kenne und mit denen ich bereits gut befreundet bin, und wann es dann passiert gibt es einiges zu verlieren- dazu gibt es noch zusätzliche bindungs und verlassensängste.
Nimmt aber nichts weg von der tatsache das ich für die frauen, die mir liebesgeständnisse gemacht haben, selbst null komma gar nichts gefühlt habe, und meine (spätere) OdBs vor allem mit mir flirteten bevor ich mich in denen verliebte, bevor es da bei mir große gefühle gab. Eigentlich hat jede frau die mit mir geflrtet hat damit angefangen bevor es meinerseits interesse gab. (Mein normalzustand bei mir unbekannte frauen. Und, anders als bei dir, ist bei mir verliebtheit oder sexuelle spannung nicht einfach automatisch da, aber entsteht meist erst nachdem eine frau aktiv anfangt mit mir zu flirten, als reaktion auf ihre interesse an mir.)
Wie du richtig schreibst, sind wir sehr verschieden, zumindest ist das auch mein Eindruck. Aber wenn ich mich in deine Beschreibung reindenke und mir vorstelle, dass ich drei Jahre lang keine Frau erotisch oder als sexuelles Wesen wahrnehme und dann trifft mich die Verliebtheit - ich bin sicher, das würde mich umwerfen.
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Benutzeravatar
Nonkonformist
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5475
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 20:23
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Nonkonformist » Dienstag 4. Dezember 2018, 00:35

Stabil hat geschrieben:
Montag 3. Dezember 2018, 21:51
Wie du richtig schreibst, sind wir sehr verschieden, zumindest ist das auch mein Eindruck. Aber wenn ich mich in deine Beschreibung reindenke und mir vorstelle, dass ich drei Jahre lang keine Frau erotisch oder als sexuelles Wesen wahrnehme und dann trifft mich die Verliebtheit - ich bin sicher, das würde mich umwerfen.
Ich kann frauen durchaus als attraktive sexuelle wesen betrachten, auch wann ich nicht verliebt bin.
Und dennoch keinerlei wünsch verspüren, sex mit denen zu haben.
Dazu gehören für mich andere, wichtigere sachen.
Ohne tiefere gefühle ist eine hübsche frau für mich nicht mehr als eine hübsche frau in einen film oder magazin. Oder eine fiktive romanfigur. Etwas das man aus der entfernung beobachtet. Desto weniger ich sie kenne, desto weniger real sie auf mich wirkt.
Angenehm um an zu schauen, aber mehr auch nicht. Nichts das mich persönlich berührt. Wie eine frau auf der cover eines magazins.
Wie vielleicht eine hyperrealistische 3D print einer T-Bonesteak. Sieht bestimmt geschmackhaft aus, aber man riecht riichts und es schmeckt nach nichts, weil das meist wesentliche fehlt. Bei den meisten frauen tut sich bei mir emotional gar nichts. Wann ich sie nicht mehr sehe fehlen sie mir auch keine sekunde. Ausnahmen nur bei wenige freunden und noch wenigere verliebtheiten.

Ich verliebe mich nicht oft, und wann, ja, dann wirft mich das auch um. Sicher weil mich verlieben immer unbeabsichtigt und ungeplant ist und es mich häufig sehr überraschend trifft, auch wann ich meist monate brauche bevor ich mich verliebe. Mehr als einmal waren das frauen wobei ich mich anfangs nie hätte denken können das ich mich iin ein paar monate in denen noch mal verlieben wird.
I Yam What I Yam & Dats What I Yam - (Popeye the Sailorman.)

Benutzeravatar
Nonkonformist
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5475
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 20:23
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Nonkonformist » Dienstag 4. Dezember 2018, 08:48

@ Stabil:

Diese link fasst es wohl gut zusammen:

https://pille-danach-info.ch/bedside-st ... -das-19367
I Yam What I Yam & Dats What I Yam - (Popeye the Sailorman.)

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1582
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Wie stehst Du zum Thema "Tinder" ?

Beitrag von Stabil » Dienstag 4. Dezember 2018, 09:35

Nonkonformist hat geschrieben:
Dienstag 4. Dezember 2018, 08:48
@ Stabil:

Diese link fasst es wohl gut zusammen:

https://pille-danach-info.ch/bedside-st ... -das-19367
Da steht nichts neues.
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ABi2000, Automobilist, Bing [Bot], Einzelstück, Gatem, Google [Bot], Kisuli und 38 Gäste