An was liegt es, dass man ein AB ist?

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Tyralis Fiena
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 855
Registriert: Samstag 13. Juni 2015, 23:25
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Tyralis Fiena » Dienstag 28. August 2018, 10:33

Bei mir ist es meine problematische Persönlichkeit und das Aussehen bzw. eng verbunden die Ausstrahlung. Mangelnde Wortgewandheit plus fehlender Humor käme auch noch dazu.

Bei dir, Manu, mögen sich vielleicht noch nicht ausreichend Gelegenheiten geboten haben, um dich zu verlieben. Vielleicht hast du auch Angst davor?

Schneeleopard
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 1673
Registriert: Dienstag 25. September 2012, 04:01
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: Übungsdates.
Wohnort: Oldenburg

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Schneeleopard » Dienstag 28. August 2018, 11:56

manu94 hat geschrieben:
Sonntag 26. August 2018, 19:01
Ich war schon immer schüchtern und ich habe mühe, Leute einfach so anzusprechen.
Zudem gehe ich nicht gerne in Clubs, da ich mich dort immer unwohl fühle...

Ich hatte schon einige Dates, aber nie hat es geklappt. Langsam frage ich mich, ob ich
vielleicht einfach nicht in der Lage bin, mich zu verlieben.... Was denkt ihr dazu?
Bei der Informationslage bleibt an sich nur Kaffeesatzleserei ;-)

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass du das 'Verlieben' zu romantisch siehst und zum
falschen Zeitpunkt erwartest.

Man findet jemanden nett und interessant und macht ein Date mit ihm. Beim
Date findet man Gemeinsamkeiten und Sympathie. Beim zweiten Date fasst man
Vertrauen und spürt Lust. Wenn man der nachgibt und miteinander schläft und
dabei Nähe und Zärtlichkeit aufkommt und 'die Herzen öffnet' verliebt man sich.

Klar nennen viele das Gefühl jemanden interessant zu fühlen schon Liebe und klar
gibt es bei all diesen Begriffen Interprätationsspielräume .. aber wenn man die
'Schmetterlinge im Bauch' schon beim ersten Date erwartet, wartet man ewig.

Dazu kommt vielleicht deine Ausstrahlung. Wenn man, gerade als Frau, bei einem
Date nicht ein wenig 'Hunger' zeigt, wirkt man schnell satt, zufrieden und langweilig.
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben"
Alexander von Humboldt

Benutzeravatar
schmog
Eins mit dem Forum
Beiträge: 17977
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2008, 21:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: City

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von schmog » Dienstag 28. August 2018, 11:59

Traumatische Heimkindheit, (mit Verbitterungsstörung) Stottern = Menschenmüll, kein Selbstwert, nicht liebenswert! :sadman:

Ein verheerender Teufelskreis ohne Ende ....
Schreib dein Leben auf ein Stück Papier und warte bis die Zeit vergeht.

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 7664
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Reinhard » Dienstag 28. August 2018, 12:25

schmog hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 11:59
Traumatische Heimkindheit, (mit Verbitterungsstörung) Stottern = Menschenmüll, kein Selbstwert, nicht liebenswert! :sadman:
Einspruch!

Du bist kein Menschenmüll. Und auch liebenswert. :umarmung2:

Du hältst dich nur nicht dafür.
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Wer will findet sucht Wege; wer nicht will findet Gründe erfindet Ausflüchte.

Mit müden Augen
Tippt schneller als der eigene Schatten
Beiträge: 9386
Registriert: Freitag 24. April 2015, 20:22
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Mit müden Augen » Dienstag 28. August 2018, 13:03

Reinhard hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 12:25
Einspruch!

Du bist kein Menschenmüll. Und auch liebenswert. :umarmung2:
Wollte ich gerade auch schreiben.
@schmog: :umarmung2: :vielglueck:
Mein Leben ist die Hölle.
sei still und leide

Benutzeravatar
Milkman
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1605
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 19:41

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Milkman » Dienstag 28. August 2018, 13:23

schmog hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 11:59
Menschenmüll, kein Selbstwert, nicht liebenswert!
Schmog, du schreibst mit schöner Regelmäßigkeit sowas Erschreckendes hier ins Forum.
Und jedes Mal widersprechen dir etliche User aufs Heftigste. Nimmst du das denn überhaupt zur Kenntnis?
Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben.

Benutzeravatar
schmog
Eins mit dem Forum
Beiträge: 17977
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2008, 21:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: City

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von schmog » Dienstag 28. August 2018, 13:45

Milkman hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 13:23
schmog hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 11:59
Menschenmüll, kein Selbstwert, nicht liebenswert!
Schmog, du schreibst mit schöner Regelmäßigkeit sowas Erschreckendes hier ins Forum.
Und jedes Mal widersprechen dir etliche User aufs Heftigste. Nimmst du das denn überhaupt zur Kenntnis?
Was soll ich zur Kenntntnis nehmen?
Ich wäre wohl nicht MAB60 wenn es nicht so wäre!
Keine Frau hatte in meinem langen, stupiden Dasein über eine Kumpelschiene hinaus Interesse an mir.

Warum bin ich im März im Spital nicht krepiert ??
überleben ist das eine, Lebensqualität das andere ...
Schreib dein Leben auf ein Stück Papier und warte bis die Zeit vergeht.

Benutzeravatar
Undomiel
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 566
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 17:49
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Undomiel » Dienstag 28. August 2018, 15:44

TheRealDeal hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 09:29
Frühkindliche Traumata sind mit Sicherheit auch ein Grund dafür. Hier tummeln sich einige Frühchen. :winken:
Die Zeit im Brutkasten ist in jedem Fall traumatisch für das Neugeborene. Das ist grundsätzlich bei einer "normalen" Geburt auch so, schließlich kommen wir auch nach 40 Wochen relativ unfertig zur Welt. Je länger es darin liegt, ohne (Körper-)Kontakt zur Mutter, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Kind später eine Bindungsstörung entwickelt. Sonstige Krankenhausaufenthalte im Kindesalter, wo die Mutter kommt und geht und es nicht weiß, wann das passiert, sind auch nicht gerade förderlich in Bezug auf das Bindungsverhalten.
Interessant... Ich bin auch ein Frühchen und war mehrere Wochen im Krankenhaus. Hab da aber noch nie über eine Verbindung zu meiner jetzigen Situation nachgedacht.
"Sie sehnt sich nach Nähe, Geborgenheit,
doch sie scheint nur als Zaungast genehm.
Warum kann sie denn keiner, so wie sie ist, nur mit anderen Augen sehen?
Doch wer glaubt schon, dass Wunder geschehn?
Und sie steht wieder allein vor dem Spiegel..."

grenouille
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 455
Registriert: Freitag 5. Januar 2018, 21:53
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von grenouille » Dienstag 28. August 2018, 16:11

-Selbstwertgefühl zu gering - dadurch auch vermutlich keine gute Ausstrahlung
-Angst vor Ablehnung und dadurch erst gar keine Versuche, jemanden aktiv anzusprechen
- ich bin wählerisch und sortiere "unpassende" Dates schnell aus
The less you care, the happier you'll be

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1817
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Stabil » Dienstag 28. August 2018, 16:36

schmog hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 11:59
Traumatische Heimkindheit, (mit Verbitterungsstörung) Stottern = Menschenmüll, kein Selbstwert, nicht liebenswert! :sadman:

Ein verheerender Teufelskreis ohne Ende ....
Lieber Schmog,

dass du mehr Selbstwertschätzung gut gebrauchen könntest, ist aus deinem Posting gut ersichtlich.

Ich meine, dass du es dir mit der Verwendung von so verächtlichen Bezeichnungen wie "Menschenmüll" und "nicht liebenswert" nicht gerade leichter machst. Ich denke, dass genau dieser Umgang mit dir selbst, den Teufelskreis, den du sehr richtig erkennst, schliesst.

Du kannst wissen, dass du liebenswert bist, auch wenn das manche nicht erkannt hatten.
Du kannst wissen, dass dir die gleiche menschliche Wertschätzung wie uns allen zusteht, auch wenn dich manche wie Müll behandelt hatten.
Ich wünsche dir, dass du das erkennen kannst und dir selbst mehr Wertschätzung entgegenbringst.

Alles Gute, Stabil
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Daywalker
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 252
Registriert: Dienstag 3. April 2018, 09:57
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: offen für alles.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Daywalker » Dienstag 28. August 2018, 17:32

TheRealDeal hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 09:29
Schokolade hat geschrieben:
Montag 27. August 2018, 23:41
Mangelndes Selbstbewusstsein, Unattraktivität, mangelndes Selbstbewusstsein, kein interessanter Mensch usw. sind meine Gründe für mein AB tum.
Mangelndes Selbstbewusstsein hast du 2X genannt, also gilt es nicht. ;) :umarmung2:

Frühkindliche Traumata sind mit Sicherheit auch ein Grund dafür. Hier tummeln sich einige Frühchen. :winken:

Die Zeit im Brutkasten ist in jedem Fall traumatisch für das Neugeborene. Das ist grundsätzlich bei einer "normalen" Geburt auch so, schließlich kommen wir auch nach 40 Wochen relativ unfertig zur Welt. Je länger es darin liegt, ohne (Körper-)Kontakt zur Mutter, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Kind später eine Bindungsstörung entwickelt. Sonstige Krankenhausaufenthalte im Kindesalter, wo die Mutter kommt und geht und es nicht weiß, wann das passiert, sind auch nicht gerade förderlich in Bezug auf das Bindungsverhalten.
Ich bekenne mich. Frühchen. Sogar mit einem bleibenden Schaden... Bin aber kein AB mehr. Irgendwann hat es sich zum Guten gewandt.
Und sie dreht sich doch.

Benutzeravatar
TheRealDeal
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5107
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 20:55
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von TheRealDeal » Dienstag 28. August 2018, 18:53

Undomiel hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 15:44
TheRealDeal hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 09:29
Frühkindliche Traumata sind mit Sicherheit auch ein Grund dafür. Hier tummeln sich einige Frühchen. :winken:
Die Zeit im Brutkasten ist in jedem Fall traumatisch für das Neugeborene. Das ist grundsätzlich bei einer "normalen" Geburt auch so, schließlich kommen wir auch nach 40 Wochen relativ unfertig zur Welt. Je länger es darin liegt, ohne (Körper-)Kontakt zur Mutter, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Kind später eine Bindungsstörung entwickelt. Sonstige Krankenhausaufenthalte im Kindesalter, wo die Mutter kommt und geht und es nicht weiß, wann das passiert, sind auch nicht gerade förderlich in Bezug auf das Bindungsverhalten.
Interessant... Ich bin auch ein Frühchen und war mehrere Wochen im Krankenhaus. Hab da aber noch nie über eine Verbindung zu meiner jetzigen Situation nachgedacht.
Ich auch nicht. Wie auch, konnte mich ja nicht daran erinnern. Ich litt immer wieder unter depressiven Episoden, womit ich nie aktuelle Ereignisse in Verbindung bringen konnte. Im Erstgespräch mit "meiner" Therapeutin, sagte Sie mir nach wenigen Minuten: "Du bist frühkindlich traumatisiert, ich arbeite seit über 20 Jahren damit". Hätte ich auf einem Stuhl gesessen, ich wäre da in dem Moment glatt runter gekippt... In dem Moment war für mich klar, dass ich mit Ihr arbeiten möchte, auch wenn ich absolut keine Ahnung hatte, wie diese "Arbeit" aussehen könnte...
Die beiden wichtigsten Tage deines Lebens sind der Tag, an dem du geboren wurdest, und der Tag, an dem du herausfindest, warum. – Mark Twain

Benutzeravatar
TheRealDeal
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5107
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 20:55
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von TheRealDeal » Dienstag 28. August 2018, 18:58

grenouille hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 16:11
-Selbstwertgefühl zu gering - dadurch auch vermutlich keine gute Ausstrahlung
-Angst vor Ablehnung und dadurch erst gar keine Versuche, jemanden aktiv anzusprechen
- ich bin wählerisch und sortiere "unpassende" Dates schnell aus
Bei mir war es eher die Angst davor, dass mich eine Frau wollen könnte. Ich hatte, bevor Frauen für mich interessant wurden, absolut keine Ahnung, was ich mit einer Frau anfangen sollte. Mit anderen Worten: Ich wäre mit der Situation maximal überfordert gewesen.
Die beiden wichtigsten Tage deines Lebens sind der Tag, an dem du geboren wurdest, und der Tag, an dem du herausfindest, warum. – Mark Twain

Benutzeravatar
Ferienhaus
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1011
Registriert: Samstag 25. August 2018, 10:13
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Ferienhaus » Mittwoch 29. August 2018, 19:35

Bei mir:

Im tiefsten Kuhkaff aufgewachsen und in Kleinstadt zur Schule gegangen, eher verschlossener Typ mit als Kind ungewöhnlichen Interessen. Keine so große Auswahl an potentiellen sozialen Kontakten daher.

Zu Beginn der Pubertät einmal heftiges Mobbing. Kam danach zwar nicht wieder, blöderweise entwickelte ich damit gleich zu Beginn der Pubertät enorme Selbstzweifel und Ängste. Damit fliegt die Pubertät an einem vorbei, "normale" Erfahrungen mit ersten Kontakten zum anderen Geschlecht werden nicht gemacht. Meine Eltern sind ungefähr so hilfreich wie ein Fahrrad auf dem Ozean.

Mit 18 ging es mir einmal gar nicht so schlecht. Blöderweise habe ich dann über 1 Jahr lang eine Krankheit, welche mich körperlich schwächt. Ich fliege durch die Abiturprüfungen und bekomme zu Beginn des Jahrzehnts eine schwere Depression mit allem drum und dran (Antriebslosigkeit so stark, das selbst ein Teil der Körperhygiene mehrere Jahre schwierig war). Krankgeschreiben über mehrere Jahre, stationärer Aufenthalt.

Und so fliegen die letzten Jahre an einem vorbei und plötzlich ist man Mitte 20. Die Depression hat sich seither gebessert (kein Problem mehr bei oben Genanntem), Abitur wurde nachgemacht und zum Studieren habe ich angefangen... Aber ich studiere allein, sehr weit von meiner alten Umgebung weg und bin daher nicht sicher ob das so klappen kann. An meinem neuen Studienort kenne ich selbstverständlich niemanden.


Was mir bei all diesen Schilderungen immer auffällt: Man ist so verdammt drauf angeweisen, als Kind/Jugendlicher nicht zu sehr in eine Abwärtsspirale zu kommen. Und dabei ist man auf Umstände angewiesen, welche man als Kind kaum bis überhaupt nicht beeinflussen kann. Und wenn man dann als Kind in eine negative Spirale gekommen ist, wird es schwer, das als Erwachsener wieder hinzubiegen, weil man oft gar nicht das notwendige "Rüstzeug" dafür besitzt. Welches man wiederum hätte, wenn man vor dem Erwachsensein nicht in eine negative Spirale hineingekommen wäre, was man selbst wiederum nicht immer als Kind beeinflussen kann.

Ich finde, persönliche Verantwortung ist - in gewissen Teilen - ein überschätztes Konzept. Ja. Richtig gehört.


Man hat selbstverständlich keine andere Wahl als versuchen, trotzdem irgendwas zu ändern. Ein Grund, warum ich mich in diesem Forum angemeldet habe und weit weg von meinen Eltern gezogen bin. Raus aus dem Hotel Mama. Mehrere Hundert Kilometer entfernt. Ob ich den AB-Status (absoluter Hardcore-AB) jemals beenden kann... Fraglich.

Benutzeravatar
Pferdefreundin
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 578
Registriert: Sonntag 4. September 2016, 23:31

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Pferdefreundin » Mittwoch 29. August 2018, 20:38

Bei mir: dick und auch ansonsten optisch benachteiligt (um das Wort hässlich zu vermeiden). Ansonsten langweilig und uninteressant.
Ich trink' Mokka mit 'nem Quokka .

Benutzeravatar
Der Coon
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2516
Registriert: Montag 19. Juli 2010, 17:52
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Mittelfranken

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Der Coon » Mittwoch 29. August 2018, 21:29

- Bilde mir auf Blickkontakt oder andere komplimente und äußerungen nichts ein. Denke immer das es aus höflichkeit und freundlichkeit so ist.
- Unsicherheit und schüchternheit (die aber durch das krafttraining schon besser geworden ist)
Man blickt nicht nach unten, wenn man den Weg nach oben geht.

Benutzeravatar
schmog
Eins mit dem Forum
Beiträge: 17977
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2008, 21:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: City

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von schmog » Donnerstag 30. August 2018, 09:44

Stabil hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 16:36
schmog hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 11:59
Traumatische Heimkindheit, (mit Verbitterungsstörung) Stottern = Menschenmüll, kein Selbstwert, nicht liebenswert! :sadman:

Ein verheerender Teufelskreis ohne Ende ....
Lieber Schmog,

dass du mehr Selbstwertschätzung gut gebrauchen könntest, ist aus deinem Posting gut ersichtlich.

Ich meine, dass du es dir mit der Verwendung von so verächtlichen Bezeichnungen wie "Menschenmüll" und "nicht liebenswert" nicht gerade leichter machst. Ich denke, dass genau dieser Umgang mit dir selbst, den Teufelskreis, den du sehr richtig erkennst, schliesst.

Du kannst wissen, dass du liebenswert bist, auch wenn das manche nicht erkannt hatten.
Du kannst wissen, dass dir die gleiche menschliche Wertschätzung wie uns allen zusteht, auch wenn dich manche wie Müll behandelt hatten.
Ich wünsche dir, dass du das erkennen kannst und dir selbst mehr Wertschätzung entgegenbringst.

Alles Gute, Stabil
Danke!
Schreib dein Leben auf ein Stück Papier und warte bis die Zeit vergeht.

Benutzeravatar
Vala
Ist frisch dabei
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 4. August 2018, 16:48
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Vala » Freitag 31. August 2018, 13:57

Endura hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 09:41
Bei mir sind es:
- Schüchternheit
- mein Tremor
- geringes Selbstbewusstsein aufgrund von Mobbingerfahrungen
- wenig soziale Kontakte
- Körpergröße (192 ist den meisten Damen dann doch zu groß)
- schiefe Zähne
- Job in reiner Männerumgebung
- keine Hobbys mit Frauenanteil
Ersthaft? Den meisten Frauen ist 192cm zu groß? Also ich mag große Männer. ;) Das würde in meinem Fall dann eher für dich sprechen.

Welche Gründe kann es haben, dass man AB ist?
Also bei mir wird es wohl daran liegen, dass ich erst mal nicht gut aussehe und krankheitsbedingt übergewichtig bin. Optik ist in der heutigen Zeit leider sehr wichtig.
Dann komme ich leider auch nicht so oft aus dem Haus. Ich gehe sehr gerne aus.. aber leider ergeben sich da leider wenige Möglichkeiten zu. Meine Freundinnen haben schon alle Familie und Kinder, und die haben einfach kein Interesse mehr daran, auszugehen. Ich kann fragen, wie ich will... kein Interesse. Also.. wo soll ich überhaupt mal jemanden kennenlernen?
Dann bin ich noch recht schüchtern und habe wenig Selbstwertgefühl... ich bin also nicht unbedingt die Art Frau, die ein Mann ansprechen möchte.
Und ich mag dann auch ehr die ruhigeren Typen.. die von sich aus wahrscheinlich auch erst gar keine Frau ansprechen. :roll:

Benutzeravatar
Undomiel
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 566
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 17:49
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Undomiel » Freitag 31. August 2018, 14:07

Vala hat geschrieben:
Freitag 31. August 2018, 13:57
Endura hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 09:41
Bei mir sind es:
- Schüchternheit
- mein Tremor
- geringes Selbstbewusstsein aufgrund von Mobbingerfahrungen
- wenig soziale Kontakte
- Körpergröße (192 ist den meisten Damen dann doch zu groß)
- schiefe Zähne
- Job in reiner Männerumgebung
- keine Hobbys mit Frauenanteil
Ersthaft? Den meisten Frauen ist 192cm zu groß? Also ich mag große Männer. ;) Das würde in meinem Fall dann eher für dich sprechen.
Seh ich auch so :) Dabei bin ich selber nur knappe 1,60m :D
"Sie sehnt sich nach Nähe, Geborgenheit,
doch sie scheint nur als Zaungast genehm.
Warum kann sie denn keiner, so wie sie ist, nur mit anderen Augen sehen?
Doch wer glaubt schon, dass Wunder geschehn?
Und sie steht wieder allein vor dem Spiegel..."

Benutzeravatar
Versingled
Eins mit dem Forum
Beiträge: 10311
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:37
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: 48°43'31.23"N, 9°11'38.61"E, 436m über NN + 12 Etagen
Kontaktdaten:

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Versingled » Freitag 31. August 2018, 17:03

schmog hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 13:45
Milkman hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 13:23
schmog hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 11:59
Menschenmüll, kein Selbstwert, nicht liebenswert!
Schmog, du schreibst mit schöner Regelmäßigkeit sowas Erschreckendes hier ins Forum.
Und jedes Mal widersprechen dir etliche User aufs Heftigste. Nimmst du das denn überhaupt zur Kenntnis?
Was soll ich zur Kenntntnis nehmen?
Ich wäre wohl nicht MAB60 wenn es nicht so wäre!
Keine Frau hatte in meinem langen, stupiden Dasein über eine Kumpelschiene hinaus Interesse an mir.
Ja und? Dann haben sie eben einen ganz tollen Kerl verpasst.
In Gedenken an all das Leben, das heute zu Ende ging. Es ist ein unwiederbringlicher Verlust ... :sadman:

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 28 Gäste