Leben in einer extravertierten Welt

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Antworten
Tyralis Fiena
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 847
Registriert: Samstag 13. Juni 2015, 23:25
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Leben in einer extravertierten Welt

Beitrag von Tyralis Fiena » Dienstag 26. Februar 2019, 21:11

BartS hat geschrieben:
Mittwoch 23. Januar 2019, 09:28

Ja, das ist ein Punkt, der mich schon lange beschäftigt. Ich glaube, dass viele Intros tolle Partner sind (auch für Extros), aber diese Partnersuchephase häufig verhindert, dass es zur Beziehung kommt. Wie überwindet man die am besten?
Hm, wären Intros wirklich gute Partner für Extros? Ich habe da so meine starken Zweifel. Zumindest aus meiner Erfahrung heraus, halten es die Extros mit einem nicht so lange aus, wenn man doch deutlich ruhiger und eben auch gemächlicher ist. Das ist nicht abwertend gemeint, aber ich nehme es eher so wahr, dass Extros doch ständig Action brauchen, eher umtriebig sind und dadurch viel schneller von ruhigen Phasen gelangweilt sind. "Energietechnisch" stelle ich mir das auch schwierig vor. Da mag die extrovertierte Partnerin doch irgendwann mal verstimmt sein, wenn man sich ständig vom menschenreichen Tag erholen muss.

So von der psychologischen Forschung habe ich noch dunkel in Erinnerung, dass Partnerschaften viel länger halten, wenn sich beide ähneln (ich meine, 75-80 % Übereinstimmung in Bezug auf Persönlichkeitsmerkmalsausprägungen). Was der Volksmund als "Gleich und Gleich gesellt sich gern" versteht, trifft wohl eher zu.

Omomo
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 412
Registriert: Donnerstag 10. Januar 2019, 17:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: offen für alles.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Leben in einer extravertierten Welt

Beitrag von Omomo » Dienstag 26. Februar 2019, 21:33

Tyralis Fiena hat geschrieben:
Dienstag 26. Februar 2019, 21:11
BartS hat geschrieben:
Mittwoch 23. Januar 2019, 09:28

Ja, das ist ein Punkt, der mich schon lange beschäftigt. Ich glaube, dass viele Intros tolle Partner sind (auch für Extros), aber diese Partnersuchephase häufig verhindert, dass es zur Beziehung kommt. Wie überwindet man die am besten?
Hm, wären Intros wirklich gute Partner für Extros? Ich habe da so meine starken Zweifel. Zumindest aus meiner Erfahrung heraus, halten es die Extros mit einem nicht so lange aus, wenn man doch deutlich ruhiger und eben auch gemächlicher ist. Das ist nicht abwertend gemeint, aber ich nehme es eher so wahr, dass Extros doch ständig Action brauchen, eher umtriebig sind und dadurch viel schneller von ruhigen Phasen gelangweilt sind. "Energietechnisch" stelle ich mir das auch schwierig vor. Da mag die extrovertierte Partnerin doch irgendwann mal verstimmt sein, wenn man sich ständig vom menschenreichen Tag erholen muss.

So von der psychologischen Forschung habe ich noch dunkel in Erinnerung, dass Partnerschaften viel länger halten, wenn sich beide ähneln (ich meine, 75-80 % Übereinstimmung in Bezug auf Persönlichkeitsmerkmalsausprägungen). Was der Volksmund als "Gleich und Gleich gesellt sich gern" versteht, trifft wohl eher zu.
Extro ist aber auch nicht gleich Extro und genau so wenig ist Intro gleich Intro.
Ich denke beide Typen können sehr gut zusammenpassen, wenn die Ansichten ähnliche sind.
Auf Anhieb kenne ich sogar 2 Pärchen in meinem näheren Umfeld, wo das tatsächlich zutrifft. Er liebt es eher die Zeit alleine zu verbringen, wohingegen sie eher Gesellschaft braucht. Trotzdem kommen sie miteinander sehr gut aus und ergänzen sich, ihrer Aussage nach, sogar.
Problematisch sehe ich das erst, wenn einer der Partner Menschen absolut scheut und sich wenig aus seiner Haut traut, aber der andere wiederum immer von Menschen umgeben ist und auch verstärkt nach Aktivitäten sucht, die viele Menschen "erfordert".
"Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun."

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 7408
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Leben in einer extravertierten Welt

Beitrag von Kief » Mittwoch 27. Februar 2019, 01:44

Valkyrja hat geschrieben:
Dienstag 26. Februar 2019, 19:45
Ich sehe in der Welt nichts Gutes, dieser Planet ist für mich kein lebenswerter Ort, die Menschheit im Gesamten betrachtet, das Allerletzte.
Ich kenne einen Haufen guter Leute ...

leider koennen 10 herzensgute Menschen nicht ausbuegeln, was ein A-loch anrichten kann, weil 100 Leute wegschauen und ihm _nicht_ Einhalt gebieten, sondern Wichtigeres zu tun haben (wie ihr eigenes Leben erstmal auf die Reihe kriegen zu wollen, ne Kommission beantragen oder Stimmen sammeln fuer Firlefanz).
So sind die meisten herzensguten Leute ausgebremst von strukturellen Kaempfen, waehrend die ganzen strukturellen Abkuerzungen eher von anderen Charakteren genutzt werden ...


K
Deeskalation, ohne danach die Probleme anpacken zu wollen,
das ist wie Ablenkung, oder Hinhalte-Taktik/Aussitzen wollen:
als Gespraechsverweigerung die getarnteste Form von Eskalation.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5844
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Leben in einer extravertierten Welt

Beitrag von LonesomeCoder » Mittwoch 27. Februar 2019, 13:41

Valkyrja hat geschrieben:
Dienstag 26. Februar 2019, 19:45
Ich sehe in der Welt nichts Gutes, dieser Planet ist für mich kein lebenswerter Ort, die Menschheit im Gesamten betrachtet, das Allerletzte.
Du hast du viel Recht, Menschen wie hier du, Kief oder Tania mit Empathie sind extrem selten. Die meisten sind nur auf ihr Ego und Kontostand aus wenn das auf Kosten anderer bereichert werden kann, wird das getan. In einem Spiegel-Bericht stand mal, dass die meisten Personaler etwa bevorzugt Leute auf Führungspositionen setzen, die in ihren Lebenslauf eine gewisse Härte erkennen lassen.
Kief hat geschrieben:
Mittwoch 27. Februar 2019, 01:44
leider koennen 10 herzensgute Menschen nicht ausbuegeln, was ein A-loch anrichten kann, weil 100 Leute wegschauen und ihm _nicht_ Einhalt gebieten, sondern Wichtigeres zu tun haben (wie ihr eigenes Leben erstmal auf die Reihe kriegen zu wollen, ne Kommission beantragen oder Stimmen sammeln fuer Firlefanz).
So sind die meisten herzensguten Leute ausgebremst von strukturellen Kaempfen, waehrend die ganzen strukturellen Abkuerzungen eher von anderen Charakteren genutzt werden ...
Das stimmt. Trifft sogar auch hier zu. Traurig, wie ein paar Störenfriede alles vergiften.
Tyralis Fiena hat geschrieben:
Dienstag 26. Februar 2019, 21:11
Hm, wären Intros wirklich gute Partner für Extros? Ich habe da so meine starken Zweifel. Zumindest aus meiner Erfahrung heraus, halten es die Extros mit einem nicht so lange aus, wenn man doch deutlich ruhiger und eben auch gemächlicher ist. Das ist nicht abwertend gemeint, aber ich nehme es eher so wahr, dass Extros doch ständig Action brauchen, eher umtriebig sind und dadurch viel schneller von ruhigen Phasen gelangweilt sind. "Energietechnisch" stelle ich mir das auch schwierig vor. Da mag die extrovertierte Partnerin doch irgendwann mal verstimmt sein, wenn man sich ständig vom menschenreichen Tag erholen muss.
Jemand, der permanent was unternehmen und unter Leuten sein will, wäre nichts für mich. Jemand, der mir kaum Alleine-Zeit gönnen würde, auch nicht.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: _Ghostwriter_, Bing [Bot], Darth Revan, Informatiker, LaraMarie, Zigg und 32 Gäste