AB sein macht einsam und verbittert.

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Benutzeravatar
Xiangni
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 230
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 14:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Schweiz

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Xiangni » Mittwoch 5. Dezember 2018, 23:42

Einsamkeit_is_doof hat geschrieben:
Mittwoch 5. Dezember 2018, 20:01
Obwohl ich schon darüber nachgedacht habe, dann in einen Verein einzutreten. Da ich mich für Eisenbahnen interessiere, wäre es für mich durchaus denkbar in einen Eisenbahnverein einzutreten. Einfach um soziale Kontakte aufzubauen und damit man nicht ganz vereinsamt.
Ich behaupte mal, dass dies die beste Lösung ist gegen die Einsamkeit anzukämpfen. Auch ich habe eine Freundin, die ich vor ihren Kindern 1x pro Woche traf, heutzutage nur noch ca. 4x im Jahr. Ihre Interessen haben sich geändert, ihre möglichen Termine auch. Anfangs hatte ich sehr damit zu kämpfen, weil ich es schade fand, nun habe ich mich arrangiert und verwende mehr Zeit für andere Freunde. Freunde, von denen ich weiss, dass sie keine Kinder wollen. Freunde, die schwul/lesbisch sind. Das ist eine Variante.die andere wäre, meine Freizeit der meiner Freundin anzupassen. Dies geht im Moment nicht.

Ich merke, dass ich nur über das ganze AB-Thema nachdenke, wenn ich alleine zuhause bin und nichts zu tun habe. Wenn ich aber nach der Arbeit mit Freunden abmache, komme ich gar nicht dazu mir darüber Gedanken zu machen. Also wäre es doch perfekt, wenn ihr euch - die, die sich einsam fühlen - "Ablenkung" suchen. Vorschläge:
- zuerst Freunde suchen falls keine vorhanden sind
- einem Verein beitreten (Velo, Eisenbahn etc)
- Sprachtandem suchen
- einen VHS-Kurs besuchen/neue Sprache lernen
- eine neue Sportart ausprobieren bspw. 1x pro Woche bspw Tischtennis
- auf Spontacts Leute für gemeinsame Unternehmungen suchen oder selber was organisieren: Wanderungen, Spieleabende
- Freunde regelmässig treffen. Bspw. Montagabend immer mit Freund A ein Bier trinken gehen nach der Arbeit.
- falls man es sich vorstellen kann: in eine WG ziehen

Vieler dieser Punkte mache ich selbst auch. So bin ich dann meist auch froh wenn ich an einem Abend mal Zeit für mich habe, um Dinge erledigen zu können, die liegen geblieben sind (Wäsche, Rechnungen, putzen etc).

Wäre das was für euch???

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3890
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von LonesomeCoder » Donnerstag 6. Dezember 2018, 12:50

Zumindest für mich und mach andere Männer fehlt hier leider ein wichtiger Punkt: Sex. Für Frauen wird das wegen dem geringeren Trieb und vor allem meist wenig Interesse an Sex ohne feste Beziehung weniger ein Problem sein.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199

Einzelstück
Tauscht Gedanken aus
Beiträge: 57
Registriert: Montag 8. August 2016, 20:58
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Thüringen

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Einzelstück » Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:08

LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 12:50
Zumindest für mich und mach andere Männer fehlt hier leider ein wichtiger Punkt: Sex. Für Frauen wird das wegen dem geringeren Trieb und vor allem meist wenig Interesse an Sex ohne feste Beziehung weniger ein Problem sein.
:shock:
Ist das Dein Ernst?

...ich geh schon mal Popcorn holen.
Damit das Mögliche entstehe, muß immer wieder das Unmögliche versucht werden.
(Hermann Hesse, Zen, Brief an Wilhelm Gundert)

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 232
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Maverick » Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:18

Xiangni hat geschrieben:
Mittwoch 5. Dezember 2018, 23:42
Einsamkeit_is_doof hat geschrieben:
Mittwoch 5. Dezember 2018, 20:01
Obwohl ich schon darüber nachgedacht habe, dann in einen Verein einzutreten. Da ich mich für Eisenbahnen interessiere, wäre es für mich durchaus denkbar in einen Eisenbahnverein einzutreten. Einfach um soziale Kontakte aufzubauen und damit man nicht ganz vereinsamt.
Ich behaupte mal, dass dies die beste Lösung ist gegen die Einsamkeit anzukämpfen. Auch ich habe eine Freundin, die ich vor ihren Kindern 1x pro Woche traf, heutzutage nur noch ca. 4x im Jahr. Ihre Interessen haben sich geändert, ihre möglichen Termine auch. Anfangs hatte ich sehr damit zu kämpfen, weil ich es schade fand, nun habe ich mich arrangiert und verwende mehr Zeit für andere Freunde. Freunde, von denen ich weiss, dass sie keine Kinder wollen. Freunde, die schwul/lesbisch sind. Das ist eine Variante.die andere wäre, meine Freizeit der meiner Freundin anzupassen. Dies geht im Moment nicht.

Ich merke, dass ich nur über das ganze AB-Thema nachdenke, wenn ich alleine zuhause bin und nichts zu tun habe. Wenn ich aber nach der Arbeit mit Freunden abmache, komme ich gar nicht dazu mir darüber Gedanken zu machen. Also wäre es doch perfekt, wenn ihr euch - die, die sich einsam fühlen - "Ablenkung" suchen. Vorschläge:
- zuerst Freunde suchen falls keine vorhanden sind
- einem Verein beitreten (Velo, Eisenbahn etc)
- Sprachtandem suchen
- einen VHS-Kurs besuchen/neue Sprache lernen
- eine neue Sportart ausprobieren bspw. 1x pro Woche bspw Tischtennis
- auf Spontacts Leute für gemeinsame Unternehmungen suchen oder selber was organisieren: Wanderungen, Spieleabende
- Freunde regelmässig treffen. Bspw. Montagabend immer mit Freund A ein Bier trinken gehen nach der Arbeit.
- falls man es sich vorstellen kann: in eine WG ziehen

Vieler dieser Punkte mache ich selbst auch. So bin ich dann meist auch froh wenn ich an einem Abend mal Zeit für mich habe, um Dinge erledigen zu können, die liegen geblieben sind (Wäsche, Rechnungen, putzen etc).

Wäre das was für euch???
Vollste Zustimmung, mit sehr guten Lösungsansätzen. Mir hat das vor drei Jahren enorm geholfen, diese Dinge umzusetzen. Weil bei mir ist es ähnlich: Zuhause mache ich mir über die ganzen Dinge Gedanken. Unterwegs, ob alleine oder mit anderen Menschen, habe ich keine Gelegenheit dazu.

Nichts desto trotz führt die aktuelle politische Situation und die Umverteilung in Form der hohen Staatsquote (beispielsweise durch zu hohe Sozialleistungen an Eltern und Fremde) dazu, dass ich frustriert und verbittert bin. Diese Verbitterung hat aber nur sekundär mit meinem AB-Status zu tun, da ich hierdurch sehr viele Abgaben zahlen muss. Der AB-Status an sich löst bei mir primär aber keine Verbitterung aus.

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 232
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Maverick » Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:21

Einzelstück hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:08
LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 12:50
Zumindest für mich und mach andere Männer fehlt hier leider ein wichtiger Punkt: Sex. Für Frauen wird das wegen dem geringeren Trieb und vor allem meist wenig Interesse an Sex ohne feste Beziehung weniger ein Problem sein.
:shock:
Ist das Dein Ernst?

...ich geh schon mal Popcorn holen.
Da es mir nicht zusteht, eine wahrscheinliche Entscheidung der Moderatoren zu kommentieren, begnüge ich mich auch damit, mir Popcorn zu holen :-D

Automobilist
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3548
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2015, 04:07
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Automobilist » Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:21

Xiangni hat geschrieben:
Mittwoch 5. Dezember 2018, 23:42
Also wäre es doch perfekt, wenn ihr euch - die, die sich einsam fühlen - "Ablenkung" suchen. Vorschläge:
- zuerst Freunde suchen falls keine vorhanden sindDas dürfte äußerst schwierig werden...Leute, welche denken wie ich und ähnliche Vorlieben haben - sind längst verstorben.
- einem Verein beitreten (Velo, Eisenbahn etc)Mangels Interesse und unmöglicher Zeitplanung nicht gangbar - und nicht erwünscht.
- Sprachtandem suchen
- einen VHS-Kurs besuchen/neue Sprache lernenDas geht auch im Selbststudium - rigide Zeiten sind für mich nicht möglich.
- eine neue Sportart ausprobieren bspw. 1x pro Woche bspw TischtennisLieber Guillotine als Sport...
- auf Spontacts Leute für gemeinsame Unternehmungen suchen oder selber was organisieren: Wanderungen, SpieleabendeWandern ?!? Nein, danke sehr. Ich möchte meine Zeit auch nicht mit " spielen " vergeuden.
- Freunde regelmässig treffen. Bspw. Montagabend immer mit Freund A ein Bier trinken gehen nach der Arbeit. Ich trinke weder " Bier ", noch gehe ich in Restaurationen, oder, noch schlimmer : " Kneipen ". Numquam !
- falls man es sich vorstellen kann: in eine WG ziehenAus den eigenen 4 Wänden in s o e t w a s ? Ich verabscheue es, wenn permanent Menschen um mich sind.



Wäre das was für euch???
Nur gut, daß ich keine " Ablenkung " suche.
Was ist " humour " ? Excellenz Erich Ludendorff

Zwerg
Ein guter Bekannter
Beiträge: 106
Registriert: Sonntag 28. August 2016, 16:12
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Zwerg » Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:22

LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 12:50
Für Frauen wird das wegen dem geringeren Trieb und vor allem meist wenig Interesse an Sex ohne feste Beziehung weniger ein Problem sein.
Bitte Ironie kennzeichnen. Danke.

Cascade
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 380
Registriert: Montag 1. Januar 2018, 12:31
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Wohnort: Bayern

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Cascade » Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:51

Ich denke das muss nicht unbedingt zutreffen. Wenn man Interessen oder Hobbies hat, den man nachgeht, fehlt wie bereits richtigerweise erwähnt die Zeit um darüber nachzudenken. Merke ich bei mir selber: Wenn ich meinen Interessen folge, mache ich mir über die ganze Thematik viel weniger Gedanken.

Oxymoron
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 174
Registriert: Mittwoch 14. Juni 2017, 20:37
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Berlin

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Oxymoron » Donnerstag 6. Dezember 2018, 18:00

Am besten ist es den ganzen Tag zu schlafen. Leider ist das ziemlich schwer ohne Hilfsmittel.

Volta
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 987
Registriert: Montag 4. April 2016, 21:47
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Volta » Donnerstag 6. Dezember 2018, 18:27

Oxymoron hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 18:00
Am besten ist es den ganzen Tag zu schlafen. Leider ist das ziemlich schwer ohne Hilfsmittel.
" Am besten " ist das sicher nicht.

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 5782
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Oberpfalz

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 6. Dezember 2018, 20:44

Maverick hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:18
Nichts desto trotz führt die aktuelle politische Situation und die Umverteilung in Form der hohen Staatsquote (beispielsweise durch zu hohe Sozialleistungen an Eltern und Fremde) dazu, dass ich frustriert und verbittert bin. Diese Verbitterung hat aber nur sekundär mit meinem AB-Status zu tun, da ich hierdurch sehr viele Abgaben zahlen muss. Der AB-Status an sich löst bei mir primär aber keine Verbitterung aus.
Du machst dir wirklich frustrierende Gedanken über so ein abstraktes Propagandakonstrukt wie "Staatsquote" anstatt über etwas Konkretes wie beispielsweise "zu wenig Geld haben, um es dir leisten zu können, die Wohnung ordentlich zu heizen"?

:gruebel: Bild :gruebel:
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 232
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Maverick » Donnerstag 6. Dezember 2018, 21:44

Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 20:44
Maverick hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:18
Nichts desto trotz führt die aktuelle politische Situation und die Umverteilung in Form der hohen Staatsquote (beispielsweise durch zu hohe Sozialleistungen an Eltern und Fremde) dazu, dass ich frustriert und verbittert bin. Diese Verbitterung hat aber nur sekundär mit meinem AB-Status zu tun, da ich hierdurch sehr viele Abgaben zahlen muss. Der AB-Status an sich löst bei mir primär aber keine Verbitterung aus.
Du machst dir wirklich frustrierende Gedanken über so ein abstraktes Propagandakonstrukt wie "Staatsquote" anstatt über etwas Konkretes wie beispielsweise "zu wenig Geld haben, um es dir leisten zu können, die Wohnung ordentlich zu heizen"?

:gruebel: Bild :gruebel:
So sieht es aus Reinhard ;-)

Wenn ich sehe, was ich monatlich überall abgezogen bekomme und dann in der Whats-App-Gruppe meines Freundeskreises sehe, wie eine Bekannte jeden Tag Bilder von ihrem Kind postet (bezahlter Urlaub durch von der Allgemeinheit finanziertes Elterngeld) werde ich echt verbittert. Vor allem wenn sie sich dann immer darüber beschwert, dass der Staat Eltern zu wenig unterstützt.

Aber darüber, wie ich die Wohnung heizen soll, brauche ich mir zum Glück wirklich keine Gedanken machen. Darüber bin ich auch sehr zufrieden und glücklich.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3890
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von LonesomeCoder » Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:10

Maverick hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:21
Einzelstück hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 17:08
LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 12:50
Zumindest für mich und mach andere Männer fehlt hier leider ein wichtiger Punkt: Sex. Für Frauen wird das wegen dem geringeren Trieb und vor allem meist wenig Interesse an Sex ohne feste Beziehung weniger ein Problem sein.
:shock:
Ist das Dein Ernst?

...ich geh schon mal Popcorn holen.
Da es mir nicht zusteht, eine wahrscheinliche Entscheidung der Moderatoren zu kommentieren, begnüge ich mich auch damit, mir Popcorn zu holen :-D
Es gibt deutlich mehr Männer als Frauen, die an Sex ohne feste Beziehung interessiert sind. Was ist an dieser bekannten Feststellung so schlimm? Das nicht jeder Mann an Sex ohne Beziehung Interesse hat und es Frauen gibt, die das schon haben, weiß ich doch :)

Zu Xiangis Liste nochmal: Freundschaft alleine reicht mir nicht. Sex fehlt. Vor allem wenn bei Unternehmungen mit Freuden weibliche Freunde dabei sind. Ich will einfach gerne mal mehr körperliche Nähe haben (sind aber alle verpartnert und wollten mich auch als Single nicht...). Am besten gehts mir da wirklich, wenn ich länger keinen Kontakt mit Frauen in meinem Alter hatte. Aber Frauen aus dem Weg gehen wäre der falsche Weg auf der Suche nach Erfolg...
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3890
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von LonesomeCoder » Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:13

Maverick hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 21:44
Wenn ich sehe, was ich monatlich überall abgezogen bekomme und dann in der Whats-App-Gruppe meines Freundeskreises sehe, wie eine Bekannte jeden Tag Bilder von ihrem Kind postet (bezahlter Urlaub durch von der Allgemeinheit finanziertes Elterngeld) werde ich echt verbittert. Vor allem wenn sie sich dann immer darüber beschwert, dass der Staat Eltern zu wenig unterstützt.
Da kann man schon neidisch werden. Aber denke mal an die ganzen Nachteile vom Eltern sein. Man sollte nicht nur die grünere Wiese vom Nachbarn sehen, sondern auch, wie viel Zeit und Nerven er in die Pflege davon investiert.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199

Online
Morkel
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 172
Registriert: Samstag 22. September 2018, 15:32

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Morkel » Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:24

LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 12:50
Zumindest für mich und mach andere Männer fehlt hier leider ein wichtiger Punkt: Sex. Für Frauen wird das wegen dem geringeren Trieb und vor allem meist wenig Interesse an Sex ohne feste Beziehung weniger ein Problem sein.
Darf ich fragen woher du solche wundersamen "Erkenntnisse" hernimmst?

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 232
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Maverick » Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:28

LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:13
Maverick hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 21:44
Wenn ich sehe, was ich monatlich überall abgezogen bekomme und dann in der Whats-App-Gruppe meines Freundeskreises sehe, wie eine Bekannte jeden Tag Bilder von ihrem Kind postet (bezahlter Urlaub durch von der Allgemeinheit finanziertes Elterngeld) werde ich echt verbittert. Vor allem wenn sie sich dann immer darüber beschwert, dass der Staat Eltern zu wenig unterstützt.
Da kann man schon neidisch werden. Aber denke mal an die ganzen Nachteile vom Eltern sein. Man sollte nicht nur die grünere Wiese vom Nachbarn sehen, sondern auch, wie viel Zeit und Nerven er in die Pflege davon investiert.
Das ist bei mir weniger der Neid wegen des Familienglücks, sondern eher wegen des von der Allgemeinheit finanzierte bezahlte Urlaub. Da ich keine Kinder möchte, verletzen mich die Bilder auch nicht. Nur es ärgert mich wenn ich sehe, dass Gelder dahin umverteilt werden. Weil das Lebensglück von dieser Bekannten wird finanziert, mein persönliches Lebensglück muss ich mir finanziell selbst erarbeiten. Das verbittert mich so.

Weiter möchte ich das aber nicht ausführen, da das sonst wahrscheinlich - zu Recht - zu politisch für dieses Forum würde.

IronAngel
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 476
Registriert: Freitag 27. Juli 2012, 11:40
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von IronAngel » Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:44

Wenn du nichts sinnvolles oder produktives mit deinem Lebens machst -> JA, dann macht das AB sein verbittert.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3890
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von LonesomeCoder » Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:54

Morkel hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:24
LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 12:50
Zumindest für mich und mach andere Männer fehlt hier leider ein wichtiger Punkt: Sex. Für Frauen wird das wegen dem geringeren Trieb und vor allem meist wenig Interesse an Sex ohne feste Beziehung weniger ein Problem sein.
Darf ich fragen woher du solche wundersamen "Erkenntnisse" hernimmst?
Allgemeinwissen soll wundersam sein? Falls du nur provozieren willst, sei bitte ruhig. :wuetend: Ein Hintergrund ist etwa die Evolution: ein Mann kommt der Aufgabe des Arterhalts am besten nach, indem der möglichst viele Frauen begattet, eine Frau hingegen muss das Kind großziehen und versorgen. Das aus der Steinzeit prägt das Verhalten heute noch. Und dazu wurde und wird teilweise auch noch eine Frau, die sexuell locker drauf ist als Schlampe dargestellt, usw... Frauen wollen schon auch Sex, nur meist eben nicht ohne Beziehung drumherum. Hier Wissenschaft: https://link.springer.com/article/10.10 ... 009-9067-3 Sagt auch aus, das Männer bei ONS WENIGER auf Aussehens achten als Frauen (es wird ja Männern gern vorgeworfen, das sie im Gegensatz zu Frauen optikfixiert sind, aber es ist andersrum).
Maverick hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:28
Das ist bei mir weniger der Neid wegen des Familienglücks, sondern eher wegen des von der Allgemeinheit finanzierte bezahlte Urlaub. Da ich keine Kinder möchte, verletzen mich die Bilder auch nicht. Nur es ärgert mich wenn ich sehe, dass Gelder dahin umverteilt werden. Weil das Lebensglück von dieser Bekannten wird finanziert, mein persönliches Lebensglück muss ich mir finanziell selbst erarbeiten. Das verbittert mich so.

Weiter möchte ich das aber nicht ausführen, da das sonst wahrscheinlich - zu Recht - zu politisch für dieses Forum würde.
Aso meintest du es. Verstehe ich gut. Wer keine Kinder hat, macht vllt. mehr Karriere und verdient mehr und zahlt damit mehr Steuern und hätte sich als Ausgleich auch Urlaub dafür verdient.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199

Online
Morkel
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 172
Registriert: Samstag 22. September 2018, 15:32

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Morkel » Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:55

Ich denke auch, dass nicht das AB-Sein einsam und verbittert macht, sondern die Einstellung sich selbst und den Anderen gegenüber. Vorallem wenn man voller Neid auf diese schaut. Klar ist es immer einfacher irgendwem oder irgendwas die Schuld für die eigenen Gefühle zu geben, statt endlich mal Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen. Aber das nährt halt nur weiter die Verbitterung und Vereinsamung.

Online
Morkel
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 172
Registriert: Samstag 22. September 2018, 15:32

Re: AB sein macht einsam und verbittert.

Beitrag von Morkel » Donnerstag 6. Dezember 2018, 23:05

LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:54
Morkel hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 22:24
LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 12:50
Zumindest für mich und mach andere Männer fehlt hier leider ein wichtiger Punkt: Sex. Für Frauen wird das wegen dem geringeren Trieb und vor allem meist wenig Interesse an Sex ohne feste Beziehung weniger ein Problem sein.
Darf ich fragen woher du solche wundersamen "Erkenntnisse" hernimmst?
Allgemeinwissen soll wundersam sein? Falls du nur provozieren willst, sei bitte ruhig. :wuetend:
Was du dir in deinem stillen Kämmerlein ohne jeglichen Bezug zur Praxis so an realitätsfernen und festgefahrenen Theorien über "die Frauen" und "die Männer" ausdenkst, und das auch noch immer wieder als Allgemeinwissen und absolute Wahrheit zu verkaufen, ist in der Tat wundersam...

Was ist eigentlich so schwer daran, sich auch mal einzugestehen, dass man eben nicht weiß wie "die Anderen" ticken, und dass jeder Mensch anders ist?

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baidu [Spider], Bing [Bot], Google [Bot], Hillbilly, Leprechaun, Morkel, Nonkonformist, Schnixx, TimeMachine und 45 Gäste