Ein paar Worte an die Jungs

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Antworten
NBUC
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11754
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 17:25
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Kulturhauptstadt2010

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von NBUC » Montag 7. Januar 2019, 18:24

Cavia hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:14
NBUC: „Der Schritt von Sportgruppe zur privaten Geburtstagsfeiereinladung plus einer ungebundenen netten Cousine setzt schon jede Menge idealisiertes Kopfkino voraus.“

Nenn mich altmodisch, aber sowas war vor Tinder und co. der normale Weg ins Liebesglück.
Ich sah und sehe die (vergeblichen) Bemühungen von mehreren Vereinen überhaupt erst einmal so etwas wie Vereinsleben neben dem "Kurswesen" aufzuziehen.
Natural Born UnCool

Alle gesellschaftlichen Betrachtungen enthalten zwangsläufig Verallgemeinerungen und werden daher Ausnahmen und Einzelfälle enthalten, denen sie nicht gerecht werden können.

wenn ich nicht antworten sollte heißt das nicht, dass du Recht hast, sondern ich kein Internet!

Benutzeravatar
Nonkonformist
Meisterschreiberling
Beiträge: 6297
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 20:23
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Nonkonformist » Montag 7. Januar 2019, 18:28

Cavia hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:14
NBUC: „Der Schritt von Sportgruppe zur privaten Geburtstagsfeiereinladung plus einer ungebundenen netten Cousine setzt schon jede Menge idealisiertes Kopfkino voraus.“

Nenn mich altmodisch, aber sowas war vor Tinder und co. der normale Weg ins Liebesglück.
Ja, aber man müß sport dann wohl mögen.
Ich habe es gehasst so lange ich mich erinnern kann, es war mir nur ein qual, ich hatte null talent und ich war beim manschaftswahl beim sportunterricht in der schulzeit ausnahmelos der allerletzte womit kein einziges team jemals glücklich war, derjenige den keiner haben wollte. Sport hat mir nie spaß gemacht, war mir immer nur ein qual und nur schlechte laune gemacht. Wer gewinnt oder verliert hat mich auch noch nie interessiert, ich bin sowiso nicht jemandfen für wettbewerb.
Ich schaue nicht mal fußball im fernsehen.
Ich wird mir damit nicht mein freizeit versauen.
I Yam What I Yam & Dats What I Yam - (Popeye the Sailorman.)

Morkel

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Morkel » Montag 7. Januar 2019, 18:39

Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:28
Cavia hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:14
NBUC: „Der Schritt von Sportgruppe zur privaten Geburtstagsfeiereinladung plus einer ungebundenen netten Cousine setzt schon jede Menge idealisiertes Kopfkino voraus.“

Nenn mich altmodisch, aber sowas war vor Tinder und co. der normale Weg ins Liebesglück.
Ja, aber man müß sport dann wohl mögen.
Ich habe es gehasst so lange ich mich erinnern kann, es war mir nur ein qual, ich hatte null talent und ich war beim manschaftswahl beim sportunterricht in der schulzeit ausnahmelos der allerletzte womit kein einziges team jemals glücklich war, derjenige den keiner haben wollte. Sport hat mir nie spaß gemacht, war mir immer nur ein qual und nur schlechte laune gemacht. Wer gewinnt oder verliert hat mich auch noch nie interessiert, ich bin sowiso nicht jemandfen für wettbewerb.
Ich schaue nicht mal fußball im fernsehen.
Ich wird mir damit nicht mein freizeit versauen.
Dann lass es doch einfach. Musst dich doch nirgendwo lang und breit rechtfertigen wenn dir irgendwas nicht zusagt. Erst recht nicht bei Freizeitaktivitäten die man ja primär für sich selbst macht.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5020
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von LonesomeCoder » Montag 7. Januar 2019, 18:54

asymetric hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 17:52
@LSC

Das klingt doch gar nicht mal so schlecht, Glückwunsch zu der Entwicklung.
Hässlich? fällt mir spontan das hier ein:

https://www.youtube.com/watch?v=QbxinUJcLGg

Der Mann ist Familienvater und hat ein Buch über seine Lebensgeschichte mit den Titel „Ugly“ geschrieben.
Ich bin auf eine kindlich-unmännliche Art hässlich, werde oft als halb so alter Sonderschüler eingeschätzt. Im Zivildienst wurde ich etwa für einen Bewohner der Einrichtung gehalten und nicht für einen Zivi. Und ich bekomme generell nur wenig zugetraut oder mir wurde nicht geglaubt, dass sich studiere oder aufm Gymnasium bin. Der Mann aus diesem Video wirkt trotz seiner Deformationen im Gesicht wie ein reifer, erwachsener Mann. Genau das, was ich nicht tue.
Volta hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 20:19
Talbot hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 19:32
Wenn ich hier ne Umfrage unter allen ABs machen würde könnte ich die Anzahl der im letzten Jahr angesprochenen Frauen bei den allermeisten wahrscheinlich an einer Hand abzählen und es gäbe auch genügend, die nicht eine einzige Frau angesprochen haben.
Und wenn man eine Umfrage macht, Frauen, die einen angelächelt haben, sodass eine Ansprache erfolgversprechend schien, wird die Anzahl auch bei vielen 0 sein.
Exakt. Kellnerinnen, Verkäuferinnen und andere Frauen, für die ich Kunde oder Gast war, zähle ich hier nicht mit.
Talbot hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 20:43
Danke, und ja, ich bin mir durchaus bewusst, dass ich mich da nicht beklagen brauche.
Kommt wahrscheinlich auf die genaue Definition an. Je nachdem wie streng man die auslegt wäre ich entweder Ab gewesen oder irgendwie noch Spätzunder mit 22/23 bei der ersten Erfahrung.
Interessanterweise hat sich abgesehen von ein bisschen mehr Körperbreite und ein wenig anderem Styling fast nichts aussehenstechnisches bei mir geändert als ich anfing die ersten Erfahrungen zu sammeln. Es lag also wirklich nur an dem Verhalten/der Ausstrahlung und dem Auftreten, dass bei mir davor trotz vorhandenem Sozialleben nichts gelaufen ist. Danach war es dann schwankend und extrem von meinen sonstigen Lebensumständen abhängig wie es so lief. Wobei ich dann schon gemerkt habe, dass "Erfolge" mit steigender Erfahrung immer weniger abhängig von sonstigen Umständen wurden und quasi regelmäßiger wurden..
Dem Ferrari-Fahrer mag ein Fahrtraining die zum Sieg entscheidenden Zehntel bringen. Wer aber im Trabbi sitzt, wird davon nicht viel merken.
Talbot hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 21:01
Das wäre tatsächlich auch mein erster Ratschlag/Tipp für ABs. Also an den allgemeinen "Socialskills" arbeiten, neue Hobbys ausprobieren/etablieren, Freundeskreis schaffen und möglichst oft unterwegs zu sein usw.
Genau so habe ich es zum Beispiel auch gemacht, nachdem ich mit meinem Sozial+Liebesleben unzufrieden war.
Aber genau dagegen wird dann doch auch oft genug argumentiert von wegen da gäbe es ja keine Frauen, man wüsste nicht was man machen sollte usw.
Kaltansprachen als konkrete "Frauenkennenlernmethode" (und nicht etwa um Hemmungen abzubauen) würde ich tatsächlich eher weit hinter der oben genannten Methode ansiedeln und lediglich z. B besser ansehen als etwa Onlinedating oder Clubs.
Klingt naheliegend. Aber ist nicht für jeden was.
Was wenn jemand keine Partys mag und dort, wo viele gleichzeitig reden, kein Wort versteht? Wenn jemand zu langweilig ist, damit andere genug Motivation zum Kontakt halten haben? Zu schüchtern für Annäherungen ist? Zu hässlich dafür? In einem Alter ist, wo fast jeder schon Partner/Familie und konsolidierten Freundeskreis hat und somit fast nur solche festen Gruppen anzutreffen sind und die Schwelle für neue Bekanntschaften sehr hoch ist? Ein fürs Kennenlernen ergiebiges Umfeld fehlt weil das Studium schon vorbei ist? Wenn jemand keine gemeinsamen Interessen mit potentiellen Partnern hat? Würde ich z.B. zu einer Partei oder einem Schützenverein gehen, würde ich da nur Männer 55+ kennenlernen. Wenn aufgrund Zeitmangel und Stress nicht mehr unternommen werden kann? Wenn der Freundeskreis schon groß genug ist und außer Frauen für sexuelle Aktivitäten kein Platz für weitere Kontakte ist? Wenn Leute, die etwa gern Partys machen oder andere Extro-Vorlieben haben zu einem als Intro gar nicht passen würden?

Z.B.
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 10:59
Ich kenne jemanden der das so exzessiv betrieben hat, dass er jeden Monat auf 3-4 Geburtstagen eingeladen und eigentlich ständig in irgendeiner Weise mit sozialen Aktivitäten verplant ist. Mir wäre das so wie er es macht zu viel, aber er kennt dadurch Gott und die Welt und hat jederzeit einen unfassbaren großen direkten und indirekten Pool an Frauen, die er dadurch näher kennenlernen kann.
ist nur was für extreme Extros. Ich feiere nicht, will meine Ruhe haben. Die meisten meiner Intro-Freunde feiern auch nicht oder laden nur max. 3 oder 4 Freunde ein (sind seit Ende Studium immer die selben, nicht nur mein Freundeskreis ist seitdem nahezu konstant). Zu viel Leute und ich würde gar nicht kommen, weil mir der Kopf platzen würde.
Tania hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 13:43
Bei einem 18-Leute-Treffen lernst Du bei 50% Frauenquote 9 Frauen kennen. Bei 33% 6 Frauen. Und ob eine davon in 3 Jahren mit Dir vorm Standesbeamten steht, hängt nicht davon ab, wie viele Männer bei dem Treffen noch anwesend sind, sondern einzig und allein davon, ob eine davon Dir gefällt und ob Du einer davon gefällst. Und das würde sogar gelten, wenn Du auf einem Treffen der einzige Mann zwischen 17 Frauen wärst.
Naja, wie gut die Chancen auf einen Job ist, hängt nicht nur von einem selber ab, sondern auch davon, wer sich sonst noch alles beworben hat.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
Nonkonformist
Meisterschreiberling
Beiträge: 6297
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 20:23
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Nonkonformist » Montag 7. Januar 2019, 18:59

Morkel hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:39
Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:28
Ja, aber man müß sport dann wohl mögen.
Dann lass es doch einfach. Musst dich doch nirgendwo lang und breit rechtfertigen wenn dir irgendwas nicht zusagt. Erst recht nicht bei Freizeitaktivitäten die man ja primär für sich selbst macht.
Es wird hier schon wie eine art allgemeingültiges zaubermittel präsentiert.
Das problem ist ein bisschen das man nur bei sehr soziale freizeitsaktivitäten regelmäßig menschen begegntet, und das die bevorzügte freizeitaktivitäten vieler ABs, die wobei sie sich wohl fühlen, gar nicht sozial sind.
Es werden hier ständig partys, bars, diskos, vereine, sport angepriesen, aber vielen der MABs fühlen sich dort einfach unwohl, und das kriegen frauen auch schnell mit. Freizeitaktivitäten wo man sich gleichzeitig wohl fühlt und regelmäßig auf passende potentielle partnerinnen stoßt ist nicht für jedem gleich einfach. Da sind extravertierten tatsächlich im vorteil.
I Yam What I Yam & Dats What I Yam - (Popeye the Sailorman.)

Benutzeravatar
Milkman
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1368
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 19:41

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Milkman » Montag 7. Januar 2019, 19:01

NBUC hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:07
"unter Menschen gehen" ist genau so eine Leerphrase.
Ja, weil es einfach ein Gemeinplatz ist. Rausgehen und irgendwas machen, wo man im weitesten Sinne mit Menschen interagieren kann. Dass es dann mit einer Beziehung klappt, kann dir trotzdem keiner garantieren (im Gegensatz zum Schwimmen, wo du zu 99,99999% nicht untergehst, wenn du diese und jene einstudierte Bewegung machst). Es gehört immer noch die berühmte Prise Glück dazu, dass man eben auf eine Frau trifft, bei der man der berühmte Richtige ist, der nichts falsch machen kann. Aber mit Tipps wie "Sportverein, Kochkurs, Sprachkurs" kann ich immer noch mehr anfangen bzw. mehr Motivation rausziehen als (sorry Cavia) aus...
Cavia hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 21:59
Spaß? :gruebel: Man muss sich sein Leben doch auch ohne Partner angenehm gestalten. Aber wenn es denn so wichtig ist: Vielleicht hat der Kumpel aus der Basketballtruppe eine nette Cousine, die du auf seiner Geburtstagsfeier kennenlernst.
...wo die Erfahrung lehrt, dass es diese Cousine halt nicht gibt oder, wenn doch, sie auf der Geburtstagsfeier eben ihren Freund dabeihat. Sollte ich also auf besagter Geburtstagsfeier aufschlagen, würde ich das ausschließlich deswgeen tun, weil ich einen netten Abend haben will, nicht wegen eventueller netter Cousinen.
NBUC hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:07
Üblicherweise hängt das an zusätzlichen Einlassungen in der Art von "Einfach", "bloss mal machen"," jeder der will findet ...", denke ich, welche direkt Vorwurf oder Anklage mitschwingen lassen oder aber in ihrer uneingeschränkten Selbstüberzeugtheit eine akute Reizlage bezüglich der eigenen Versuche in genau dieser Richtung erzeugen.
Dazu auch noch meine Zustimmung.
40,000 men and women everyday
40,000 men and women everyday
Another 40,000 coming everyday

Benutzeravatar
John McClane
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 252
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 13:15

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von John McClane » Montag 7. Januar 2019, 21:37

inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 11:11
Social Circle erweitern
Hört sich ja ganz nett an aber WIE??????? Bin Mitglied in einem Verein und gehe ins Gym. Das war´s. Sonst nirgends. Früher mal öfters ins Kino mit einem der Geschwister. Freundeskreis gibt es nicht. Man muss ja von jemandem irgendwohin eingeladen werden, damit man dann da andere Menschen kennenlernt. Und wenn das nicht passiert?? Ich will nicht Leuten im Verein, die ich jahrelang kenne, aber mich meist nur oberflächlich unterhalte, plötzlich anbieten, mit mir was zu unternehmen, ohne dass ich weiß ob die das wollen. Ich will nicht bedürftig erscheinen.
I used to think that my life was a tragedy, but now I realize … it’s a comedy.

Benutzeravatar
Siegfried
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1721
Registriert: Freitag 2. April 2010, 00:34
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Siegfried » Montag 7. Januar 2019, 21:41

Kief hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 01:21
Siegfried hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 23:25
Ferienhaus hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 22:39

Ich bezweifle gar nicht, dass es frustrierend ist. Aber es geht doch nicht anders. Versuchen. Immer weiter. Versuchen.
aber nein, es wird schon wieder davon ausgegangen das das jeder so einfach beherrscht und alles nur eine "wollen" Sache wäre.
Ich bezweifle, dass damit dieser Vorwurf impliziert war.

Gemaess seiner Rueckfrage "Wie sonst?" gehe ich davon aus, dass Ferienhaus das eher meinte mit der Bedeutung:
"Es geht doch nicht anders - weiss jemand nen anderen Weg? Irgendeine Alternative? Wenn es keine gibt, dann scheint es wohl keine Alternative zu geben. Dann gibt es wohl nichts Besseres - und egal, wie schwer es faellt, woanders sind die Fortschritte wohl noch schwerer, oder?"
Realistisch betrachtet gibt es eben auch welche die über die Jahre/Jahrzehnte mittlerweile so weit weg vom "Normalo-Leben" mit Familie/Freunde leben das es da wohl keine Lösung mehr geben wird....eben "Game-Over". Man wird wohl als einsame stinkende Leiche enden die erstmal 1 Monat in der Wohnung verfault bis sich die Nachbarn über den Gestank beschweren. :? Wie will man schnell mal Jahrzehnte verpassten Lebens und die damit verbunden Erfahrungen, soziale Kompetenzen aufholen ? Ich hätte auch die letzten 30 Jahre irgendwo in Isolationshaft verbringen können...der Lerneffekt den ich erfahren hätte oder auch verloren habe wäre wohl in etwa der gleiche wie jetzt.
Wer mit 50 seit 20 Jahren als Alkoholiker auf der Straße lebt wird es wohl auch kaum schaffen ohne fremde Hilfe nochmal ein normales Leben mit Wohnung/Arbeit/Partner zu führen. Dem bringen irgendwelche schlauen Sprüche auch herzlich wenig.
Es wäre wohl schon in beiden Fällen massive extern Hilfe von Nöten um noch was zu retten.

Benutzeravatar
Ferienhaus
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1000
Registriert: Samstag 25. August 2018, 10:13
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Ferienhaus » Montag 7. Januar 2019, 21:44

John McClane hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 21:37
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 11:11
Social Circle erweitern
Hört sich ja ganz nett an aber WIE??????? Bin Mitglied in einem Verein und gehe ins Gym. Das war´s. Sonst nirgends. Früher mal öfters ins Kino mit einem der Geschwister. Freundeskreis gibt es nicht. Man muss ja von jemandem irgendwohin eingeladen werden, damit man dann da andere Menschen kennenlernt. Und wenn das nicht passiert?? Ich will nicht Leuten im Verein, die ich jahrelang kenne, aber mich meist nur oberflächlich unterhalte, plötzlich anbieten, mit mir was zu unternehmen, ohne dass ich weiß ob die das wollen. Ich will nicht bedürftig erscheinen.
Gäbe es eine Möglichkeit, dass "nicht-needy" zu formulieren?

So nach dem Motto wir sind seit einiger Zeit im selben Verein, wie wäre es wenn wir mal was unternehmen würden? Ich mag euch sehr und denke mir, es könnte mehreren Spaß machen". Und das ganze eher selbstbewusst vorgetragen, sodass du eher als "Unternehmer"-Typ der Möglichkeiten auslotet statt "Bedürftiger" erscheinst.

Feinheiten müsstest du dann noch planen. ;)

Benutzeravatar
Doggo
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 577
Registriert: Mittwoch 31. Januar 2018, 03:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Doggo » Montag 7. Januar 2019, 21:52

Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:59
Morkel hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:39
Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:28
Ja, aber man müß sport dann wohl mögen.
Dann lass es doch einfach. Musst dich doch nirgendwo lang und breit rechtfertigen wenn dir irgendwas nicht zusagt. Erst recht nicht bei Freizeitaktivitäten die man ja primär für sich selbst macht.
Es wird hier schon wie eine art allgemeingültiges zaubermittel präsentiert.
Das problem ist ein bisschen das man nur bei sehr soziale freizeitsaktivitäten regelmäßig menschen begegntet, und das die bevorzügte freizeitaktivitäten vieler ABs, die wobei sie sich wohl fühlen, gar nicht sozial sind.
Es werden hier ständig partys, bars, diskos, vereine, sport angepriesen, aber vielen der MABs fühlen sich dort einfach unwohl, und das kriegen frauen auch schnell mit. Freizeitaktivitäten wo man sich gleichzeitig wohl fühlt und regelmäßig auf passende potentielle partnerinnen stoßt ist nicht für jedem gleich einfach. Da sind extravertierten tatsächlich im vorteil.
Also ich bin ein Intro und Basketball ist definitiv einer meiner Top Hobbies. Natürlich sollte man das machen was einem taugt... und auch Neues probieren!

Es müssen ja auch nicht Hobbies sein wo lauter Menschen oder so dabei sind. Es muss einfach Spaß machen und einen aufbauen idealerweise.

NBUC
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11754
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 17:25
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Kulturhauptstadt2010

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von NBUC » Montag 7. Januar 2019, 21:57

Etwas tun muss der typische AB schon selbst, von alleine kommt niemand vorbei ihn oder sie zu erlösen - doppelt, wenn er selbst effektiv unsichtbar ist, so oder auch selbst wenn er in Gruppe unterwegs ist.
Aber das ist eben alles andere als trivial bei begrenzen Mitteln und dann über effektiv aus der Situation raus effektiv Lottogewinne als Chancen vorzuführen ist schon nahe an Hohn finde ich.

Wo die anzunehmende Fertigkeit aus Nichts aktiv etwas bauen zu können nicht angenommen werde kann, muss die Anzahl an Gelegenheit eben halbwegs deutlich sein - und wo vorhanden eben auch noch besser als das, was der Betreffende doch schon vorher macht.

Das nicht alles zu jedem passt ist auch völlig klar, aber wenn so eine Liste auch mal gutwillig und konstruktiv sowie mit wenigstens einem Minimalblick an die Anforderungen und Begleitbedingungen gefüllt würde, käme sicher auch so einiges zusammen, was den einen oder anderen dann tatsächlich inspirieren könnte.
Natural Born UnCool

Alle gesellschaftlichen Betrachtungen enthalten zwangsläufig Verallgemeinerungen und werden daher Ausnahmen und Einzelfälle enthalten, denen sie nicht gerecht werden können.

wenn ich nicht antworten sollte heißt das nicht, dass du Recht hast, sondern ich kein Internet!

asymetric
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 143
Registriert: Montag 4. September 2017, 03:27
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Sachsen

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von asymetric » Montag 7. Januar 2019, 21:58

@LSC

Ich will dir nichts vorschreiben, doch an deiner Stelle würde ich das Buch trotzdem lesen. Weist du sicher das er auf genau solche Menschen nicht eingeht?

Zu kindlich und unmännlich zu wirken kenn ich auch. Doch ich kann dir sagen man kann vieles formen, inklusive sich selbst. Es wird ohne Frage ein Aspekt sein den du nicht losbekommst. Menschen werden es sehen, doch man kann Menschen zeigen das man doch nicht ihrer Erwartungshaltung entspricht.

https://www.youtube.com/watch?v=cmpu58yv8-g

Wie wölltest du denn aussehen wenn du es dir aussuchen könntest? (Einfach paar Beispielgesichter)
Liebe wird aus Mut gemacht.

Cascade
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 621
Registriert: Montag 1. Januar 2018, 12:31
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Wohnort: Bayern

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Cascade » Montag 7. Januar 2019, 22:04

Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:59
Morkel hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:39
Nonkonformist hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:28
Ja, aber man müß sport dann wohl mögen.
Dann lass es doch einfach. Musst dich doch nirgendwo lang und breit rechtfertigen wenn dir irgendwas nicht zusagt. Erst recht nicht bei Freizeitaktivitäten die man ja primär für sich selbst macht.
Es wird hier schon wie eine art allgemeingültiges zaubermittel präsentiert.
Das problem ist ein bisschen das man nur bei sehr soziale freizeitsaktivitäten regelmäßig menschen begegntet, und das die bevorzügte freizeitaktivitäten vieler ABs, die wobei sie sich wohl fühlen, gar nicht sozial sind.
Es werden hier ständig partys, bars, diskos, vereine, sport angepriesen, aber vielen der MABs fühlen sich dort einfach unwohl, und das kriegen frauen auch schnell mit. Freizeitaktivitäten wo man sich gleichzeitig wohl fühlt und regelmäßig auf passende potentielle partnerinnen stoßt ist nicht für jedem gleich einfach. Da sind extravertierten tatsächlich im vorteil.
Es soll doch jeder dem nachgehen was ihm Spaß macht. Macht doch keinen Sinn wenn jemand etwas macht oder als Hobby betreibt wo er keine Lust drauf hat. Und als Ergänzung für die Begriffsstutzigen: Dies schließt auf keinen Fall aus, das man auch neue Wege geht.
Zuletzt geändert von Cascade am Montag 7. Januar 2019, 22:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Nonkonformist
Meisterschreiberling
Beiträge: 6297
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 20:23
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Nonkonformist » Montag 7. Januar 2019, 22:25

Doggo hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 21:52
Es müssen ja auch nicht Hobbies sein wo lauter Menschen oder so dabei sind. Es muss einfach Spaß machen und einen aufbauen idealerweise.
Na ja, bei mir ist das also nicht sport.
Ich bin immer gerne mal alleine spazieren oder radfahren gegegangen, meist um draussen zu sein und alleine mit meinen gedanken, und ab und zu mit freunde in den bergen (spazieren, nicht klettern) war auch schon OK. Aber weiter, was so sportlichen aktivitäten angeht, nein danke.
Als kind haben meine eltern mich fast dazu zwingen müssen draussen zu spielen, und habe ich am liebsten gelesen (bücher und comics), TV geguckt, mit legos gespielt und vor allem gezeichnet, am liebsten richtung comics - und daraus machte ich später meinen beruf (trickfilmzeichner).
Alles keine hobbys wo man massenhaft neue menschen begegnet, aber schon die sachen die ich geliebt habe; ich liebe es als escapist in traumwelten rum zu spazieren., mich darin zu verlieren, und diese aktiv mit zu gestalten.
Ab den moment das ich als jungerwachsener in amateur-comicsmagazinen publizierte und professionell an trickfilmproduktionen mitbeteiligt war, traf ich dabei täglich anderen die so waren wie ich - das war meine lösung. Aus meinen früheren einsamen hobby meinen beruf machen, und zwar in studios mit vielen kollegen, die alle auch gerne zeit in traumwelten verbrachten, die auch gerne kreativ tätig waren, mit wem es auch regelmäßig afterwork-aktivitäten gab - sogar ab und zu in diskos. Lösungen wird es häufig schon geben aber menschen wie ich brauchen eher ein bisschen exotischeren lösungen. (Und leider gibt es diesen alten zeichnerischen trickfilmwelt nicht mehr und müß ich mich neu orientieren)
I Yam What I Yam & Dats What I Yam - (Popeye the Sailorman.)

NBUC
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11754
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 17:25
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Kulturhauptstadt2010

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von NBUC » Montag 7. Januar 2019, 22:34

Cascade hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 22:04
Es soll doch jeder dem nachgehen was ihm Spaß macht. Macht doch keinen Sinn wenn jemand etwas macht oder als Hobby betreibt wo er keine Lust drauf hat. Hilft einem selber gar nichts :)
So kann man sich aber auch im Quasikloster einrichten.
Wenn das bisherige Leben keinen oder wenig Partnerkandidatenkontakt bringt, wird man sich da wohl beweegn müssen, auch wenn es eigentlich erst einmal keinen Spaß macht - und das vorzugsweise früh, bevor auch die besseren Teiche leer sind.

Was keinen Sinn macht sich neue Teiche auszusuchen oder gar längerfristig sich da zu binden , welche genauso leer oder gar noch leerer sind als die bisherigen Jagdgründe.
Da muss die Frage nach der anzunehmenden Verbesserung schon erlaubt sein.
Natural Born UnCool

Alle gesellschaftlichen Betrachtungen enthalten zwangsläufig Verallgemeinerungen und werden daher Ausnahmen und Einzelfälle enthalten, denen sie nicht gerecht werden können.

wenn ich nicht antworten sollte heißt das nicht, dass du Recht hast, sondern ich kein Internet!

Volta
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1307
Registriert: Montag 4. April 2016, 21:47
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Volta » Montag 7. Januar 2019, 22:37

NBUC hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 22:34
Cascade hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 22:04
Es soll doch jeder dem nachgehen was ihm Spaß macht. Macht doch keinen Sinn wenn jemand etwas macht oder als Hobby betreibt wo er keine Lust drauf hat. Hilft einem selber gar nichts :)
So kann man sich aber auch im Quasikloster einrichten.
Wenn das bisherige Leben keinen oder wenig Partnerkandidatenkontakt bringt, wird man sich da wohl beweegn müssen, auch wenn es eigentlich erst einmal keinen Spaß macht - und das vorzugsweise früh, bevor auch die besseren Teiche leer sind.

Was keinen Sinn macht sich neue Teiche auszusuchen oder gar längerfristig sich da zu binden , welche genauso leer oder gar noch leerer sind als die bisherigen Jagdgründe.
Da muss die Frage nach der anzunehmenden Verbesserung schon erlaubt sein.
Genau, das ist das Problem.

Cascade
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 621
Registriert: Montag 1. Januar 2018, 12:31
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Wohnort: Bayern

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Cascade » Montag 7. Januar 2019, 22:45

NBUC hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 22:34
Cascade hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 22:04
Es soll doch jeder dem nachgehen was ihm Spaß macht. Macht doch keinen Sinn wenn jemand etwas macht oder als Hobby betreibt wo er keine Lust drauf hat. Hilft einem selber gar nichts :)
So kann man sich aber auch im Quasikloster einrichten.
Wenn das bisherige Leben keinen oder wenig Partnerkandidatenkontakt bringt, wird man sich da wohl beweegn müssen, auch wenn es eigentlich erst einmal keinen Spaß macht - und das vorzugsweise früh, bevor auch die besseren Teiche leer sind.

Was keinen Sinn macht sich neue Teiche auszusuchen oder gar längerfristig sich da zu binden , welche genauso leer oder gar noch leerer sind als die bisherigen Jagdgründe.
Da muss die Frage nach der anzunehmenden Verbesserung schon erlaubt sein.
Meine Güte, man kann es aber auch niemandem recht machen! Ich meinte das ausschließlich auf Hobbies und Interessen bezogen, und habe nirgendwo geschrieben das dies neues probieren grundsätzlich ausschließt. Manchmal ist das einfach nur noch frustrierend hier :roll:

Benutzeravatar
John McClane
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 252
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 13:15

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von John McClane » Montag 7. Januar 2019, 23:54

Ferienhaus hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 21:44
John McClane hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 21:37
inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 11:11
Social Circle erweitern
Hört sich ja ganz nett an aber WIE??????? Bin Mitglied in einem Verein und gehe ins Gym. Das war´s. Sonst nirgends. Früher mal öfters ins Kino mit einem der Geschwister. Freundeskreis gibt es nicht. Man muss ja von jemandem irgendwohin eingeladen werden, damit man dann da andere Menschen kennenlernt. Und wenn das nicht passiert?? Ich will nicht Leuten im Verein, die ich jahrelang kenne, aber mich meist nur oberflächlich unterhalte, plötzlich anbieten, mit mir was zu unternehmen, ohne dass ich weiß ob die das wollen. Ich will nicht bedürftig erscheinen.
Gäbe es eine Möglichkeit, dass "nicht-needy" zu formulieren?

So nach dem Motto wir sind seit einiger Zeit im selben Verein, wie wäre es wenn wir mal was unternehmen würden? Ich mag euch sehr und denke mir, es könnte mehreren Spaß machen". Und das ganze eher selbstbewusst vorgetragen, sodass du eher als "Unternehmer"-Typ der Möglichkeiten auslotet statt "Bedürftiger" erscheinst.

Feinheiten müsstest du dann noch planen. ;)
Nee, würde trotzdem needy rüberkommen. Das müsste anders laufen. Wenn ich z.B. erzähle, dass ich Tennis spiele und eine Person sagt auch, dass sie Tennis spielt oder spielte, DANN könnte ich sagen: "Wir könnten ja zusammen bzw. gegeneinander Tennis spielen." SO meine ich das. Dann wirkt es nicht aus der Luft gegriffen und needy, weil es gemeinsame Interessen gibt und deswegen man was zusammen macht und nicht was mitschwingt a la hat keine Freunde/hat keinen mit dem er das machen kann. Grundsätzlich: es ist leicht zu sagen, dass man den Social Circle erweitern soll, wenn es einen oder mehrere gibt. Man kann nur etwas erweitern, wenn es was zu erweitern gibt. Ansonsten lernst du vielleicht mal jemand kennen, mit dem du was unternimmst, aber wenn diese Person einen nicht mit anderen vorstellt, dann kann man nichts erweitern.
I used to think that my life was a tragedy, but now I realize … it’s a comedy.

Benutzeravatar
Tania
Meisterschreiberling
Beiträge: 7891
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Tania » Dienstag 8. Januar 2019, 01:30

LonesomeCoder hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 18:54
Tania hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 13:43
Bei einem 18-Leute-Treffen lernst Du bei 50% Frauenquote 9 Frauen kennen. Bei 33% 6 Frauen. Und ob eine davon in 3 Jahren mit Dir vorm Standesbeamten steht, hängt nicht davon ab, wie viele Männer bei dem Treffen noch anwesend sind, sondern einzig und allein davon, ob eine davon Dir gefällt und ob Du einer davon gefällst. Und das würde sogar gelten, wenn Du auf einem Treffen der einzige Mann zwischen 17 Frauen wärst.
Naja, wie gut die Chancen auf einen Job ist, hängt nicht nur von einem selber ab, sondern auch davon, wer sich sonst noch alles beworben hat.
Frauen sind aber keine Arbeitgeber. Sie sind für gewöhnlich nicht mit dem Ziel unterwegs, eine freie Stelle in ihrem Leben zu besetzen, sondern mit dem merkwürdigen Ziel, eine Liebesbeziehung zu führen. Und das ist für die große Mehrheit ein sehr exklusives Gefühl. Wenn sich eine Frau also in Dich verlieben sollte, dann können noch 100 Bewerber anwesend sein, es wird ihr egal sein. Aber wenn nicht - dann könntest Du der einzige Bewerber sein, und sie würde Dich trotzdem nicht nehmen.

Deine Theorie greift, wenn die Frau andere Motive für eine Beziehung hat. Wenn sie geschwängert werden will, nimmt sie den Kandidaten mit dem höchten Testosteronfaktor. Braucht sie jemanden zur Kinderaufzucht, nimmt sie den sanftesten, geduldigsten und kinderliebsten. Will sie versorgt sein, den reichsten, braucht sie ne Aufenthaltsgenehmigung, den heiratswilligsten Deutschen. Immer vorausgesetzt sie hat überhaupt mehrere Bewerber ...

The woods are lovely, dark and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 7132
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Ein paar Worte an die Jungs

Beitrag von Kief » Dienstag 8. Januar 2019, 01:41

Siegfried hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 21:41
Kief hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 01:21
Siegfried hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 23:25
aber nein, es wird schon wieder davon ausgegangen das das jeder so einfach beherrscht und alles nur eine "wollen" Sache wäre.
Ich bezweifle, dass damit dieser Vorwurf impliziert war.

Gemaess seiner Rueckfrage "Wie sonst?" gehe ich davon aus, dass Ferienhaus das eher meinte mit der Bedeutung: [ ... ]
Realistisch betrachtet gibt es eben auch welche die über die Jahre/Jahrzehnte mittlerweile so weit weg vom "Normalo-Leben" mit Familie/Freunde leben das es da wohl keine Lösung mehr geben wird... [ ... ] Dem bringen irgendwelche schlauen Sprüche auch herzlich wenig.
Es wäre wohl schon in beiden Fällen massive extern Hilfe von Nöten um noch was zu retten.
Ich habe jetzt den Eindruck, auch wenn Ferienhaus das Thema "wollen" ueberhaupt nicht angesprochen hat, dass es doch _fuer Dich_ ein Thema ist.

Wenn das bei Dir ne Baustelle ist, dann is klar, dass Tipps mit anderem Inhalt Dir wenig bieten koennen ...
nur ist das doch ne Sache, die wir kaum richtig beurteilen koennen, ohne Dich mal erlebt zu haben, oder?
Also ja, im Prinzip ist es kaum mit Forenhilfe getan, sondern es braucht jemanden mit physischer Praesenz/Beobachtung, der etwas mehr bereitstellen kann als wir mit virtuellem Austausch hinbekommen.


K
Deeskalation, ohne danach die Probleme anpacken zu wollen,
das ist wie Ablenkung, oder Hinhalte-Taktik/Aussitzen wollen:
als Gespraechsverweigerung die getarnteste Form von Eskalation.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], hesperus, Maverick, Neveryoung und 32 Gäste