Fürchten Frauen Konkurrenz?

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Antworten
Benutzeravatar
Sabinchen
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1129
Registriert: Donnerstag 16. Mai 2013, 16:44
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von Sabinchen » Mittwoch 9. Januar 2019, 13:20

BartS hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:07
Peter hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 11:43
Ich wage mal zu vermuten, dass nicht mal Du selbst wirklich wissen kannst, was es in Dir auslösen würde, wenn Deine Freundin sich regelmäßig mit einem Kumpel, mit dem sie ganz dicke ist, allein treffen würde.
Da sage ich mal, erkenne Dich selbst. :D Solche Situationen erlebt man durchaus im Freundeskreis und mit einer gewissen Reflektiertheit kann man schon abschätzen, wie es einem selber damit gehen könnte.
Ist das nicht zu theoretisch? Hältst du es nicht für möglich, dass es in einer Liebesbeziehung etwas anders sein könnte? :gruebel:
Ich stehe mit beiden Beinen fest neben der Spur. 😢

Benutzeravatar
Solstice
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 615
Registriert: Montag 1. Juli 2013, 18:04
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: NRW

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von Solstice » Mittwoch 9. Januar 2019, 13:22

inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 12:34
...
Ich nehme Dich als einen überdurchschnittlich selbstbewussten Menschen wahr. Das Gefühl von Eifersucht überhaupt nicht zu kennen trifft wohl auf die Wenigsten zu, so ziemlich jeder hat doch irgendwelche Selbstzweifel ;)

kim
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 212
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2012, 15:35
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von kim » Mittwoch 9. Januar 2019, 13:48

inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 12:34
Ich persönlich denke, dass eifersüchtige Menschen ein großes Selbstwertproblem haben, denn sie gehen davon aus dass ihr Partner sie durch jemand anderen ersetzen könnte.
So gut wie jeder in einer Beziehung ist eifersüchtig, zumindest wenn einem etwas an dem anderen als Partner liegt. Nur die Grenzen der Eifersucht sind verschieden.

Ein komplettes Fehlen einer Eifersucht würde bedeuten, dass es einem auch egal wäre, wenn der andere sich von einem trennt, weil er mit jemand anderen glücklicher ist.

Ich kenne ein Paar, das eine sog. "offene Beziehung" führt. Wo also jeder sich auch mit anderen Leuten sexuell vergnügt. Und auf einem Seminar habe ich mal drei Leute kennengelernt, die augenscheinlich problemlos zu Dritt als "zwei Pärchen" in einer Wohnung wohnt. Ich sehe das als Extrem und die große Ausnahme an.

Das andere Extrem ist dann, wenn jemand schon die Krise bekommt, weil sich der Partner von einer FriseurIN die Haare schneiden lässt.

Und dazwischen gibt es die ganze Bandbreite an Eifersucht. Wichtig ist halt, dass man mit seinem Partner ungefähr auf "einer Linie" dabei ist. Sonst wird es in der Tat schwerig.
Zuletzt geändert von kim am Mittwoch 9. Januar 2019, 13:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Undomiel
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 392
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 17:49
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von Undomiel » Mittwoch 9. Januar 2019, 13:48

Solstice hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:22
inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 12:34
...
Ich nehme Dich als einen überdurchschnittlich selbstbewussten Menschen wahr. Das Gefühl von Eifersucht überhaupt nicht zu kennen trifft wohl auf die Wenigsten zu, so ziemlich jeder hat doch irgendwelche Selbstzweifel ;)
Das ist leider so. Ich gebe In Vino Veritas zwar vollkommen Recht, aber die Umsetzung ist für viele mit Sicherheit schwierig. Meine größte Angst vor einer Beziehung ist eben genau, dass ich aufgrund der Selbstzweifel das nötige Vertrauen in den Partner nicht aufbringen kann. Ich hoffe zwar, dass es mir reicht, wenn der Partner mir seine Liebe zeigt, um Zweifel vergessen zu können. Ich bin mir aber wirklich unsicher. Ob ich es schaffe wird allerdings wohl nur die Zeit und ein Versuch zeigen 😉
" I hold the world but as the world,
a stage where every man must play a part,
And mine a sad one. "

W. Shakespeare

kim
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 212
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2012, 15:35
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von kim » Mittwoch 9. Januar 2019, 13:59

BartS hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 11:34
kim hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 11:29
Komisch würde es für mich werden, wenn er zum Beispiel regelmäßig mit einer Freundin jede Woche zusammen ins Kino ginge (und ich nicht mitdürfte)
Und wenn er beispielsweise einmal die Woche mit ihr anderthalb Stunden zum Paartanzen geht?
Das kommt auf die Umstände an.

Ich Verwandter von mir ist zum Beispiel Vereinstänzer. Er startet auch regelmäßig bei Wettbewerben gegen andere Vereine und hat seit Ewigkeiten seine Tanzpartnerin. Das wäre zum Beispiel für mich ok.

Privat tanzt er allerdings nur mit seiner Frau. Und das würde ich mir dann auch wünschen.

Also ich sehe da schon einen Unterschied, ob einer das quasi "professionell" im Verein betreibt, wo der Sport ganz klar im Vordergrund steht. Oder ob es sich hauptsächlich um Treffen handelt, weil man diese Freundin jede Woche unbedingt sehen will und das Tanzen eher "Nebensache" ist.

Im Endeffekt muss man als Paar immer eine Lösung finden, mit der beide Partner gut leben können. Jemanden über seine Maße einengen ist schädlich. Genauso wie das Überfordern der Toleranz des anderen. Der klassische Mittelweg, auf den sich beide geeinigt haben, sehe ich als das Erstrebenswerteste an.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7733
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von BartS » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:05

Sabinchen hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:20
Ist das nicht zu theoretisch? Hältst du es nicht für möglich, dass es in einer Liebesbeziehung etwas anders sein könnte? :gruebel:
Die Frage ist doch, was für eine Art von Liebesbeziehung ich führen möchte. Man muss sich diese Frage nicht stellen, man kann auch eine Beziehung führen, ohne sich darüber Gedanken zu machen. Ich sprach auch deshalb von einer gewissen "Reflektiertheit".
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von inVinoVeritas » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:13

kim hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:48
Ein komplettes Fehlen einer Eifersucht würde bedeuten, dass es einem auch egal wäre, wenn der andere sich von einem trennt, weil er mit jemand anderen glücklicher ist.
Diesem Umkehrschluss kann ich absolut nicht zustimmen!
Eine Trennung geschieht eher selten aus heiterem Himmel heraus, weil der Partner sich urplötzlich in jemand anderes verliebt hat.
Da gibt es dann schon normalerweise länger vorher gewisse Anzeichen und Entwicklungen in der Beziehung, dass etwas nicht stimmt und in die falsche Richtung läuft.
Wenn ich sowas wahrnehme muss ich mit meinem Partner darüber sprechen und mit ihm gemeinsam daran arbeiten, dass wir beide in unserer Beziehung vollauf glücklich sind. Wenn das nicht mehr funktioniert, dann hat sich die Beziehung sowieso über kurz oder lang erledigt und es kommt - so weh das dann auch tut - zur Trennung.
Ich kann (und vor allem will) eine Partnerin aber nicht bei mir "halten", indem ich sie eifersüchtig kontrolliere, einschränke und von anderen attraktiven Männern fernhalte (was auf Dauer sowieso niemals klappen könnte). Wer betrügen oder sich nach einem neuen Partner umschauen will, der tut es sowieso.

Ich habe noch nie die Beobachtung oder Erfahrung gemacht, dass Eifersucht für ein Plus an Sicherheit, Beziehungs-, Lebens- oder Gefühlsqualität sorgt, sondern ganz im Gegenteil nur zu Unwohlsein, neurotischen Grübeleien, Vertrauensverlust und generellen Eingeschränkungen führt.
Wozu solcherlei Verlustangst-getriebene Fixierung auf den Partner führt kann man immer wieder überall mitbekommen, zu wirklich glücklichen Beziehungen führt es jedenfalls nicht.

Aber das ist nur meine Meinung, ist ja jedem selbst überlassen wie man eine glückliche Beziehung definiert und lebt. :hierlang:

Benutzeravatar
Solstice
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 615
Registriert: Montag 1. Juli 2013, 18:04
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: NRW

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von Solstice » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:20

inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:13
Ich kann (und vor allem will) eine Partnerin aber nicht bei mir "halten", indem ich sie eifersüchtig kontrolliere, einschränke und von anderen attraktiven Männern fernhalte
Diesem Umkehrschluss kann ich wiederum absolut nicht zustimmen! :lol:
Eifersucht im gewöhnlichen Maße heißt ja nicht, dass man Freiheitsberaubung am Partner betreiben will. Es ist halt eine Verlustangst, die man nicht gerne spürt.

Benutzeravatar
Calliandra
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Berlin

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von Calliandra » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:25

kim hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:59
Privat tanzt er allerdings nur mit seiner Frau. Und das würde ich mir dann auch wünschen.
Das finde ich eigentlich auch schon zu viel verlangt. Wieso sollte er nicht mit anderen Frauen tanzen, solange das im "gesitteten" Rahmen abläuft?

Zur eigentlichen Frage:
Wenn ich es objektiv beurteile, so fände ich es schon schräg, einem Partner Freizeitaktivitäten in irgendeiner Form auszureden, weil er dort auf Frauen trifft.
Wenn sein Ding Tanzen ist (und meines eben nicht), dann will ich ihn ja nicht einschränken.
Sollte es dann allerdings darauf hinauslaufen, dass er einen Großteil seiner Freizeit für eine Beschäftigung aufwendet, bei dem ich keine Rolle spiele (und die Zeit mit mir sich dann auf ein Minimum reduziert), dann hätte ich damit auch ein Problem.
Was das regelmäßige Treffen anderer Frauen angeht, so denke ich, wenn es auf ebendiese Aktivität bezogen ist (wenn er also z. B. bei besagtem Tanzen bestimmte Frauen regelmäßig sieht), dann wäre das wohl für mich auch erstmal kein Problem.
Ich wäre allerdings skeptisch, wenn er sich einfach so regelmäßig mit einer bestimmten Frau trifft – auch wenn das offiziell einen freundschaftlichen Hintergrund hat.
Soweit meine theoretische Sicht der Dinge. Wie ich mich in einer solchen Situation dann wirklich fühle, kann ich ja aufgrund mangelnder Erfahrung nicht beurteilen, könnte mir aber vorstellen, dass doch öfter Eifersuchtsgedanken aufkommen als mir lieb ist. Ich hoffe nur, dass ich deswegen kein abschreckendes Verhalten an den Tag lege. Und ich hoffe eben auch, dass ich, wenn ich überhaupt mal in solch eine Situation kommen sollte (sprich in einer Partnerschaft bin) diese stabil genug ist, dass sie solche Momente aushält – und ich in dieser Beziehung selbstbewusst genug bin, dass ich sie mir nicht durch vermeintliche Konkurrenz verderben lasse.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7733
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von BartS » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:30

kim hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:59
Ich Verwandter von mir ist zum Beispiel Vereinstänzer. Er startet auch regelmäßig bei Wettbewerben gegen andere Vereine und hat seit Ewigkeiten seine Tanzpartnerin. Das wäre zum Beispiel für mich ok.

Privat tanzt er allerdings nur mit seiner Frau. Und das würde ich mir dann auch wünschen.
Diese Unterscheidung finde ich merkwürdig. Wieso soll das beim Tanzsportverein okay sein, aber wenn man wöchentlich in die Tanzschule geht, um sich körperlich zu ertüchtigen, ist es dann ein Problem?
kim hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:59
Also ich sehe da schon einen Unterschied, ob einer das quasi "professionell" im Verein betreibt, wo der Sport ganz klar im Vordergrund steht. Oder ob es sich hauptsächlich um Treffen handelt, weil man diese Freundin jede Woche unbedingt sehen will und das Tanzen eher "Nebensache" ist.
Was heißt denn professionell? Ich bin auch Mitglied eines Sportvereins, sehe mich aber nicht als Profi an. Die allermeisten Hobbysportler lieben ihren Sport und möchten ihre Grenzen austesten. Profession bedeutet aber Gewerbe, Beruf. Das trifft aber dann nicht zu, auch wenn sich sportliche Ziele steckt.

Meine Tanzpartnerinnen sehe ich die meiste Zeit beim Tanzen, also denke ich nicht, dass es bei uns eine Nebensache ist, sondern eine Sache, die uns verbindet.

P.S: Wie sehe es eigentlich aus, wenn ich einmal in der Woche in den Tennisklub gehe und dort immer mit einem männlichen Trainingskollegen spiele?
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von inVinoVeritas » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:34

Solstice hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:22
inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 12:34
...
Ich nehme Dich als einen überdurchschnittlich selbstbewussten Menschen wahr. Das Gefühl von Eifersucht überhaupt nicht zu kennen trifft wohl auf die Wenigsten zu, so ziemlich jeder hat doch irgendwelche Selbstzweifel ;)
Natürlich bin ich nicht absolut frei von Selbstzweifeln und natürlich habe ich meiner Ex-Freundin auch schon mal einen sarkastischen Spruch reingedrückt, wenn ich das Gefühl hatte dass ich zu wenig Aufmerksamkeit bekommen habe (und sie umgekehrt bei mir). :coolgun:
Das sind aber nur so winzig kleine Wasserspritzer im Gesamtkonstrukt Beziehung und absolut bedeutungslos im großen Meer an Vertrauen, Freude aneinander, schönen Gefühlen und des gegenseitigen Bereicherns, ohne den anderen in irgendeiner Form einzuschränken.

Ich will mich nun wahrlich nicht als perfekten Beziehungsmenschen bezeichnen, aber eines habe ich schon unfassbar oft beobachtet: die meisten Beziehungen stehen und fallen mit der Art, wie liebevoll beide Partner im Alltag miteinander umgehen, wie sie miteinander Konflikte bewältigen und wie sie mit ihren eigenen Problemen und Neurosen in ihrem Kopf umgehen.
Gesunde Beziehungen finde ich deshalb hauptsächlich bei jenen Menschen vor, die reflektierte Persönlichkeiten sind und mit ihrem Partner auf Augenhöhe ein Modell leben, dass sich für beide bereichernd anfühlt.
Beziehungen hingegen, die von Verlustängsten und Mangel an Vertrauen (was im nächsten Schritt zu Einschränkungen des Partners führt) geprägt sind, halten für gewöhnlich nicht dauerhaft und machen auch keinen besonders nachhaltig glücklich.

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von inVinoVeritas » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:47

Solstice hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:20
inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:13
Ich kann (und vor allem will) eine Partnerin aber nicht bei mir "halten", indem ich sie eifersüchtig kontrolliere, einschränke und von anderen attraktiven Männern fernhalte
Diesem Umkehrschluss kann ich wiederum absolut nicht zustimmen! :lol:
Eifersucht im gewöhnlichen Maße heißt ja nicht, dass man Freiheitsberaubung am Partner betreiben will. Es ist halt eine Verlustangst, die man nicht gerne spürt.
Nagut, dann sollten wir aber erstmal eine gemeinsame Definition von "Eifersucht" finden inkl. der jeweiligen Abstufungen. ;)
Wenn meine Partnerin nicht will (ergo es indirekt verbietet, weil es sonst Streit gibt), dass ich weiterhin meine platonische Freundin treffe, oder mit Freunden mal feiern gehe, oder im Tanzverein mit anderen Frauen tanze, oder mit Kumpels mal ein Wochenende nach Barcelona fliege, oder auch mal 5 freundliche Sätze mit einer Frau wechsele die mich gerade in einer Bar angesprochen hat, dann ist das ein Maß an Einschränkung, welches definitiv nicht mehr "bereichernd" ist. Da schwingt dann in jedem der Fälle Misstrauen mit, was für mich unweigerlich zu der Frage führen würde, auf welchem Fundament unsere Beziehung und unser Vertrauensverhältnis eigentlich überhaupt noch steht.
Noch lustiger wird es dann nur noch, wenn auch das Handy, Emails, Facebook oder sonstiges kontrolliert wird... da hätte es für mich dann aber schon lange vor diesem Stadium eine Trennung gegeben.

Aber wie gesagt, es muss jeder für sich selbst herausfinden, was sich nach "gesunder Beziehung" anfühlt und was nicht mehr.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7733
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von BartS » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:49

Calliandra hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:25
Ich wäre allerdings skeptisch, wenn er sich einfach so regelmäßig mit einer bestimmten Frau trifft – auch wenn das offiziell einen freundschaftlichen Hintergrund hat.
Jetzt muss ich doch mal nachfragen. Bei wie viel würdest Du von regelmäßig sprechen? Das käme doch ganz auf die persönliche Sichtweise an, oder? Also alle 3 Monate, jeden Monat, jede zweite Woche?
Calliandra hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:25
Soweit meine theoretische Sicht der Dinge. Wie ich mich in einer solchen Situation dann wirklich fühle, kann ich ja aufgrund mangelnder Erfahrung nicht beurteilen, könnte mir aber vorstellen, dass doch öfter Eifersuchtsgedanken aufkommen als mir lieb ist. Ich hoffe nur, dass ich deswegen kein abschreckendes Verhalten an den Tag lege.
Das kommt ganz auf die Situation an. ;) Im Ernst jetzt, manchmal kann ein subtiles Verhalten abschreckender wirken als ein offenes Aussprechen der eigenen Befürchtungen. Ich hatte ja mal das Beispiel genannt, ein Ehepaar, sie würde gerne tanzen gehen, am liebsten mit dem Ehemann. Er sträubt sich, also schaut sie nach Singlekursen. Er meint, ja Schatz, kannst Du natürlich machen, ich werde hier zu Hause auf dich warten und hoffen, das Du schnell zurück kommst. Sowas wirkt dann wie ein Gefängnis ohne Gitterstäbe, wenn man nicht offen sagt, was man sich wirklich wünscht. Also lieber sagen, ich wünsche mir, dass Du nicht mit anderen tanzt, als zu sagen, ja, Du darfst natürlich tanzen gehen, aber ich werde traurig sein. Weil über ersteres kann man offen diskutieren und nach gemeinsamen Lösungen suchen. Das Zweite ist der Versuch, Schuldgefühle beim Partner zu erzeugen. Das ist quasi der Anfang einer emotionalen Erpressung.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Sabinchen
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1129
Registriert: Donnerstag 16. Mai 2013, 16:44
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von Sabinchen » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:55

BartS hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:05
Sabinchen hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:20
Ist das nicht zu theoretisch? Hältst du es nicht für möglich, dass es in einer Liebesbeziehung etwas anders sein könnte? :gruebel:
Die Frage ist doch, was für eine Art von Liebesbeziehung ich führen möchte. Man muss sich diese Frage nicht stellen, man kann auch eine Beziehung führen, ohne sich darüber Gedanken zu machen. Ich sprach auch deshalb von einer gewissen "Reflektiertheit".
Ich merke schon, du suchst die perfekte Beziehung mit wenig Kompromissen. Aber ist das realistisch?
Zuletzt geändert von Sabinchen am Mittwoch 9. Januar 2019, 14:56, insgesamt 1-mal geändert.
Ich stehe mit beiden Beinen fest neben der Spur. 😢

klecks
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2288
Registriert: Freitag 20. September 2013, 20:29
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: vergeben.

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von klecks » Mittwoch 9. Januar 2019, 14:56

Strange Lady hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 12:13
Eine Frage an die Verpartnerten:
Ich bin ziemlich sozial promiskuitiv, d.h. ich flatterte gern wie ein Schmetterling von Blume zu Blume, um meine div. sozialen Bedürfnisse zu stillen. Ein exklusiver Partner als einzige Bezugsperson würde mich ziemlich beschneiden.
Gleichzeitig kann ich verstehen, dass Partner auch eifersüchtig sein können, wenn man/frau zu sehr bei anderen Leuten rumflattert und z. B. auch eigene Probleme eher mit anderen löst.
Kennt ihr das Problem?
Aus meiner jetztigen - verpartnerten - Lebenssituation heraus klingst du für mich wie ich, als ich - immerhin nahezu 20 Jahre! - kinderlose Single war. Da hatte ich ein engmaschiges Netz an Sozialkontakten für diverse Themen meines Lebens. Handwerkliche, lebenspraktische, emotionale, intellektuelle ...

Nachdem ich dann in fester Partnerschaft lebte, war dieses Netz zum großen Teil immer noch da. Aber verändert hat sich die Art, mit wem ich was wie teile. Z.B. reflektiere ich viele meiner Themen regelmäßig mit meiner besten Freundin, mit der ich seit meinem 5. Lebenjahr lebensbegleitend eng befreundet bin. Dass es sie in meinem Leben gibt, bedeutet für mich ungemeine Lebensqualität. - Aber ich lebe nicht mit ihr, beziehe mich nicht auf sie. Mein Partner und sie haben inzwischen einen eigenständigen Draht zueinander, sie ist als meine nahe Freundin Teil unseres gemeinsamen Lebens. Wir nehmen zu dritt Anteil an unser Leben, wir bereichern einander. Aber nur mein Partner und ich beziehen uns aufeinander, meine Freundin lebt ihr (aktuell partnerloses) Leben allein ...

Zwischen meinen beiden Ehen war ich ja einige JAhre solo und allein erziehend. Da habe ich mir (wieder) eine große Selbständigkeit angewöhnt. Diese Lebens-Art musste ich wieder ändern zugunsten von partnerschaftlichem Leben. Es ist nicht so, dass die anderen Menschen keine Rolle mehr spielen, ich bin zwar mit vielen MEnschen weiterhin im Gespräch über Themen, die mich betreffen, bringe aber die INhalt alle irgendwie in meine Partnerschaft ein. Die größte intime Nähe besteht zwischen meinem Partner und mir. Es gibt da nichts, was ich (vorsätzlich und wissentlich) heraushalte.

Ich finde, sich auf einen Partner einzulassen, hat schon auch was Radikales ... und es fordert einen heraus, ehrlich zu sich selbst zu sein. Und dann im nächsten Schritt dem anderen gegenüber. Sich ihm mit ALLEM zuzumuten. ICh fände einen Partner komisch, der wesentliche Dinge (nur) mit sich selbst abmacht. Genau komisch fände ich einen Partner, der wesentliche Dinge (nur) mit anderen ausmacht und mich bestenfalls vor vollendete Tatsachen stellt.
Aber vielleicht schreibe ich gerade an dir vorbei. :?

Benutzeravatar
Calliandra
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Berlin

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von Calliandra » Mittwoch 9. Januar 2019, 15:04

BartS hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:49
Jetzt muss ich doch mal nachfragen. Bei wie viel würdest Du von regelmäßig sprechen? Das käme doch ganz auf die persönliche Sichtweise an, oder? Also alle 3 Monate, jeden Monat, jede zweite Woche?
Nee, mit regelmäßig meine ich persönlich was im Sinne von mindestens einmal pro Woche, also wo es schon spürbar ist, dass dieses Verhältnis einen wichtigen Stellenwert hat. Aber auch da kommt es wahrscheinlich wieder drauf an. Wenn es eine Frau ist, die ich auch kenne und mag und bei den Treffen hin und wieder auch mal dabei bin, dann würde ich wohl lockerer damit umgehen können, wenn sie sich auch zu zweit öfter treffen, weil sie sich einfach z. B. schon lange kennen und mögen. Wäre es eine Frau, die meinen imaginären Partner erst seit kürzerem kennt und ich sie selbst noch nicht kennengelernt habe, dann würden da wohl eher Bedenken oder ungute Gefühle aufkommen.
BartS hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:49
Im Ernst jetzt, manchmal kann ein subtiles Verhalten abschreckender wirken als ein offenes Aussprechen der eigenen Befürchtungen. Ich hatte ja mal das Beispiel genannt, ein Ehepaar, sie würde gerne tanzen gehen, am liebsten mit dem Ehemann. Er sträubt sich, also schaut sie nach Singlekursen. Er meint, ja Schatz, kannst Du natürlich machen, ich werde hier zu Hause auf dich warten und hoffen, das Du schnell zurück kommst. Sowas wirkt dann wie ein Gefängnis ohne Gitterstäbe, wenn man nicht offen sagt, was man sich wirklich wünscht. Also lieber sagen, ich wünsche mir, dass Du nicht mit anderen tanzt, als zu sagen, ja, Du darfst natürlich tanzen gehen, aber ich werde traurig sein. Weil über ersteres kann man offen diskutieren und nach gemeinsamen Lösungen suchen. Das Zweite ist der Versuch, Schuldgefühle beim Partner zu erzeugen. Das ist quasi der Anfang einer emotionalen Erpressung.
Klar, wenn ich schon von vornherein ein Problem mit dieser Vorstellung habe, würde ich vermutlich meine Bedenken äußern. Aber in deiner speziellen eingangs gestellten Frage hätte zumindest ich kein Problem damit, ihm den Spaß zu lassen, sofern ich spüre, dass ich unabhängig davon in seiner Freizeitplanung einen wichtigen Stellenwert habe. Und sollte das nicht der Fall sein, dann liegt wahrscheinlich ein grundsätzliches Problem vor. Jemandem etwas auszureden, woran er Freude hat, wird dann aber wohl kaum die Lösung sein.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7733
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von BartS » Mittwoch 9. Januar 2019, 15:07

Sabinchen hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:55
Ich merke schon, du suchst die perfekte Beziehung mit wenig Kompromissen. Aber ist das realistisch?
Woran machst Du das fest, wenn ich fragen darf?
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Solstice
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 615
Registriert: Montag 1. Juli 2013, 18:04
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: NRW

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von Solstice » Mittwoch 9. Januar 2019, 15:49

inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 14:47
Nagut, dann sollten wir aber erstmal eine gemeinsame Definition von "Eifersucht" finden inkl. der jeweiligen Abstufungen. ;)
Wenn meine Partnerin nicht will (ergo es indirekt verbietet, weil es sonst Streit gibt), dass ich weiterhin meine platonische Freundin treffe, oder mit Freunden mal feiern gehe, oder im Tanzverein mit anderen Frauen tanze, oder mit Kumpels mal ein Wochenende nach Barcelona fliege, oder auch mal 5 freundliche Sätze mit einer Frau wechsele die mich gerade in einer Bar angesprochen hat, dann ist das ein Maß an Einschränkung, welches definitiv nicht mehr "bereichernd" ist.
Klar, gar keine Frage. Ein übliches Maß ein Eifersucht wäre für mich, dass es mir z.B. einen Stich versetzen würde, wenn meine Freundin ewig mit irgendeinem Kerl hin- und herschreiben würde. Oder mir täglich berichten würde, wie viele Männer sie heute auf der Arbeit wieder angeflirtet haben.
Kontaktverbote oder sonstige Einschränkungen kämen für mich niemals in Betracht, aber ich würde mich auch nicht selbstlos für sie "freuen". Deinen Umgang mit Eifersucht kann ich da nur beneiden, aber ich halte ihn für eher selten.

Benutzeravatar
Peter
Moderator
Beiträge: 6143
Registriert: Donnerstag 8. Januar 2015, 22:01

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von Peter » Mittwoch 9. Januar 2019, 16:00

kim hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 13:48
So gut wie jeder in einer Beziehung ist eifersüchtig, zumindest wenn einem etwas an dem anderen als Partner liegt. Nur die Grenzen der Eifersucht sind verschieden.
Ja. Übertriebene Eifersucht ist sicher für die Beziehung belastend und kann sie sogar zerstören.
Aber ein völliges Fehlen von Eifersucht bei meiner Partnerin fände ich dann auch wieder bedenklich.
Wieso Red Dead Redemption 2, wenn man auch Spyro haben kann?

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7733
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Fürchten Frauen Konkurrenz?

Beitrag von BartS » Mittwoch 9. Januar 2019, 16:52

Solstice hat geschrieben:
Mittwoch 9. Januar 2019, 15:49
Ein übliches Maß ein Eifersucht wäre für mich, dass es mir z.B. einen Stich versetzen würde, wenn meine Freundin ewig mit irgendeinem Kerl hin- und herschreiben würde. Oder mir täglich berichten würde, wie viele Männer sie heute auf der Arbeit wieder angeflirtet haben.
Kontaktverbote oder sonstige Einschränkungen kämen für mich niemals in Betracht, aber ich würde mich auch nicht selbstlos für sie "freuen".
Das verlangt ja auch keiner. Aber muss man deswegen ihr den Spaß an der Sache verderben? In so einem Fall würde ich mir überlegen, warum es mir einen Stich versetzt, wenn sie im Schreibkontakt mit einem anderen Mann ist.

Ich kenne nun ziemlich gut die Single-Seite. Ich habe wenige Male erlebt, wie sich der Partner einer Frau "seltsam" benahm, mit der ich in Kontakt war. Ich fand es ehrlich surreal, dass der Partner auf mich eifersüchtig war. Schließlich ist er es, der mit ihr gemeinsam wohnen, Sex haben, die ganze Zeit reden kann. Er ist mit ihr zusammen und nicht ich. Wenn einer eifersüchtig sein müsste, weil er etwas nicht hat, was der andere genießen kann, dann bin doch ich das. :evil: Das ist so, als wenn jemand eine ganze Torte auf seinem Teller hat und auf denjenigen eifersüchtig ist, der sich zwei Krümel unterm Tisch ergatterte. Von daher werde ich auch kaum eifersüchtig sein, wenn meine Partnerin Zeit mit anderen Männern verbringen wird, solange sie mir treu ist, weil ich mich deutlich mehr an sie erfreuen kann als andere Männer.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Talbot und 47 Gäste