Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 299
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Maverick » Sonntag 13. Januar 2019, 20:58

Guten Abend zusammen,

dieses Thema soll sich mit der Frage befassen, ob man ohne die Nutzung von sozialen Medien (hier WhatsApp) weniger am sozialen Leben (im Real Life) teilnimmt.

Ich habe Ende Dezember schon ein bisschen verfrüht meinen Neujahrsvorsatz umgesetzt, indem ich WhatsApp nach fast neun Jahren Nutzung gelöscht habe. Hintergrund war der, dass Facebook sich nun ab 1. Februar 2019 dazu entschieden hat, Werbung in WhatsApp zu schalten. Da ich eher ein Ablehner von Facebook bin, wollte ich WhatsApp eigentlich schon nach der Übernahme 2013 löschen, habe mich dann aber aufgrund des Studiums (hier brauchte man es mehr oder weniger, da hierüber kursintern kommuniziert wurde) doch dazu entschieden, WhatsApp zu behalten, trotz der Datenkrake Facebook.

Nun aber wieder zum Thema:

Ich bin in mehreren Vereinen und Verbänden aktiv (in manchen nur passiv) und teilweise auch in den Vorständen. Hierfür gab es überall WhatsApp-Gruppen, beispielsweise auch eine meiner Mannschaft, in der alle Mitspieler und der Trainer drin sind. Daneben habe ich noch zwei bis drei Gruppen mit Bekanntenkreisen gehabt. Ich habe den "wichtigen" Kontakten mitgeteilt, dass ich WhatsApp gelöscht habe, aber noch über Telegram (die App), E-Mail, SMS und Telefon (sowohl Festnetz als Mobil) zu erreichen bin. Gleichwohl habe ich das Gefühl, nun öfter übergangen zu werden. Da ist dann anderen Vorstandsmitgliedern mal aufgefallen, dass ich an Abstimmungen nicht beteiligt wurde und die Vorverschiebung eines Trainings habe ich auch nicht mitbekommen. Im Bekanntenkreis ist es nun so, dass man mich nicht mehr an der Terminfindung (auch nicht über Doodle) beteiligt, obwohl man mir den Link ja auch per E-Mail oder SMS schicken könnte, sondern ich vor vollendete Tatsachen gestellt werde.

Das finde ich persönlich sehr schade, trotzdem ist für mich eine Rückkehr zu WhatsApp ausgeschlossen. Ich finde es schade, dass WhatsApp nur noch das einzige Kommunikationsmedium zu sein scheint. Ich habe beispielsweise immer Rücksicht auf die Nichtnutzer von WhatsApp genommen und diese beispielsweise bei der Organisation von Geburtstagsgeschenken per SMS an der Abstimmung beteiligt.

Mit Einzelkontakten, die mir wichtig sind, findet ein Kontakt über andere Medien statt. Da habe ich bislang auch noch keine Nachteile durch die Löschung von WhatsApp feststellen können. Und wer mit mir nur über WhatsApp kommunizieren möchte, hat halt Pech gehabt. Ich biete ja genügend Alternativen.

Mich würden eure Erfahrungen und auch Meinungen interessieren. Wie erleben andere Nichtnutzer von WhatsApp die Kommunikation in ihrem sozialen Netzwerk und wie integrieren WhatsApp-Nutzer die Nichtnutzer in ihrem Bekannten- und Freundkreisen?

Giebenrath
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 828
Registriert: Sonntag 23. September 2012, 21:33
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Hessen

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Giebenrath » Sonntag 13. Januar 2019, 21:18

Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht wie du.
Lange Zeit habe ich noch Widerstand gegen Whatsapp geleistet.
Irgendwann hatte ich aber keine Lust mehr mit den Konsequenzen zu leben. Die Konsequenz war nämlich, dass viele Informationen nicht mehr bei mir ankamen.

Ich bin offensichtlich auch nicht wichtig genug, um Bekannten- und Freundeskreis in andere Kommunukationswege zu dränken.
Sie hätten auch auch einfach anrufen können oder Email oder ...
Give a man a mask and he will show his true face. - Oscar Wilde

Omomo
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 412
Registriert: Donnerstag 10. Januar 2019, 17:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: offen für alles.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Omomo » Sonntag 13. Januar 2019, 21:22

Ich sehe es ähnlich wie ihr und fühle mich ohne WhatsApp oder Facebook(wobei das noch eher zweitrangig ist) schon ziemlich vom sozialen Umfeld ausgeschlossen. Daher benutze ich WhatsApp und Facebook, obwohl beide "Datenkraken" sind. Das ist wohl der Preis den man dafür zahlt, wenn man dafür schnell und unkompliziert erreichbar sein will.
"Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun."

Benutzeravatar
Ferienhaus
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1000
Registriert: Samstag 25. August 2018, 10:13
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Ferienhaus » Sonntag 13. Januar 2019, 21:24

Haben wir nicht bereits im Bereich "Sonstiges" einen Thread speziell über WhatsApp (wo kontrovers diskutiert wird)?

https://www.abtreff.de/viewtopic.php?f= ... &start=680

fredstiller
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 654
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 23:43
Geschlecht: männlich

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von fredstiller » Sonntag 13. Januar 2019, 21:24

Die Werbung ist bzw. wäre noch meine geringste Sorge bei WhatsApp.

Ansonsten sehe ich es als Late-Adopter auch so, dass man ohne WhatsApp leider in so einigen Gruppen sozial ausgeschlossen zu bleiben droht, bzw. Dinge nicht mitzubekommen.

Dazu läuft man latent Gefahr, auch in die Schubla "Spinner", "keine Freunde" bzw. "soziale Defizite" gesteckt zu werden.
(v.a. von Frauen, und wenn man sozial nicht überdurchschnittlich aktiv bzw. beliebt ist)

Omomo
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 412
Registriert: Donnerstag 10. Januar 2019, 17:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: offen für alles.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Omomo » Sonntag 13. Januar 2019, 21:37

fredstiller hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 21:24
Dazu läuft man latent Gefahr, auch in die Schubla "Spinner", "keine Freunde" bzw. "soziale Defizite" gesteckt zu werden.
(v.a. von Frauen, und wenn man sozial nicht überdurchschnittlich aktiv bzw. beliebt ist)
Tatsächlich habe ich selbst sogar eher gegenteilige Erfahrungen gemacht.
Ich selbst benutze z.B. außer WhatsApp keine anderen sozialen Medien und werde desöfteren von Mädels damit geärgert, dass ich ja keine Freunde hätte, aber eben auf eine sehr spielerische Weise, die ich nicht so negativ einstufen kann, wenn betroffene Mädels mir dafür auf WhatsApp nochmal schreiben was los ist.
Dieses "Manko" wird dann auch immer wieder in meinem sozialen Umfeld aufgerollt.
Ich habe den Eindruck bekommen, dass dies scheinbar sogar attraktiv ist, wenn man einer der wenigen ist. Kann natürlich auch nur ein kompletter Einzelfall sein und möchte mich da auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen das als allgemeingültig zu betrachten.
Dennoch interessant, dass du diesen Aspekt nennst.
Ich frage mich, ob das andersrum genau so wäre. Also ob bei Frau der gleiche Eindruck entstehen würde, wenn sie keine sozialen Medien besäße.
"Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun."

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 299
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Maverick » Sonntag 13. Januar 2019, 22:16

Omomo hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 21:37
Ich frage mich, ob das andersrum genau so wäre. Also ob bei Frau der gleiche Eindruck entstehen würde, wenn sie keine sozialen Medien besäße.
Gute Frage von dir Omomo! Diese kann gerne, geschlechtsunabhängig, weiter in diesem Thread erörtert werden.

Ich hätte kein Problem damit, wenn eine Frau keine soziale Medien nutzen würde. Das gleiche würde für Männer gelten. Entscheidend ist für mich nämlich nicht, welche Technik mein Gegenüber besitzt, sondern wie er/sie menschlich ist.

Es müsste aber schon ein Mindestmaß an Kommunikation vorhanden sein, mindestens das gute, alte Festnetztelefon. Wenn jemand (abgesehen von der Generation steinalt) nur über Briefpost erreichbar wäre, fände ich das schon sonderbar.

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 299
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Maverick » Sonntag 13. Januar 2019, 22:18

Ferienhaus hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 21:24
Haben wir nicht bereits im Bereich "Sonstiges" einen Thread speziell über WhatsApp (wo kontrovers diskutiert wird)?

https://www.abtreff.de/viewtopic.php?f= ... &start=680
Ja, da ist mir persönlich aber zu sehr ins technisch / datenschutzrechtlich diskutiert worden. Hier soll es um den Aspekt der gesellschaftlichen Teilhabe gehen.

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 7305
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Kief » Sonntag 13. Januar 2019, 22:28

Ja, diesen Effekt sehe ich ebenfalls bei mir.

Die social-media-Verschnellerung fiel mir als erstes bei Facebook auf, wo ein Freundeskreis in unserem Hobby daran kollabiert ist, weil bei Facebook Konflikte schneller eskalieren, als ich sie offline klaeren kann. Das hat uns empfindlich genug getroffen dass ueber die Haelfte gegangen sind, und wir als Gruppe unsere Dynamik verloren haben, und jetzt quasi gestorben sind.

Die Gruppe wiederaufzubauen funktioniert nicht, da ich als Motor der Gruppe leider weder bei Facebook noch bei WhatsApp oder aehnlichem bin, und die anderen Mitglieder keine Multiplikatoren sind.
So gehen Interessenten eher zu unseren "Konkurrenz"-Gruppen, wo es Leute gibt, die die Neu-Interessenten gleich anwerben und per WA/FB besser in Kontakt bleiben koennen.

Daher sehe ich auch, wie aehnliche Muster mich bei Kontakten der Partnersuche ausgrenzen.
Die Ausgrenzung ist eben nicht boesartig oder aktiv, sondern uebersehen und vergessen zu werden.


K
Deeskalation, ohne danach die Probleme anpacken zu wollen,
das ist wie Ablenkung, oder Hinhalte-Taktik/Aussitzen wollen:
als Gespraechsverweigerung die getarnteste Form von Eskalation.

Birds_of_Color
Schaut ab und an vorbei
Beiträge: 37
Registriert: Freitag 11. Januar 2019, 14:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Birds_of_Color » Sonntag 13. Januar 2019, 22:32

Also Facebook hab ich zwar, aber nie wirklich benutzt (ne Zeit lang mal, um Nachrichten mit ein paar Leuten auszutauschen, die damals noch kein Smartphone hatten). WhatsApp ist halt Müll, jeder weiß, dass es Müll ist, aber verzichten kann man halt leider einfach nicht drauf. Ich hab nicht viele Freunde, aber die, die ich habe, wären auch ohne WhatsApp mit mir in Kontakt. Nur beim ganzen Rest... bzw. Kennenlernen von neuen Leuten, da wird es dann halt unmöglich ohne.

Was die Attraktivität angeht. Find nicht, dass das eine große Rolle spielt, welche sozialen Medien ein Mädchen alles nutzt, aber tendenziell würde ich eine weniger ausgeprägte Nutzung wohl sympathischer finden.

fredstiller
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 654
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 23:43
Geschlecht: männlich

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von fredstiller » Sonntag 13. Januar 2019, 22:33

Omomo hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 21:37
Tatsächlich habe ich selbst sogar eher gegenteilige Erfahrungen gemacht.
Ich selbst benutze z.B. außer WhatsApp keine anderen sozialen Medien und werde desöfteren von Mädels damit geärgert, dass ich ja keine Freunde hätte, aber eben auf eine sehr spielerische Weise, die ich nicht so negativ einstufen kann, wenn betroffene Mädels mir dafür auf WhatsApp nochmal schreiben was los ist.
Dieses "Manko" wird dann auch immer wieder in meinem sozialen Umfeld aufgerollt.
Das, also die eher positive Wirkung, halte ich zumindest dann für nicht unwahrscheinlich, wenn es in einem sozialen Umfeld passiert, in das du eingebettet bist.

Bei neuen Bekanntschaften, die du alleine machst... meines Erachtens eher negativ.

Benutzeravatar
Michael Knight
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 493
Registriert: Montag 29. Mai 2017, 18:20
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Michael Knight » Sonntag 13. Januar 2019, 22:37

Man muss hier natürlich sehen, dass im Vereinsbereich sehr viel ehrenamtlich läuft und die WhatsApp-Gruppen eine ziemliche Erleichterung sind. Wenn nun der eine per Telegram, der nächste per SMS und der Dritte nur per Briefpost informiert werden möchte, ist das für die Ehrenamtlichen irgendwann nicht mehr zu stemmen. Ich bin selbst in einem Vereinsvorstand und wir haben uns einstimmig auf eine WhatsApp-Gruppe für den Vorstand festgelegt, weil es uns die Arbeit und die Kommunikation untereinander sehr erleichtert. Wir sind halt (fast) alle berufstätig, teilweise haben die Kollegen im Vorstand kleine Kinder, so dass uns die Zeitersparnis einfach sehr wichtig ist. Die Mitglieder bekommen die Infos entweder per Mail oder WhatsApp (wobei da auch 90% WhatsApp nutzen). Bei Mails ist das Problem dass manche Mitglieder diese nur 1x pro Woche oder noch seltener abrufen und somit kurzfristige Änderungen nicht mitbekommen.

Benutzeravatar
Knallgrau
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2579
Registriert: Dienstag 16. August 2016, 17:58
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: The country, where no kangaroos live!

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Knallgrau » Sonntag 13. Januar 2019, 22:46

Ich hatte Facebook, denn "plötzlich" waren alle Veranstaltungen ja nur mehr via Facebook planbar. :roll: Ich hab dann meinen Account wieder gelöscht, weil "jetzt" "alles" bei mir via Whatsapp stattfindet und Whatsapp möchte ich nicht missen, auch um manchmal einfach nur einer Freundin ein Foto einer Bluse schicken zu können, die ich toll finde. Männer (aber auch Frauen) reagieren aber meist eher ungläubig, wenn ich sage, dass ich kein Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat oder Sonstiges habe...
knallgraue Grüße von
Knallgrau :winken:

Karma is a bitch...only when you are! :pfeif:
Man ist nur dann ein Superheld, wenn man sich selbst für super hält!
Mai 2019

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 299
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Maverick » Sonntag 13. Januar 2019, 22:55

Michael Knight hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 22:37
Man muss hier natürlich sehen, dass im Vereinsbereich sehr viel ehrenamtlich läuft und die WhatsApp-Gruppen eine ziemliche Erleichterung sind. Wenn nun der eine per Telegram, der nächste per SMS und der Dritte nur per Briefpost informiert werden möchte, ist das für die Ehrenamtlichen irgendwann nicht mehr zu stemmen. Ich bin selbst in einem Vereinsvorstand und wir haben uns einstimmig auf eine WhatsApp-Gruppe für den Vorstand festgelegt, weil es uns die Arbeit und die Kommunikation untereinander sehr erleichtert. Wir sind halt (fast) alle berufstätig, teilweise haben die Kollegen im Vorstand kleine Kinder, so dass uns die Zeitersparnis einfach sehr wichtig ist. Die Mitglieder bekommen die Infos entweder per Mail oder WhatsApp (wobei da auch 90% WhatsApp nutzen). Bei Mails ist das Problem dass manche Mitglieder diese nur 1x pro Woche oder noch seltener abrufen und somit kurzfristige Änderungen nicht mitbekommen.
Grundsätzlich bin ich da bei dir Michael. Ich finde in Vorständen aber die Rudmail besser, einfach weil sich dann Entscheidungen besser dokumentieren und archivieren lassen. Und ob ich nun über mein Smartphone eine E-Mail oder eine WhatsApp absetze, sollte ja eigentlich egal sein.

WhatsApp kam damals schleichend in den meisten Gruppen bei mir und hat dann die Rundmails abgelöst. Ich würde aber aus dem Bauch heraus sagen, dass mehr Personen über eine E-Mail-Adresse, als einen WhatsApp-Account verfügen. Warum wird dann nicht einfach das Medium verwendet, das mehr Leute nutzen?

Omomo
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 412
Registriert: Donnerstag 10. Januar 2019, 17:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: offen für alles.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Omomo » Sonntag 13. Januar 2019, 23:05

Kief hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 22:28
Daher sehe ich auch, wie aehnliche Muster mich bei Kontakten der Partnersuche ausgrenzen.
Die Ausgrenzung ist eben nicht boesartig oder aktiv, sondern uebersehen und vergessen zu werden.
Das ist eine Interessante Sichtweise, die du mir da offenbarst und dem kann ich nur voll zustimmen.
Ausgrenzung würde demnach indirekt geschehen, was eben nicht wirklich dem "Trend" folgen gleichkommt, sondern man würde es aus pragmatischen Gründen machen.
Maverick hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 22:55
WhatsApp kam damals schleichend in den meisten Gruppen bei mir und hat dann die Rundmails abgelöst. Ich würde aber aus dem Bauch heraus sagen, dass mehr Personen über eine E-Mail-Adresse, als einen WhatsApp-Account verfügen. Warum wird dann nicht einfach das Medium verwendet, das mehr Leute nutzen?
Ich würde sagen, dass WhatsApp dennoch um einiges praktischer als eine E-Mail ist. Du siehst meist, ob diese Person Online ist/war und kannst auch sehen, ob sie deine Nachrichten gelesen hat(auch wenn man das natürlich abstellen kann).
E-Mails sind für mich hingegen ziemlich umständlich. Da gibt es dann auch noch Spam und Dinge, die man gar nicht wissen will, während man bei WhatsApp einfahc auf den Kontakt drücken kann und direkt an die Konversation anknüpfen kann in der man sich mit der Person befand.
"Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun."

Manfred
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 333
Registriert: Donnerstag 2. Februar 2012, 09:41
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Manfred » Montag 14. Januar 2019, 10:50

Maverick hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 20:58
Ich bin in mehreren Vereinen und Verbänden aktiv (in manchen nur passiv) und teilweise auch in den Vorständen. Hierfür gab es überall WhatsApp-Gruppen, beispielsweise auch eine meiner Mannschaft, in der alle Mitspieler und der Trainer drin sind.
Ich habe es vor Kurzem hier im Forum schon mal geschrieben: Das Problem bei Whatsapp sind bei mir nicht die Freunde, sondern die Gruppen, die du auch erwähnst: Die Vereine.

Meine Bürokollegen haben eine WA-Gruppe, ebenso die zwei Sportvereine, in denen ich bin. Und am Wichtigsten: Ich bin in einem ehrenamtlichen Verein aktiv, in dem auch kurzfristige Absprachen der Organisation über eine WA-Gruppe erfolgen.

Die funktionieren alle über WA-Gruppen. Wer da nicht mit dabei ist, ist quasi "raus". Viele Infos würde man anders gar nicht bekommen und die Absprachen würden ohne einen stattfinden, zumindest die kurzfristigen.

Und da interessiert es niemanden, wenn man als Einzelner nicht WA nutzen möchte. Die WA-Gruppen haben sich dort etabliert und werden dankbar angenommen. Ich kenne zwei Leute, die haben sich wegen ihres Engagements im ehrenamtlichen Verein extra ein Smartphone zugelegt, um bei WA mit dabeisein zu können.

Benutzeravatar
Gatem
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 653
Registriert: Samstag 21. April 2018, 12:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Gatem » Montag 14. Januar 2019, 12:47

Genau sowas sollte in einer "ordentlichen" sozialen Gruppe m.E. nach nicht geschehen.
Man sollte dort den kleinsten gemeinsammen Nenner finden und nicht noch andere Mitglieder dazu zwingen sich bestimmte Hard oder Software zuzulegen.
Wobei Facebook und Konsorten für Vereine seit der DSGVO ja sowieso problematisch sind und heftige Strafzahlungen nach sich ziehen können.

Benutzeravatar
Michael Knight
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 493
Registriert: Montag 29. Mai 2017, 18:20
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Michael Knight » Montag 14. Januar 2019, 18:28

Gatem hat geschrieben:
Montag 14. Januar 2019, 12:47
Genau sowas sollte in einer "ordentlichen" sozialen Gruppe m.E. nach nicht geschehen.
Man sollte dort den kleinsten gemeinsammen Nenner finden und nicht noch andere Mitglieder dazu zwingen sich bestimmte Hard oder Software zuzulegen.
Wobei Facebook und Konsorten für Vereine seit der DSGVO ja sowieso problematisch sind und heftige Strafzahlungen nach sich ziehen können.
Das Problem ist halt dass man in einer größeren Gruppe und speziell in der Vereinstätigkeit nicht auf die Befindlichkeiten eines jeden Einzelnen Rücksicht nehmen kann. Es wird ja auch niemand absichtlich ausgeschlossen, sondern man tut sein Bestes dass jeder informiert wird. Mir sind die 10% der Mitglieder, die das nicht nutzen, weiterhin sehr willkommen. Nur kann ich nicht garantieren dass jeder genauso zeitnah und ausführlich wie die 90% in der Gruppe informiert wird.

Das Thema DSGVO wurde mal wieder viel heißer gekocht als gegessen (siehe damals auch die E10 Spritproblematik, was war das für ein Heck-Meck und was hört man heute noch davon)?

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 299
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Maverick » Montag 14. Januar 2019, 23:23

Michael Knight hat geschrieben:
Montag 14. Januar 2019, 18:28
Das Problem ist halt dass man in einer größeren Gruppe und speziell in der Vereinstätigkeit nicht auf die Befindlichkeiten eines jeden Einzelnen Rücksicht nehmen kann. Es wird ja auch niemand absichtlich ausgeschlossen, sondern man tut sein Bestes dass jeder informiert wird. Mir sind die 10% der Mitglieder, die das nicht nutzen, weiterhin sehr willkommen. Nur kann ich nicht garantieren dass jeder genauso zeitnah und ausführlich wie die 90% in der Gruppe informiert wird.

Das Thema DSGVO wurde mal wieder viel heißer gekocht als gegessen (siehe damals auch die E10 Spritproblematik, was war das für ein Heck-Meck und was hört man heute noch davon)?
Dass ich eine Mitteilung etwas zeitversetzt bekomme, stört mich weniger. Nur komplett übergangen zu werden / nicht über Trainingsterminänderungen informiert zu werden und das dann zu verpassen, finde ich blöd. Ist es zu viel verlangt, dann kurz eine SMS zu schreiben? Ich stand dann vor verschlossener Halle und auf Nachfrage per SMS bekam ich dann die Antwort, dass das Training ausnahmsweise einen Tag vorverlegt wurde. Das hat mich ziemlich geärgert, weil ich eine Stunde Anfahrt habe.

Sicher wurde die DSGVO heißer gekocht, als sie letztlich ist. Nur muss man halt immer davon ausgehen, dass es jemand darauf anlegt.

Vidar
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 286
Registriert: Dienstag 8. Januar 2019, 22:44
Geschlecht: männlich

Re: Weniger Teilhabe ohne soziale Medien (hier WhatsApp)?

Beitrag von Vidar » Montag 14. Januar 2019, 23:41

Whatsapp und FB (für Gruppen, (öffentl.) Events und private-Chats, wenngleich FB auf dem absteigenden Ast ist bzgl. Nutzerzahlen) sind in meinen Augen derzeit unabdingbar. Wenn man nur Whatsapp hat, mag es noch gehen. Mit weder noch steht man allerdings sehr schnell im Abseits. Ich hatte einen Studienkollegen, der weder FB noch Whatsapp hatte und bei dem dann selbst in unserem übersichtlichen Bekanntenkreis viele Informationen einfach nicht (rechtzeitig) ankamen. Es musste sich jedesmal jemand "erbarmen", und ihn anrufen bzw. eine SMS tippen. Das wurde auch gemacht, nur halt nicht immer bzw. schlicht vergessen.
Alternative, eigentlich bessere Messenger wie Threema, Telegram und Co. sind halt für die Masse immer noch eher exotisch.
Mal schauen, wenn jetzt Whatsapp demnächst Werbung schaltet.. kann mir nicht vorstellen, dass das dem Großteil der Nutzer schmeckt.
Die ganz jungen nutzen Snapchat, aber mit dem standardmäßigen Löschen der Nachricht nach dem Lesen ist es ziemlich dämlich bzgl. Terminabsprachen.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 46 Gäste