Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: orthonormal, Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza

Benutzeravatar
Kalypso
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5056
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 18:31
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: Berlin

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Kalypso » Sonntag 20. Januar 2019, 20:51

AB Positiv hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 20:30
Seit wann muss man sich für seine subjektiv empfundene Entscheidung diese Bezeichnung zu nutzen bei allen anderen rechtfertigen?
Schon immer.
Ganz einfach weil die Bedeutung was ein Hardcore-AB ist und was nicht genau definiert wurde. Da geht es nicht darum, wie man sich subjektiv fühlt oder was man gerne wäre.
'Cause we're the masters of our own fate
We're the captains of our own souls
There's no way for us to come away


"It's OK, I got lost on the way
But I'm a super girl
And super girls don't cry"

Giebenrath
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 815
Registriert: Sonntag 23. September 2012, 21:33
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Hessen

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Giebenrath » Sonntag 20. Januar 2019, 21:42

Falls es war zur Sache tut:
Ich finde, dass es eine leidige Nebenwirkung von manchen Antidepressiva ist, dass man die Lust an der Selbstbefriedigung verliert.
Give a man a mask and he will show his true face. - Oscar Wilde

Benutzeravatar
Ferienhaus
Kommt fast täglich vorbei
Beiträge: 748
Registriert: Samstag 25. August 2018, 10:13
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Ferienhaus » Sonntag 20. Januar 2019, 21:53

Ich kann es mir nur als "Reduzieren" vorstellen... Ganz weg. Vergesst es. Auch wenn ich überhaupt keine Pornos gucke.

Benutzeravatar
Knallgrau
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2235
Registriert: Dienstag 16. August 2016, 17:58
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: The country, where no kangaroos live!

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Knallgrau » Sonntag 20. Januar 2019, 22:02

Viell. ne blöde Frage, aber wirklich interessehalber: Lässt der Drang echt nicht irgendwann nach? Ich mein klar, man muss sich als Mann vermutl. entleeren, aber wenn "nichts passiert", wird sich doch die "Produktion" reduzieren und lässt damit der Drang nicht auch nach?
knallgraue Grüße von
Knallgrau :winken:

Cascade
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 563
Registriert: Montag 1. Januar 2018, 12:31
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Wohnort: Bayern

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Cascade » Sonntag 20. Januar 2019, 22:07

Zur Ausgangsfrage: Auf Pornos kann ich verzichten aber komplett auf Selbstbefriedigung, keine Chance. Wie Ferienhaus bereits sagte, reduzieren ja.

Optimist
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1701
Registriert: Montag 25. Juni 2012, 12:49
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Nahe Köln

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Optimist » Sonntag 20. Januar 2019, 22:24

Morkel hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 20:19
Optimist hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 20:03
dipa90 hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 09:55
Ich habe mal ein Experiment gewagt. Und zwar verzichte ich bereits seit 4 Wochen komplett auf Selbstbefriedigung/NoFap(...Und Pornokonsum!) und möchte gerne kurz mitteilen, was ich während dieser Zeit mental und körperlich bei mir getan hat:

-Mehr Power/Energie im Alltag
-Steigerung des Selbstbewusstseins
-Frauen wirken viel attraktiver und schöner auf mich
-schnellerer Gewichtsverlust
-Drang was zu machen/sich bewegen zu wollen
-Entschlossenheit & Entscheidungskraft
-Bessere Leistungen beim Sport
-Besser Lebensziele verfolgen zu können
-Etwas reineres Hautbild
-Weniger Müdigkeit
-Festere Erektionen
-Gute Laune/enorme Lebenslust/besseres Lebensgefühl
-Man verbraucht seine wertvolle Lust nicht auf dumme Pornos
-Frauen fühlen sich angezogener(vermutlich verstärkte Hormonausschüttung)
-Geistige Ausgeglichenheit
-Erkenntnis; Sexualität, ganzheitlicher, spannender und vielfältiger zu betrachten, als stupides Gerammel
-Zu meiner eigenen Verwunderung: Keine Notgeilheit!
-Stressresistenteres Verhalten
-Erhöhte Risikobereitschaft/Mut

Das ist mein subjektives Erlebnis und ich werde weiter machen und sehen, was passieren wird! Keine Ahnung, ob Frauen ähnliche Erfolge bemerken werden... Bisher tut es mir mega gut und es macht mich zu einer besseren Version meiner Selbst! ;)
Würden die positiven Effekte nicht alle verschwinden, wenn Du eine Freundin hast, die jeden Tag Sex will? :mrgreen:

Der Verzicht auf Pornos spart sicher einigen viel Lebenszeit, aber einen Monat komplett auf Masturbieren verzichten stelle ich mir schwer vor. Hab das über Silvester mal eine Woche gemacht, da ich meinen Bruder besucht habe und dort keine Zeit dafür da war. Fühlte mich etwas leichter reizbar und nicht so ausgeglichen wie sonst.

Immer mal wieder ein paar Tage drauf verzichten kann aber sicher nicht schaden.
Schade. Absetzungserscheinungen sind bei jedem kalten Entzug normal, egal von welcher Abhängigkeit. Da heißt es dann Zähne zusammen beißen und durch, und nicht gleich aufgeben. Aber zumindest hast du dadurch schon mal gemerkt, dass du abhängig von dem Zeug bist.
Pornos sind nicht das Problem. Auf die kann ich auch wochenlang verzichten.

Aber Sexualität gehört ja zu den Grundbedürfnissen eines gesunden Erwachsenen und ich kenne viele vergebene Männer, die trotzdem nicht auf Selbstbefriedigung verzichten. Als ich vor einigen Jahren schwer erkrankt war, hatte ich mal für Wochen keinerlei Libido. Hat sich nicht wirklich richtig angefühlt.
When you see something beautiful in someone, tell them. It may take seconds to say, but for them, it could last a lifetime.

Benutzeravatar
ABstronaut
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 178
Registriert: Donnerstag 4. Juli 2013, 23:36
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von ABstronaut » Sonntag 20. Januar 2019, 22:42

Mal für eine Weile zu verzichten (z. B. einige Wochen) kann schon ganz gut sein.
<decrypt_at_ur_own_risk>
NOf nyyre Yäaqre irervavtg rhpu zvgrvanaqre vue unog avpugf mh ireyvrera nhßre rhere Whatseähyvpuxrvg
</decrypt_at_ur_own_risk>

Benutzeravatar
Nonkonformist
Meisterschreiberling
Beiträge: 5640
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 20:23
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Nonkonformist » Sonntag 20. Januar 2019, 22:46

Masturbieren ist mir lieber als wahllos notnageln hinterher rennen aus reiner sexueller drück.
Wann der partnersuche auf drückabbau und notgeilheit reduziert wird, macht man meiner meinung nach etwas komplett falsch....
I Yam What I Yam & Dats What I Yam - (Popeye the Sailorman.)

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 6757
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Kief » Sonntag 20. Januar 2019, 22:52

Knallgrau hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 22:02
Viell. ne blöde Frage, aber wirklich interessehalber: Lässt der Drang echt nicht irgendwann nach? Ich mein klar, man muss sich als Mann vermutl. entleeren, aber wenn "nichts passiert", wird sich doch die "Produktion" reduzieren und lässt damit der Drang nicht auch nach?
Das ist ned wie Harndrang, dass Du mit mehr Wasserzufuhr dann schneller ne volle Blase hast ... und mit leerer Blase dann ne Weile Ruhe hast.

sondern eher wie "Oh, das duftet nach Curry-Huehnchen hier, koennt mal wieder nen Happen vertragen!"
Anregende Eindruecke findest Du ja quasi ueberall, selbst im Winter seh ich Frauen mit Mini ...

Oder uebers Jahr verteilt merke ich Schwankungen, dass ich mal mit Gedanken bei irgendwelchen Projekten bin, wochenlang,
und dann ne Phase habe, wo mir ne Kuschelpartnerin an der Seite jeden Tag fehlt.


K

Benutzeravatar
Gilbert
Meisterschreiberling
Beiträge: 5773
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2009, 11:21
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Gilbert » Montag 21. Januar 2019, 00:12

Optimist hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 22:24
......und ich kenne viele vergebene Männer, die trotzdem nicht auf Selbstbefriedigung verzichten.
Ich halte das für natürlich und eigentlich selbstverständlich. Obwohl es durchaus Mitmenschen gibt, die nicht dazu stehen und es möglicherweise (vorm Partner) verheimlichen.
Vergeben zu sein heißt ja nicht, seine Lust beliebig und jederzeit zusammen mit dem Partner im Alltag ausleben zu können. Da gibt es beispielsweise Einschränkungen durch den Zyklus der Frau, der Kindererziehung oder das Berufsleben und es werden je nach Lebensphase individuell Prioritäten gesetzt.
Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
Hermann Hesse

Benutzeravatar
ABstronaut
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 178
Registriert: Donnerstag 4. Juli 2013, 23:36
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von ABstronaut » Montag 21. Januar 2019, 01:02

Knallgrau hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 22:02
Lässt der Drang echt nicht irgendwann nach?
Doch (meiner Erfahrung nach).
<decrypt_at_ur_own_risk>
NOf nyyre Yäaqre irervavtg rhpu zvgrvanaqre vue unog avpugf mh ireyvrera nhßre rhere Whatseähyvpuxrvg
</decrypt_at_ur_own_risk>

Benutzeravatar
Siegfried
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1596
Registriert: Freitag 2. April 2010, 00:34
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Siegfried » Montag 21. Januar 2019, 16:13

Morkel hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 15:54
IronAngel hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 15:34
Lazarus Long hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 15:12
Ich bezweifele, daß Selbstbefriedigung, wenn man sich nicht wund ähhm :schuechtern: reibt, irgendwelche negativen Nebenwirkungen hat.
Ich bezweifele, daß ein leidlich normaler Pornographiekonsum negative Nebenwirkungen hat.

Wie bei so vielen Dingen, die Dosis macht die Wirkung.
Es gibt keinen ''normalen'' Pornokonsum, genauso wenig wie es normalen Heroinkonsum gibt. Das sind meistens Ausreden von Leuten, die sich ihre toxischen Gewohnheiten rationalisieren wollen.
Auch wenn mir der Vergleich etwas zu drastisch ist, ist da was sehr wahres dran. Ich frage mich mittlerweile auch, ob es sowas wie "normalen" oder gar "gesunden" Pornokonsum überhaupt geben kann, wenn man mal genau bedenkt, was man da gerade macht. Und ja, im Endeffekt bescheißt man sich mit diesen Rationalisierungen nur ständig selbst, und bleibt egal um welche Sucht oder Gewohnheit es im Kreislauf ebendieser und deren negativen Folgen gefangen. Bis man die Folgen irgendwann für einen normalen Bestandteil des Lebens hält, sodass man gar keinen Zusammenhang mehr zu seinen eigenen Gewohnheiten oder Süchten sehen kann.
Und was sind jetzt die großen negativen folgen ? Sind joggen und Fahradfahren auch Süchte und Gewohnheiten die nicht zum Bestanteil des normalen Lebens werden dürfen.

Stabil
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1813
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Erfahrungsbericht: Verzicht auf Selbstbefriedigung

Beitrag von Stabil » Montag 21. Januar 2019, 21:07

dipa90 hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 09:55
Ich habe mal ein Experiment gewagt. Und zwar verzichte ich bereits seit 4 Wochen komplett auf Selbstbefriedigung/NoFap(...Und Pornokonsum!) und möchte gerne kurz mitteilen, was ich während dieser Zeit mental und körperlich bei mir getan hat:

Bisher tut es mir mega gut und es macht mich zu einer besseren Version meiner Selbst! ;)
Naja, die Selbstbefriedigung wichtig zu nehmen oder sie vermeiden zu wollen, davon halte ich nichts.
Das ist mir in beiden Fällen zu selbstbezogen.

Lieber befasse ich mich intensiv mit der Partnerin beziehungsweise - je nach Lebenssituation - mit potentiellen Partnerinnen. Beides bringt nach meiner Erfahrung mehr.
* Am meisten schmerzt das Gute, das wir zwar erlebt haben, aber in uns nicht angekommen ist *

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], cama, Google [Bot], knopper, randomguy und 40 Gäste