Jeder kann sich ändern

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Antworten
Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5808
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von LonesomeCoder » Freitag 23. August 2019, 14:58

Danke. Außer meinen Noten in Studium gabs auch noch nichts, was in meinem Leben ein Erfolg war.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 7106
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Reinhard » Freitag 23. August 2019, 18:43

LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 23. August 2019, 14:58
Danke. Außer meinen Noten in Studium gabs auch noch nichts, was in meinem Leben ein Erfolg war.

Hast du dich denn wenigstens über den Studienabschluss gefreut? Oder Erleichterung gefühlt, dass es geschafft ist? Oder Hoffnung, dass es ab da an leichter sein wird?

Gefühle gibt es ja viele ...
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Wer will findet sucht Wege; wer nicht will findet Gründe erfindet Ausflüchte.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5808
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von LonesomeCoder » Samstag 24. August 2019, 22:39

Reinhard hat geschrieben:
Freitag 23. August 2019, 18:43
Hast du dich denn wenigstens über den Studienabschluss gefreut? Oder Erleichterung gefühlt, dass es geschafft ist? Oder Hoffnung, dass es ab da an leichter sein wird?

Gefühle gibt es ja viele ...
Kurz ja, endlich geschafft, endlich den Lohn für die Mühen bekommen. Aber gleich danach kam die Trauer, dass die trotz dem Stress schöne Zeit vorbei ist und im Berufsleben trotz mehr Geld vieles schlechter sein wird und auch ist (deutlich weniger Abwechslung, weniger Freiheit, 24 Urlaubstage anstatt 2x 2 Monate VL-freie Zeit, kaum mehr Leute in meinem Alter um mich rum, nicht mehr jedes Semester relativ leicht neue Leute kennenlernen sondern immer die gleichen um mich rum, kaum mehr neues lernen).
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 7106
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Reinhard » Sonntag 25. August 2019, 09:58

LonesomeCoder hat geschrieben:
Samstag 24. August 2019, 22:39
Reinhard hat geschrieben:
Freitag 23. August 2019, 18:43
Hast du dich denn wenigstens über den Studienabschluss gefreut? Oder Erleichterung gefühlt, dass es geschafft ist? Oder Hoffnung, dass es ab da an leichter sein wird?

Gefühle gibt es ja viele ...
Kurz ja, endlich geschafft, endlich den Lohn für die Mühen bekommen. Aber gleich danach kam die Trauer, dass die trotz dem Stress schöne Zeit vorbei ist und im Berufsleben trotz mehr Geld vieles schlechter sein wird und auch ist (deutlich weniger Abwechslung, weniger Freiheit, 24 Urlaubstage anstatt 2x 2 Monate VL-freie Zeit, kaum mehr Leute in meinem Alter um mich rum, nicht mehr jedes Semester relativ leicht neue Leute kennenlernen sondern immer die gleichen um mich rum, kaum mehr neues lernen).
Dann kennst du also mindestens noch Freude und Trauer.
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Wer will findet sucht Wege; wer nicht will findet Gründe erfindet Ausflüchte.

Seb-X
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 972
Registriert: Dienstag 4. März 2014, 16:32
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: Stuttgart

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Seb-X » Sonntag 25. August 2019, 19:46

Hoppala hat geschrieben:
Dienstag 20. August 2019, 00:50
Deine Motivation, dich für Arbeit, soziale Kontakte, nicht faul sein und mehr Fortschritt im Leben (als ohne das) zu entscheiden, scheint vorhanden und groß genug.
Es ist keine Motivation im positiven Sinne. Und soziale Kontakte kannste da rausnehmen. Die hab ich immer weniger privat. Da siegt die Lustlosigkeit.
"Wenn man aus einem protestantischen Land kommt, ist man immer etwas beschämt, wenn man bei der Arbeit nicht gelitten hat." (Lars von Trier)

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3220
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Hoppala » Montag 26. August 2019, 16:45

Seb-X hat geschrieben:
Sonntag 25. August 2019, 19:46
Hoppala hat geschrieben:
Dienstag 20. August 2019, 00:50
Deine Motivation, dich für Arbeit, soziale Kontakte, nicht faul sein und mehr Fortschritt im Leben (als ohne das) zu entscheiden, scheint vorhanden und groß genug.
Es ist keine Motivation im positiven Sinne. Und soziale Kontakte kannste da rausnehmen. Die hab ich immer weniger privat. Da siegt die Lustlosigkeit.
Was ist für dich Motiviation "im positiven Sinne"? Was motiviert dich positiv?

Schuaen wir uns diesen kleinen Wortwechsel doch mal an:
Hoppala hat geschrieben:
Dienstag 20. August 2019, 00:50
Seb-X hat geschrieben:
Sonntag 18. August 2019, 12:35
Hoppala hat geschrieben:
Donnerstag 15. August 2019, 05:31
Du sollst gar nix. Tu was du willst.
Klar, einfach nicht mehr arbeiten gehen. Kommt bestimmt gut.
Oder sich sozial komplett isolieren. Nur noch faul sein. Bringt sicher viele Fortschritte im Leben.
Deine Entscheidung.
Deine Motivation, dich für Arbeit, soziale Kontakte, nicht faul sein und mehr Fortschritt im Leben (als ohne das) zu entscheiden, scheint vorhanden und groß genug.
Ich: Tu was du willst.
Du: äußerst a) Bedenken über dein soziales Ansehen ("kommt bestimmt gut"). Und b) dass du dann nicht mehr arbeiten gehst, dich komplett sozial isolierst, nur noch faul bist, weniger Fortschritt im Leben hast. Daraus folgt, dass das, was du willst, schon mal nicht Arbeit, soziale Kontakte, etwas Fleiß, und Fortschritt ist. Was es ist , sagst du nicht.

Dennoch gehst du arbeiten, versuchst nicht faul zu sein, versuchst Fortschritt zu erzielen(?). Dafür genügt die "negative" Motivation anscheinend.
Das Soziale lässt du allmählich sein, wie du schilderst. Anscheinend geht es doch mit weniger/ohne? Bis du damit zufriedener? Dan wäre "weniger sozial" für dich ja doch ein Fortschritt?

Dennoch schilderst du soziale Angst um dein "Ansehen".

Also das, was du nicht möchtest, dafür hast du genug negative Motivation, um es dennoch zu machen. Und das was du möchtest, benennst du nicht; aber du bist auf jeden Fall nicht motiviert es zu tun. Als einzigen Grund nennst du Angst vor Ansehensverlust.

Das führt zu 2 Fragen:
Was willst du?
Ist dir dein Ansehen so wichtig? Willst du ein bestimmtes Ansehen?

Zentral ist, dass du absolut alles, was du nennst und tust, als "negativ" motiviert beschreibst. Und dich das quält. Was für dich positiv wäre, benennst du aber gar nicht. Wo negativ, da gibt es auch positiv. Überleg dir, was das ist. Wenn es kein positiv gibt, ist dein negativ auch nur eine fehlerhafte Bezeichung; und eventuell sogar eine fiese Selbsttäuschung.
Und du nennst als bisher einzigen Grund, die negative Motivation siegen zu lassen, dein "Ansehen".

Falls du deine runterziehenden Gedanken durchbrechen willst, solltest du wahrscheinlich Antworten auf beides finde. Antowrten, die für dich richtig und wahr sind. Egal wie sie lauten. Und wenn es nicht anders geht, zwing dich halt dazu, sie zu finden.
Aber zwing dich nicht dazu, sie für richtig und wahr zu halten. Denn dann sind sie es nicht.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Seb-X
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 972
Registriert: Dienstag 4. März 2014, 16:32
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: Stuttgart

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Seb-X » Montag 26. August 2019, 17:35

Hoppala hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 16:45
Deine Motivation, dich für Arbeit, soziale Kontakte, nicht faul sein und mehr Fortschritt im Leben (als ohne das) zu entscheiden, scheint vorhanden und groß genug.
Pflichten wie Arbeit stellt man auch nicht in Frage. Alles andere muss sich daran anschließen.

Ich weiß, was ich will: eine Frohnatur sein, ohne Zwang. Morgens aufwachen und OHNE Zutun gut drauf sein.
"Wenn man aus einem protestantischen Land kommt, ist man immer etwas beschämt, wenn man bei der Arbeit nicht gelitten hat." (Lars von Trier)

TheHoff
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 244
Registriert: Donnerstag 4. Juli 2019, 10:02
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von TheHoff » Montag 26. August 2019, 18:29

Seb-X hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 17:35

Ich weiß, was ich will: eine Frohnatur sein, ohne Zwang. Morgens aufwachen und OHNE Zutun gut drauf sein.
Vielleicht gibt es ja medizinische Gründe, die dich daran hindern.

Benutzeravatar
Polarfuchs
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 469
Registriert: Sonntag 7. Januar 2018, 20:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: Hamburg

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Polarfuchs » Montag 26. August 2019, 18:37

Seb-X hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 17:35
Hoppala hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 16:45
Deine Motivation, dich für Arbeit, soziale Kontakte, nicht faul sein und mehr Fortschritt im Leben (als ohne das) zu entscheiden, scheint vorhanden und groß genug.
Pflichten wie Arbeit stellt man auch nicht in Frage. Alles andere muss sich daran anschließen.

Ich weiß, was ich will: eine Frohnatur sein, ohne Zwang. Morgens aufwachen und OHNE Zutun gut drauf sein.
Andere Menschen quälen sich auch morgens aus dem Bett, um zur Arbeit zu gehen. Da sind die wenigsten gut gelaunt.

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3220
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Hoppala » Montag 26. August 2019, 19:52

Seb-X hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 17:35
Hoppala hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 16:45
Deine Motivation, dich für Arbeit, soziale Kontakte, nicht faul sein und mehr Fortschritt im Leben (als ohne das) zu entscheiden, scheint vorhanden und groß genug.
Pflichten wie Arbeit stellt man auch nicht in Frage. Alles andere muss sich daran anschließen.
Diese Aussagen sind so, wie sie da stehen, objektiv und sachlich falsch.

Nicht jeder empfindet Arbeit als Pflicht.
Von denen, die Arbeit als Pflicht empfinden, stellt es nicht jeder nicht in Frage.
Entsprechend gilt nicht, dass sich "alles andere anschließen" MUSS.

Entsprechend wären die Fragen für dich:
Warum stellst du "Arbeit ist Pflicht" nicht in Frage?
Warum ist Arbeit für dich Pflciht? Muss das so sein? Warum entscheidest du dich dafür?
Warum ist für dich Arbeit der Ausgangspunkt, dem sich alles andere anschleßen muss?

Bei mir beispielsweise ist: "ein mögichst erfülltes, und dann langes, Leben" der Ausgangspunkt. Arbeit kommt da rein, soweit es dafür nützlich ist. Klar gibt es Arbeit, die dafür nicht nützlich ist. Aber die will ich nicht. Die Motivation, sie dennoch zu machen, rührt daher, dass wenn ich diesen Arbeiten aus dem Weg gehen, das erfüllte und lange Leben unverhältnismäßig weiter weg rückt. Also mache ich auch diese unerwünschten Arbeiten letztlich aus meiner Motivation heraus, es mir möglichst gut gehen zu lassen.
Ein erfülltes Leben ohne Arbeit kann ich mir prima vorstellen. Allerdings nicht ein erfülltes Leben, ohne was (für mich) Sinnvolles zu tun.
Seb-X hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 17:35
Ich weiß, was ich will: eine Frohnatur sein, ohne Zwang. Morgens aufwachen und OHNE Zutun gut drauf sein.
Ein Frohnatur wirst du, indem du dich dafür entscheidest.
Indem du Dinge tust, die dich fröhlich machen.
Indem du Dinge tust, auf die du dich freust.
Das Dum eistg: jede Verändeurng ",musst" du erst mal selbst anfangen. Die wird nicht geschenkt. Wenn du sselbst das als Zwang empfindest, bist du in deiner Situation gefangen.

Es gibt aber subtile Wege, sich diesen "Zwang" so zuverkleinern, dass es irgendwann aus der Wahrnehmung verschwindet und es dann kein Zwang mehr ist, weil du es gern tust.
Dieser Weg führt über Körper- und Wahrnehmungsübungen. Das hierr näher zu erläutern, würde zu weit fühlen.

Aber ein erster Ansatz:
Stell dich täglich 1x vor den Spiegel und lache dich selbst laut an. Das Lachen muss nicht ehrlich sein, aber der Versuch. Der Versuch muss nur so lange dauern, wie du willst, und noch nicht mal gelingen. Aber du "musst" es jeden Tag mindestens 1x versuchen (du darfst aber so oft du willst - außer, du verspürst Widerwillen - dann hör sofort auf. Außer mindestens 1x täglich). Bis du spürst, dass es dich etwas fröhlicher stimmt. Wenn du es lange genug tust, wird das eintreten. Tritt es nciht ein, tust du es nicht ehrlich oder lange genug.
Damit gehst du dann irgendwann für vielleicht nur eine Sekunde etwas fröhlicher durchs Leben. An diesen Funken gilt es dann azuknüpfen. Irgendwann wirst du dann fröhlicher, wenn du nur an diesen Moment denkst. Irgendwann bist du fröhlicher, ohne daran zu denken. Du merkst es dann nur, wen du dich mit deinem früheren Selbst vergleichst.
Du wirst anfangen, Dinge anders zu tun und andere Dinge zu tun.

Warum das funktioniert? Das kann man sehr lang wissenschaftlich erläutern. Oder einfach hinnehmen: der Mensch ist so.

(Manche nennen das "Fake it til you make it". Aber das ist nur ein Teil der Wahrheit, sozusagen die Werbe-Kurzformel.)

Deinen gelegentlich geäußerten Wunsch "anstrengungslos gleich und jetzt ganz anders zu sein" kann leider nur eine Fee erfüllen. Oder du selbst, vielleicht.
Ansonsten versuch es langsamer.

Im übrigen fällt mir auf, das du zentrale Fragen nicht/nie beantwortest. Die letzten waren zum Beispiel:
Was ist für dich Motiviation "im positiven Sinne"? Was motiviert dich positiv?
Ist dir dein Ansehen so wichtig? Willst du ein bestimmtes Ansehen?
Vielleicht kann dir dies helfen.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5808
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von LonesomeCoder » Dienstag 27. August 2019, 11:01

Polarfuchs hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 18:37
Andere Menschen quälen sich auch morgens aus dem Bett, um zur Arbeit zu gehen. Da sind die wenigsten gut gelaunt.
Aber die haben was anderes in ihrem Leben, was sie glücklich macht.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Seb-X
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 972
Registriert: Dienstag 4. März 2014, 16:32
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: Stuttgart

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Seb-X » Mittwoch 28. August 2019, 17:18

Hoppala hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 19:52
Arbeit kommt da rein, soweit es dafür nützlich ist.
Klar. Geld kommt ja aus dem Automaten so wie Strom aus der Steckdose kommt.
"Wenn man aus einem protestantischen Land kommt, ist man immer etwas beschämt, wenn man bei der Arbeit nicht gelitten hat." (Lars von Trier)

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5808
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von LonesomeCoder » Mittwoch 28. August 2019, 17:58

Seb-X hat geschrieben:
Mittwoch 28. August 2019, 17:18
Klar. Geld kommt ja aus dem Automaten so wie Strom aus der Steckdose kommt.
Manche Leute schon schon irrationale Vorstellungen von der Welt. Außer nicht ernst nehmen kann ich dir da leider keinen Rat geben. Hartz 4 ist auch doof und eine Arbeit ohne jeglichen Stress, Druck, Zwang und Abhängigkeit gibt es schlichtweg nicht. Nichtmal als Selbstständiger ohne Mitarbeiter, weil da dann die Kunden den Druck machen.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2328
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von knopper » Mittwoch 28. August 2019, 18:10

LonesomeCoder hat geschrieben:
Mittwoch 28. August 2019, 17:58
und eine Arbeit ohne jeglichen Stress, Druck, Zwang und Abhängigkeit gibt es schlichtweg nicht. Nichtmal als Selbstständiger ohne Mitarbeiter, weil da dann die Kunden den Druck machen.
so ist es leider. Das geht halt wirklich nur wenn man das Geld hat...und gar nicht mehr arbeiten gehen braucht.
Obwohl ich da sagen muss dass es da schon Abstufungen gibt. Also im Zwang und Druck. Besonders freie Wirtschaft <-> öffentlicher Dienst.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5808
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von LonesomeCoder » Mittwoch 28. August 2019, 18:13

Die reichsten 3 % brauchen eigentlich nicht arbeiten gehen, die können davon leben, was ihre Geldanlagen abwerfen. Nur komme erst Mal an so viel Geld, dass du genug "Geld arbeiten" lassen kannst.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
The Poet
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3146
Registriert: Samstag 21. Juni 2014, 02:22
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Hessen

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von The Poet » Mittwoch 28. August 2019, 18:29

LonesomeCoder hat geschrieben:
Mittwoch 28. August 2019, 18:13
Die reichsten 3 % brauchen eigentlich nicht arbeiten gehen, die können davon leben, was ihre Geldanlagen abwerfen. Nur komme erst Mal an so viel Geld, dass du genug "Geld arbeiten" lassen kannst.
Ach ja, das übliche Bootstrap-Problem, *sigh*.

Weiß eigentlich jemand, wo genau der break-even-point ist? Müsste hierzulande bei sehr sparsamem Lebensstil als Single so irgendwie bei knapp unter ner Million losgehen, oder? *

Grob ausrechnen kann ich das auch selbst (Dividenden/Zinssatz schätzen, Steuern etc. abziehen, usw.), aber vielleicht hat das ja schon mal jemand bis auf die 5. Nachkommastelle gemacht und möchte sein geheimes Wissen mit uns teilen :mrgreen:

____
* Wenn man plant, nicht nur das Geld arbeiten zu lassen, sondern am Ende, also wenn man seine persönliche Makkaroni durchquert hat und seine Radieschenunterseitenstudien beginnt, bei Null rauszukommen, sogar weniger, aber das vorab exakt zu terminieren ist aufgrund mangelnder Glaskugel ja eigentlich nicht möglich, bestenfalls approximativ.
Through the looking-glass ...sphere.

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3220
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Hoppala » Mittwoch 28. August 2019, 19:44

Seb-X hat geschrieben:
Mittwoch 28. August 2019, 17:18
Hoppala hat geschrieben:
Montag 26. August 2019, 19:52
Arbeit kommt da rein, soweit es dafür nützlich ist.
Klar. Geld kommt ja aus dem Automaten so wie Strom aus der Steckdose kommt.
Lies meine Sätze, bevor du sie sinnfrei kommentierst. Bitte.

Du verlagerst deinen bisher genannten Top-Fokus gerade von "Arbeit" auf "Geld".
Alle Fragen und Anregungen sind darauf übertragbar. Es ändert an deiner Sachlage nix.
Angeblich willst du Änderung. Dann änder was.

Auf die genannten Optionen gehst du wie üblich nicht ein.
Wenn man aus dieser beobachtbaren Kontiuität aber den Schluss zieht, dass du im Grunde nix ändern willst, ist das auch wieder nicht richtig. Du schilderst deine Siutation sehr paradox.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Mittwoch 28. August 2019, 17:58
eine Arbeit ohne jeglichen Stress, Druck, Zwang und Abhängigkeit gibt es schlichtweg nicht. Nichtmal als Selbstständiger ohne Mitarbeiter, weil da dann die Kunden den Druck machen.
Dieser Aspekt ist in meine Argumentation funktional aufgenommen - übirgens ausdrücklich, man müsste es nur lesen vorm tippen - und ist daher kein Gegenargument, eher Bestätigung. Danke.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3220
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Hoppala » Mittwoch 28. August 2019, 19:45

The Poet hat geschrieben:
Mittwoch 28. August 2019, 18:29
Weiß eigentlich jemand, wo genau der break-even-point ist? Müsste hierzulande bei sehr sparsamem Lebensstil als Single so irgendwie bei knapp unter ner Million losgehen, oder? *

Grob ausrechnen kann ich das auch selbst (Dividenden/Zinssatz schätzen, Steuern etc. abziehen, usw.), aber vielleicht hat das ja schon mal jemand bis auf die 5. Nachkommastelle gemacht und möchte sein geheimes Wissen mit uns teilen :mrgreen:

____
* Wenn man plant, nicht nur das Geld arbeiten zu lassen, sondern am Ende, also wenn man seine persönliche Makkaroni durchquert hat und seine Radieschenunterseitenstudien beginnt, bei Null rauszukommen, sogar weniger, aber das vorab exakt zu terminieren ist aufgrund mangelnder Glaskugel ja eigentlich nicht möglich, bestenfalls approximativ.
Vor einigen Jahren (10, 15) waren laut diverser Quellen (die Rechung selbst habe ich nicht geprüft) ca 200.000€ "totes" = "normal" angelegtes Geld ungefähr ausreichend, um bei dem ganzen Zinseszinssystem ein relatives Plus rauszuarbeiten. Alle anderen verlieren im Durchschnitt on the long run.Von da aus kannst du auf Basis deiner Bedürfnisse hochrechnen, wieviel du heute extra bräuchtest, um auf dein gewünschtes leistungsloses Einkommen zu kommen.
Risiko- und Sicherheitsfaktoren wären dann auch noch nach gusto zu berücksichtigen.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Benutzeravatar
The Poet
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3146
Registriert: Samstag 21. Juni 2014, 02:22
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Hessen

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von The Poet » Mittwoch 28. August 2019, 20:50

Hoppala hat geschrieben:
Mittwoch 28. August 2019, 19:45
Vor einigen Jahren (10, 15) waren laut diverser Quellen (die Rechung selbst habe ich nicht geprüft) ca 200.000€ "totes" = "normal" angelegtes Geld ungefähr ausreichend, um bei dem ganzen Zinseszinssystem ein relatives Plus rauszuarbeiten. Alle anderen verlieren im Durchschnitt on the long run.Von da aus kannst du auf Basis deiner Bedürfnisse hochrechnen, wieviel du heute extra bräuchtest, um auf dein gewünschtes leistungsloses Einkommen zu kommen.
Risiko- und Sicherheitsfaktoren wären dann auch noch nach gusto zu berücksichtigen.
Thx! "Ach ja, damals, erinnert ihr euch noch ... als es noch Zinsen gab? Kinners, das war ne Zeit..." :opa:

(*kollektives augenroll* "Pass auf - gleich erzählt er wieder vom Kriech!" ^^)
Through the looking-glass ...sphere.

Seb-X
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 972
Registriert: Dienstag 4. März 2014, 16:32
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: Stuttgart

Re: Jeder kann sich ändern

Beitrag von Seb-X » Dienstag 3. September 2019, 11:42

Hoppala hat geschrieben:
Mittwoch 28. August 2019, 19:44
Angeblich willst du Änderung. Dann änder was.
Genau hier merkt man deinen Zynismus und deine Überheblichkeit. Endlose Belehrungen, mit denen du zeigst, dass du dein Gegenüber für dumm hältst. Außerdem zeigst du mit dem Zitierten deine Ahnungslosigkeit bei psychischen Problemen.

Du kannst mir nicht mal erklären, warum alle bisherigen Änderungen für die Katz waren. Das liebe ich: zu Änderungen raten, aber nicht sagen können, warum bisherige nichts gebracht haben.
Was soll ich denn jetzt ändern? Mir fällt nichts ein. Nicht zu arbeiten, kommt nicht in Frage. Das bedeutet zugleich auch, dass 40h Minimum Pflicht sind. Weder hab ich Kinder, noch muss ich Angehörige pflegen.
Zeig mir doch den Job, der mir keine Ängste und Sorgen bereiten würde im Leben. Zeig ihn mir bitte. Zeig mir die Stellenanzeige.
Und nenn mir einen Therapeuten, der abends ab 19:30 Uhr Stunden anbietet. Das wäre dann die dritte Therapie in meinem Leben. Wie ich durch Psychotherapie zu mehr Motivation und weniger Grübeln komme, will ich gern mal wissen.
Warum wirkt Sport nicht mal zum Symptome lindern? Kannst du Allwissender mir das beantworten? Du, der du mir nichts weiter sagst als dass ich mich noch viel zu wenig quäle.
"Wenn man aus einem protestantischen Land kommt, ist man immer etwas beschämt, wenn man bei der Arbeit nicht gelitten hat." (Lars von Trier)

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Leprechaun und 33 Gäste