Auszeit gefällig?

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Calliandra, Wolleesel, otto-mit-o, Esperanza, Obelix, Finnlandfreundin, LesHommes

myWay

Auszeit gefällig?

Beitrag von myWay » Samstag 16. Oktober 2010, 11:51

Ich meine damit "abgehobene" Sachen, die man vielleicht nur einmal im Leben für längere Zeit macht. Ich für meinen Teil würde gerne mal aus meinem (spießigem) Leben hier im trüben Deutschland ausbrechen und einige Zeit auf einer Südseeinsel verbringen - ohne Internet, Handy, Fernsehen, ohne die ganzen Behörden und Versicherungen, die einem nur das Geld aus der Tasche ziehen, ohne jegliche Verpflichtungen. Einfach mal zwei Monate auf das Spießerleben hier sch***en und das wahre Leben genießen. Das Ganze aber nicht als "normaler" Urlaub im Hotel, sondern als Auszeit über zwei/ drei Monate ohne jeglichen Luxus.
Die andere Option wäre ein längerer Aufenthalt im Kloster (kein Witz!). Vielleicht ist man in diesem Ich-bin-in-alle-möglichen-Netzwerke-verstrickt-Leben einfach zu festgefahren und sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Einfach mal dem Alltag für längere Zeit entfliehen, vielleicht sieht man das Leben dann klarer oder sogar ganz anders als zuvor.
Vielleicht würde man auch das AB-Sein völlig anders betrachten. Who knows?

Warum habe ich diese Sachen bisher nie getan? Für den Südseeaufenthalt fehlt das Geld und die Zeit, für das Kloster der Mut. Man würde mich nicht mehr für voll nehmen, wenn ich für ein paar Wochen ins Kloster gehe.
Oder besser gesagt, man würde mich erst recht nicht mehr für voll nehmen.
Aber dieses öde Leben aus Arbeit, Schlafen und Essen macht langsam keinen Spaß mehr.

Habt ihr auch schonmal von einem längerfristigen "Ausstieg" geträumt oder es sogar mal probiert?
Und meint ihr, eine Auszeit würde im Leben wirklich etwas verändern?

AlleinBisAnsEnde?
Ein guter Bekannter
Beiträge: 80
Registriert: Dienstag 14. September 2010, 17:26
Geschlecht: männlich
Ich bin ...: vergeben.

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von AlleinBisAnsEnde? » Samstag 16. Oktober 2010, 12:07

myWay hat geschrieben:Habt ihr auch schonmal von einem längerfristigen "Ausstieg" geträumt oder es sogar mal probiert?
Nö.
myWay hat geschrieben:Und meint ihr, eine Auszeit würde im Leben wirklich etwas verändern?
Nö.

NOVA
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1068
Registriert: Montag 26. Februar 2007, 21:41
Geschlecht: männlich
Wohnort: Harburch anne Elbe

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von NOVA » Samstag 16. Oktober 2010, 12:57

myWay hat geschrieben: Ich für meinen Teil würde gerne mal aus meinem (spießigem) Leben hier im trüben Deutschland ausbrechen und einige Zeit auf einer Südseeinsel verbringen - ohne Internet, Handy, Fernsehen, ohne die ganzen Behörden und Versicherungen, die einem nur das Geld aus der Tasche ziehen, ohne jegliche Verpflichtungen. Einfach mal zwei Monate auf das Spießerleben hier sch***en und das wahre Leben genießen. Das Ganze aber nicht als "normaler" Urlaub im Hotel, sondern als Auszeit über zwei/ drei Monate ohne jeglichen Luxus.
Das fällt mir dies > hier zu ein ;)

orchideen

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von orchideen » Samstag 16. Oktober 2010, 13:18

Das mit dem Kloster solltest du ruhig mal probieren. Vlt findest du dort wirklich eine neue Sichtweise. Deine Freunde werde es schon verstehen wenn du das machst.
Auch ich hatte und hab hin und wieder den Wunsch so auszusteigen. Nur verwährt mir mein Glaube und meine Haltung zur Kirche ein Kloster. Aber ich bewundere jeden der sich aktiv mit Glauben auseinander gesetzt hat egal woran er glaubt. Man merkt es schnell wer reflektiert argumentieren kann ohne gleich zu sagen war schon immer so, steht in der Bibel oder Gott widerspricht der Wissenschaft. Letzteres würde keiner sagen der wirklich tief in der Materie drin steckt, denn jeder Wissenschaftler weiss das es Bereiche mit Ungereimtheiten gibt, an denen man bei solcher Argumentation schnell ins schleudern gerät. ;)
Aber pass dabei auf nicht zuviel bzw. zu lange zu grübeln. man kann daraus neue Erkenntnisse gewinnen aber dann muss man wieder leben um zu sehen ob die Erkenntnisse einen was im Alltag bringen. Ich für meinen teil habe oft durch aktives Erleben und dann darüber im nachhinein reflektieren am meisten gelernt.

loner

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von loner » Samstag 16. Oktober 2010, 13:34

Hi myWay,

dieses Thema bringt mich dazu hier nach Monaten des sporadischen Mitlesens mal wieder was zu schreiben. :D
Ich habe selber eigentlich schon immer von so was geträumt, dachte dabei aber meist eher an Jahre als an Monate.
Im Winter 08/09 hab ich dann zwei Monate Urlaub genommen, und bin nach Südspanien gefahren. Ich hatte vorher im Internet gelesen, dass dort ziemlich viele alternative Menschen auf ganz unterschiedliche Weise leben.
Die ersten 3 Wochen habe ich in Beneficio verbracht, einem abgeschiedenem Tal in dem viele Aussteiger und alternative Menschen leben. Manche bleiben nur für einige Tage, während andere schon seit Jahren dort leben.
Beneficio ist nichts offizielles, hat keine richtigen Häuser oder Straßen. Es liegt bei Orgiva, 60km östlich von Granada.
Die Menschen leben dort in Tipis, Hütten, in ausgebauten Bussen oder auch in ganz normalen Zelten. Teilweise sind die Lebensbedingungen schon relativ krass, einfach und primitiv.
Die Menschen, welche aus ganz Europa kommen, sind jedoch sehr offen, gastfreundlich und gebildet.
Man kann, wenn man sich mit seinen „Nachbarn“ abspricht, überall sein Lager aufschlagen. Kann viel allein sein, aber auch viele Menschen kennenlernen, und wird sehr schnell mal auf einen Tee eingeladen.
Für mich waren diese 3 Wochen eine Art Experiment,ob ich so mal länger leben möchte. Nach einiger Zeit, habe ich mir aber einfach wieder mehr Komfort, und mehr Abwechslung gewünscht, und bin dann weiter gereist.
Jetzt wo ich wieder in der Zivilisation und im Alltag bin, träume ich zwar schon manchmal davon für längere Zeit zurückzukehren, muss mich dann aber daran erinnern, dass dort auch nicht alles toll war. Trotzdem möchte ich Beneficio auf jeden Fall wieder besuchen.
Ich weiß natürlich nicht, was du dir genau vorgestellt hast, aber man muss nicht unbedingt in die Südsee, um so etwas zu erleben.
Ansonsten gibt's sowas Ähnliches noch auf La Gomera, da kann ich aber nichts zu sagen, weil ich mich damals, als schüchterner HC+AB, nicht da hingetraut habe. :schuechtern:

Gruß Loner

NaibasSirch

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von NaibasSirch » Samstag 16. Oktober 2010, 15:20

myWay hat geschrieben:Habt ihr auch schonmal von einem längerfristigen "Ausstieg" geträumt oder es sogar mal probiert?
Und meint ihr, eine Auszeit würde im Leben wirklich etwas verändern?
Ich kenne einige Menschen die von nichts anderem Träumen. Ist nicht gerade sooo ungewöhnlich. kann es zufällig sein dass du nicht gerade das machst was du willst oder du dir einfach zu viel zumutest?

bei mir ist das genau anders. mir kann's derzeit nicht laut und bunt genug sein. ich würde gerne sogar noch mehr leben wollen als sowie schon.

webhoffi
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 256
Registriert: Montag 11. August 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von webhoffi » Samstag 16. Oktober 2010, 16:03

Zuerst sollte man wirklich überlegen, was erhofft man sich von einer solchen Auszeit.
Aus einem spießigem Leben in Deutschland kann man auch in Deutschland ausbrechen, man muss sich nur trauen, denn wenn man es sich hier nicht traut, warum dann ausgerechnet woanders, man wird auch dort früher oder später in alte Muster verfallen und somit enttäuscht sein, dass die Auszeit nix gebracht hat.

Ich bin vor ein paar Wochen zurück gekommen von der Via de la Plata (Jakobsweg von Sevilla nach Santiago).
Erhofft hat ich mir irgendwie schon was, aber es war ernüchternd, da sich gezeigt hat, das auch dort alles eine (Alltags-)Routine ist, d.h. aufstehen, laufen, ankommen, duschen, Wäsche machen, schlafen.

Soll aber nicht heisen, das man es mit der Auszeit nicht probieren sollte, aber vielleicht sollte man schauen, was man in seiner direkten Umgebung ändern kann, um sich besser zu fühlen ...
Wir denken SELTEN an das was wir HABEN, aber immer an das was uns FEHLT.

Benutzeravatar
Scarlet
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4638
Registriert: Mittwoch 13. August 2008, 20:08
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: Freizeitpartner.
Wohnort: Lippe - NRW

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Scarlet » Samstag 16. Oktober 2010, 16:37

Ich bin vor ein paar Wochen zurück gekommen von der Via de la Plata (Jakobsweg von Sevilla nach Santiago).
Wow, das klingt interessant. Wie lange hast Du gebraucht, und bist Du im Rudel oder allein gegangen?
On ne voit bien qu'avec le cœur -
l'essentiel est invisible pour les yeux.

Une vie sans amour est comme un jardin sans fleurs.

haywire

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von haywire » Samstag 16. Oktober 2010, 21:44

Hey myWay,

diese Lektion lernte ich wirklich spät und auch Normalos sind sich nicht dessen bewusst, zum Erwachsensein gehört ein wenig Entschlossenheit. Du hast etwas was Du begehrst, sein willst, kaufen möchtest. Nicht jeder wird Dir das gönnen oder damit einverstanden sein. Und wenn er/sie sein/ihr Missfallen äußert, folgt nicht notwendigerweise eine Erklärung. Lass Dich dann nicht einschüchtern.

Südsee ist nicht mein Ding. Kloster als Atheist auch nicht. ABer ich habe auch einen wenn auch wenig ausgereiften Traum. Ich werde sehen, ob ich ihn in die Tat umsetzte.

Wenn Deine Auszeit ein Flucht sein soll, dann solltest Du Dir wirklich alle Risiken bewusst machen. Damit Du hinterher es nicht bereust, wenn etwas schief geht.
Spießiger Alltag richtet sich nun mal an sicheren Ausgängen der Handlungen aus. Niemand würd Geschäfte machen, wenn die Herausgabe der Ware mit 50%ger, quantenmechanischer Wahrscheinlichkeit behaftet ist, wenn zuvor der Preis bezahlt wurde. Na gut, eine Außnamhe ist der Getränkeautomat in unserer Firma, aber das Ding ist wirklich verhext.

Also Risiko bewusst in Kauf nehmen. Dann kann man auch auf die Fresse fallen und wieder aufstehen.
Wenn Du den Mut hast und den Willen, nur zu.

Ich selber kneife im Moment noch.

Lynwen

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Lynwen » Samstag 16. Oktober 2010, 23:06

Mein ganzes Leben besteht eigentlich nur daraus, dem trüben Alltag davonzurennen.
Ich wusste, dass es in dem Ort, wo ich aufgewachsen bin, nie was wird. Und ich wüsste nicht, warum es in anderen Orten Deutschlands anders sein sollte. Also bin ich ins Ausland gegangen zum studieren, weil ich dachte, da wär vllt. ein bisschen Abenteuer bei und sowieso wär das ein guter Neuanfang. Tja, noch bevor die Uni angefangen hatte, hatte ich da dann auch meinen 1. Kuss bekommen und soweit lief alles super, bis sich irgendwann wieder der Alltag eingesetzt hat.
Jetzt bin ich für ein halbes Jahr in Südamerika, um dem trüben Unileben zu entkommen. Und vorher dachte ich mir: Wenn's in Europa schon nicht klappt, in Südamerika doch bestimmt. Bin schließlich blond.
Tja, die Männer sind hier tatsächlich interessierter an mir als in Europa, aber ich will halt dann doch niemanden der nur an meinem Gringa-Aussehen interessiert ist. Also ist hier bisher auch nichts passiert, außer, dass ich meinen 2. Kuss bekommen hab.
Ab Dezember werd ich dann für 5 Wochen wirklich ganz alleine durch die Wüste reisen, den Machu Picchu hochwandern und so. Eigentlich freue ich mich drauf, aber irgendwie glaube ich dass ich mich nach spätestens total 2 Wochen total einsam fühlen werde. Und auch da wird irgendwann die Routine einsetzen und eine Änderung meiner Ansichten über mein AB-Dasein wird es leider nicht mit sich bringen (vllt. ja aber den 3. Kuss, mehr darf ich wohl nicht erwarten :mrgreen: ).

Matilda

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Matilda » Sonntag 17. Oktober 2010, 11:22

Hallo,

ich bin gerade auf meiner zweiten Auszeit. Diesmal allerdings eine andere. Das erste mal habe drei Monate nur Urlaub gemacht und bin rum gereist. Jetzt mache ich einen Sprachkurs und bin eine Stadt gebunden. Meiner ERfahrung nach setzt der Alltag schneller wieder ein wenn man einem Ort länger bleibt.
Wenn man etwas ändern will ist es aber (meiner Erfahrung nach) einfacher seine gewohnte Umgebung zu verlassen. Wie weit man weg geht spielt eher eine kleinere Rolle. Wichtig ist das man nicht ständig darüber nachdenkt was "die anderen" dazu sagen würden, sondern einfach das macht worauf man Lust hat oder was sich ergibt.

Allerdings habe ich jetzt, 12 Jahre nach meiner ersten Auszeit eher das Bedürfnis endlich an zukommen anstatt noch weiter durch die weltgeschichte zu ziehen.

Naja, mal sehen was sich ergibt.

Die Idee mit dem Kloster hatte ich auch schon. Hab mich aber auch nicht getraut.

Grüsse von down under

Siena

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Siena » Sonntag 17. Oktober 2010, 13:30

Lynwen hat geschrieben:um dem trüben Unileben zu entkommen.
Jaja das trübe Unileben. Ist wirklich eine harte Zeit das Studentenleben. :lol: Manche haben echt Vorstellungen vom Leben! :shock: :roll:

Was glaubst du was nach dem Unileben kommt. Arbeiten bis zur Pension irgendwann mit Ende 60 vielleicht. Aber nicht mit 20 Wochen Freizeit wie beim Studieren sondern mit mageren 5 - max. 6 Wochen Urlaub übers Jahr verteilt. Täglich 8 - 10 Stunden Arbeiten und die Ellbogenmentalität der Konkurrent.. äh Arbeitskollegen abwehren.

Also mein Rat - erstmal ein paar Jahre(!) Vollzeitarbeiten, dann kann man das Thema Auszeit erst richtig bewerten!

Benutzeravatar
Scarlet
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4638
Registriert: Mittwoch 13. August 2008, 20:08
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: Freizeitpartner.
Wohnort: Lippe - NRW

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Scarlet » Sonntag 17. Oktober 2010, 14:03

Zur Auszeit im Kloster: Viele Klöster in den unterschiedlichsten Gegenden Deutschlands bieten sowas an, auch ohne am Klosterleben konkret teilzunehmen (für die Atheisten unter uns). Die meisten dieser Stätten haben Internetauftritte, wo man sich über die Möglichkeiten informieren kann. Mittlerweile ist das ein beliebtes Mittel unter ausgepowerten Businessmenschen, sich wieder hochzurappeln.
Manchmal gibt es auch Einbringungsmöglichkeiten, z.B. Mithilfe im Klostergarten, Kräuterkunde, Mittelchen nach Hildegard von Bingen zubereiten oder ähnliches zu lernen - aber einfach Abschalten und Ruhe genießen, innere Einkehr sind genauso möglich.

Da fällt mir noch ein: Für ältere Damen gibt es in einem ehemaligen Konvent in Niedersachsen sogar die Möglichkeit, eine eigene (schöne!) Wohnung zu beziehen und dort mietfrei zu leben. Einzige Bedingung: Ab und an Besuchern das Anwesen zu zeigen, also Führungen zu geben. Davon war ich nach einer Doku so begeistert, daß ich mir das glatt für mein Seniorendasein vorstellen konnte. Da muß man keine "Schwester" für sein, man sollte nur Spaß daran haben, den wenigen anderen Frauen dort über den Weg zu laufen. Eine nette Idee für die, die ihr Rentendasein nicht alleine verbringen wollen.
On ne voit bien qu'avec le cœur -
l'essentiel est invisible pour les yeux.

Une vie sans amour est comme un jardin sans fleurs.

Fur3x

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Fur3x » Sonntag 17. Oktober 2010, 15:10

Auch auf die Gefahr hin nun wieder ne Trololololol-Antwort zu geben: Religion sucks. Wirklich extrem. Da ist ein Industriestaubsauger nix dagegen. Ich könnte mir sowas nie vorstellen, wieso auch? All dieses Gerede von innerer Einkehr... Glauben, Liebe, Hoffnung. Örks. Furchtbar.

Aber nur meine .02$

Cheers

Lynwen

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Lynwen » Sonntag 17. Oktober 2010, 16:46

Siena hat geschrieben:
Lynwen hat geschrieben:um dem trüben Unileben zu entkommen.
Jaja das trübe Unileben. Ist wirklich eine harte Zeit das Studentenleben. :lol: Manche haben echt Vorstellungen vom Leben! :shock: :roll:
Haha, so meint ich das aber nicht ;) Ich liebe meine Uni über alles (vor allem jetzt, wo ich weiß, wie hart manche südamerikanischen Unis im Vergleich zu vielen laschen europäischen sind) und ich liebe mein Studentenleben. Das trübe war darauf bezogen, dass es da partnertechnisch halt einfach nicht weiter geht! :D
Und urteile bitte nicht über meine Vorstellungen vom Leben. Die kennst du nämlich nicht :)

Siena

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Siena » Sonntag 17. Oktober 2010, 21:04

Lynwen hat geschrieben: Haha, so meint ich das aber nicht ;) Ich liebe meine Uni über alles (vor allem jetzt, wo ich weiß, wie hart manche südamerikanischen Unis im Vergleich zu vielen laschen europäischen sind) und ich liebe mein Studentenleben. Das trübe war darauf bezogen, dass es da partnertechnisch halt einfach nicht weiter geht! :D
Und urteile bitte nicht über meine Vorstellungen vom Leben. Die kennst du nämlich nicht :)
Ich mach es einfach so und schreibe weiterhin, das was ich mir denke und innerhalb der Forenregeln erlaubt ist, wurscht ob es dich angreift oder dir passt! ;)

HenryLee

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von HenryLee » Montag 18. Oktober 2010, 09:24

@Siena
kann es sein dass du eine sehr romantische Vorstellung vom Studentenleben hast ? ;)
Das was du Ferien nennst heisst übrigens vorlesungsfreie Zeit :)

burgfräulein

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von burgfräulein » Montag 18. Oktober 2010, 09:37

Eine Auszeit im Kloster muss man ja nicht in einem christilichen Kloster verbringen, außerdem gibt es selbst dort sehr große Unterschiede darin, wie weit man z.B. in Gottesdienste und Gebetstunden einbezogen wird.
Sehr schön fand ich den Film "Erleuchtung garantiert" von Doris Dörrie, den ich genau in einer Phase gesehen habe, in dem ich mich auch nach so einer Auszeit in einer ganz anderen Umgebung gesehnt habe, die ganz eigenen ruhigeren Gesetzen folgt. Die Story an sich war nicht der Brüller, aber das Zen-Kloster strahlte für mich sowas wie ein gutes Ziel aus, um über die äußere Ruhe auch innere Ruhe zu bekommen.

Siena

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Siena » Montag 18. Oktober 2010, 19:17

HenryLee hat geschrieben:@Siena
kann es sein dass du eine sehr romantische Vorstellung vom Studentenleben hast ? ;)
Das was du Ferien nennst heisst übrigens vorlesungsfreie Zeit :)
Ich habe beides erlebt und kann sagen kein Vergleich. Mein Job fordert mir das letzte ab. So fertig war ich während der Studienzeit niemals. Besonders der wenige Urlaub machte mir Anfangs zu schaffen.

Theo Dorant

Re: Auszeit gefällig?

Beitrag von Theo Dorant » Montag 25. Oktober 2010, 11:52

Über die Sache mit dem Kloster habe ich auch schon des öfteren nachgedacht. Frei von materiellen Zwängen mit sich und Gott ins Reine kommen, weg von dem ganzen Trubel um einen rum ... das hat einen gewissen Reiz. Keine Politik, die mich aufregt, keine Medien, die mich langweilen. Schöne Vorstellung.

Ebenso denke ich oft darüber nach, wie es wäre, einfach alles hinzuschmeissen. Wozu rackere ich mich eigentlich ab? Für wen? Wieviel Geld brauche ich wirklich um zu Leben? Ist Zeit nicht viel wichtiger als das blöde Geld? Meine dauerarbeitslose Hartz-IV Nachbarfamilie fährt im Sommer zum Baden an den Baggersee, ich geh mit dem Anzug ins Büro und schwitze mir bis spät abends die Seele aus dem Leib. Manchmal beneide ich diese Leute, weil sie viel Zeit für sich selbst haben und das Leben trotz ihrer sicher nicht ganz leichten Lage genießen. Es muss ja nicht gleich Hartz IV sein, aber würde zum Leben nicht auch ein Job reichen, der nicht so gut bezahlt ist, aber wirklich Spaß macht (weiß schon, dass sowas selten ist). Halt arbeiten um zu leben und nicht wie jetzt leben um zu arbeiten.

Solche Gedanken kreisen in jüngster Zeit immer öfter durch meinen Kopf.

Stellt sich die Frage, warum mache ich so etwas nicht einfach? Frei und ungebunden wäre ich. Wahrscheinlich bin ich einfach zu feige dazu, habe Angst vor den Konsequenzen. Also heißt es: Weiter im Programm...

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bernie, Skyper und 129 Gäste