Alleine in Zeiten von Corona

Verschiedene Medien und themenverwandte Angebote - Artikel, Bücher, Reportagen, Statistiken und weitere Mehr - zum Thema "Absolute Beginner"

Moderatoren: otto-mit-o, Obelix, Esperanza, Peter, Calliandra, Wolleesel

NBUC
Eins mit dem Forum
Beiträge: 12956
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 17:25
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Kulturhauptstadt2010

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von NBUC » Dienstag 24. März 2020, 10:02

Tania hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 09:25
Keine Sorge, das gilt dann nur für die wirklich vereinsamten Menschen, für die eigentlich JEDER auch nur halbwegs passende Partner eine Verbesserung ihrer Lage darstellen würde. Die Fraktionen "... also ich bin allein auch ganz happy" oder "... bitte nur studentische Models unter 25" dürfen in Ruhe weiter allein bleiben. Die zeichnen sich ja eh nicht durch exzessives Dating aus, sind epidemietechnisch also kein relevanter Faktor ;)
Das wären dann aber ggf. diejenigen, die zwangsverteilt würden ... :fessel:
Natural Born UnCool

Alle gesellschaftlichen Betrachtungen enthalten zwangsläufig Verallgemeinerungen und werden daher Ausnahmen und Einzelfälle enthalten, denen sie nicht gerecht werden können.

wenn ich nicht antworten sollte heißt das nicht, dass du Recht hast, sondern ich kein Internet!

Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 10607
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von Tania » Dienstag 24. März 2020, 12:38

NBUC hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 10:02
Tania hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 09:25
Keine Sorge, das gilt dann nur für die wirklich vereinsamten Menschen, für die eigentlich JEDER auch nur halbwegs passende Partner eine Verbesserung ihrer Lage darstellen würde. Die Fraktionen "... also ich bin allein auch ganz happy" oder "... bitte nur studentische Models unter 25" dürfen in Ruhe weiter allein bleiben. Die zeichnen sich ja eh nicht durch exzessives Dating aus, sind epidemietechnisch also kein relevanter Faktor ;)
Das wären dann aber ggf. diejenigen, die zwangsverteilt würden ... :fessel:
Immer diese Horrorszenarien... Verteilt würden natürlich nur die, die sich anmelden. Also ähnlich wie ne Partnerbörse mit Matching-Algorithmen - nur mit Sanktionen bei Ablehnung eines Kandidaten. Man bekommt bei Erstanmeldung (Status A) eine übersichtliche Zahl von Vorschlägen, sucht sich davon 2-3 aus, und die darf man dann einmal treffen und einen davon für ein zweiwöchiges intensiveres Kennenlernen mit nach Hause nehmen. Natürlich gleich verbunden mit einer gemeinsamen Quarantäne - zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wenn der andere Teilnehmer der Kennenlernquarantäne abwinkt, ohne dass man sich gravierend fehlverhalten hat, darf man noch einmal in den Erstanmeldungs-Matchingprozess. Wenn man selbst hinterher sagt, dass man von einer Beziehung zu dieser Person Abstand nehmen will, kann man entweder das Programm verlassen oder in Zukunft für jemand anderen als Vorschlagskandidat zur Verfügung stehen (Status B). Wenn man als solcher fünfmal die Kennenlernquarantäne durchlaufen hat, aber ablehnt, fliegt man entweder aus dem Programm oder wird auf die "Resterampe" strafversetzt (Status C). Dort wird einem dann eine andere Person von der Resterampe zugewiesen. Ablehnung führt zu sofortigem Ausschluss aus dem Programm.

Wird man im Vorschlagsprozess partout nicht ausgewählt, darf man natürlich jederzeit freiwillig auf die Resterampe wechseln.

Nach Ausstieg aus dem Programm (egal ob mit oder ohne Partner) ist eine Neubewerbung frühestens nach 3 Jahren zulässig.

Life is short, break the rules, forgive quickly, kiss slowly, love truly, laugh uncontrollably, and never regret anything that made you smile. (Mark Twain)

Onkel ABobert
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 442
Registriert: Freitag 12. Februar 2016, 20:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von Onkel ABobert » Dienstag 24. März 2020, 12:47

Tania hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 12:38
NBUC hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 10:02
Tania hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 09:25
Keine Sorge, das gilt dann nur für die wirklich vereinsamten Menschen, für die eigentlich JEDER auch nur halbwegs passende Partner eine Verbesserung ihrer Lage darstellen würde. Die Fraktionen "... also ich bin allein auch ganz happy" oder "... bitte nur studentische Models unter 25" dürfen in Ruhe weiter allein bleiben. Die zeichnen sich ja eh nicht durch exzessives Dating aus, sind epidemietechnisch also kein relevanter Faktor ;)
Das wären dann aber ggf. diejenigen, die zwangsverteilt würden ... :fessel:
Immer diese Horrorszenarien... Verteilt würden natürlich nur die, die sich anmelden. Also ähnlich wie ne Partnerbörse mit Matching-Algorithmen - nur mit Sanktionen bei Ablehnung eines Kandidaten. Man bekommt bei Erstanmeldung (Status A) eine übersichtliche Zahl von Vorschlägen, sucht sich davon 2-3 aus, und die darf man dann einmal treffen und einen davon für ein zweiwöchiges intensiveres Kennenlernen mit nach Hause nehmen. Natürlich gleich verbunden mit einer gemeinsamen Quarantäne - zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wenn der andere Teilnehmer der Kennenlernquarantäne abwinkt, ohne dass man sich gravierend fehlverhalten hat, darf man noch einmal in den Erstanmeldungs-Matchingprozess. Wenn man selbst hinterher sagt, dass man von einer Beziehung zu dieser Person Abstand nehmen will, kann man entweder das Programm verlassen oder in Zukunft für jemand anderen als Vorschlagskandidat zur Verfügung stehen (Status B). Wenn man als solcher fünfmal die Kennenlernquarantäne durchlaufen hat, aber ablehnt, fliegt man entweder aus dem Programm oder wird auf die "Resterampe" strafversetzt (Status C). Dort wird einem dann eine andere Person von der Resterampe zugewiesen. Ablehnung führt zu sofortigem Ausschluss aus dem Programm.

Wird man im Vorschlagsprozess partout nicht ausgewählt, darf man natürlich jederzeit freiwillig auf die Resterampe wechseln.

Nach Ausstieg aus dem Programm (egal ob mit oder ohne Partner) ist eine Neubewerbung frühestens nach 3 Jahren zulässig.
Da hast du ja schon ein richtiges Konzept durchdacht ... Status C ist dann halt schon hart .....
Es grüßt euch

Onkel ABobert

Benutzeravatar
Maverick
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 376
Registriert: Dienstag 18. August 2015, 17:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von Maverick » Dienstag 24. März 2020, 13:11

Tania hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 12:38
NBUC hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 10:02
Tania hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 09:25
Keine Sorge, das gilt dann nur für die wirklich vereinsamten Menschen, für die eigentlich JEDER auch nur halbwegs passende Partner eine Verbesserung ihrer Lage darstellen würde. Die Fraktionen "... also ich bin allein auch ganz happy" oder "... bitte nur studentische Models unter 25" dürfen in Ruhe weiter allein bleiben. Die zeichnen sich ja eh nicht durch exzessives Dating aus, sind epidemietechnisch also kein relevanter Faktor ;)
Das wären dann aber ggf. diejenigen, die zwangsverteilt würden ... :fessel:
Immer diese Horrorszenarien... Verteilt würden natürlich nur die, die sich anmelden. Also ähnlich wie ne Partnerbörse mit Matching-Algorithmen - nur mit Sanktionen bei Ablehnung eines Kandidaten. Man bekommt bei Erstanmeldung (Status A) eine übersichtliche Zahl von Vorschlägen, sucht sich davon 2-3 aus, und die darf man dann einmal treffen und einen davon für ein zweiwöchiges intensiveres Kennenlernen mit nach Hause nehmen. Natürlich gleich verbunden mit einer gemeinsamen Quarantäne - zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wenn der andere Teilnehmer der Kennenlernquarantäne abwinkt, ohne dass man sich gravierend fehlverhalten hat, darf man noch einmal in den Erstanmeldungs-Matchingprozess. Wenn man selbst hinterher sagt, dass man von einer Beziehung zu dieser Person Abstand nehmen will, kann man entweder das Programm verlassen oder in Zukunft für jemand anderen als Vorschlagskandidat zur Verfügung stehen (Status B). Wenn man als solcher fünfmal die Kennenlernquarantäne durchlaufen hat, aber ablehnt, fliegt man entweder aus dem Programm oder wird auf die "Resterampe" strafversetzt (Status C). Dort wird einem dann eine andere Person von der Resterampe zugewiesen. Ablehnung führt zu sofortigem Ausschluss aus dem Programm.

Wird man im Vorschlagsprozess partout nicht ausgewählt, darf man natürlich jederzeit freiwillig auf die Resterampe wechseln.

Nach Ausstieg aus dem Programm (egal ob mit oder ohne Partner) ist eine Neubewerbung frühestens nach 3 Jahren zulässig.
Kannst du mal eine Petition an den Bundestag richten mit der Bitte um Prüfung eines Gesetzesentwurfs? :good:
„Das Ende kommt unausweichlich, Maverick. Ihre Art wird aussterben.“

„Mag sein, Sir. Aber nicht heute!“

8-)

NBUC
Eins mit dem Forum
Beiträge: 12956
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 17:25
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Kulturhauptstadt2010

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von NBUC » Dienstag 24. März 2020, 13:43

Tania hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 12:38
NBUC hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 10:02
Tania hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 09:25
Keine Sorge, das gilt dann nur für die wirklich vereinsamten Menschen, für die eigentlich JEDER auch nur halbwegs passende Partner eine Verbesserung ihrer Lage darstellen würde. Die Fraktionen "... also ich bin allein auch ganz happy" oder "... bitte nur studentische Models unter 25" dürfen in Ruhe weiter allein bleiben. Die zeichnen sich ja eh nicht durch exzessives Dating aus, sind epidemietechnisch also kein relevanter Faktor ;)
Das wären dann aber ggf. diejenigen, die zwangsverteilt würden ... :fessel:
Immer diese Horrorszenarien... Verteilt würden natürlich nur die, die sich anmelden. Also ähnlich wie ne Partnerbörse mit Matching-Algorithmen - nur mit Sanktionen bei Ablehnung eines Kandidaten. Man bekommt bei Erstanmeldung (Status A) eine übersichtliche Zahl von Vorschlägen, sucht sich davon 2-3 aus, und die darf man dann einmal treffen und einen davon für ein zweiwöchiges intensiveres Kennenlernen mit nach Hause nehmen. Natürlich gleich verbunden mit einer gemeinsamen Quarantäne - zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wenn der andere Teilnehmer der Kennenlernquarantäne abwinkt, ohne dass man sich gravierend fehlverhalten hat, darf man noch einmal in den Erstanmeldungs-Matchingprozess. Wenn man selbst hinterher sagt, dass man von einer Beziehung zu dieser Person Abstand nehmen will, kann man entweder das Programm verlassen oder in Zukunft für jemand anderen als Vorschlagskandidat zur Verfügung stehen (Status B). Wenn man als solcher fünfmal die Kennenlernquarantäne durchlaufen hat, aber ablehnt, fliegt man entweder aus dem Programm oder wird auf die "Resterampe" strafversetzt (Status C). Dort wird einem dann eine andere Person von der Resterampe zugewiesen. Ablehnung führt zu sofortigem Ausschluss aus dem Programm.

Wird man im Vorschlagsprozess partout nicht ausgewählt, darf man natürlich jederzeit freiwillig auf die Resterampe wechseln.

Nach Ausstieg aus dem Programm (egal ob mit oder ohne Partner) ist eine Neubewerbung frühestens nach 3 Jahren zulässig.
Das hört sich sehr konstruktiv und ausgewogen an ... und wäre damit wohl das Gegenteil von dem, was sich die Rufer wünschen. 8-)
Auf ähnlicher Basis könnte man sogar ein BGE probieren.
Natural Born UnCool

Alle gesellschaftlichen Betrachtungen enthalten zwangsläufig Verallgemeinerungen und werden daher Ausnahmen und Einzelfälle enthalten, denen sie nicht gerecht werden können.

wenn ich nicht antworten sollte heißt das nicht, dass du Recht hast, sondern ich kein Internet!

Online
Vidar
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 842
Registriert: Dienstag 8. Januar 2019, 22:44
Geschlecht: männlich
Wohnort: im Norden

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von Vidar » Dienstag 24. März 2020, 22:38

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2 ... tnerschaft
"Der Corona-Survival-Guide für Ihre Beziehung"

Benutzeravatar
Calliandra
Moderatorin
Beiträge: 1354
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Berlin

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von Calliandra » Mittwoch 25. März 2020, 00:21

Vidar hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 22:38
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2 ... tnerschaft
"Der Corona-Survival-Guide für Ihre Beziehung"
Mit dieser Ankündigung wirkt das ausgerechnet in diesem Corona-Thread ja wieder schön provokativ, aber es gibt eigentlich relativ am Anfang des Artikels auch generelle Tipps, wie man mit dem Social Distancing umgehen kann.

Benutzeravatar
Automobilist
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4016
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2015, 04:07
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von Automobilist » Mittwoch 25. März 2020, 00:29

Die Experten hiefür....sind wohl in diesem Forum zu finden. Corona oder nicht.

SchwarzeZeder
Schaut ab und an vorbei
Beiträge: 35
Registriert: Donnerstag 25. April 2019, 13:48
Geschlecht: männlich
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von SchwarzeZeder » Montag 30. März 2020, 23:17

Vidar hat geschrieben:
Dienstag 24. März 2020, 22:38
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2 ... tnerschaft
"Der Corona-Survival-Guide für Ihre Beziehung"
Was höchst bemerkenswert ist, auch am verlinkten Artikel:

Jetzt in Zeiten von Corona wird (auch gerade von Psychologen) betont

- wie fundamental wichtig (körperliche) Nähe ist
- wie schwer es uns fällt, Abstand zu wahren, wo uns allen Nähe doch so gut tut
- welch elementares Grundbedürfnis Liebe, Partnerschaft und Sex doch ist
- wie uns die Partnerschaft Stütze, Halt, Hoffnung und Zuversicht geben kann
- wie sehr wir jetzt aufpassen müssen, aufgrund der Isolation nicht in Hoffnungslosigkeit und Depression zu verfallen
- dass körperliche Nähe und Sex unser Immunsystem stärkt, wir weniger anfällig für Infekte werden (gestützt durch entsprechende Experimente / Studien)
- wie wichtig ganz generell der Partner / die Partnerin für unser Wohlergehen und Glück ist, erst Recht in einer Ausnahmesituation wie dieser.

Und sonst, wenn gerade kein Corona kursiert? Wenn dann ein Single klagt, er / sie fühle sich einsam, unvollständig, allein, manchmal depressiv und wünsche sich so sehr eine(n) Partner/in?

Dann heißt es genau von denen, die jetzt die fundamentale Bedeutung von Beziehungen betonen

- dass man doch auch alleine glücklich sein müsse
- ja, dass man überhaupt erstmal alleine vollkommen glücklich sein muss, um überhaupt für eine Beziehung "bereit" zu sein
- dass ein Partner einem niemals das Glück bringen könne, das man nicht alleine schon hat
- dass eine Beziehung zwar schön sei, aber eben nur das "i-Tüpfelchen" eines ohnehin schon erfüllten Lebens
- dass ein Partner einem niemals das geben könne, was man sich nicht schon selbst geben könnte
- dass Selbstliebe die einzig wahre Liebe sei, dass die Sehnsucht nach einer Beziehung nur ein Zeichen der Unreife sei

etc. pp.

Und immer, wenn sie das sagen, denken sie, es sei etwas furchtbar Schlaues, etwas, was der Adressat (also der Single) so noch nie gehört habe.

Und zur Erinnerung nochmal: Jetzt, wo Distanz für viele auf einmal ein Thema wird, da ist die Beziehung, die körperliche Nähe, der Sex auf einmal etwas ganz, ganz Wichtiges, etwas, was sogar das Immunsystem stärkt.

Rein theoretisch müssten sie doch jetzt sagen: Die Distanz ist doch kein Problem, denn man muss ja ohnehin schon alleine vollkommen glücklich und zufrieden sein! Das aber sagt keiner.

Ich gehe jede Wette ein, wenn Corona mal überwunden ist, dann heißt es von den Psychofuzzys wieder, Partnerschaft könne niemals glücklich machen, wenn man es denn nicht schon alleine sei, etc. Und die Singles (die einsamer sind als Paare selbst in Coronazeiten) hätten doch nichts zu klagen!

Spätestens jetzt entlarven sich Psychologen als das, was sie wirklich sind: Anhänger einer Pseudowissenschaft (vergleichbar mit Impfgegnern, Reichsbürgern, Scheibenweltanhängern und ähnlichen unseriösen, esoterischen Verschwörungstheoretikern).

calcetto
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2507
Registriert: Sonntag 24. Juli 2011, 12:04
Geschlecht: männlich

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von calcetto » Dienstag 31. März 2020, 08:04

SchwarzeZeder hat geschrieben:
Montag 30. März 2020, 23:17
Deine Schlussfolgerung halte ich für fehlerhaft, da sie zwei unterschiedliche Bereiche befasst. Wenn ich beispielsweise partnerlos und depressiv bin, sorgt ein Partner oder eine Partnerin nicht automatisch dafür, dass ich plötzlich wieder gesund werde. Ich kann auch durchaus glücklicher Single sein, nur die Gefahr, dass die diktierte Isolation mir nun schadet, weil ich z. B. keine Freunde mehr treffen kann, ist jetzt größer.

Die Psychologie mag keine exakte Wissenschaft sein, sondern mehr eine wahrscheinlichkeitsbasierte, aber sie deswegen komplett zu verdammen, halte ich ebenso für falsch. Auch die sonstige Medizin kann nicht alle Krankheiten behandeln oder kennt bei Behandlungen jede exakte Wirkungsweise und dennoch vertrauen die meisten Menschen darauf.

Benutzeravatar
Ringelnatz
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3774
Registriert: Mittwoch 5. März 2014, 10:07
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Alleine in Zeiten von Corona

Beitrag von Ringelnatz » Dienstag 31. März 2020, 09:43

SchwarzeZeder hat geschrieben:
Montag 30. März 2020, 23:17
Jetzt in Zeiten von Corona wird (auch gerade von Psychologen) betont

- wie fundamental wichtig (körperliche) Nähe ist
(...)

Und sonst, wenn gerade kein Corona kursiert? Wenn dann ein Single klagt, er / sie fühle sich einsam, unvollständig, allein, manchmal depressiv und wünsche sich so sehr eine(n) Partner/in?

Dann heißt es genau von denen, die jetzt die fundamentale Bedeutung von Beziehungen betonen

- dass man doch auch alleine glücklich sein müsse
(...)

Ich gehe jede Wette ein, wenn Corona mal überwunden ist, dann heißt es von den Psychofuzzys wieder, Partnerschaft könne niemals glücklich machen, wenn man es denn nicht schon alleine sei, etc. Und die Singles (die einsamer sind als Paare selbst in Coronazeiten) hätten doch nichts zu klagen!

Spätestens jetzt entlarven sich Psychologen als das, was sie wirklich sind: Anhänger einer Pseudowissenschaft (vergleichbar mit Impfgegnern, Reichsbürgern, Scheibenweltanhängern und ähnlichen unseriösen, esoterischen Verschwörungstheoretikern).
Die beiden Sichtweisen schließen sich nicht aus. Du wirst zu keiner Zeit einen Psychologen finden, der das Bedürfnis nach Anschluss als unwichtig bezeichnet. Das ist ein tief verwurzeltes menschliches Grundbedürfnis. Gleichzeitig macht es Sinn, sich gut um sich selbst zu kümmern und für sich alleine sinnvolle und glücksstiftende Momente zu schaffen - unabhängig davon, ob man einen Partner hat oder nicht.

Die Aussage, man müsse "perfekt" sein, um einen Partner zu finden ist natürlich Quatsch. Einen guten Umgang mit sich selbst (und der eigenen Imperfektion) gefunden zu haben kann es hingegen erleichtern, Menschen anzuziehen, die gerne bleiben. Und ja, da geht es um Wahrscheinlichkeiten. Ein bombensicheres Rezept gibt es bei psychologischen Themen selten.

Vielleicht kann die aktuell erzwungene Isolation ja dazu beitragen, uns alle wieder mehr für das Thema Einsamkeit zu sensibilisieren und auch mal über den Tellerrand der eigenen Beziehung oder Familie die Hand auszustrecken (naja, also symbolisch gesehen... ;)).
In a world where you can be anything, be kind.

Antworten

Zurück zu „Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste