Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Lob, Ideen oder Fragen zum Absolute Beginner Treff

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7091
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von BartS » Montag 5. März 2018, 13:40

Es mag Zufall sein, aber mir ist allein in den letzten Tagen bei einigen weiblichen Userinnen ein merkwürdiges Verhalten in Richtung (M)AB-Belehrung aufgefallen. Ich möchte nicht unbedingt mit Oma-Sprüchen ala "der Ton macht die Musik kommen" auftrumpfen. Aber ich frage mich schon, ob der Schreibstil in Bezug auf AB-Themen so sein muss. Ist es zwingend notwendig, so häufig den Imperativ zu verwenden "Ändere was!" statt mal mit Angeboten zu arbeiten "Hast Du es schon mal damit probiert?" oder "Was hältst Du denn davon?"? Also ich kann letzteres nur empfehlen. :D Weil interessanterweise mögen Leute, die den Imperativ so häufig im Forum verwenden, ihn gar nicht so sehr auf sich angewendet.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Lilia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3337
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 15:00
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Berlin

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Lilia » Montag 5. März 2018, 18:25

Was spricht nun dagegen, die betreffenden Mädels anzuschreiben? :gruebel:

Mit müden Augen
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5393
Registriert: Freitag 24. April 2015, 20:22
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Mit müden Augen » Montag 5. März 2018, 18:46

Lilia hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 18:25
Was spricht nun dagegen, die betreffenden Mädels anzuschreiben? :gruebel:
+1
Threads zum Umgangston hatten wir nun wirklich genug die letzte Zeit. :schwarzekatze:
geboren um zu leiden
chronisch müde

Benutzeravatar
Nordlicht84
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 789
Registriert: Mittwoch 25. September 2013, 07:24
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Nordlicht84 » Montag 5. März 2018, 19:31

Mit müden Augen hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 18:46
Lilia hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 18:25
Was spricht nun dagegen, die betreffenden Mädels anzuschreiben? :gruebel:
+1
Threads zum Umgangston hatten wir nun wirklich genug die letzte Zeit. :schwarzekatze:
Und geändert hat sich trotzdem nichts ;)
"Frauen sind wie... Kühlschränke! Sie sind 2m hoch, 300 Pfund schwer und verbreiten eine Eiseskälte" Homer

Mit müden Augen
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5393
Registriert: Freitag 24. April 2015, 20:22
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Mit müden Augen » Montag 5. März 2018, 19:40

Nordlicht84 hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 19:31
Und geändert hat sich trotzdem nichts ;)
Was auch kein Wunder ist und auch nicht passieren würde wenn man noch 100 Threads zum Thema eröffnet.
geboren um zu leiden
chronisch müde

ComebackCat
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 554
Registriert: Sonntag 2. August 2015, 13:59
Geschlecht: männlich

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von ComebackCat » Montag 5. März 2018, 20:17

Erst nachdem auch der letzte Ex-AB kastriert ist und man seine Eier aus chromiertem Stahl für immer entsorgt hat, wird hier wieder Ruhe und Besonnenheit einkehren.

This might be satire.
Confidence is silent, insecurities are loud.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7091
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von BartS » Montag 5. März 2018, 20:17

Lilia hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 18:25
Was spricht nun dagegen, die betreffenden Mädels anzuschreiben? :gruebel:
Die betreffenden Mädels wurden in den entsprechenden Threads direkt angesprochen und mindestens ein Posting wurde gemeldet. Keine Ahnung, ob das eine Wirkung zeigt.

Mich würde ja mal umgedreht interessieren, ob es hier ABs oder andere User gibt, die durch diesen Imperativton positiv beeinflusst wurden. :D
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Serendipity
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2244
Registriert: Sonntag 6. Juli 2008, 20:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: nahe Düsseldorf

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Serendipity » Montag 5. März 2018, 20:26

BartS hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:17
Mich würde ja mal umgedreht interessieren, ob es hier ABs oder andere User gibt, die durch diesen Imperativton positiv beeinflusst wurden. :D
Hmm, mal überlegen .... :idee: Yepp, mir hat es geholfen! :mrgreen:



Ansonsten, wem diese Imperativation nicht gefällt, kann sie doch einfach ignorieren. Von wegen freier Wille und so. Oder? :gruebel:
Weinen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Gefühlen!

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7091
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von BartS » Montag 5. März 2018, 20:38

Serendipity hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:26
BartS hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:17
Mich würde ja mal umgedreht interessieren, ob es hier ABs oder andere User gibt, die durch diesen Imperativton positiv beeinflusst wurden. :D
Hmm, mal überlegen .... :idee: Yepp, mir hat es geholfen! :mrgreen:
Ja, dann darfst Du Dich gerne weiterhin im Imperativ selbst anfeuern. :coolgun:
Serendipity hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:26
Ansonsten, wem diese Imperativation nicht gefällt, kann sie doch einfach ignorieren. Von wegen freier Wille und so. Oder? :gruebel:
Im Ernst jetzt, warum willst Du weiterhin im Imperativ die Leute anstacheln, wenn das bei denen kaum eine Wirkung zeigt? Geht es Dir darum, etwas positives bei anderen Usern zu bewirken oder dass es Dir selbst beim Schreiben besser geht? Wenn ich merke, dass ich die Leute bei einer Sache mit einer bestimmten Art nicht erreiche, dann lasse ich es oder ändere die Art.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Sommersprosse
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 905
Registriert: Sonntag 20. November 2016, 16:59
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Wohnort: Hessen

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Sommersprosse » Montag 5. März 2018, 20:50

BartS hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:38
Wenn ich merke, dass ich die Leute bei einer Sache mit einer bestimmten Art nicht erreiche, dann lasse ich es oder ändere die Art.
Nö, tust du nicht! Du wurdest jetzt schon mehrfach in deinen Threads für deine Threads und/oder deine Art zu schreiben/diskutieren etc. kritisiert und du hast mit Sicherheit so einige nicht erreicht - trotzdem machst du den trölfmillionsten Thread auf und beschwerst dich darin auch noch über andere User. :roll: :hammer:

Außerdem hat Serendipity nirgends behauptet, dass sie die Leute weiter im Imperativ anstacheln will (wie kommst du darauf?) - sondern sie hat einfach gesagt, dass es ihr geholfen hat. Und mMn meinte sie, dass SIE positiv beeinflusst WURDE, nicht, dass sie selbst andere "anstachelt". Und weiterhin hat sie gesagt man kann es doch ignorieren. So wie ich dich jetzt wieder ignoriere - alles andere schadet nur meinem Blutdruck. :cooler:
Und am Ende suchen wir doch alle nur jemanden, bei dem wir unsere Maske fallen lassen können.

Benutzeravatar
Serendipity
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2244
Registriert: Sonntag 6. Juli 2008, 20:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: nahe Düsseldorf

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Serendipity » Montag 5. März 2018, 20:54

Sommersprosse hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:50
BartS hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:38
Wenn ich merke, dass ich die Leute bei einer Sache mit einer bestimmten Art nicht erreiche, dann lasse ich es oder ändere die Art.
Nö, tust du nicht! Du wurdest jetzt schon mehrfach in deinen Threads für deine Threads und/oder deine Art zu schreiben/diskutieren etc. kritisiert und du hast mit Sicherheit so einige nicht erreicht - trotzdem machst du den trölfmillionsten Thread auf und beschwerst dich darin auch noch über andere User. :roll: :hammer:
+1 :daumen:

Vor allen stellt er es so da, als würde ich und auch andere Mädels Immer im Imperativ schreiben. :verwirrt:
Zuletzt geändert von Serendipity am Montag 5. März 2018, 20:58, insgesamt 1-mal geändert.
Weinen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Gefühlen!

Benutzeravatar
Swenja
Meisterschreiberling
Beiträge: 7558
Registriert: Dienstag 5. Februar 2013, 00:40
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Swenja » Montag 5. März 2018, 20:55

Serendipity hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:26
BartS hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:17
Mich würde ja mal umgedreht interessieren, ob es hier ABs oder andere User gibt, die durch diesen Imperativton positiv beeinflusst wurden. :D
Hmm, mal überlegen .... :idee: Yepp, mir hat es geholfen! :mrgreen:
dann sind wir schon zwei. :mrgreen:
Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Tapferen ist sie die Chance.
Victor Hugo

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 6122
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Kief » Montag 5. März 2018, 21:05

Serendipity hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:26
Ansonsten, wem diese Imperativation nicht gefällt, kann sie doch einfach ignorieren. Von wegen freier Wille und so. Oder? :gruebel:
Mit dem Argument kann man auch Beleidigungen und andere Respekts- und Achtsamkeits-Regeln ueber den Haufen werfen.
Warum nur haben wir die?

Bist Du sicher, dass Du ein solch fragwuerdiges Argument bringen willst?


K

Benutzeravatar
Serendipity
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2244
Registriert: Sonntag 6. Juli 2008, 20:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: nahe Düsseldorf

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Serendipity » Montag 5. März 2018, 21:33

Kief hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 21:05
Serendipity hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:26
Ansonsten, wem diese Imperativation nicht gefällt, kann sie doch einfach ignorieren. Von wegen freier Wille und so. Oder? :gruebel:
Mit dem Argument kann man auch Beleidigungen und andere Respekts- und Achtsamkeits-Regeln ueber den Haufen werfen.
Warum nur haben wir die?

Bist Du sicher, dass Du ein solch fragwuerdiges Argument bringen willst?


K
Hmm, also ich finde schon, dass es zwischen der gelegentlichen und wohlüberlegten Benutzung eines Imperativ und womöglich dem gezielten Einsatz von Beleidigungen, Respektlosigkeiten sowie der Verlust der Achtsamkeit gegenüber anderen um diese damit gezielt zu verletzten, ein Unterschied liegt.

Ich für meinen Teil möchte durch die Benutzung des Imperativ niemand gezielt verletzen. Ich setze setze dieses Mittel ein wenn ich der Ansicht bin, dass die Zeit allzu zu moderater Formulierungen vorbei ist. Etwa dann, wenn man seit zig Jahren jemanden schreibt "Überleg doch mal ob nicht dieses oder jenes für dich hilfreich wäre" oder "Kannst du dir vorstellen dieses oder jenes zu machen" so oder so ähnlich. Und man dann über die Jahre hinweg trotzdem immer das Gleiche liest warum es wieder mal nicht funktioniert hat. Oder man über Jahre hinweg trotzdem immer wieder die gleichen Fragestellungen zu lesen bekommt, obwohl man weiß, dass man selbst oder Dutzende andere genau diese Fragestellung bist zum Erbrechen ausdiskutiert haben. Irgendwann ist die Zeit einfach reif, andere Geschütze aufzufahren und anstatt dem Zuckerbrot vielleicht mal die verbale Peitsche rauszuholen.
Weinen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Gefühlen!

Benutzeravatar
Tania
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5197
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Rostock

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Tania » Montag 5. März 2018, 21:37

Sommersprosse hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:50
Nö, tust du nicht!
Seh ich da etwa ein Ausrufezeichen? Böse Sommersprosse. Geh in die Ecke! ;)
Huch ... ich meinte natürlich: Wenn es Dir nichts ausmacht und Du glaubst dass es helfen könnte, könntest Du mal versuchen, in die Ecke zu gehen ... :holy:

Wenn Plan A nicht klappt - keine Panik. Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben.

Wenona

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Wenona » Montag 5. März 2018, 21:43

BartS hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 13:40
Es mag Zufall sein, aber mir ist allein in den letzten Tagen bei einigen weiblichen Userinnen ein merkwürdiges Verhalten in Richtung (M)AB-Belehrung aufgefallen. Ich möchte nicht unbedingt mit Oma-Sprüchen ala "der Ton macht die Musik kommen" auftrumpfen. Aber ich frage mich schon, ob der Schreibstil in Bezug auf AB-Themen so sein muss. Ist es zwingend notwendig, so häufig den Imperativ zu verwenden "Ändere was!" statt mal mit Angeboten zu arbeiten "Hast Du es schon mal damit probiert?" oder "Was hältst Du denn davon?"? Also ich kann letzteres nur empfehlen. :D Weil interessanterweise mögen Leute, die den Imperativ so häufig im Forum verwenden, ihn gar nicht so sehr auf sich angewendet.
Wo liest du eine Berlehrung im Imperativ?

Die Schlussfolgerung, die ich aus anderen Threads inzwischen gezogen habe ist, dass einige User ihre Existenzgrundlage auf dem AB-sein begründen. Wenn man dann etwas übermotiviert ankommt und sagt "hey, da geht aber noch was!" dann stellt das offenbar eine Bedrohung dar für das eigene Identitätsempfinden. Nur so kann ich mir die aggressiven Reaktionen erklären.
Mich hat das ziemlich runtergezogen in den letzten Tagen, zumal das auch wieder in Beleidigungen überging.
Zuletzt geändert von Wenona am Montag 5. März 2018, 21:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tania
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5197
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Rostock

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Tania » Montag 5. März 2018, 21:44

Serendipity hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 21:33
Ich für meinen Teil möchte durch die Benutzung des Imperativ niemand gezielt verletzen. Ich setze setze dieses Mittel ein wenn ich der Ansicht bin, dass die Zeit allzu zu moderater Formulierungen vorbei ist. Etwa dann, wenn man seit zig Jahren jemanden schreibt "Überleg doch mal ob nicht dieses oder jenes für dich hilfreich wäre" oder "Kannst du dir vorstellen dieses oder jenes zu machen" so oder so ähnlich.
Ich hab letzten Monat zufällig gerade nen Kurs gemacht, in dem es u.a. um Mann-Frau-Kommunikation ging. Da wurde ausdrücklich empfohlen, statt des Konjunktivs männlichen Wesen gegenüber den Imperativ einzusetzen.

Hab das dann mal an einem solchen - übrigens ausgesprochen höflichen - Wesen getestet.
Versuch A:
"Schatz, möchtest Du jetzt vielleicht den Müll raus bringen" - "Nein danke, liebe Mami,.das möchte ich nicht"

Versuch B:
"Schatz, bring bitte den Müll raus!"
"Okay" :mrgreen:

Wenn Plan A nicht klappt - keine Panik. Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben.

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 6122
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Kief » Montag 5. März 2018, 21:48

Serendipity hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 21:33
Kief hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 21:05
Serendipity hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:26
Ansonsten, wem diese Imperativation nicht gefällt, kann sie doch einfach ignorieren. Von wegen freier Wille und so. Oder? :gruebel:
Mit dem Argument kann man auch Beleidigungen und andere Respekts- und Achtsamkeits-Regeln ueber den Haufen werfen.
Ich für meinen Teil möchte durch die Benutzung des Imperativ niemand gezielt verletzen. Ich setze setze dieses Mittel ein wenn ich der Ansicht bin, dass die Zeit allzu zu moderater Formulierungen vorbei ist.
Das klingt schon deutlich nuancierter ... ;-)


K

Benutzeravatar
Serendipity
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2244
Registriert: Sonntag 6. Juli 2008, 20:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: nahe Düsseldorf

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Serendipity » Montag 5. März 2018, 21:50

Tania hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 21:44
Ich hab letzten Monat zufällig gerade nen Kurs gemacht, in dem es u.a. um Mann-Frau-Kommunikation ging. Da wurde ausdrücklich empfohlen, statt des Konjunktivs männlichen Wesen gegenüber den Imperativ einzusetzen.

Hab das dann mal an einem solchen - übrigens ausgesprochen höflichen - Wesen getestet.
Versuch A:
"Schatz, möchtest Du jetzt vielleicht den Müll raus bringen" - "Nein danke, liebe Mami,.das möchte ich nicht"

Versuch B:
"Schatz, bring bitte den Müll raus!"
"Okay" :mrgreen:
q.e.d. :good:
Weinen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Gefühlen!

Benutzeravatar
Lilia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3337
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 15:00
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Berlin

Re: Der Ton macht die Musik oder die Wahl zwischen Belehrung und Empfehlung

Beitrag von Lilia » Montag 5. März 2018, 21:57

Tania hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 21:37
Sommersprosse hat geschrieben:
Montag 5. März 2018, 20:50
Nö, tust du nicht!
Seh ich da etwa ein Ausrufezeichen? Böse Sommersprosse. Geh in die Ecke! ;)
Huch ... ich meinte natürlich: Wenn es Dir nichts ausmacht und Du glaubst dass es helfen könnte, könntest Du mal versuchen, in die Ecke zu gehen ... :holy:
Nu mach mal halblang.
Meinst du nicht, dass du deine Ansprüche hinsichtlich der von Sommersprosse zu tragenden Konsequenzen etwas reduzieren könntest?

Gesperrt

Zurück zu „Kommentare und Fragen zum Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste