Kraft um erste Beziehung selbst zu beenden

Auch mit einem Partner sind nicht alle Fragen geklärt

Moderatoren: Wolleesel, otto-mit-o, Obelix, Finnlandfreundin, Esperanza, Peter, Calliandra

Reinhard
Tippt schneller als der eigene Schatten
Beiträge: 9235
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Kraft um erste Beziehung selbst zu beenden

Beitrag von Reinhard » Mittwoch 26. Juni 2019, 20:27

Sehr schön formuliert:
Tania hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 14:46
Davon abgesehen finde ich nichts Lächerliches daran, Zweifel zu haben, Irrtümer einzugestehen, Entscheidungen, von denen man im Nachhinein merkt, dass sie falsch waren, zu revidieren, Taten zu bereuen oder um Verzeihung zu bitten.
:shylove:
Der Schreibwettbewerb "Eindeutig zweideutig" läuft gerade. Rege Teilnahme erwünscht.
https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1211563#p1211563 :hierlang:

Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11161
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Kraft um erste Beziehung selbst zu beenden

Beitrag von Tania » Mittwoch 26. Juni 2019, 21:22

marwie hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 19:32
Leicht ot, aber würde mich mal interessieren :
Tania hat geschrieben:
Samstag 8. Juni 2019, 19:03
Aber in beziehungsrelevanten Fragen werden Diskussionen geführt, um einen Konsens zu erzielen. Ich erinnere mich da an eine sich echt lange hinziehende Debatte über den Kauf eines 1000-EUR-Teils für die Musikanlage. Ich weiß bis heute nicht, welchen Zweck eine "Endstufe" erfüllt und warum es ausgerechnet die sein musste ... aber ich hab irgendwann kapiert, dass sein Lebensglück davon abhängt und dass das Ding wichtiger ist als der Familienurlaub; also haben wir es gekauft. Was daran faszinierend ist: aus meiner Sicht war das ein Beispiel guter Diskussionskultur. Für ihn einer der wesentlichen Trennungsgründe - er wollte lieber einfach selbst entscheiden, statt "ewig zu betteln".
Warum musstet ihr das zusammen kaufen und nicht nur er von seinem Geld?
Am besten hat man wohl ein gemeinsames Konto für Dinge welche Beide (bzw die Familie) betrifft und dazu jeder ein eigenes Konto, über das er frei verfügen kann, egal wie sinvoll oder unsinnig die Ausgaben sind. Wenn nur eine Person arbeitet, überweist diese halt (am besten per Dauerauftrag) fixe Beträge auf das Gemeinsame Konto und auf das des Partners. So lassen sich Diskussionen vermindern.
Ja, stimmt. Einem nicht selbst verdienenden Ehepartner steht sogar ein "Taschengeld" zu, das er für rein persönliche Ausgaben verwenden kann. Womit nicht Essen, Kleidung, Kosmetik oder Medikamente gemeint sind, sondern die "Extras". Richtwert sind 5-7% des Einkommens des Anderen - in unserem Fall also ca. 120 EUR. Das ist schnell weg, wenn man öfter mal mit den Kumpels weggehen oder Games kaufen will. Bei größeren Anschaffungen steht man also vor der Wahl, eisern zu sparen oder den Partner zu überzeugen, dass er/sie sich das Gewünschte auch wünscht und es deswegen vom gemeinsamen Konto bezahlt werden muss.

Übrigens war unsere Regelung so, dass jeder dasselbe "Taschengeld" für Privatvergnügen hatte, und der Rest auf's Familienkonto ging. Größere Ausgaben, die nur ich für sinnvoll hielt (z.B. Fahrräder für die Kids) mussten also auch ausdiskutiert werden.

Life is short, break the rules, forgive quickly, kiss slowly, love truly, laugh uncontrollably, and never regret anything that made you smile. (Mark Twain)

Antworten

Zurück zu „Erste Beziehung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mariquita, Pünktchen und 19 Gäste