Trennung oder nicht?

Auch mit einem Partner sind nicht alle Fragen geklärt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Benutzeravatar
Polarfuchs
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 418
Registriert: Sonntag 7. Januar 2018, 20:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: Hamburg

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Polarfuchs » Montag 5. August 2019, 11:37

Milkman hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 11:26
Tania hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 10:54
Milkman hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 10:43
"Ach, das wird schon" ist bei den schwerwiegenden psychischen Problemen, die die Frau offenbar hat, der denkbar schlechteste Rat.
Wo hast Du denn diese Diagnose "schwerwiegende psychische Probleme" her?
Na aus dem Ausgangsposting...
Gambler hat geschrieben:
Dienstag 11. Juni 2019, 00:02
Wir haben uns durch ihren ex Freund kennen gelernt - der hat sie psychisch wohl sehr geschädigt . Gewalt in der Beziehung ist das Stichwort. Er hat sie nach dem sie sich getrennt hatten noch Monate lang "gestalkt"
Klingt für mich definitiv dramatisch.
Und Gewalterfahrungen einfach durch entsprechend positive Beziehungsmomente "ausgleichen" zu wollen - das kann man als Partner kaum leisten. Jedenfalls meine Erfahrungswerte.
Woher hast du diese Erfahrungswerte?

Benutzeravatar
Milkman
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1475
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 19:41

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Milkman » Montag 5. August 2019, 11:41

Polarfuchs hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 11:37
Woher hast du diese Erfahrungswerte?
Aus einer vergangenen Beziehung.

Da dachte ich auch "mit Liebe geht das" (der berühmte Satz von Theresa Enke...). Ging aber nicht, nicht im Geringsten.
40,000 men and women everyday
40,000 men and women everyday
Another 40,000 coming everyday

Benutzeravatar
Tania
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8604
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Tania » Montag 5. August 2019, 11:45

Milkman hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 11:26
Tania hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 10:54
Milkman hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 10:43
"Ach, das wird schon" ist bei den schwerwiegenden psychischen Problemen, die die Frau offenbar hat, der denkbar schlechteste Rat.
Wo hast Du denn diese Diagnose "schwerwiegende psychische Probleme" her?
Na aus dem Ausgangsposting...
Gambler hat geschrieben:
Dienstag 11. Juni 2019, 00:02
Wir haben uns durch ihren ex Freund kennen gelernt - der hat sie psychisch wohl sehr geschädigt . Gewalt in der Beziehung ist das Stichwort. Er hat sie nach dem sie sich getrennt hatten noch Monate lang "gestalkt"
Klingt für mich definitiv dramatisch.
Für mich nach einer einseitigen Schilderung eines Unbeteiligten, der sich seiner Sache selbst auch nicht ganz sicher ist. Für Laien ist es nicht ganz einfach, zwischen einer dauerhaften Schädigung und einer vorübergehenden Phase zu unterscheiden.
Und Gewalterfahrungen einfach durch entsprechend positive Beziehungsmomente "ausgleichen" zu wollen - das kann man als Partner kaum leisten. Jedenfalls meine Erfahrungswerte.
Ich hab eigentlich recht schnell gemerkt, dass nicht alle Männer gewaltbereit sind. Dazu musste mein Partner nicht viel "leisten" - in Krisensituationen ruhig bleiben hat völlig gereicht.

Aber wir haben beide nur EINEN Erfahrungswert. Bisschen wenig, um daraus umfassende Empfehlungen abzuleiten.

The woods are lovely, dark and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Benutzeravatar
Polarfuchs
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 418
Registriert: Sonntag 7. Januar 2018, 20:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: Hamburg

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Polarfuchs » Montag 5. August 2019, 11:46

Milkman hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 11:41
Polarfuchs hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 11:37
Woher hast du diese Erfahrungswerte?
Aus einer vergangenen Beziehung.

Da dachte ich auch "mit Liebe geht das" (der berühmte Satz von Theresa Enke...). Ging aber nicht, nicht im Geringsten.
Und welche Diagnose hatte deine Ex- Freundin?

Benutzeravatar
Milkman
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1475
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 19:41

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Milkman » Montag 5. August 2019, 12:32

Tania hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 11:45
Für mich nach einer einseitigen Schilderung eines Unbeteiligten, der sich seiner Sache selbst auch nicht ganz sicher ist. Für Laien ist es nicht ganz einfach, zwischen einer dauerhaften Schädigung und einer vorübergehenden Phase zu unterscheiden.
(...)
Aber wir haben beide nur EINEN Erfahrungswert. Bisschen wenig, um daraus umfassende Empfehlungen abzuleiten.
Das ist alles richtig, aber genau der Punkt - dass auch der TE nichts Genaues weiß - wäre für mich Grund genug, mit Vor- und Rücksicht vorzugehen und nicht zu denken "ach, wird sich schon einrenken".
Polarfuchs hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 11:46
Und welche Diagnose hatte deine Ex- Freundin?
Das gehört nicht hierher. Kann ich dir auf Wunsch gern per PM erzählen.
40,000 men and women everyday
40,000 men and women everyday
Another 40,000 coming everyday

Gambler
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 448
Registriert: Sonntag 30. Juni 2013, 21:38
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Gambler » Mittwoch 7. August 2019, 22:08

Die psychischen Probleme von ihr sind nicht zu verachten.
Ich habe auch gehofft das würde sich alles legen - vor allem wenn sie sieht das ich ihr und ihren Kindern nichts schlimmes will.
Aber so einfach ist es nicht.

Sie bekommt immer wieder diese "anfälle" .
Obwohl ich nichts gemacht habe.
There´s no one like you...

Benutzeravatar
Polarfuchs
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 418
Registriert: Sonntag 7. Januar 2018, 20:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: Hamburg

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Polarfuchs » Mittwoch 7. August 2019, 22:12

Gambler hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 22:08
Die psychischen Probleme von ihr sind nicht zu verachten.
Ich habe auch gehofft das würde sich alles legen - vor allem wenn sie sieht das ich ihr und ihren Kindern nichts schlimmes will.
Aber so einfach ist es nicht.

Sie bekommt immer wieder diese "anfälle" .
Obwohl ich nichts gemacht habe.
Was für "Anfälle" sind das denn? Wutanfälle?

Gambler
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 448
Registriert: Sonntag 30. Juni 2013, 21:38
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Gambler » Mittwoch 7. August 2019, 22:34

Anfälle von wegen sie möchte allein sein mich nicht sehen und so ein Kram. ... Zwei Tage tut ihr alles leid. ... Sie könne nicht ohne mich. Heulend mit Entschuldigungen zum 1000000. Mal.

Oder auch wenn wir unbeschwert zeit verbringen. ...Aus spass Gebe ich ihr einen klatscher auf den Hintern und wir albern Rum.....und wie aus dem nichts zuckt sie zusammen und meint ich würde wie ihr ex anfangen mit Schlägen und so. ...

Das ist für mich anstrengend. ... Jedes Mal muss ich drüber nachdenken ob ich dies Oder jenes sagen oder machen darf .... Nur wenn wir rumalbern.
There´s no one like you...

yes_or_no

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von yes_or_no » Mittwoch 7. August 2019, 22:58

ich find auf den hintern klatschen schon sehr respektlos. wenn du weißt, dass sie es nicht mag, tu es halt einfach nicht mehr.... :roll: :roll:

Gambler
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 448
Registriert: Sonntag 30. Juni 2013, 21:38
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Gambler » Donnerstag 8. August 2019, 20:54

Sorry.... Was ist da respektlos? Wir albern Rum. ... Sie kneift mich.... Wir kitzeln uns durch wie kleine Kinder .. Ich klatsche ihr auf den Hintern. ... Aus spass ... nicht böse gemeint. ...und auch nur ein leichter klapser. ....
WaS ist da respektlos?
There´s no one like you...

yes_or_no

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von yes_or_no » Donnerstag 8. August 2019, 21:08

bei mir war die situation: mann kennen gelernt, war zu besuch bei ihm. konnt nicht an ihm vorbeigehen, ohne dass er mir auf den hintern geklatscht hat, ich bin jedes mal zusammen gezuckt, was auslöser dafür war, dass er ein dämliches lachen von sich gibt und sich überlegen fühlt.
ich kanns nicht direkt beschreiben, aber ich habs gehasst, der ganze typ hat mich geekelt.

situation bei euch:
du machst es, sie zuckt zusammen und sagt, dass sie es nicht möchte, weil es sie an ne vergangene gewaltsituation erinnert (!!!).
du scheinst das nicht begreifen zu können, weil es für dich (!!!) spaß ist. für sie ist es kein spaß.
du überschreitest ihre grenzen und auch wenn sie es dir sagt, tust du es ab.
dann wunderst du dich, warum sie schluss macht und schiebst es ihr wegen emotionaler instabilität in die schuhe. bestimmt ist sie emotional instabil. aber das ist kein freifahrtschein, ihre grenzen zu überschreiten.
du müsstest sie trotzdem ernst nehmen, wenn sie dir sagt, dass sie sich mit etwas nicht wohl fühlt.
es ist immerhin ihr hintern. wenn du so gerne auf hintern klatscht, könntest du dir ja auch auf den eigenen klatschen.

sry wenn das alles gereizt klingt, sry wenn das ungerechtfertigterweise gereizt ist, da ich dich nicht kenne. aber ich war halt auch in so ner blöden situation und hoff, meine emotionen können dir vielleicht erklären, wie sich sowas für deine freundin vielleicht auch angefühlt haben könnte.

Gambler
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 448
Registriert: Sonntag 30. Juni 2013, 21:38
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Gambler » Donnerstag 8. August 2019, 21:27

Du verstehst das Problem nicht .
Das mit dem Hintern war nur EIN Beispiel.
Sie bekommt ihre anfälle auch in anderen Situationen.
Absolut alltäglich . ... Nur weil ich vielleicht unbewusst etwas mache was sie an den Gewalt ex erinnert.
Verstehst du das es für mich auch anstrengend ist ständig drüber nachzudenken darf ich jetzt dies oder jenes machen? Oder kriegt sie wieder einen Anfall?
Und wie gesagt es schlägt sowas von spass in geheule bei ihr Rum .....

Ich kann doch nicht wissen was sie genau stört....WaS ihr ex mit ihr gemacht hat.

Und auch wenn das jetzt zum Vergleich etwas intim wird: beim Sex geht's manchmal echt hart zur Sache .. Da ist alles ok.... Aber wenn ich ihr aus spass einen klatscher auf den Hintern verpasse geht die Welt unter.
There´s no one like you...

Hanuta
Ein guter Bekannter
Beiträge: 106
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Hanuta » Donnerstag 8. August 2019, 21:42

Die Entscheidung wirst wohl nur du alleine treffen können, aber wäre ich in deiner Situation, dann würde ich definitiv Schluss machen.
Nicht mal deswegen weil ihr nicht zusammenpassen würdet, sondern vor allem aus Selbstschutz.
Ich könnte diese ganzen psychischen Belastungen nicht ertragen und würde selbst wohl nur runtergezogen werden. Gerade wenn sich das Schema immer wiederholt und keine Lernprozesse stattfinden.

yes_or_no

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von yes_or_no » Donnerstag 8. August 2019, 21:48

wie gesagt, ich glaube dir, dass sie emotional instabil ist.
ich glaube dir nur nicht, dass nur sie die alleinige schuld hat :(
wenn du es irgendwie mit dem kind gut meinst, dann trag dein päckchen alleine, anstatt es ihr unter zu jubeln. sie hat probleme und du hast probleme.
hör ihr vielleicht ein bisschen mehr zu, wenn sie versucht, grenzen zu setzen, zeig ihr, dass du diese respektieren kannst.

dass ihr beide auf bdsm steht, sie in der unterlegenen und du in der dominanten rolle, verstärkt ein bisschen dieses bild, dass bei euch vermutlich etwas die augenhöhe fehlt und das ihre emotionalen ausraster begünstigen könnte.

Hanuta
Ein guter Bekannter
Beiträge: 106
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Hanuta » Donnerstag 8. August 2019, 22:33

yes_or_no hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 21:48
wie gesagt, ich glaube dir, dass sie emotional instabil ist.
ich glaube dir nur nicht, dass nur sie die alleinige schuld hat :(
wenn du es irgendwie mit dem kind gut meinst, dann trag dein päckchen alleine, anstatt es ihr unter zu jubeln. sie hat probleme und du hast probleme.
hör ihr vielleicht ein bisschen mehr zu, wenn sie versucht, grenzen zu setzen, zeig ihr, dass du diese respektieren kannst.

dass ihr beide auf bdsm steht, sie in der unterlegenen und du in der dominanten rolle, verstärkt ein bisschen dieses bild, dass bei euch vermutlich etwas die augenhöhe fehlt und das ihre emotionalen ausraster begünstigen könnte.
Kommt auch stark auf die Person an und ich habe persönlich zwei Menschen kennengelernt, die ebenfalls instabil waren bzw. immer noch sind und bei denen fehlt auch jede Einsicht, auch wenn sie sich jedes Mal entschuldigen.
Wenn letztendlich keine Besserung eintritt und die Muster immer die selben sind, dann ist es besser loszulassen, weil man macht sich ansonsten nur kaputt damit.

yes_or_no

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von yes_or_no » Donnerstag 8. August 2019, 22:51

Ja klar, ich bin da ganz bei dir. Die beiden tun sich nicht gut, weil sie diese bestimmten Rollen eben haben, die Augenhöhe ausschließen.
Was mich halt ein bisschen schockiert ist:
- Wieso klatscht man einer Frau auf den Hintern, wenn sie bereits gesagt hat, dass sie das nicht mag?
- Wieso macht man BDSM mit einer Person, die bereits in echt psychische Gewalt erlitten hat und aktuell noch stark darunter leidet bzw noch lange nicht über diese Gewalterfahrung hinweg ist?
Ich würde das nicht tun. Ich hab keine grundsätzlichen Vorurteile gegen BDSM. Aber in der Situation kommt es mir irgendwie nicht sehr natürlich vor, da die Freundin ja anscheinend tatsächlich eine permanente Opferrolle eingenommen hatte. Da ist es kein Spiel mehr.
Auf mich wirkt das sehr ungesund und es geht hier immerhin auch um ein Kind.
Sorry, natürlich kenne ich die beiden nicht. Und hab mit BDSM null Erfahrung, in meinem Leben wurde ich niemals geschlagen. Ich kann mich also nicht genau hinein fühlen, welche psychischen Schäden die Freundin tatsächlich bereits hat und wie anstrengend das für ihn ist.
Aber ich glaube, dass Gambler schon sehr genervt von den psychischen Problemen der Freundin ist und daher etwas den Respekt vor ihr verloren hat - oder vielleicht gab es auch von Anfang an wenig Respekt, da die Rollen von Anfang an zu sehr verteilt waren. Das weiß ich nicht und geht mich auch glaube ich nichts an....

Hanuta
Ein guter Bekannter
Beiträge: 106
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Hanuta » Donnerstag 8. August 2019, 23:04

yes_or_no hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 22:51
weil sie diese bestimmten Rollen eben haben, die Augenhöhe ausschließen.
Ich denke es gibt viele Paare, die das lediglich im Schlafzimmer ausüben und im Alltag komplett auf Augenhöhe sind. Generell denke ich also, dass BDSM nicht unbedingt für alle Bereiche zählen muss.
yes_or_no hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 22:51
- Wieso klatscht man einer Frau auf den Hintern, wenn sie bereits gesagt hat, dass sie das nicht mag?
Wir kennen ja ihre Situation nicht, aber für mich klang das eher so als wäre es bis auf die paar Male sonst in Ordnung gewesen. Wenn sie natürlich von Anfang an gesagt hat, dass sie das nicht mag, dann hast du natürlich vollkommen recht.
yes_or_no hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 22:51
Aber ich glaube, dass Gambler schon sehr genervt von den psychischen Problemen der Freundin ist und daher etwas den Respekt vor ihr verloren hat - oder vielleicht gab es auch von Anfang an wenig Respekt, da die Rollen von Anfang an zu sehr verteilt waren. Das weiß ich nicht und geht mich auch glaube ich nichts an....


Ja, er scheint ziemlich genervt davon zu sein.
Ich weiß aber gerade nicht inwiefern er da weniger Respekt vor ihr hat. Dass er sich so viele Gedanken darüber macht und sich doch versucht an ihr Wohlbefinden anzupassen, zeigt mir jedenfalls, dass er gewillt ist ihr zu helfen, aber es nicht kann und dieses ambivalente scheint ihm da noch den Rest zu geben.
Ich denke also nicht, dass er irgendetwas falsch macht und das ändern müsste. Vielmehr denke ich, dass seine Freundin so instabil ist, dass keiner ihr wirklich helfen kann, zumindest nicht ohne professionelle Hilfe.
Ich kenne die Situation selbst mit einer psychisch kranken ehemaligen guten Freundin. Ich musste am Ende dann auch aufgeben und mir eingestehen, dass ich an ihrer Situation nichts ändern kann und ich mir auch nichts vorwerfen brauch, auch wenn sie mir immer versucht hat ein schlechtes Gewissen einzureden.
Und je nach Person ist es auch schwierig da überhaupt einen Zugang zu finden und wenn man jedes Wort der Person auf die Goldwaage legt oder ihre Worte so ernst nimmt wie bei einer gesunden Person, dann geht man irgendwann selbst unter.

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 7296
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Kief » Donnerstag 8. August 2019, 23:34

yes_or_no hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 22:51
Ja klar, ich bin da ganz bei dir. Die beiden tun sich nicht gut, weil sie diese bestimmten Rollen eben haben, die Augenhöhe ausschließen.
Was mich halt ein bisschen schockiert ist:
- Wieso klatscht man einer Frau auf den Hintern, wenn sie bereits gesagt hat, dass sie das nicht mag?
- Wieso macht man BDSM mit einer Person, die bereits in echt psychische Gewalt erlitten hat und aktuell noch stark darunter leidet bzw noch lange nicht über diese Gewalterfahrung hinweg ist?
Ich halte sowohl solch eine hinterfragende Interpretation fuer plausibel denkbar als auch dass Gamblers Beschreibung komplett zutrifft.
Da ich fuer keine der beiden Versionen bestaetigende oder widerlegende Beweise habe, da wir nur ihn als "Zeugen" haben,
halte ich mich daran, dass Gambler um Austausch gebeten hat.

Diese Situation, dass jede Kleinigkeit bei ihr etwas ausloesen kann, das scheint ziemlich "einflussreich" zu sein.
Das halte ich fuer einen kritischen Aspekt ...
ist schwer damit umzugehen, wenn jede Kleinigkeit die falsche sein kann.
Das erlebe ich quasi als Alltag, dass ich staendig damit rechnen muss, schwerste Fettnaepfchen nicht zu erkennen.
Das kann den Alltag massiv beeinflussen.
Sei damit vorsichtig, wie viel Du Dir das in Deinem Leben zutraust.


K
Deeskalation, ohne danach die Probleme anpacken zu wollen,
das ist wie Ablenkung, oder Hinhalte-Taktik/Aussitzen wollen:
als Gespraechsverweigerung die getarnteste Form von Eskalation.

Benutzeravatar
marwie
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2919
Registriert: Sonntag 25. Februar 2007, 13:52
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: Freizeitpartner.

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von marwie » Freitag 9. August 2019, 00:09

Wo war von BDSM die Rede? Härterer Sex muss ja nicht zwangsläufig BDSM sein.

Falls sie wirklich schwanger ist, würde ich so bald wie sinvoll möglich einen Vaterschaftstest machen lassen. Falls du nicht der Vater bist, würde ich mich von ihr trennen, wenn sie nicht bereit ist, eine Therapie zu beginnen.
Wie alt ist sie eigentlich und wie viele Kinder hat sie schon? Nur schon im Interesse ihrer Kinder müsste sie eine Therapie machen...

Benutzeravatar
Tania
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8604
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Trennung oder nicht?

Beitrag von Tania » Freitag 9. August 2019, 00:27

marwie hat geschrieben:
Freitag 9. August 2019, 00:09

Falls sie wirklich schwanger ist, würde ich so bald wie sinvoll möglich einen Vaterschaftstest machen lassen.
Da wird er noch paar Monate warten müssen - oder sich mit über 1000 EUR in der Tasche ins Ausland begeben. Und wenn die Mutter einem Test nicht zustimmt, braucht er auch noch ein Gerichtsurteil.

The woods are lovely, dark and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Antworten

Zurück zu „Erste Beziehung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste