Wie wichtig ist das Können auf dem Arbeitsmarkt?

Alle Themen, die sonst nirgendwo hineinpassen

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Benutzeravatar
klecks
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2710
Registriert: Freitag 20. September 2013, 20:29
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.

Re: Wie wichtig ist das Können auf dem Arbeitsmarkt?

Beitrag von klecks » Mittwoch 11. September 2019, 11:31

Also, meine Erfahrungen auf dem aktuellen (sozialversicherungspflichtigen) Arbeitsmarkt sagen mir, dass es passende Zertifikate und Abschlüsse braucht, mehr denn je. Und das Können an passende Zertifikate gekoppelt wird. Und nur in dieser Koppelung interessant ist.

Benutzeravatar
NeC
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2924
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2011, 15:37
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wie wichtig ist das Können auf dem Arbeitsmarkt?

Beitrag von NeC » Mittwoch 11. September 2019, 11:51

The Poet hat geschrieben:
Dienstag 10. September 2019, 22:01
Genosse Premier hat geschrieben:
Dienstag 10. September 2019, 21:42
Im Gespräch geht's um persönliches Auftreten, ob man ins Team passt, ob man sich durchsetzen kann, ob man den richtigen Stallgeruch hat, ob man den Aufgaben gewachsen sein wird, wie flexibel man ist, was man mit sich machen lassen wird und was nicht, blablub ;)
Ok. Ich bin am Arsch.

Also so richtig jetzt, nicht nur so ein bisschen, wie vorher angenommen. Bild
Ich glaub' auch nicht, dass Du am Arsch bist! :klassiker:

Es kommt bestimmt sehr auf die Branche und das spezielle Unternehmen an, bei dem Du Dich bewirbst. Ich kenne Dich zwar nicht persönlich, aber basierend auf Deinen Beiträgen hier (und weil ich zufällig mitbekommen habe, wo Du unter anderem auf Deiner Heimat-Besuchstour gerne mal vorbeischaust (-; ) glaube ich, dass Du menschlich ein toller Kerl bist und spontan beeindruckend kreativ sein kannst. Wenn Du das in Vorstellungsgesprächen nicht versteckst, werden die Unternehmen, die tatsächlich zu Dir passen, das auch positiv zur Kenntnis nehmen.

Leider entwickelt sich die - ich nenn's mal "Arbeitsmarkt-Kultur" - in den letzten Jahren tatsächlich zum Teil in Richtung Blendwerk auf beiden Seiten. In der Computerzeitschrift ct vom Heise-Verlag war kürzlich eine Artikelserie darüber drin, wo einem beim lesen das kalte Grausen kommt. Mein eigener Eindruck ist aber, dass sich das in der Realität so nur bei einem Teil der Bewerber und Unternehmen zeigt.

Fazit: Authentisch und aufgeschlossen bleiben - dann findet sich bestimmt der richtige Job! :vielglueck:

Benutzeravatar
The Poet
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3175
Registriert: Samstag 21. Juni 2014, 02:22
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Hessen

Re: Wie wichtig ist das Können auf dem Arbeitsmarkt?

Beitrag von The Poet » Mittwoch 11. September 2019, 16:26

NeC hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 11:51
The Poet hat geschrieben:
Dienstag 10. September 2019, 22:01
Genosse Premier hat geschrieben:
Dienstag 10. September 2019, 21:42
Im Gespräch geht's um persönliches Auftreten, ob man ins Team passt, ob man sich durchsetzen kann, ob man den richtigen Stallgeruch hat, ob man den Aufgaben gewachsen sein wird, wie flexibel man ist, was man mit sich machen lassen wird und was nicht, blablub ;)
Ok. Ich bin am Arsch.

Also so richtig jetzt, nicht nur so ein bisschen, wie vorher angenommen. Bild
Ich glaub' auch nicht, dass Du am Arsch bist! :klassiker:
Aber ich heiß doch sogar so ^^.

Na gut, stimmt vielleicht. So ein bisschen. Also dass ich's nicht bin.
NeC hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 11:51
Es kommt bestimmt sehr auf die Branche und das spezielle Unternehmen an, bei dem Du Dich bewirbst. Ich kenne Dich zwar nicht persönlich, aber basierend auf Deinen Beiträgen hier (und weil ich zufällig mitbekommen habe, wo Du unter anderem auf Deiner Heimat-Besuchstour gerne mal vorbeischaust (-; ) glaube ich, dass Du menschlich ein toller Kerl bist und spontan beeindruckend kreativ sein kannst.
Das ist das Problem. Hier im Forum hab ich beliebig viel Zeit, über Formulierungen nachzudenken. Das geht im RL nicht.

Und um auch "spontan beeindruckend kreativ" (weiß nicht, welche(r) Forensouffleuse*r*ix dir das geflüstert hat ;) ) zu sein, muss ich leider auch gerade beeindruckend gut drauf sein, was im Alltag eher selten der Fall ist. Außerdem kommt obendrauf noch meine Menschenscheu.
NeC hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 11:51
Wenn Du das in Vorstellungsgesprächen nicht versteckst, werden die Unternehmen, die tatsächlich zu Dir passen, das auch positiv zur Kenntnis nehmen.

Leider entwickelt sich die - ich nenn's mal "Arbeitsmarkt-Kultur" - in den letzten Jahren tatsächlich zum Teil in Richtung Blendwerk auf beiden Seiten. In der Computerzeitschrift ct vom Heise-Verlag war kürzlich eine Artikelserie darüber drin, wo einem beim lesen das kalte Grausen kommt. Mein eigener Eindruck ist aber, dass sich das in der Realität so nur bei einem Teil der Bewerber und Unternehmen zeigt.

Fazit: Authentisch und aufgeschlossen bleiben - dann findet sich bestimmt der richtige Job! :vielglueck:
Danke für's Mutmachen... vielleicht mache ich doch noch mal irgendwann einen separaten Thread dafür auf... "how to get a kick-ass job with that completely strange and bekloppt kind of special hypereverything* brain-wiring that calls itself 'The Poet' ". (Ok, vielleicht kein kick-ass-Job. Einer, der mich nicht gleich in die nächste Depression treibt oder anderweitig total unglücklich macht, würde mir schon reichen. Und vor allem einer, der mich nicht überfordert.)

In diesem Sinne: Sorry fürs Offtopic. Oh, wartet: Hyperofftopic, das gehört wohl auch noch in die Auflistung in der Fußnote :mrgreen:

____
* hyperidealistic, hyperkreativ (manchmal), hyperdepressiv (immer noch zu häufig), hyperfußnötig, hypersensibel, hyperintelligent bei hypergleichzeitiger hyperdummheit, hyperhyper, scooter...
Through the looking-glass ...sphere.

Benutzeravatar
NeC
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2924
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2011, 15:37
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wie wichtig ist das Können auf dem Arbeitsmarkt?

Beitrag von NeC » Mittwoch 11. September 2019, 21:11

The Poet hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 16:26
NeC hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 11:51
The Poet hat geschrieben:
Dienstag 10. September 2019, 22:01
Ok. Ich bin am Arsch.
Ich glaub' auch nicht, dass Du am Arsch bist! :klassiker:
Aber ich heiß doch sogar so ^^.
Und Sie sind Herr... ? :flirten:
Arsch. The Poet Arsch.
Bild
Oder wie jetzt? :lach:

The Poet hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 16:26
"how to get a kick-ass job with that completely strange and bekloppt kind of special hypereverything* brain-wiring that calls itself 'The Poet' "
Der Gerrit Braun (Technischer Leiter des Miniaturwunderlands in Hamburg) hat mal gesagt, "bekloppt" sein wäre bei denen eine Einstellungsvoraussetzung. ;)

Mit müden Augen
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8669
Registriert: Freitag 24. April 2015, 20:22
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Wie wichtig ist das Können auf dem Arbeitsmarkt?

Beitrag von Mit müden Augen » Mittwoch 11. September 2019, 21:46

NeC hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 21:11
Der Gerrit Braun (Technischer Leiter des Miniaturwunderlands in Hamburg) hat mal gesagt, "bekloppt" sein wäre bei denen eine Einstellungsvoraussetzung. ;)
:good:
Mein Leben ist die Hölle.
sei still und leide

Benutzeravatar
The Poet
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3175
Registriert: Samstag 21. Juni 2014, 02:22
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Hessen

Re: Wie wichtig ist das Können auf dem Arbeitsmarkt?

Beitrag von The Poet » Donnerstag 12. September 2019, 00:08

NeC hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 21:11
Oder wie jetzt? :lach:
Nein, das nicht. Aber ich bin ja der Po-et dieses Forums. ;) (Seit kurzem sogar der Hof-Po-et. ^^)

NeC hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 21:11

Und Sie sind Herr... ? :flirten:
Arsch. The Poet Arsch.

[...]

Der Gerrit Braun (Technischer Leiter des Miniaturwunderlands in Hamburg) hat mal gesagt, "bekloppt" sein wäre bei denen eine Einstellungsvoraussetzung. ;)
:idee: Ich gründe das Miniaturwunderland Darmstadt! Ein Eisenbahn-Museum hat die Stadt ja schon, vielleicht kann ich da andocken. :mrgreen:


[+] PS
Btw, der Herr Poet Arsch und das ganze Eisenbahnzeug erinnert mich jetzt grad ganz extrem an den Herrn Eduard Arsch, Schaffner, aus der Richter Alexander Hold-Verarsche von Switch [Reloaded, glaub ich]. Bild
Through the looking-glass ...sphere.

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste