WhatsApp, ein Muss?

Alle Themen, die sonst nirgendwo hineinpassen

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Antworten
Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4097
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von LonesomeCoder » Dienstag 18. Dezember 2018, 14:52

Mit müden Augen hat geschrieben:
Freitag 14. Dezember 2018, 15:20
Du kannst noch so toll argumentieren, imho wollen die Whatsapp/Facebook/Google/...-Nutzer das gar nicht wissen. Sich mit den Problemen einer Technologie auseinanderzusetzen verlangt das Aneignen von Fachkentnissen und das Denken, das ist ja gerade zu unmenschlich. :roll:
Ich habe das technische Hintergrundwissen und nutze es trotzdem. In Deutschland (Türkei, China, Nordkorea, usw. wäre was anderes) braucht keiner, der kein Hobby oder Beruf hat, der ihm mächtige Feinde einbringt, Angst vor der WA-Nutzung haben.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2795
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Hoppala » Dienstag 18. Dezember 2018, 16:18

Solstice hat geschrieben:
Montag 17. Dezember 2018, 17:36
Es muss hart sein, als einer der wenigen Sehenden unter Milliarden Blinden, der unmündigen Menschheit bei ihrem Untergang zuzusehen und es besser zu wissen.
Vielleicht ist es das, das kann ich nicht beurteilen.
Denn ich denke mir das ja nicht im stillen Kämmerlein aus, sondern nehme zur Kenntnis, was Menschen, die a) Ahnung von der Sache haben und b) von Berufs wegen an einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft ein Interesse haben und c) die Entwickungen sachkundig verfolgen, dazu sagen.
Das allerdings wird in der Tat von vielen Millionen nicht zur Kenntnis genommen. Und wenn, unter "unwesentlich" ab gelegt. Demokratie, dafür sind doch die Politiker zuständig, richtig? Auf die man bei WA immer so schon schimpfen kann.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Dienstag 18. Dezember 2018, 14:52
Ich habe das technische Hintergrundwissen
Falls das so ist, reicht das nicht.

Denn weder ist das
LonesomeCoder hat geschrieben:
Dienstag 18. Dezember 2018, 14:52
Angst vor der WA-Nutzung
das Thema,

noch das
LonesomeCoder hat geschrieben:
Dienstag 18. Dezember 2018, 14:52
Hobby oder Beruf hat, der ihm mächtige Feinde einbringt, haben.
ein wesentlicher Aspekt für die Argumentation.

Allerdings wäre allein diese theoretische Möglichkeit in der Tat ein zu beachtender Nebenaspekt. Egal wo und in welchem System. In einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat erst Recht.

Nicht die Technik ist komplex. Oder deren Nutzung.
Sondern, wie Gesellschaft funktioniert.

"... wohl das Wichtigste: Unser liberales Grundverständnis ist davon geprägt, dass die Grundrechte Abwehrrechte gegenüber dem (nationalen) Staat sind, die der Bürger zum Schutz von Würde und Freiheit in Stellung bringen kann. Doch die Bedrohungen des digitalen Zeitalters gehen von Internet-Giganten aus, also von Unternehmen." Prof. Dr. Friedrich Graf von Westphalen, Vorsitzender des Ausschusses "Europäisches Privatrecht" bei Rat der Europäischen Anwälte.
Das zitiere ich nicht als "Beweis" für irgendwas, sondern weil der zugehörige Text gerad sowieso bei mir auf dem Tisch liegt, und es einen der derzahllosen Risikofaktoren benennt, mit denen die Datensammelei und Auswertung ganz akut Grundpfeiler unserer Gesellschaft angreift; den aber kaum einer, der den "Datenschutzbestmmungen von WA & Co zustimmt, auf dem Radar hat.

Und ja, der Herr von Westphalen hat natürlich auch eine eigene Agenda. Deshalb ist es wesentlich, sich einen Überblick zu verschaffen. Der sieht insgesamt nicht erfreulich aus. Insbesondere auch, weil sich zu wenige einen Überblick verschaffen, oder noch schlimmer; nicht ahnen, wie beschränkt ihr "Überblick" ist - aber dennoch handeln, als wär iihnen alles klar. Ist halt Mühe. Wo WA doch "so schön praktisch" ist. Zuviel Mühe - für das bisschen Demokratie, Rechtsstaat und Freiheit, anscheinend.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 6651
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Kief » Samstag 22. Dezember 2018, 01:18

Le Chiffre Zéro hat geschrieben:
Donnerstag 13. Dezember 2018, 12:06
Vielleicht brauchen wir kurz- bis mittelfristig einen Thread zu XMPP/Jabber, damit sich zumindest hier herumspricht, daß so etwas existiert, was daran gut ist und wie man es handhabt.
Ich wuerde diese Andeutung gerne mal dekodiert haben:

willst Du damit andeuten, dass ich mit so etwas wie XMPP WhatsApp nutzen kann, halbwegs?
Ohne die eklatanten Nachteile und Verstoesse in Kauf nehmen zu muessen?

Ist das ein Tippfehler, oder ein Unterschied zu XAMPP?
Ist das vielleicht doch nicht in der Versenkung verschwunden, sondern man kann Platform-uebergreifend sich ein zentrales Tool einrichten (lassen)?


K

PS: wenn mir jemand so ein Universaltool einrichten (helfen) kann, bin ich sofort dafuer, das als separaten Thread auszugliedern!
PPS: Ha, richtig erinnert! Es war ein Beitrag von LCZ, in dem ich das aufgeschnappt habe!

Benutzeravatar
Dérkesthai
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 815
Registriert: Samstag 18. August 2018, 10:02
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Wohnort: Los Strangeles

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Dérkesthai » Samstag 22. Dezember 2018, 01:51

Kief hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 01:18
Le Chiffre Zéro hat geschrieben:
Donnerstag 13. Dezember 2018, 12:06
Vielleicht brauchen wir kurz- bis mittelfristig einen Thread zu XMPP/Jabber, damit sich zumindest hier herumspricht, daß so etwas existiert, was daran gut ist und wie man es handhabt.
Ich wuerde diese Andeutung gerne mal dekodiert haben:

willst Du damit andeuten, dass ich mit so etwas wie XMPP WhatsApp nutzen kann, halbwegs?
Ohne die eklatanten Nachteile und Verstoesse in Kauf nehmen zu muessen?

Ist das ein Tippfehler, oder ein Unterschied zu XAMPP?
Ist das vielleicht doch nicht in der Versenkung verschwunden, sondern man kann Platform-uebergreifend sich ein zentrales Tool einrichten (lassen)?


K

PS: wenn mir jemand so ein Universaltool einrichten (helfen) kann, bin ich sofort dafuer, das als separaten Thread auszugliedern!
PPS: Ha, richtig erinnert! Es war ein Beitrag von LCZ, in dem ich das aufgeschnappt habe!
XMPP ist das Messaging Protocol das Jabber benutzt.

Universal-Tool -> Franz wäre vielleicht was für dich, zentralisiert viele Messenger. Linux, Windows sind definitiv abgedeckt.
Ich kann total gut Mitmenschen umgehen. | Heute ist nur 70% Realität.

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 6651
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Kief » Samstag 22. Dezember 2018, 04:16

Dérkesthai hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 01:51
Kief hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 01:18
Le Chiffre Zéro hat geschrieben:
Donnerstag 13. Dezember 2018, 12:06
Vielleicht brauchen wir kurz- bis mittelfristig einen Thread zu XMPP/Jabber, damit sich zumindest hier herumspricht, daß so etwas existiert, was daran gut ist und wie man es handhabt.
Ich wuerde diese Andeutung gerne mal dekodiert haben:

willst Du damit andeuten, dass ich mit so etwas wie XMPP WhatsApp nutzen kann, halbwegs?
Ohne die eklatanten Nachteile und Verstoesse in Kauf nehmen zu muessen?
XMPP ist das Messaging Protocol das Jabber benutzt.

Universal-Tool -> Franz wäre vielleicht was für dich, zentralisiert viele Messenger. Linux, Windows sind definitiv abgedeckt.
Hat also mit XAMPP nix zu tun?

So etwas wie Franz, muss ich dann auch die ganzen Nachteile von WhatsApp mitschleppen, oder schirmt der mich davor ab?
Also wie arbeitet der mit WhatsApp, was gibt der WhatsApp fuer Daten?
Signal habe ich unter den unterstuetzen Formaten nicht entdeckt - ist das draussen?
Wie sieht es mit Verschluesselung aus? Das ist ja fuer diverse Dienste ein unterschiedlicher Level.


K

Benutzeravatar
Dérkesthai
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 815
Registriert: Samstag 18. August 2018, 10:02
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Wohnort: Los Strangeles

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Dérkesthai » Samstag 22. Dezember 2018, 11:09

Kief hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 04:16
Dérkesthai hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 01:51
Kief hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 01:18
Ich wuerde diese Andeutung gerne mal dekodiert haben:

willst Du damit andeuten, dass ich mit so etwas wie XMPP WhatsApp nutzen kann, halbwegs?
Ohne die eklatanten Nachteile und Verstoesse in Kauf nehmen zu muessen?
XMPP ist das Messaging Protocol das Jabber benutzt.

Universal-Tool -> Franz wäre vielleicht was für dich, zentralisiert viele Messenger. Linux, Windows sind definitiv abgedeckt.
Hat also mit XAMPP nix zu tun?

So etwas wie Franz, muss ich dann auch die ganzen Nachteile von WhatsApp mitschleppen, oder schirmt der mich davor ab?
Also wie arbeitet der mit WhatsApp, was gibt der WhatsApp fuer Daten?
Signal habe ich unter den unterstuetzen Formaten nicht entdeckt - ist das draussen?
Wie sieht es mit Verschluesselung aus? Das ist ja fuer diverse Dienste ein unterschiedlicher Level.


K
Nein, hat es nicht. XAMPP ist doch die Apache-Umgebung für Linux, oder? Mit MySQL, PHP, Perl? Das sind ja zwei paar Schuhe.

Privacy-Statement: https://meetfranz.com/privacy

Mehr als da steht, kann ich auch nicht dazu sagen. Aus meiner Sicht zentralisiert das die Dienste nur an einen Punkt, Franz verbessert also weder Sicherheit noch verschlechtert es diese (zumindest so wie ich das Privacy Statement verstehe).

Auf der Website sind nicht alle Dienste aufgelistet, wenn du es nicht mit Signal probierst, bleiben wir beide so klug wie bisher.
Ich kann total gut Mitmenschen umgehen. | Heute ist nur 70% Realität.

Benutzeravatar
uhu72
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1768
Registriert: Freitag 26. Oktober 2007, 22:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Wohnort: PLZ 71

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von uhu72 » Samstag 22. Dezember 2018, 13:10

Der Sinn der Franz-App liegt schlicht darin, bei der parallelen Nutzung mehrerer Dienste das Benutzen mehrerer Apps, also die für den jeweiligen Dienst nötige/bereitgestellte, zu umgehen und das in einer App/Anwendung/Programm zusammen zu fassen.

An den technischen, politischen, Datenschutz, ect. Problemen des jeweiligen Dienste ändert dies nichts.
Es gibt für jeden Topf einen passenden Deckel. Aber es gibt nicht genug passende Deckel für alle Töpfe!

Benutzeravatar
Dérkesthai
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 815
Registriert: Samstag 18. August 2018, 10:02
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Wohnort: Los Strangeles

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Dérkesthai » Montag 24. Dezember 2018, 13:45

Kief hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 04:16
Dérkesthai hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 01:51
Kief hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 01:18
Ich wuerde diese Andeutung gerne mal dekodiert haben:

willst Du damit andeuten, dass ich mit so etwas wie XMPP WhatsApp nutzen kann, halbwegs?
Ohne die eklatanten Nachteile und Verstoesse in Kauf nehmen zu muessen?
XMPP ist das Messaging Protocol das Jabber benutzt.

Universal-Tool -> Franz wäre vielleicht was für dich, zentralisiert viele Messenger. Linux, Windows sind definitiv abgedeckt.
Hat also mit XAMPP nix zu tun?

So etwas wie Franz, muss ich dann auch die ganzen Nachteile von WhatsApp mitschleppen, oder schirmt der mich davor ab?
Also wie arbeitet der mit WhatsApp, was gibt der WhatsApp fuer Daten?
Signal habe ich unter den unterstuetzen Formaten nicht entdeckt - ist das draussen?
Wie sieht es mit Verschluesselung aus? Das ist ja fuer diverse Dienste ein unterschiedlicher Level.


K
Signal scheint nicht dabei zu sein, kann man allerdings vorschlagen.
Threema und Telegram sind allerdings dabei.
Ich kann total gut Mitmenschen umgehen. | Heute ist nur 70% Realität.

Manfred
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 330
Registriert: Donnerstag 2. Februar 2012, 09:41
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Manfred » Donnerstag 27. Dezember 2018, 15:26

BartS hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 12:28
Hallo, angeregt durch die Diskussion in Murmels Thread zum Thema Smartphone und WhatsApp würde ich mal danach fragen, ob es heute schon unverzichtbar ist.
Ich für mich würde diese Frage ganz klar mit "Ja" beantworten. Für mich ins Whatsapp "unverzichtbar".

Absehen von den Freunden werden jeweils Whatsappgruppen verwendet für die Bürokollegen, den zwei Sportvereinen und der Organisation und Absprache im ehrenamtlichen Verein.

Wenn ich Whatsapp (nicht mehr) nutzen würde, wäre ich von heute auf morgen "raus". Es wäre ein erheblicher Mehraufwand bzw. gar nicht mehr möglich, diesen Gruppen zu folgen.

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2795
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Hoppala » Donnerstag 27. Dezember 2018, 18:41

Manfred hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 15:26
BartS hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 12:28
Hallo, angeregt durch die Diskussion in Murmels Thread zum Thema Smartphone und WhatsApp würde ich mal danach fragen, ob es heute schon unverzichtbar ist.
Ich für mich würde diese Frage ganz klar mit "Ja" beantworten. Für mich ins Whatsapp "unverzichtbar".

Absehen von den Freunden werden jeweils Whatsappgruppen verwendet für die Bürokollegen, den zwei Sportvereinen und der Organisation und Absprache im ehrenamtlichen Verein.

Wenn ich Whatsapp (nicht mehr) nutzen würde, wäre ich von heute auf morgen "raus". Es wäre ein erheblicher Mehraufwand bzw. gar nicht mehr möglich, diesen Gruppen zu folgen.
Ich finde das erschreckend.
Das ganze Sozial- und Arbeitsleben alternativlos abhängig von einem einzigen kommerziellen Großunternehmen, das einem umgekehrt zu absolut gar nichts verpflichtet ist und morgen seine Dienste einstellen könnte, wenn es wil?.
Ich werde zusehen, nie in solche Anhängigkeit zu geraten.

Insbesondere wenn ich sehe, wie viele Alternativen und Möglichkeiten jeder hatte, bevor WA sich als Platzhirsch etabliert hat. Ich erlebe das als deutlichen Rückschritt.

Die Problematilk "Datenmacht" ist dabei noch gar nicht berücksichtigt.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Cascade
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 546
Registriert: Montag 1. Januar 2018, 12:31
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Wohnort: Bayern

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Cascade » Donnerstag 27. Dezember 2018, 20:35

Mittlerweile bin ich gelegentlich mal dort aktiv, aber ansonsten bevorzuge ich die persönliche Unterhaltung. :)

Benutzeravatar
Antonia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3856
Registriert: Dienstag 31. Januar 2012, 22:21
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Hamburg

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Antonia » Samstag 29. Dezember 2018, 16:21

Manfred hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 15:26
BartS hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 12:28
Hallo, angeregt durch die Diskussion in Murmels Thread zum Thema Smartphone und WhatsApp würde ich mal danach fragen, ob es heute schon unverzichtbar ist.
Ich für mich würde diese Frage ganz klar mit "Ja" beantworten. Für mich ins Whatsapp "unverzichtbar".

Absehen von den Freunden werden jeweils Whatsappgruppen verwendet für die Bürokollegen, den zwei Sportvereinen und der Organisation und Absprache im ehrenamtlichen Verein.

Wenn ich Whatsapp (nicht mehr) nutzen würde, wäre ich von heute auf morgen "raus". Es wäre ein erheblicher Mehraufwand bzw. gar nicht mehr möglich, diesen Gruppen zu folgen.
Ist bei mir auch so. Whatsapp hat einfach viele Vorteile, z.B. kann man den Kontakt viel besser halten oder wieder aufleben lassen. Man kann sich in der Gruppe leichter verabreden. Nachteil ist u.a., dass es zeitaufwändig ist, alleine schon die vielen Fotos, Videos, pp. die man so täglich bekommt.
Und die Unverbindlichkeit hat dadurch deutlich zugenommen. Es ist für viele leichter, einfach mal so abzusagen...
Zwei Gefangene sahen durch's Gitter in die Ferne,
der eine sah nur Schmutz, der andere die Sterne.

Gahaltan
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1835
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 13:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Gahaltan » Samstag 29. Dezember 2018, 16:56

BartS hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 12:28
Hallo, angeregt durch die Diskussion in Murmels Thread zum Thema Smartphone und WhatsApp würde ich mal danach fragen, ob es heute schon unverzichtbar ist. Letztens wollte eine Frau aus einer Singlebörse von mir, dass wir uns per WhatsApp weiter unterhalten und nicht per Telefon, SMS oder Mail. Ich hab das abgelehnt, weil ich nicht wegen einer mir unbekannten Person anfange, diese App bei mir zu installieren.
aus AB-perspektive sollte man sich überlegen, was man durch gewisse prinzipienreiterei potenziell aufgibt. grade für leute, die in der romantischen anbahnung ungeübt und nicht sehr straight forward sind, tun sich hier nämlich einige möglichkeiten auf.
ein nettes mädchen beim tennis getroffen, nicht viel zeit,s ich richtig zu unterhalten, aber ein paar grundsätzlich sympathische wortwechsel gehabt? jetzt ist es vielleicht für einen noch zu früh, nach einem date zu fragen, aber facebookname oder whatsappkontakt ist da schon niedrigschwelliger. darüber was zu schreiben und sich vielleicht immer länger auszutauschen, kann dann schon ganz natürlich funktionieren. zumal man vielleicht auch noch angaben zu weiteren hobbys und interessen findet, fotos, zu denen sich fragen stellen lassen usw.
der aspekt, dass man bei vielen sachen im bekanntenkreis raus ist, wenn man die einzige person ist, die man nicht in eine wa-gruppe hinzufügen kann, kommt nochmal hinzu.
und wer weiß, was aus der frau aus BartS singlebörse geworden wäre mit wa.

die negativen seiten von wa lassen sich nicht wegdiskutieren, aber hier täte vielen ein bißchen mehr pragmatismus und weniger typisches deutsches kohlhaastum gut. besonders ulkig ist es ja, wenn leute ohne privatleben solche sozialen medien meiden, um ihr privatleben zu schützen.
„Die Geschlechtsreife allein berechtigt noch nicht zur Inbetriebnahme der Geschlechtsorgane.“

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7733
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von BartS » Samstag 29. Dezember 2018, 17:18

Gahaltan hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 16:56
und wer weiß, was aus der frau aus BartS singlebörse geworden wäre mit wa.
Plural bitte. ;)
Gahaltan hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 16:56
besonders ulkig ist es ja, wenn leute ohne privatleben solche sozialen medien meiden, um ihr privatleben zu schützen.
Wer hat denn kein Privatleben? :gruebel:
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Gahaltan
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1835
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 13:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Gahaltan » Samstag 29. Dezember 2018, 19:30

BartS hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 17:18
Gahaltan hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 16:56
und wer weiß, was aus der frau aus BartS singlebörse geworden wäre mit wa.
Plural bitte. ;)

du hast mit mehreren frauen keinen kontakt aufnehmen können, weil die whatsappen wollten?
Gahaltan hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 16:56
besonders ulkig ist es ja, wenn leute ohne privatleben solche sozialen medien meiden, um ihr privatleben zu schützen.
Wer hat denn kein Privatleben? :gruebel:
war überspitzt.
„Die Geschlechtsreife allein berechtigt noch nicht zur Inbetriebnahme der Geschlechtsorgane.“

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7733
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von BartS » Sonntag 30. Dezember 2018, 00:13

Gahaltan hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 19:30
BartS hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 17:18
Gahaltan hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 16:56
und wer weiß, was aus der frau aus BartS singlebörse geworden wäre mit wa.
Plural bitte. ;)
du hast mit mehreren frauen keinen kontakt aufnehmen können, weil die whatsappen wollten?
Ach, jetzt ist der Groschen bei mir gefallen. :hammer: Es war nur in einem Fall so. Aber ich glaube mit whatsapp hätte ich nur schneller gemerkt, dass wir nicht zusammenpassen.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Le Chiffre Zéro
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2498
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 12:18
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Hamburg, Hansestadt, Freie und

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Le Chiffre Zéro » Sonntag 30. Dezember 2018, 02:39

Kief hat geschrieben:
Samstag 22. Dezember 2018, 01:18
Le Chiffre Zéro hat geschrieben:
Donnerstag 13. Dezember 2018, 12:06
Vielleicht brauchen wir kurz- bis mittelfristig einen Thread zu XMPP/Jabber, damit sich zumindest hier herumspricht, daß so etwas existiert, was daran gut ist und wie man es handhabt.
Ich wuerde diese Andeutung gerne mal dekodiert haben:

willst Du damit andeuten, dass ich mit so etwas wie XMPP WhatsApp nutzen kann, halbwegs?
Ohne die eklatanten Nachteile und Verstoesse in Kauf nehmen zu muessen?

Ist das ein Tippfehler, oder ein Unterschied zu XAMPP?
Ist das vielleicht doch nicht in der Versenkung verschwunden, sondern man kann Platform-uebergreifend sich ein zentrales Tool einrichten (lassen)?
Ich habe so einen Thread jetzt gestartet.

Kurzfassung: XMPP (vormals Jabber, aber der Name gehört jetzt Cisco) hat mit XAMPP genau gar nichts zu tun.

XMPP ist an sich seit 1999 eine Ansammlung freier Kommunikationsstandards, aus denen sich in erster Linie ein Instant-Messaging-Dienst aufbaut. So etwas Ähnliches wie MSN, AIM, ICQ und Y!M oder heute Skype und WhatsApp. Aber ganz anders aufgebaut.

Normal ist es doch so, daß es einen Eigentümer und Betreiber gibt. Dem gehört die zentrale Serverinfrastruktur, über die alles läuft, und von dem kommt auch der einzige verfügbare/erlaubte Client. Und natürlich heißt alles gleich. Früher kam noch dazu, daß das alles nur unter Windows lief.

Bei XMPP gibt’s all das nicht. XMPP gehört niemandem und allen, und es gibt kein Unternehmen, das irgendwelche Kontrolle darüber hätte. Es gibt unzählige freie öffentliche Server, die wie bei E-Mail alle miteinander verbunden und vernetzt sind, bei denen man sich anmelden kann. Jeder Server hat einen anderen Betreiber. Man kann auch seinen eigenen Server zu Hause betreiben. Und „die eine App“ gibt es auch nicht; statt dessen hat man sowohl auf dem Desktop (gerade da) als auch mobil (zumindest unter Android) die Wahl zwischen einer ganzen Anzahl an Clients (von denen übrigens kein einziger XMPP heißt, falls jemand nach so etwas suchen sollte).

Die Weiterentwicklung von XMPP, die Entwicklung der Serversoftware (auch da gibt es mehrere verschiedene) und die Entwicklung der Clients werden jeweils von verschiedenen, voneinander unabhängigen Leuten und Gruppen durchgeführt, und fast alle öffentlichen Server werden wieder von anderen Leuten betrieben (abgesehen von den wenigen Fällen, wo Anbieter gerade mobiler Clients auch gleich einen Server bereitstellen).

Superkurzfassung: XMPP ist wie WhatsApp ohne Facebook, ohne Datenschnorchelei, ohne NSA, ohne zweifelhafte Nutzungsbedingungen und verfügbar für so ziemlich jedes Betriebssystem da draußen.
← Das da sind keine Klaviertasten. Es sind Synthesizertasten. Doch, da gibt es Unterschiede.
Bisherige Signatur ersetzt, weil die sowieso kaum jemand liest.

Benutzeravatar
Captain Unsichtbar
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1617
Registriert: Sonntag 19. Juni 2016, 21:40
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Captain Unsichtbar » Sonntag 30. Dezember 2018, 11:04

Gahaltan hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 16:56
ein nettes mädchen beim tennis getroffen, nicht viel zeit,s ich richtig zu unterhalten, aber ein paar grundsätzlich sympathische wortwechsel gehabt? jetzt ist es vielleicht für einen noch zu früh, nach einem date zu fragen, aber facebookname oder whatsappkontakt ist da schon niedrigschwelliger.
Ich gebe meine Handynummer bzw. frage nach ihrer...? Sehe das Problem irgendwie nicht. :gruebel:

---
Meine eigene Position zu dem Thema wurde übrigens von LCZ ziemlich falsch verstanden. Ich möchte nicht noch einen weiteren Dienst. Ganz im Gegenteil, ich möchte noch weniger. Mein Wunsch wäre ein nativer Service ohne Third-Party-App (analog zu Telefonie und SMS). Ein No-Brainer. Ganz wichtig: ich möchte mich nicht erst noch mal irgendwo zusätzlich anmelden müssen! Ich brauche keinen weiteren Briefkasten. Ich habe schon einen, nennt sich Handynummer, das sollte wohl reichen. Ich kaufe meine Handys eigentlich mit der Annahme damit kommunizieren zu können, dafür bezahle ich schliesslich mein Abo, wenn ich dann dafür aber erst ein kommerzielle App installieren muss, führt das für mich das ganze ad absurdum (für was sollte ich denen überhaupt Geld zahlen, wenn am Ende ein anderes Unternehmen meine Nachrichten übermittelt?). Ich möchte WENIGER Layer in der Kommunikation, nicht mehr. Das Gerät/der Dienst ist für mich nach wie vor nur Mittel zum Zweck, was mich interessiert ist der Inhalt der Nachrichten.
"You talk about redefining my identity. I want a guarantee that I can still be myself."
"There isn't one. Why would you wish to? All things change in a dynamic environment. Your effort to remain what you are is what limits you."
- GITS

Benutzeravatar
Gilbert
Meisterschreiberling
Beiträge: 5750
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2009, 11:21
Kontaktdaten:

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Gilbert » Sonntag 30. Dezember 2018, 12:20

Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Sonntag 30. Dezember 2018, 11:04
Das Gerät/der Dienst ist für mich nach wie vor nur Mittel zum Zweck, was mich interessiert ist der Inhalt der Nachrichten.
+1

Das sehen hier einige User in ihrer Verkorkstheit anscheinend nicht so und versuchen in einer zunehmenden sinnfreien, schrägen Diskussion von mittlerweile über 30 Seiten, andere Nutzer mit ihren Ansichten zu missionieren.
Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
Hermann Hesse

Gahaltan
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1835
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 13:59
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: WhatsApp, ein Muss?

Beitrag von Gahaltan » Sonntag 30. Dezember 2018, 13:30

Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Sonntag 30. Dezember 2018, 11:04
Gahaltan hat geschrieben:
Samstag 29. Dezember 2018, 16:56
ein nettes mädchen beim tennis getroffen, nicht viel zeit,s ich richtig zu unterhalten, aber ein paar grundsätzlich sympathische wortwechsel gehabt? jetzt ist es vielleicht für einen noch zu früh, nach einem date zu fragen, aber facebookname oder whatsappkontakt ist da schon niedrigschwelliger.
Ich gebe meine Handynummer bzw. frage nach ihrer...? Sehe das Problem irgendwie nicht. :gruebel:

---

naja, darauf läuft es für wa natürlich auch hinaus, aber nach facebooknamen fragen und eine freundschaftsanfrage senden wird doch von den meisten als kleinerer schritt angesehen und fällt dann auch vielen AB vermutlich leichter.
es kommt hinzu die möglichkeit, auf sachen aus dem profil einzugehen, bilder; filme, bücher die sie mag (das jetzt eher facebook natürlich). außerdem ist es was alltägliches, ein bißchen per messenger hin und her zu schreiben. bei SMS würden sich die meisten direkt fragen "was will diese person bitte?". und einen oberflächlichen kontakt anrufen, um ein bißchen zu plaudern ist noch ungewöhnlicher.
ich bin mir sicher, dass ich mit so einigen frauen nie intimer geworden wäre, wenn ich nur sms oder anrufe hätte verwenden dürfen.


Meine eigene Position zu dem Thema wurde übrigens von LCZ ziemlich falsch verstanden. Ich möchte nicht noch einen weiteren Dienst. Ganz im Gegenteil, ich möchte noch weniger. Mein Wunsch wäre ein nativer Service ohne Third-Party-App (analog zu Telefonie und SMS). Ein No-Brainer. Ganz wichtig: ich möchte mich nicht erst noch mal irgendwo zusätzlich anmelden müssen! Ich brauche keinen weiteren Briefkasten. Ich habe schon einen, nennt sich Handynummer, das sollte wohl reichen. Ich kaufe meine Handys eigentlich mit der Annahme damit kommunizieren zu können, dafür bezahle ich schliesslich mein Abo, wenn ich dann dafür aber erst ein kommerzielle App installieren muss, führt das für mich das ganze ad absurdum (für was sollte ich denen überhaupt Geld zahlen, wenn am Ende ein anderes Unternehmen meine Nachrichten übermittelt?). Ich möchte WENIGER Layer in der Kommunikation, nicht mehr. Das Gerät/der Dienst ist für mich nach wie vor nur Mittel zum Zweck, was mich interessiert ist der Inhalt der Nachrichten.

das ist das, was ich vorher mit prinzipienreiterei meine. in der sache kann ich dich verstehen, aber so ist es nun mal nicht, also heißt es, ein bißchen pragmatisch zu sein.
„Die Geschlechtsreife allein berechtigt noch nicht zur Inbetriebnahme der Geschlechtsorgane.“

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste