Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Hinweise, Tipps und allgemeine Diskussionen zur Organisation von AB-Treffen

Moderatoren: Calliandra, Wolleesel, Esperanza, Obelix, Finnlandfreundin, LesHommes, otto-mit-o, Terminverwalter

Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, mich für ein MTT anzumelden, aber ...

... ich konnte es mir finanziell nicht leisten
26
9%
... es war für mich ungünstig weit weg / schlecht zu erreichen
31
11%
... ich hatte Angst vor der Situation (viele Leute, länger unter einem Dach)
30
11%
... ich schreckte vor den angekündigten Unternehmungen zurück
8
3%
... ich brauche meine Freiräume / würde mich dort eingeengt fühlen
15
5%
... wollte nicht auf bestimmte Personen treffen, die ich nicht leiden kann
28
10%
... (ich bin weiblich) habe generelle Befürchtungen bezüglich Personen des anderen Geschlechts
9
3%
... (ich bin männlich) habe generelle Befürchtungen bezüglich Personen des anderen Geschlechts
4
1%
... denke, dass ich zu "seltsam" bin und das andere das merken
24
8%
... schäme mich für meinen Körper / mein Aussehen
14
5%
... bin zu still / schüchtern
21
7%
... bin zu langweilig für die anderen
20
7%
... mag nicht mit anderen Leuten in einem Zimmer übernachten
32
11%
... habe "komische" Essgewohnheiten
7
2%
... habe Angst vor der Körperpflege (waschen, duschen) / Gemeinschafts-Waschräume
14
5%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 283

Stefan73

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Stefan73 » Freitag 25. Oktober 2013, 15:19

Einsamer Igel hat geschrieben:Wow. Der Spitzenreiter ist "Menschen treffen, die man nicht leiden kann". Das hätte ich nicht erwartet.
Finde ich jetzt nicht so überraschend. Hier sind viele Meinungen vertreten, die so fundamental verschieden sind, dass manche Diskussionen recht verbittert geführt werden. Und wenn ich mir dann vorstelle, dass sich die Protagonisten dieser Streitgespräche freiwillig treffen sollen, um Zeit miteinander zu verbringen- meine Sache wäre es auch nicht.

Lion

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Lion » Freitag 25. Oktober 2013, 16:47

Stefan73 hat geschrieben:
Einsamer Igel hat geschrieben:Wow. Der Spitzenreiter ist "Menschen treffen, die man nicht leiden kann". Das hätte ich nicht erwartet.
Finde ich jetzt nicht so überraschend. Hier sind viele Meinungen vertreten, die so fundamental verschieden sind, dass manche Diskussionen recht verbittert geführt werden. Und wenn ich mir dann vorstelle, dass sich die Protagonisten dieser Streitgespräche freiwillig treffen sollen, um Zeit miteinander zu verbringen- meine Sache wäre es auch nicht.

Mich verwundert es ebenfalls. Ich hatte nicht mit so einer hohen Anzahl gerechnet.

Ich kann das verstehen ... und auch wieder nicht.

Man könnte bei der Sache nochmals unterscheiden, ob man die Person schon aus dem Reallife kennt oder ob der Kontakt ausschließlich übers Forum besteht.

Ich kannte auch schon mal eine Person "nur übers Forum", bei der ich ein Treffen abgelehnt hätte (es war nicht der AB-Treff). Andererseits würde es mich auch reizen, diese Person kennenzulernen, um zu sehen, wie sie sich im Reallife verhält.

Es bestehen schon machmal große Unterschiede zwischen einer Reallife-Person und der "virtuellen" Person. Bei Streitereien im Forum wird eine Person meist nur auf die eine Sache reduziert, ausgehend von Sachthemen und den dazugehörigen Meinungen. Im Reallife geht es aber nicht (immer) um die strittigen Themen.

Und ich kenne auch Leute, mit denen ich gut kann, die sich aber spinnefeind sind. Ich glaube sogar, dass die gut harmonieren könnten, sie haben sich aber "falsch kennengelernt".

Bei Antipathien, die gegenüber Personen bestehen, die man auch schon aus dem Reallife kennt, kann ich es dann schon nachvollziehen. Wenn es nicht funktioniert, dann funktioniert es eben nicht.

Benutzeravatar
ogor
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1165
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 11:18
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von ogor » Freitag 25. Oktober 2013, 16:53

Lion hat geschrieben:Andererseits würde es mich auch reizen, diese Person kennenzulernen, um zu sehen, wie sie sich im Reallife verhält.
Das würde ich aber nicht bei einem Mehrtagestreffen ausprobieren wollen. ;)

Ich finde das schon nachvollziehbar. Immerhin ist man ja dann mehrere Tage und Nächte mit den Leuten auf relativ engem Raum zusammen. Und wenn da jemand mit dabei ist, den man absolut nicht leiden kann, ist der Aufenthalt dann auch kein Vergnügen mehr.

Lion

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Lion » Freitag 25. Oktober 2013, 16:54

ogor hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:Andererseits würde es mich auch reizen, diese Person kennenzulernen, um zu sehen, wie sie sich im Reallife verhält.
Das würde ich aber nicht bei einem Mehrtagestreffen ausprobieren wollen. ;)
Jo ... stimmt.

Benutzeravatar
Einsamer Igel
Eins mit dem Forum
Beiträge: 20832
Registriert: Donnerstag 29. November 2012, 17:57
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Schuschiheim, NRW

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Einsamer Igel » Freitag 25. Oktober 2013, 17:01

ogor hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:Andererseits würde es mich auch reizen, diese Person kennenzulernen, um zu sehen, wie sie sich im Reallife verhält.
Das würde ich aber nicht bei einem Mehrtagestreffen ausprobieren wollen. ;)
:mrgreen: Stimmt!
Lieber nen Lappen am Mund, als nen Zettel am Zeh!

Benutzeravatar
uhu72
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2506
Registriert: Freitag 26. Oktober 2007, 22:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: 7xxxx

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von uhu72 » Freitag 25. Oktober 2013, 17:35

Grundvoraussetzung ist aber, dass man genau weiss, wer am Treffen teilnimmt. ;)
Und ich habe da so meine berechtigten Zweifel ... :roll:
Es gibt für jeden Topf einen passenden Deckel. Aber es gibt nicht genug passende Deckel für alle Töpfe!

Lion

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Lion » Freitag 25. Oktober 2013, 17:38

Was mich auch wundert ...

35 Personen haben an der Umfrage (1. Teil) teilgenommen. Heißt das also, es gäbe 35 potentielle, neue Teilnehmer für MTTs? :shock:

Oder haben da auch einige Theoretiker teilgenommen, die ohnehin kein richtiges Interesse an sowas haben, aber Hinderungsgründe hätten, wenn sie den Lust gehabt hätten?

Man weiß es nicht ...

Wo ich gerade dabei bin ... beim 2. Teil haben bisher nur 18 Leute mit gemacht.

Hier entlang bitte: http://abtreff.de/viewtopic.php?f=23&t=15508

Benutzeravatar
Einsamer Igel
Eins mit dem Forum
Beiträge: 20832
Registriert: Donnerstag 29. November 2012, 17:57
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Schuschiheim, NRW

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Einsamer Igel » Freitag 25. Oktober 2013, 18:59

Ich kann bei Teil 2 nicht mitmachen, weil nix zutrifft. ;)
Lieber nen Lappen am Mund, als nen Zettel am Zeh!

Box123

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Box123 » Freitag 25. Oktober 2013, 20:21

Da sich jetzt schon ein Hinderungsgrund abzeichnet den wohl viele gemeinsam haben: Vielleicht könnte man schauen wie es beim letzten Treffen war oder wer sich bis jetzt für das Sommertreffen angemeldet hat und wer da komplett neu ist und wer schon mehrmals dabei war. Eventuell ist dieser Hinderungsgrund unbegründet. Zum Beispiel habe ich mich für das Sommertreffen angemeldet und war noch nie dabei; habe auch einige Bedenken, aber ich zieh das einfach durch.

Benutzeravatar
NeC
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3075
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2011, 15:37
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Niedersachsen

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von NeC » Freitag 25. Oktober 2013, 21:06

Lion hat geschrieben:35 Personen haben an der Umfrage (1. Teil) teilgenommen. Heißt das also, es gäbe 35 potentielle, neue Teilnehmer für MTTs? :shock:

Oder haben da auch einige Theoretiker teilgenommen, die ohnehin kein richtiges Interesse an sowas haben, aber Hinderungsgründe hätten, wenn sie den Lust gehabt hätten?
Du bist aber wohl gerade auch ein wunderbarer Theoretiker! ;)
Deine Hindernisgründe können doch auch Auslöser dafür sein, dass man kein Interesse daran hat. Also ein Henne-Ei Problem.

Ich war jetzt mal so frei auch mit abzustimmen (nur im Teil 1. Vom Teil 2 trifft nichts auf mich zu). Manche meiner Hindernisgründe könntest Du (oder wer immer auch die Organisation übernimmt) wohl bei künftigen MTTs beseitigen, aber bei den eigentlich wichtigen kann ich das wirklich nur selbst! Und solange das der Fall ist, und ich die nicht selbst beseitigt habe, bin ich kein potentieller neuer Teilnehmer, obwohl durchaus grundsätzlich Lust darauf vorhanden wäre.

Aber vielleicht sortierst Du mich auch in die "eh' keine Lust"-Schublade, man weiß es nicht... Bild

Lion

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Lion » Sonntag 27. Oktober 2013, 16:08

NeC hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:35 Personen haben an der Umfrage (1. Teil) teilgenommen. Heißt das also, es gäbe 35 potentielle, neue Teilnehmer für MTTs? :shock:

Oder haben da auch einige Theoretiker teilgenommen, die ohnehin kein richtiges Interesse an sowas haben, aber Hinderungsgründe hätten, wenn sie den Lust gehabt hätten?
Du bist aber wohl gerade auch ein wunderbarer Theoretiker! ;)
Deine Hindernisgründe können doch auch Auslöser dafür sein, dass man kein Interesse daran hat. Also ein Henne-Ei Problem.
Sehe ich anders.

Ich wollte was über die Leute erfahren, die einen inneren Konflikt wegen der Sache haben ... die eigentlich gerne zu einem MTT gehen würden (=Interesse vorhanden), aber durch bestimmte Gründe davon abgehalten werden (= Hinderungsgründe).

Auch wenn Hinderungsgründe vorliegen, verliert sich dadurch das Interesse nicht. Wenn man gehindert wird, ist man nicht ohne Interesse.

Obiges für mich eine unpassende Definition von "kein Interesse" (also wenn man eigentlich zu MTTs kommen würde, dann es aber aufgrund der Hinderungsgründe unterläßt). Man sagt vielleicht "kein Interesse", obwohl diese Aussage nicht zutreffend ist.

Die Aussagen der Leute, die sowieso nicht in Erwägung ziehen würden, zu einem MTT zu gehen, weil ihnen die Sache als solche nicht zusagt, interessieren mich hingegen nicht.

Uli67
Ein guter Bekannter
Beiträge: 85
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 22:33
Geschlecht: männlich
Wohnort: Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Uli67 » Samstag 2. November 2013, 16:49

Ich hatte in den vergangenen Jahren tatsächlich bereits mit dem Gedanken einer Teilnahme gespielt. Den Grund, der mich hinderte, an einem MTT teilzunehmen, ist jedoch im ersten und auch im zweiten Teil der Umfrage nicht zu finden.
Ich hatte Interesse, an einem oder einigen Tagen des jeweils vorgegebenen Zeitraumes dabei zu sein.

Eliza Jane

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Eliza Jane » Samstag 2. November 2013, 18:25

Lion hat geschrieben:Ich werde heute abend noch eine ergänzende Umfrage erstellen mit zusätzlichen Punkten.

Wer noch Ideen für Optionen hat, bitte per PN zu mir.

Aktuell würde ich noch folgende hinzufügen:

- fühle mich zu alt gegenüber den anderen Teilnehmern
- fühle mich zu jung ...
- habe Befürchtung, auf eine "eingeschworene Gruppe" regelmäßiger Teilnehmer zu treffen
- die angebotenen Aktivitäten reizen nicht / sind langweilig

Ich würde hinzufügen: "Fühle mich zu alt." So geht es mir nämlich.

NOVA
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1068
Registriert: Montag 26. Februar 2007, 21:41
Geschlecht: männlich
Wohnort: Harburch anne Elbe

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von NOVA » Montag 18. November 2013, 21:10

Meine Optionen sind alle nicht aufgeführt .. :mrgreen:

und Silvester geht bei mir sowieso nicht mehr.

Benutzeravatar
Le Chiffre Zéro
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3090
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 12:18
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Hamburg, Hansestadt, Freie und

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Le Chiffre Zéro » Sonntag 29. Dezember 2013, 17:17

Ich war bisher nur auf einem einzigen MTT. Das fand vor Jahren über Silvester hier ganz in der Nähe statt, und ich habe auch nur teilgenommen, weil ich jeden Tag vom Treffen aus mit geringem Aufwand wieder nach Hause fahren konnte.

Ein MTT, das weiter weg stattfindet, würde für mich nicht nur eine relativ kostspielige Anreise bedeuten, sondern noch kostspieligere Übernachtungen in einem Hotelzimmer mit eigenem Bad, denn ich möchte a) nicht mit irgendjemand anderem in einem Zimmer übernachten und b) nicht mit irgendjemand anderem mir die Naßzelle teilen, und damit meine ich den kompletten Raum.

Wenn es dann auch noch in der tiefsten Pampa stattfindet, wird es noch schwieriger für jemanden, der kein Autofahrer ist. Man kommt nur mit dem Pkw hin, weil keinerlei ÖPNV dorthin fährt. Zur nächsten Bushaltestelle darf man mindestens eine halbe Stunde, wenn nicht länger, entlang einer Landstraße ohne Fuß- oder Radweg laufen, die auch noch so schmal ist, daß man sich, wenn zwei Autos gleichzeitig an einem vorbei wollen, in den Graben retten muß. Also zwei teure Taxifahrten vom Bahnhof oder Hotel, eine hin, eine zurück. Vier Fahrten, wenn ich mit dem vorab geplanten, also nicht wählbaren gemeinsamen Mittagessen nichts anfangen kann und mich selbst irgendwo gastronomisch versorgen muß, aber schon der nächste Imbiß mehrere Kilometer weit weg liegt. Erschwerend kommt dann noch hinzu, daß ich erst herausfinden muß, wie ich örtliche Taxiunternehmen telefonisch erreichen kann.

Bei besagtem Treffen war das schon sehr grenzwertig, und in der Silvesternacht war es nicht ganz einfach, überhaupt ein Taxi zu kriegen. Dann war der Weg von der nächstgelegenen Straße zum Ort des Treffens so uneben, daß er für einen Pkw nicht passierbar war, höchstens mit einem Geländewagen (tragender Leiterrahmen, zwei Starrachsen usw., also kein SUV), einem Unimog oder einer Landmaschine. Ich mußte also zu Fuß zur Straße, wo das Taxi wartete (daß der Taxifahrer die Stelle kannte, war schon ein Wunder). Dann war dieser Weg natürlich auch noch unbeleuchtet, und in der stockfinstren Silvesternacht mußte ich mich langsam und vorsichtig vortasten, denn ich sah absolut gar nichts; zum Glück wartete der Taxifahrer auf mich. An den übrigen Tagen ließ ich mich von einem anderen Teilnehmer am Bahnhof abholen und wieder absetzen.

MTT neigen – auch verständlicherweise aus Kostengründen für die Veranstalter und die Teilnehmer – dazu, sehr weit ab vom Schuß stattzufinden, so daß man fast keine andere Wahl hat, als mit dem Pkw anzureisen und mit den anderen vor Ort zu nächtigen, außer man ist bereit, 500 € und mehr zusätzlich auszugeben.

Und dann sind da noch die Unternehmungen. Es läuft irgendwie zwangsweise auf eine wie auch immer geartete sportliche Aktivität hinaus, wobei ich auch Dinge wie Bowling als Sport betrachte. Nichts davon, gar nichts, ist jemals etwas für mich. Ich sitze dann immer nur irgendwo am Rande, während alle anderen aktiv teilnehmen, und, was sonst selten vorkommt, langweile mich – entweder das, oder ich lese irgendeine Zeitschrift, die mit der Aktivität nichts zu tun hat, oder ich habe einen Laptop auf dem Schoß oder so, also schon fast demonstratives Desinteresse. Wer mich sieht, wird sich unweigerlich fragen, was ich an diesem Ort eigentlich mache, warum ich überhaupt da bin. Abgesehen davon bin ich es langsam leid, immer und immer und immer wieder zu erklären: "Ich werde zwar da sein, aber nicht teilnehmen. Bucht für mich bitte nicht mit, wenn es irgendwie geht", oder auch nur abzuklären, ob man irgendwie anwesend sein kann ohne Teilnahmezwang oder draußen bleiben muß.

Ein Sommer-MTT ganz speziell wiederum wird mit ziemlicher Sicherheit an einen Strand führen. Ich gehöre nicht an einen Strand. Ich weiß nicht, was ich an einem Strand machen soll, denn nichts, was man an einem Strand machen könnte, ist etwas für mich. Ihr werdet mich nie in einer Badehose sehen – schwimmen schon mal erst recht nicht, weil ich das gar nicht kann –, ihr werdet mich nicht mal barfuß und/oder mit bloßem Oberkörper und/oder in einer kürzer als knöchellangen Hose sehen. Niemals. Das wäre also verlorene Zeit, zu der ich als einziger Teilnehmer des MTT sehen darf, wie ich mich sonst beschäftige, und auch, wie ich da überhaupt alleine hinkomme von einem völlig abgelegenen Übernachtungsort aus ohne Auto.

Bei Taxinutzung kommt dann auch noch hinzu, daß einige das nicht gern sehen, wenn Personen in der Nähe des Treffens auftauchen, die mit dem Treffen nichts zu tun haben, und dabei intensiver mit Treffenteilnehmern interagieren. Sie fürchten, daß dadurch die Anonymität und die Geheimhaltung des ganzen Treffens und seines Charakters als AB-Treffen gefährdet ist, so daß ich mich eigentlich, wenn ich ein Taxi brauche, in einiger Entfernung außerhalb der Sichtweite des Treffens abholen lassen müßte.

Wenn dann auch noch alles zum Pauschalpreis abgerechnet wird, weil davon ausgegangen wird, daß alle alles mitmachen (und ich die einzige Ausnahme überhaupt bin), dann zahle ich zusätzlich zu Bahnanfahrt, einer Hotelübernachtung nebst Frühstück mehr als Teilnahmetagen, mehreren individuellen warmen Mahlzeiten und weit mehr als einem Dutzend Taxifahrten auch noch diverse Übernachtungen, Mahlzeiten und Aktivitäten, die ich überhaupt nicht in Anspruch nehme. In einem Selbstversorgerhaus kocht ihr mit und deckt mit auf für jemanden, der gar nicht da ist, der nur zwischendurch mal auftaucht (und das dann Treffen nennt). Und bei den Aktivitäten fehlt dann einer, der eigentlich mit eingeplant war.

Demgegenüber gibt es eigentlich praktisch keine Gründe, warum ich unbedingt zu einem MTT fahren sollte.
← Das da sind keine Klaviertasten. Es sind Synthesizertasten. Doch, da gibt es Unterschiede.

Ich kann es euch erklären. Ich kann es aber nicht für euch verstehen. Das müßt ihr schon selbst tun.

INTJ nach Myers-Briggs

Lion

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Lion » Sonntag 29. Dezember 2013, 22:23

Le Chiffre Zéro hat geschrieben: Ein MTT, das weiter weg stattfindet, würde für mich nicht nur eine relativ kostspielige Anreise bedeuten, sondern noch kostspieligere Übernachtungen in einem Hotelzimmer mit eigenem Bad, denn ich möchte a) nicht mit irgendjemand anderem in einem Zimmer übernachten und b) nicht mit irgendjemand anderem mir die Naßzelle teilen, und damit meine ich den kompletten Raum.
Nun, das kann man kaum noch "Teilnahme an einem MTT" nennen, denn man würde das verpassen, was ein MTT ausmacht: Das "gemeinsam sein".
Also zwei teure Taxifahrten vom Bahnhof oder Hotel, eine hin, eine zurück.
Als Nicht-Autobesitzer ab und zu mal ein Taxi zu bezahlen, ist eigentlich billig.


Exkurs: Ein Auto kostet (ich gehe mal etwas ins Detail, da sich viele Nicht-Autobesitzer das nicht richtig vor Augen führen):

Schätzungsweise jedes Jahr EUR 1.000 Wertverlust (sehr unterschiedlich, klar ... ich gehe jetzt mal weder von Rostlaube, noch von Super-Neuwagen aus)
Steuern und Versicherung EUR 500-1.000 p.a. (je nach Auto und Versicherungseinstufung)
Treibstoff: EUR 8-14 pro 100 km
Reparaturen, Ölwechsel, Instpektionen EUR 100-500 pro Jahr
Alle paar Jahre nen Satz neue Reifen .... EUR 300-500
Und dann immer mal wieder Kleinigkeiten ... Scheibenwischer, Wagenwäschen, Frostschutzzeug ....
Ach ja ... manchmal kommt noch ein gemieteter Stellplatz hinzu EUR 60-150 pro Monat.



Ein eigenes Auto zu fahren ist schon etwas Luxus. Da fallen ein paar Taxifahrten und eine Monatskarte für Öffis deutlich billiger aus.
Vier Fahrten, wenn ich mit dem vorab geplanten, also nicht wählbaren gemeinsamen Mittagessen nichts anfangen kann und mich selbst irgendwo gastronomisch versorgen muß,
Was ißt Du denn? Es wird bei MTTs doch gerade auf "Massentauglichkeit" der Speisen wert gelegt und meist vorher auch nach Besonderheiten gefragt (bzw. man sagt halt selbst, wenn auf irgendwas geachtet werden muß).

Es kommt schon mal vor, dass 2-3 Gerichte gekocht werden, weil nicht jeder alles mag. Notfalls kann man auch selbst zum kleinen Topf greifen und sich was kochen (es gibt ja auch Leute, die nicht alles vertragen).

Da wird deswegen auch nicht "schief geguckt" oder so.

Wie verpflegst Du Dich denn privat? Kochst Du selbst oder gehst Du immer auswärts essen?
Dann war der Weg von der nächstgelegenen Straße zum Ort des Treffens so uneben, daß er für einen Pkw nicht passierbar war, höchstens mit einem Geländewagen (tragender Leiterrahmen, zwei Starrachsen usw., also kein SUV), einem Unimog oder einer Landmaschine.
:D

Die Unterkunft lag wäldlich ... der Weg dorthin durchgeweicht. Ja, es war schon ein kleines Abenteuer, die letzten 100 Meter. Aber alle Teilnehmer sind mit ihren normalen Autos immer durchgekommen. Es gab auch noch einen anderen Weg, der aber leider deutlich weiter war.

Und: So ein Weg ist nicht typisch für MTT ... es war mit Abstand die schlechteste Zuwegung, die mir von MTT in Erinnerung ist.

Außerdem kommt längst nicht jeder Teilnehmer mit dem eigenen Auto ... es sind immer Bahnfahrer dabei und man fährt dann bei anderen mit ... das ist gängige Praxis.
MTT neigen – auch verständlicherweise aus Kostengründen für die Veranstalter und die Teilnehmer – dazu, sehr weit ab vom Schuß stattzufinden, so daß man fast keine andere Wahl hat, als mit dem Pkw anzureisen und mit den anderen vor Ort zu nächtigen, außer man ist bereit, 500 € und mehr zusätzlich auszugeben.
"Fast keine andere Wahl" ...

Es ist SINN und ZWECK eines MTT, dass man mit den anderen zusammen wohnt. It's not a bug, it's a feature.


Und dann sind da noch die Unternehmungen. Es läuft irgendwie zwangsweise auf eine wie auch immer geartete sportliche Aktivität hinaus, wobei ich auch Dinge wie Bowling als Sport betrachte. Nichts davon, gar nichts, ist jemals etwas für mich.
Schon ausprobiert?

Man kann auch einfach mal etwas "nur so" mitmachen, ohne Anspruch auf Perfektion. Und wenn man die Kugel von 10 Würfen 8x ins "Aus" befördert, so what?

Und selbst, wenn man nicht mitmachen möchte, kann bei den anderen dabei sein.

Bei einem MTT hatte ich mal Acrylfarben und kleine Leinwände mitgebracht. Reaktion Einiger: "Uuuuuhhhh ... ich KANN nicht malen" :roll: Als ob es ums "können" gehen würde ... Erfreulicherweise haben dann in der Woche immer häufiger Leute zum Pinsel gegriffen. Man hat geschaut, was andere so fabrizieren und fühlte sich inspiriert.

Diese ewige "ich kann das nicht"...

"Ich kann nicht kochen ... ich kann kein Gemüse schnippeln ... ich hab noch nie an einem Grill das Fleisch umgedreht ... ich weiß nicht, wie man einen Frühstückstisch deckt ..."

Man kann ein MTT auch als Chance verstehen, mal Dinge nachzuholen und Neues zu entdecken.


Ein Sommer-MTT ganz speziell wiederum wird mit ziemlicher Sicherheit an einen Strand führen. Ich gehöre nicht an einen Strand.
Warum nicht?

Schon jemals in Deinem Leben im Meer gewesen?

schwimmen schon mal erst recht nicht, weil ich das gar nicht kann
Während des Schwimmunterrichts in der 4. Klasse war ich der totale Loser im Wasser. Mein Lehrer war verzweifelt, weil ich einer seiner "Lieblinge" war, der sonst immer die guten Zensuren abgriff. Er hätte mir eine 5 geben müssen, da ich nicht mal ein paar Züge schwimmen konnte. Der Montag, an dem der Unterricht stattfand, war der blanke Horror für mich. Einem anderen guten Schüler ging es ebenso. Extra für uns hat er auf Zensuren verzichtet, und ins Zeugnis reingeschrieben, was jeder geschafft hat. Von "Freischwimmer" über "Seepferdchen" und "Kann schwimmen" bis zu "Am Schwimmunterricht teilgenommen" für die Loser :lol:

Bei der Bundeswehr dann wieder Schwimmunterricht (mit Anfang 20). Ich bin an den Wochenenden privat ins Freibad gegangen, um es endlich einigermaßen zu können. Ein guter Schwimmer bin ich nie geworden. Aber heute springe ich gerne ins Meer und in große Wellen. Es gibt genügend Strände, die sehr flach abfallen ... man läuft 20 Meter rein und das Wasser geht bis zum Bauchnabel.

Es ist angenehm, mal in der Sonne zu liegen, nach einem erfrischenden Bad sind 25-30 Grad Celsisus Lufttemperatur erstaulicherweise genau richtig.

Das sind sinnliche Erfahrungen ... von denen Durchschnitts-AB viel zu viele verweigert.
–, ihr werdet mich nicht mal barfuß und/oder mit bloßem Oberkörper und/oder in einer kürzer als knöchellangen Hose sehen. Niemals.
Warum nicht?
Wenn dann auch noch alles zum Pauschalpreis abgerechnet wird, weil davon ausgegangen wird, daß alle alles mitmachen (und ich die einzige Ausnahme überhaupt bin), dann zahle ich zusätzlich zu Bahnanfahrt, einer Hotelübernachtung nebst Frühstück mehr als Teilnahmetagen, mehreren individuellen warmen Mahlzeiten und weit mehr als einem Dutzend Taxifahrten auch noch diverse Übernachtungen, Mahlzeiten und Aktivitäten, die ich überhaupt nicht in Anspruch nehme.
Rot = Fehlinformation.

Unterkunft und Essen werden separat abgerechnet. Ebenso gemeinsame Aktivitäten ... den Eintritt für kostenpflichtige Angebote zahlt jeder aus eigener Tasche vor Ort.

Natürlich kann nicht alles haarklein auseinandergerechnet werden. Der eine trinkt mehr am Abend, der andere keine alkoholischen Getränke. Wieder jemand anderes ißt kaum/kein Fleisch. Irgendjemand rührt keine Chips oder Süßigkeiten an, usw.

Es wird auch nicht für Übernachtungen gezahlt, die gar nicht in Anspruch genommen wurden.

Wie es mit dem Essen war, weiß ich nicht, ist ja schon ein paar Jahre her. Dass Du stets auswärts gegessen hast, daran kann ich mich jetzt nicht mehr erinnern.
In einem Selbstversorgerhaus kocht ihr mit und deckt mit auf für jemanden, der gar nicht da ist, der nur zwischendurch mal auftaucht (und das dann Treffen nennt). Und bei den Aktivitäten fehlt dann einer, der eigentlich mit eingeplant war.
Falsch. Es wird für die Leute essen gekauft, von denen man weiß, dass sie anwesend sind. Und nur die zahlen eine Futterpauschale.

Demgegenüber gibt es eigentlich praktisch keine Gründe, warum ich unbedingt zu einem MTT fahren sollte.
Nun, die Fragestellung lautet "Was hindert Euch daran, an einem MTT teilzunehmen?". Gerichtet ist diese Frage an diejenigen, die eigentlich gerne teilnehmen würden, aber irgendetwas hindert sie eben daran.

Meine Intention bei dieser Umfrage war, Hinderungsgründe abzubauen (so weit objektiv möglich) und persönliche Befürchtungen zu zerstreuen.

Sorry, wenn ich so direkt bin: Warum möchtest Du denn bei einem MTT dabei sein, wenn Du nicht mitwohnen möchtest, nicht an Aktivitäten teilnehmen möchtest, mit hundsgewöhnlichem Essen nichts anfangen kannst (Dich aber auch nicht bemerkbar machst, was Du denn brauchst), Dir ein Taxi buchst (anstatt Dich vom Bahnhof abholen zu lassen) etc. pp.?

Es ist, als ob man sich eine Pizza bestellt, dem Kellner aber sagt: "Bitte ohne Fleisch, ohne Gemüse, ohne Tomatensoße, ohne Käse und lassen Sie auch den Boden weg". Dann bekommt man einen Teller Luft und eine Serviette geliefert. Man sollte sich aber bewußt sein, dass man die Bestellung selbst getätigt hat.

Benutzeravatar
Le Chiffre Zéro
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3090
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 12:18
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Hamburg, Hansestadt, Freie und

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Le Chiffre Zéro » Dienstag 31. Dezember 2013, 12:06

Lion hat geschrieben:
Le Chiffre Zéro hat geschrieben: Ein MTT, das weiter weg stattfindet, würde für mich nicht nur eine relativ kostspielige Anreise bedeuten, sondern noch kostspieligere Übernachtungen in einem Hotelzimmer mit eigenem Bad, denn ich möchte a) nicht mit irgendjemand anderem in einem Zimmer übernachten und b) nicht mit irgendjemand anderem mir die Naßzelle teilen, und damit meine ich den kompletten Raum.
Nun, das kann man kaum noch "Teilnahme an einem MTT" nennen, denn man würde das verpassen, was ein MTT ausmacht: Das "gemeinsam sein".
Das kann man auch tagsüber.
Lion hat geschrieben:
Also zwei teure Taxifahrten vom Bahnhof oder Hotel, eine hin, eine zurück.
Als Nicht-Autobesitzer ab und zu mal ein Taxi zu bezahlen, ist eigentlich billig.


Exkurs: Ein Auto kostet (ich gehe mal etwas ins Detail, da sich viele Nicht-Autobesitzer das nicht richtig vor Augen führen):

Schätzungsweise jedes Jahr EUR 1.000 Wertverlust (sehr unterschiedlich, klar ... ich gehe jetzt mal weder von Rostlaube, noch von Super-Neuwagen aus)
Steuern und Versicherung EUR 500-1.000 p.a. (je nach Auto und Versicherungseinstufung)
Treibstoff: EUR 8-14 pro 100 km
Reparaturen, Ölwechsel, Instpektionen EUR 100-500 pro Jahr
Alle paar Jahre nen Satz neue Reifen .... EUR 300-500
Und dann immer mal wieder Kleinigkeiten ... Scheibenwischer, Wagenwäschen, Frostschutzzeug ....
Ach ja ... manchmal kommt noch ein gemieteter Stellplatz hinzu EUR 60-150 pro Monat.



Ein eigenes Auto zu fahren ist schon etwas Luxus. Da fallen ein paar Taxifahrten und eine Monatskarte für Öffis deutlich billiger aus.
Für den HVV habe ich eine vom Arbeitgeber gestellte Jahreskarte, und geschätzte 300+ € für Taxifahrten an einem verlängerten Wochenende halte ich nicht für billig. Schon gar nicht, wenn dann auch noch eine Anfahrt nach Süddeutschland für über 100 € und Unterbringung für weitere 300 € dazukommen.
Lion hat geschrieben:
Dann war der Weg von der nächstgelegenen Straße zum Ort des Treffens so uneben, daß er für einen Pkw nicht passierbar war, höchstens mit einem Geländewagen (tragender Leiterrahmen, zwei Starrachsen usw., also kein SUV), einem Unimog oder einer Landmaschine.
:D

Die Unterkunft lag wäldlich ... der Weg dorthin durchgeweicht. Ja, es war schon ein kleines Abenteuer, die letzten 100 Meter. Aber alle Teilnehmer sind mit ihren normalen Autos immer durchgekommen. Es gab auch noch einen anderen Weg, der aber leider deutlich weiter war.

Und: So ein Weg ist nicht typisch für MTT ... es war mit Abstand die schlechteste Zuwegung, die mir von MTT in Erinnerung ist.
Zum Glück. Jedenfalls kam ein Mercedes W210 oder W211 mit Serienfahrwerk den Weg nicht mehr entlang, zumindest nicht im völlig Dunklen. Und ich kann es auch verstehen, wenn ein Taxifahrer sich nicht auf einem so unebenen Weg die Ölwanne aufreißen will.
Lion hat geschrieben:Außerdem kommt längst nicht jeder Teilnehmer mit dem eigenen Auto ... es sind immer Bahnfahrer dabei und man fährt dann bei anderen mit ... das ist gängige Praxis.
Das muß aber auch wieder organisiert werden, man macht sich von jemandem abhängig, der dafür dann z. B. vorübergehend die Veranstaltung verlassen muß, um 1 Person vom Bahnhof abzuholen, usw.
Lion hat geschrieben:
MTT neigen – auch verständlicherweise aus Kostengründen für die Veranstalter und die Teilnehmer – dazu, sehr weit ab vom Schuß stattzufinden, so daß man fast keine andere Wahl hat, als mit dem Pkw anzureisen und mit den anderen vor Ort zu nächtigen, außer man ist bereit, 500 € und mehr zusätzlich auszugeben.
"Fast keine andere Wahl" ...

Es ist SINN und ZWECK eines MTT, dass man mit den anderen zusammen wohnt. It's not a bug, it's a feature.
Wenn das ein Feature ist, dann ist es ein Feature, das mir nicht paßt.
Lion hat geschrieben:
Und dann sind da noch die Unternehmungen. Es läuft irgendwie zwangsweise auf eine wie auch immer geartete sportliche Aktivität hinaus, wobei ich auch Dinge wie Bowling als Sport betrachte. Nichts davon, gar nichts, ist jemals etwas für mich.
Schon ausprobiert?
Wie oft soll ich noch im Detail erklären, daß, wie und warum ich völlig unsportlich bin?
Lion hat geschrieben:Bei einem MTT hatte ich mal Acrylfarben und kleine Leinwände mitgebracht. Reaktion Einiger: "Uuuuuhhhh ... ich KANN nicht malen" :roll: Als ob es ums "können" gehen würde ... Erfreulicherweise haben dann in der Woche immer häufiger Leute zum Pinsel gegriffen. Man hat geschaut, was andere so fabrizieren und fühlte sich inspiriert.

Diese ewige "ich kann das nicht"...
Das wäre auch meine Reaktion gewesen. Ich halte mich an das, von dem ich weiß, daß ich es kann oder mich vergleichsweise leicht hineinfinden kann.
Ein Sommer-MTT ganz speziell wiederum wird mit ziemlicher Sicherheit an einen Strand führen. Ich gehöre nicht an einen Strand.
Warum nicht?

Schon jemals in Deinem Leben im Meer gewesen? [/quote]
Ich bin auf einer Insel aufgewachsen, die im Sommer mehr Touristen aus Einwohner hat und außerdem einige der besten Meeresstrände und Surfreviere Deutschlands. Bis in meine frühe Jugend war ich häufiger am Strand.
Lion hat geschrieben:
schwimmen schon mal erst recht nicht, weil ich das gar nicht kann
Während des Schwimmunterrichts in der 4. Klasse war ich der totale Loser im Wasser. Mein Lehrer war verzweifelt, weil ich einer seiner "Lieblinge" war, der sonst immer die guten Zensuren abgriff. Er hätte mir eine 5 geben müssen, da ich nicht mal ein paar Züge schwimmen konnte. Der Montag, an dem der Unterricht stattfand, war der blanke Horror für mich. Einem anderen guten Schüler ging es ebenso. Extra für uns hat er auf Zensuren verzichtet, und ins Zeugnis reingeschrieben, was jeder geschafft hat. Von "Freischwimmer" über "Seepferdchen" und "Kann schwimmen" bis zu "Am Schwimmunterricht teilgenommen" für die Loser :lol:

Bei der Bundeswehr dann wieder Schwimmunterricht (mit Anfang 20). Ich bin an den Wochenenden privat ins Freibad gegangen, um es endlich einigermaßen zu können. Ein guter Schwimmer bin ich nie geworden. Aber heute springe ich gerne ins Meer und in große Wellen. Es gibt genügend Strände, die sehr flach abfallen ... man läuft 20 Meter rein und das Wasser geht bis zum Bauchnabel.

Es ist angenehm, mal in der Sonne zu liegen, nach einem erfrischenden Bad sind 25-30 Grad Celsisus Lufttemperatur erstaulicherweise genau richtig.

Das sind sinnliche Erfahrungen ... von denen Durchschnitts-AB viel zu viele verweigert.
Erfordert trotzdem Badehose und freien Oberkörper.
Lion hat geschrieben:
–, ihr werdet mich nicht mal barfuß und/oder mit bloßem Oberkörper und/oder in einer kürzer als knöchellangen Hose sehen. Niemals.
Warum nicht?
Weil ich schrecklich aussehe in weniger als dem, was ich im Sommer in der Öffentlichkeit trage. Schrecklich jenseits deines Vorstellungsvermögens; finde dich damit ab.

Und auch im Sommer trage ich in der Öffentlichkeit immer Oberteile mit mindestens halblangen Ärmeln, lange Hosen und geschlossene Schuhe. Immer.
Lion hat geschrieben:Wie es mit dem Essen war, weiß ich nicht, ist ja schon ein paar Jahre her. Dass Du stets auswärts gegessen hast, daran kann ich mich jetzt nicht mehr erinnern.
An Silvester bin ich erst am Nachmittag oder frühen Abend dazugekommen, da hatte ich schon gegessen. An den anderen Tagen kam ich immer nach dem Frühstück, und wir unternahmen meines Wissens immer etwas, wo wir auswärts aßen. Jeden Abend nach Silvester hatte ich Abendbrot in meiner eigenen Wohnung.
Lion hat geschrieben:Sorry, wenn ich so direkt bin: Warum möchtest Du denn bei einem MTT dabei sein, wenn Du nicht mitwohnen möchtest, nicht an Aktivitäten teilnehmen möchtest, mit hundsgewöhnlichem Essen nichts anfangen kannst (Dich aber auch nicht bemerkbar machst, was Du denn brauchst), Dir ein Taxi buchst (anstatt Dich vom Bahnhof abholen zu lassen) etc. pp.?
Höchstens, um mich mit anderen ABs auszutauschen, mit anderen Leuten, von denen ich schon dadurch, daß ich weiß, daß sie ABs sind, hoffe, daß sie nicht so durch und durch normal und stromlinienförmig angepaßt sind wie die meisten anderen Menschen, die ich aus dem Real Life kenne.
← Das da sind keine Klaviertasten. Es sind Synthesizertasten. Doch, da gibt es Unterschiede.

Ich kann es euch erklären. Ich kann es aber nicht für euch verstehen. Das müßt ihr schon selbst tun.

INTJ nach Myers-Briggs

Benutzeravatar
Gilbert
Meisterschreiberling
Beiträge: 6214
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2009, 11:21
Kontaktdaten:

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Gilbert » Dienstag 31. Dezember 2013, 12:31

Höchstens, um mich mit anderen ABs auszutauschen, mit anderen Leuten, von denen ich schon dadurch, daß ich weiß, daß sie ABs sind, hoffe, daß sie nicht so durch und durch normal und stromlinienförmig angepaßt sind wie die meisten anderen Menschen, die ich aus dem Real Life kenne.
Das kannst du alles auf einem normalen AB-Treffen haben, die zahlreich über das Jahr verteilt in ganz Deutschland stattfinden.
Daraus erschließt sich mir nicht, warum du ausgerechnet an einem MTT teilnehmen willst bzw. diese kritisierst.
Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
Hermann Hesse

Benutzeravatar
Le Chiffre Zéro
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3090
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 12:18
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Hamburg, Hansestadt, Freie und

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von Le Chiffre Zéro » Dienstag 31. Dezember 2013, 17:22

Ich habe mit keinem Wort gesagt, daß ich unbedingt zu einem MTT will.

Ich habe lediglich gemäß dem eigentlichen Thema dieses Thread die Frage beantwortet, was mich daran hindert, an einem MTT teilzunehmen.
← Das da sind keine Klaviertasten. Es sind Synthesizertasten. Doch, da gibt es Unterschiede.

Ich kann es euch erklären. Ich kann es aber nicht für euch verstehen. Das müßt ihr schon selbst tun.

INTJ nach Myers-Briggs

Benutzeravatar
uhu72
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2506
Registriert: Freitag 26. Oktober 2007, 22:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: 7xxxx

Re: Was hindert Euch, an einem MTT teilzunehmen?

Beitrag von uhu72 » Dienstag 31. Dezember 2013, 22:05

Le Chiffre Zéro hat geschrieben:Ich habe mit keinem Wort gesagt, daß ich unbedingt zu einem MTT will.
Wie schon mehrmals erklärt, richtet sich dieser Thread mit seiner Fragestellung an Leute, die grundsätzlich an MTTs interessiert sind teilzunehmen, sich also bewußt sind, dass diese eine Gruppenveranstaltung mit gemeinsamer Unterbringung, Aktivitäten und Mahlzeiten darstellen und dies auch so wollen.
Es gibt für jeden Topf einen passenden Deckel. Aber es gibt nicht genug passende Deckel für alle Töpfe!

Antworten

Zurück zu „Organisation von Treffen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast