Dating - schlechtes Gewissen

Auch mit einem Partner sind nicht alle Fragen geklärt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Antworten
Unchained

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von Unchained » Dienstag 20. März 2018, 16:54

Serendipity hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 12:34
BartS hat geschrieben:
Montag 19. März 2018, 16:08
P.S.@desigual: Das ist auch leider das generelle Problem, was ich mit Frauen habe. Deine Aussagen und auch die von anderen Usern vermitteln mir den Eindruck, dass es besser ist, sich bei einer Frau rar zu machen (damit sie sehnsüchtig wird), statt ihr zu sagen, wie wohl man sich bei ihr fühlt, das man oft an sie denkt, das man nachts nicht schlafen kann, das man das Leben mit ihr teilen möchte. Das Zeigen von Nähe ist nervig, Distanziertheit wieder anziehend. Sorry, wenn die Frauen wirklich so denken, dann weiß ich nicht, ob ich tatsächlich eine solche Beziehung will, wo Annäherung mit Genervtheit quittiert wird. Nein falsch, ich weiß es, ich will so eine Beziehung nicht. :D
Vielleicht ist es aber gar nicht Genervtheit, sondern vielmehr Verunsicherung?

Grundsätzlich ist es toll was du einer Frau, die du magst alles sagen möchtest. Aber wenn es zu einem Zeitpunkt gesagt wird, an dem die Frau noch nicht das gleiche Gefühlslevel (mir fällt grad kein anderer/besserer Begriff ein) wie du erreicht hat, dann kann es Versicherung auslösen und es schießen so Fragen wie "Warum bin ich noch nicht so weit wie er?" oder "Warum fühle ich nicht dasselbe wie er?" oder "Komme ich überhaupt dahin wo er schon ist?" durch den Kopf. Die Reaktion die daraus folgt, kann beim anderen durchaus als Genervtheit ankommen, obwohl in Wirklichkeit Verunsicherung und Überforderung vorliegt.
Ja, vielleicht ist es Verunsicherung. Aber das Recht, Gefühle und Empfindungen auszusprechen haben doch beide. Wenn einer von beiden zu schnell ist hat der andere jedes Recht, das genau so zu sagen: 'Ich bin noch nicht soweit'. Wenn ich keine deutliche Reaktion von meinem Gegenüber bekomme macht mich das dann irgendwann genauso unsicher. Und mal ehrlich, wie soll das dann in einer Beziehung laufen, wenn man schon nicht aussprechen kann, dass einem Aussage wie 'ich denke oft an Dich' ein bisschen zu schnell ist in dem Moment? In einer Beziehung gibt es ganz andere Dinge, die man miteinander besprechen muss, wenn das langfristig klappen soll.

Ich habe nicht den ganzen Thread gelesen, aber in dem Punkt stimme ich mit BartS überein, dass ich damit nicht umgehen könnte.

Benutzeravatar
desigual
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2825
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2009, 22:11
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: Sachsen

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von desigual » Dienstag 20. März 2018, 17:20

Unchained hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 16:54
Serendipity hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 12:34
BartS hat geschrieben:
Montag 19. März 2018, 16:08
P.S.@desigual: Das ist auch leider das generelle Problem, was ich mit Frauen habe. Deine Aussagen und auch die von anderen Usern vermitteln mir den Eindruck, dass es besser ist, sich bei einer Frau rar zu machen (damit sie sehnsüchtig wird), statt ihr zu sagen, wie wohl man sich bei ihr fühlt, das man oft an sie denkt, das man nachts nicht schlafen kann, das man das Leben mit ihr teilen möchte. Das Zeigen von Nähe ist nervig, Distanziertheit wieder anziehend. Sorry, wenn die Frauen wirklich so denken, dann weiß ich nicht, ob ich tatsächlich eine solche Beziehung will, wo Annäherung mit Genervtheit quittiert wird. Nein falsch, ich weiß es, ich will so eine Beziehung nicht. :D
Vielleicht ist es aber gar nicht Genervtheit, sondern vielmehr Verunsicherung?

Grundsätzlich ist es toll was du einer Frau, die du magst alles sagen möchtest. Aber wenn es zu einem Zeitpunkt gesagt wird, an dem die Frau noch nicht das gleiche Gefühlslevel (mir fällt grad kein anderer/besserer Begriff ein) wie du erreicht hat, dann kann es Versicherung auslösen und es schießen so Fragen wie "Warum bin ich noch nicht so weit wie er?" oder "Warum fühle ich nicht dasselbe wie er?" oder "Komme ich überhaupt dahin wo er schon ist?" durch den Kopf. Die Reaktion die daraus folgt, kann beim anderen durchaus als Genervtheit ankommen, obwohl in Wirklichkeit Verunsicherung und Überforderung vorliegt.
Ja, vielleicht ist es Verunsicherung. Aber das Recht, Gefühle und Empfindungen auszusprechen haben doch beide. Wenn einer von beiden zu schnell ist hat der andere jedes Recht, das genau so zu sagen: 'Ich bin noch nicht soweit'. Wenn ich keine deutliche Reaktion von meinem Gegenüber bekomme macht mich das dann irgendwann genauso unsicher. Und mal ehrlich, wie soll das dann in einer Beziehung laufen, wenn man schon nicht aussprechen kann, dass einem Aussage wie 'ich denke oft an Dich' ein bisschen zu schnell ist in dem Moment? In einer Beziehung gibt es ganz andere Dinge, die man miteinander besprechen muss, wenn das langfristig klappen soll.

Ich habe nicht den ganzen Thread gelesen, aber in dem Punkt stimme ich mit BartS überein, dass ich damit nicht umgehen könnte.
Er zeigt doch aber überhaupt keine Nähe!? Das ist ja das eigentliche Problem. Wir stehen zwar seit locker sechs Wochen im täglichen Austausch, aber die reine Quantität sagt wenig über die tatsächliche emotionale Nähe aus.
Übrigens weiß er, dass ich diese täglichen Nachrichten nicht unbedingt brauche und dass ich mich von mir aus auch nicht jeden Tag melde.
An und für sich stehe ich auch wirklich gern in Austausch mit ihm (ich weiß nicht, wie manche hier darauf kommen, ich sei ja bloß genervt von ihm), dennoch finde ich es grundsätzlich (egal ob er oder wer anders) immer etwas seltsam, wenn mir jemand schreibt und nur weil ich innerhalb von ein paar Stunden nicht geantwortet habe, gleich eine Nachfrage kommt. Das kann ja in einer Beziehung (!!) mal (!!) ganz süß sein, aber aktuell finde ich es zu viel. Auch das habe ich ihm übrigens gesagt.

Zu den unterschiedlichen Tempi beim Kennenlernen, Verlieben etc.:
Ich finde das von dir, Unchained, genannte "Ich bin noch nicht soweit" ja in der Theorie auch ganz logisch. Praktisch gesehen setzt es aber total unter Druck. Die Erfahrung habe ich von zwei Seiten schon machen dürfen und beide Male hat es letztlich zum Aus geführt.
Einmal hat vor vielen Jahren ein Mann mir total frühzeitig seine Liebe gestanden, zu einem Zeitpunkt zu dem ich bestenfalls Verliebtheitsgefühle hatte. Klar hat er auch gesagt, lass dir Zeit, ... aber im Endeffekt hatte ich das Gefühl, ihm (möglichst zeitnah) konkrete Rückmeldung geben zu müssen, um ihn ja nicht hinzuhalten und unnötige Hoffnungen zu machen, falls sich bei mir doch nicht die entsprechenden Gefühle einstellen sollten. Letztendlich habe ich ihm dann einen Korb gegeben, einfach weil ich ihm nicht mehr als nötig wehtun wollte.
Später war es dann mal anders herum: Ich habe einen Mann sehr deutlich meine Gefühle und meinen Wunsch nach einer festen Beziehung spüren lassen, als er einfach noch nicht so weit war. Ich habe ihm auch Zeit geben wollen, es trotzdem langsam angehen lassen, um ihm entgegen zu kommen; ihm schien das nicht fair mir gegenüber, war sich nicht sicher und hat's beendet.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7902
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von BartS » Dienstag 20. März 2018, 17:47

desigual hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 17:20
Übrigens weiß er, dass ich diese täglichen Nachrichten nicht unbedingt brauche und dass ich mich von mir aus auch nicht jeden Tag melde.
Hast Du ihm das direkt gesagt? Oder angedeutet?
desigual hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 17:20
An und für sich stehe ich auch wirklich gern in Austausch mit ihm (ich weiß nicht, wie manche hier darauf kommen, ich sei ja bloß genervt von ihm)
Sorry, ich habe Deine und Wenonas Geschichte in einen Topf geworfen und das nicht mehr auseinandergehalten. Das war mein Fehler, bitte um Entschuldigung. :schuechtern:
desigual hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 17:20
dennoch finde ich es grundsätzlich (egal ob er oder wer anders) immer etwas seltsam, wenn mir jemand schreibt und nur weil ich innerhalb von ein paar Stunden nicht geantwortet habe, gleich eine Nachfrage kommt.
Auch wenn ich Dir da zustimme, entscheidend ist, dass man das dem anderen so sagt, dass man davon irritiert ist. Unchained hatte es schon geschrieben, in einer Beziehung muss man noch ganz andere Dinge klären und wenn man schon hier Schwierigkeiten hat, die Dinge offen zu benennen, die man verbesserungswürdig findet, dann wird das bei den andern Dingen nicht leichter.
desigual hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 17:20
Das kann ja in einer Beziehung (!!) mal (!!) ganz süß sein, aber aktuell finde ich es zu viel. Auch das habe ich ihm übrigens gesagt.
Okay, das ist doch prima. :D Was hat er dazu gemeint?
desigual hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 17:20
Zu den unterschiedlichen Tempi beim Kennenlernen, Verlieben etc.:
Ich finde das von dir, Unchained, genannte "Ich bin noch nicht soweit" ja in der Theorie auch ganz logisch. Praktisch gesehen setzt es aber total unter Druck.
Meinst Du jetzt, dass der unter Druck ist, der sagt "bin noch nicht soweit" oder der andere? Ich sehe das so, dass ein schnelleres Tempo den langsameren Part unter Druck setzt und das sich auch nicht immer so toll anfühlt. Mit der Rückmeldung "bitte nicht so schnell" gibt man der Gegenseite die Change etwas langsamer zu machen und wieder ein gemeinsames Gleichgewicht zu finden.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Peter
Moderator
Beiträge: 6566
Registriert: Donnerstag 8. Januar 2015, 22:01

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von Peter » Dienstag 20. März 2018, 17:56

Ich schreib jetzt mal das böse Wort „üblich“. Üblich ist es doch, dass man in der Anbahnungsphase zwar viel redet, aber wenig über die Gefühle zueinander. Liebeserklärungen kommen deutlich später. Und zerreden ist auch nicht hilfreich.
Normalerweise versucht man mit einer gewissen Stetigkeit voran zu kommen. Durch Flirt und körperliche Annäherung. Im beschriebenen Fall herrscht absoluter Stillstand. Was langfristig gerne mal zu Rückschritt und Rückzug führt.

Wenn ich mir Desiguals Beiträge durchlese, scheint der Mann dicht davor zu sein, seinen Einsatz zu verpassen. Klar könnte man jetzt sagen, aber sie kann ja auch forcieren. Jedoch hat sie bereits nachvollziehbar erklärt, warum sie es nicht tut.
Statistik ist eine Religion, der ich nicht angehöre.

Benutzeravatar
Serendipity
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2245
Registriert: Sonntag 6. Juli 2008, 20:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: nahe Düsseldorf

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von Serendipity » Dienstag 20. März 2018, 18:15

Unchained hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 16:54
Serendipity hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 12:34
BartS hat geschrieben:
Montag 19. März 2018, 16:08
P.S.@desigual: Das ist auch leider das generelle Problem, was ich mit Frauen habe. Deine Aussagen und auch die von anderen Usern vermitteln mir den Eindruck, dass es besser ist, sich bei einer Frau rar zu machen (damit sie sehnsüchtig wird), statt ihr zu sagen, wie wohl man sich bei ihr fühlt, das man oft an sie denkt, das man nachts nicht schlafen kann, das man das Leben mit ihr teilen möchte. Das Zeigen von Nähe ist nervig, Distanziertheit wieder anziehend. Sorry, wenn die Frauen wirklich so denken, dann weiß ich nicht, ob ich tatsächlich eine solche Beziehung will, wo Annäherung mit Genervtheit quittiert wird. Nein falsch, ich weiß es, ich will so eine Beziehung nicht. :D
Vielleicht ist es aber gar nicht Genervtheit, sondern vielmehr Verunsicherung?

Grundsätzlich ist es toll was du einer Frau, die du magst alles sagen möchtest. Aber wenn es zu einem Zeitpunkt gesagt wird, an dem die Frau noch nicht das gleiche Gefühlslevel (mir fällt grad kein anderer/besserer Begriff ein) wie du erreicht hat, dann kann es Versicherung auslösen und es schießen so Fragen wie "Warum bin ich noch nicht so weit wie er?" oder "Warum fühle ich nicht dasselbe wie er?" oder "Komme ich überhaupt dahin wo er schon ist?" durch den Kopf. Die Reaktion die daraus folgt, kann beim anderen durchaus als Genervtheit ankommen, obwohl in Wirklichkeit Verunsicherung und Überforderung vorliegt.
Ja, vielleicht ist es Verunsicherung. Aber das Recht, Gefühle und Empfindungen auszusprechen haben doch beide. Wenn einer von beiden zu schnell ist hat der andere jedes Recht, das genau so zu sagen: 'Ich bin noch nicht soweit'. Wenn ich keine deutliche Reaktion von meinem Gegenüber bekomme macht mich das dann irgendwann genauso unsicher. Und mal ehrlich, wie soll das dann in einer Beziehung laufen, wenn man schon nicht aussprechen kann, dass einem Aussage wie 'ich denke oft an Dich' ein bisschen zu schnell ist in dem Moment? In einer Beziehung gibt es ganz andere Dinge, die man miteinander besprechen muss, wenn das langfristig klappen soll.

Ich habe nicht den ganzen Thread gelesen, aber in dem Punkt stimme ich mit BartS überein, dass ich damit nicht umgehen könnte.
Unchained, deine Reaktion auf meinen Beitrag verstehe ich jetzt nicht so ganz. :verwirrt:
Denn ich habe doch einfach nur eine Alternative zu "genervt sein" anbieten wollen.

Darüber hinaus bemerkt, es ist natürlich jedem unbelassen nach einer Zuneigungsbekundung dem anderen mitzuteilen "Ich bin noch nicht soweit". Warum auch nicht?
Und wie du richtig beschreibst, ist Kommunikation eine unerlässliche Grundlage für eine funktionierende Beziehung.
Weinen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Gefühlen!

Unchained

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von Unchained » Dienstag 20. März 2018, 18:57

desigual hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 17:20
Er zeigt doch aber überhaupt keine Nähe!? Das ist ja das eigentliche Problem. Wir stehen zwar seit locker sechs Wochen im täglichen Austausch, aber die reine Quantität sagt wenig über die tatsächliche emotionale Nähe aus.
Übrigens weiß er, dass ich diese täglichen Nachrichten nicht unbedingt brauche und dass ich mich von mir aus auch nicht jeden Tag melde.
An und für sich stehe ich auch wirklich gern in Austausch mit ihm (ich weiß nicht, wie manche hier darauf kommen, ich sei ja bloß genervt von ihm), dennoch finde ich es grundsätzlich (egal ob er oder wer anders) immer etwas seltsam, wenn mir jemand schreibt und nur weil ich innerhalb von ein paar Stunden nicht geantwortet habe, gleich eine Nachfrage kommt. Das kann ja in einer Beziehung (!!) mal (!!) ganz süß sein, aber aktuell finde ich es zu viel. Auch das habe ich ihm übrigens gesagt.

Zu den unterschiedlichen Tempi beim Kennenlernen, Verlieben etc.:
Ich finde das von dir, Unchained, genannte "Ich bin noch nicht soweit" ja in der Theorie auch ganz logisch. Praktisch gesehen setzt es aber total unter Druck. Die Erfahrung habe ich von zwei Seiten schon machen dürfen und beide Male hat es letztlich zum Aus geführt.
Einmal hat vor vielen Jahren ein Mann mir total frühzeitig seine Liebe gestanden, zu einem Zeitpunkt zu dem ich bestenfalls Verliebtheitsgefühle hatte. Klar hat er auch gesagt, lass dir Zeit, ... aber im Endeffekt hatte ich das Gefühl, ihm (möglichst zeitnah) konkrete Rückmeldung geben zu müssen, um ihn ja nicht hinzuhalten und unnötige Hoffnungen zu machen, falls sich bei mir doch nicht die entsprechenden Gefühle einstellen sollten. Letztendlich habe ich ihm dann einen Korb gegeben, einfach weil ich ihm nicht mehr als nötig wehtun wollte.
Später war es dann mal anders herum: Ich habe einen Mann sehr deutlich meine Gefühle und meinen Wunsch nach einer festen Beziehung spüren lassen, als er einfach noch nicht so weit war. Ich habe ihm auch Zeit geben wollen, es trotzdem langsam angehen lassen, um ihm entgegen zu kommen; ihm schien das nicht fair mir gegenüber, war sich nicht sicher und hat's beendet.
Ok, er zeigt keine Nähe und das fehlt Dir irgendwie. Vielleicht denkt er aber genau das, was Du hier beschrieben hast? Vielleicht möchte er Dich nicht mit übereilten verbalen oder körperlichen Zuneigungsbekundungen unter Druck setzen weil er befürchtet, dass Du die Sache dann beendest? Vielleicht wartet er auf ein Zeichen von Dir? Und Du wartest auf ein Zeichen von ihm? Und Ihr wartet und wartet und wartet... Ich habe Dir keine Vorschriften zu machen und ich habe mit Sicherheit die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen, aber ich an Deiner Stelle würde entweder mal ausrobieren, ob es mir nicht doch gefällt, ihm von mir aus körperlich näher zu kommen oder ich würde das Gespräch suchen. Aber das ist ausschließlich meine Meinung.
Peter hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 17:56
Wenn ich mir Desiguals Beiträge durchlese, scheint der Mann dicht davor zu sein, seinen Einsatz zu verpassen. Klar könnte man jetzt sagen, aber sie kann ja auch forcieren. Jedoch hat sie bereits nachvollziehbar erklärt, warum sie es nicht tut.
Die Frage ist, ob ER diese Erklärung auch bekommen hat. ;)
Serendipity hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 18:15
Unchained, deine Reaktion auf meinen Beitrag verstehe ich jetzt nicht so ganz. :verwirrt:
Denn ich habe doch einfach nur eine Alternative zu "genervt sein" anbieten wollen.

Darüber hinaus bemerkt, es ist natürlich jedem unbelassen nach einer Zuneigungsbekundung dem anderen mitzuteilen "Ich bin noch nicht soweit". Warum auch nicht?
Und wie du richtig beschreibst, ist Kommunikation eine unerlässliche Grundlage für eine funktionierende Beziehung.
Das war weder eine Kritik noch ein Angriff und schon gar nicht gegen Dich gerichtet. Ja, Du hast eine Alternative aufgezeigt. Worauf ich hinauswollte ist, dass Mutmaßungen womöglich nicht weiterhelfen. Besonders dann, wenn ich eine Person nicht gut oder gar nicht kenne kann ich mit Vermutungen über ihre Motive so dermaßen falsch liegen. BartS hatte geschrieben, dass er gerne einer Frau gegenüber AUSSPRECHEN können möchte wie er empfindet, was bei mir im Übrigen ganz genauso ist. Und eine nonverbale Reaktion auf ein entsprechendes Geständnis lässt wie wir hier gerade lernen eine Vielzahl von möglichen Motiven zu. Also halte ich persönlich ein Gespräch für das Sinnvollste.

Aber wie weiter oben schon geschrieben, das ist ausschließlich meine Meinung. Jeder entscheidet für sich selbst.

Benutzeravatar
Serendipity
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2245
Registriert: Sonntag 6. Juli 2008, 20:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: nahe Düsseldorf

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von Serendipity » Dienstag 20. März 2018, 19:11

desigual hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 17:20
Er zeigt doch aber überhaupt keine Nähe!? Das ist ja das eigentliche Problem.
desigual, auch deine Beiträge hier im Thread verwirren mich zusehends. :verwirrt:

Ich fasse jetzt mal kurz zusammen wie ich die von dir geschilderte Situation wahrnehme: Eingangs teilst du mit, dass du mehr oder minder ein schlechtes Gewissen hast, weil du einen Mann triffst/datest, an dem du aber nicht wirklich ein Interesse in Richtung Beziehung hast. Im weiteren Verlauf erzählst du, dass du bei mindestens einem Treffen die Möglichkeit gehabt hättest ihm mit kleinen körperlichen Gesten näher zu kommen, du aber innerlich nicht das Bedürfnis danach hattest. Überhaupt hast du bislang bewusst keine Signale gegeben, die ihn hätten ermutigen können dir näher kommen zu wollen und zu dürfen. Unbewusst aber vielleicht Signale die ihn davon abhalten und dieses nicht Nähe zeigen von seiner Seite, schilderst du als Problem.

:schrei: Was willst du eigentlich?
Ehrlich, ich blicke da nicht mehr durch.

Du erhoffst dir durch weitere Treffen mehr Klarheit darüber wie es weitergehen soll.
Hoffst du jetzt, dass dadurch das er dir näher kommt - emotional wie auch körperlich- du dir im Klaren darüber wirst ob du ihn dir doch als Partner vorstellen kannst. Oder, welche Klarheit wünschst du dir?
Du bemängelst fehlende emotionale Nähe seinerseits und zeigst selbst keine. Sorry, aber so funktioniert es keinesfalls. Wer nicht bereit ist etwas zu geben, kann nicht erwarten etwas zu bekommen.
Mein Tipp also: Werd dir erstmal im Klaren darüber was du willst und ob du ihn willst. Dann kannst du ihm nämlich auch die Signale geben, die ihn befähigen in diese Richtung zu handeln. Und für den Fall, dass von deiner Seite nicht mehr als Freundschaft gewünscht ist, dann muss er auch keine emotionale Nähe zeigen und dies sollte für dich dann auch kein Problem darstellen.
Zuletzt geändert von Serendipity am Dienstag 20. März 2018, 19:25, insgesamt 1-mal geändert.
Weinen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Gefühlen!

Benutzeravatar
Serendipity
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2245
Registriert: Sonntag 6. Juli 2008, 20:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: nahe Düsseldorf

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von Serendipity » Dienstag 20. März 2018, 19:20

Unchained hat geschrieben:... Also halte ich persönlich ein Gespräch für das Sinnvollste.

Aber wie weiter oben schon geschrieben, das ist ausschließlich meine Meinung. Jeder entscheidet für sich selbst.
Das ist nicht nur deine Meinung. ;)
Diesen Rat hat desigual bereits mehrfach hier zu lesen bekommen.
Weinen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Gefühlen!

Unchained

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von Unchained » Dienstag 20. März 2018, 19:37

Serendipity hat geschrieben:
Dienstag 20. März 2018, 19:20
Unchained hat geschrieben:... Also halte ich persönlich ein Gespräch für das Sinnvollste.

Aber wie weiter oben schon geschrieben, das ist ausschließlich meine Meinung. Jeder entscheidet für sich selbst.
Das ist nicht nur deine Meinung. ;)
Diesen Rat hat desigual bereits mehrfach hier zu lesen bekommen.
Das kommt davon, wenn man nicht den ganzen Thread liest. :hammer: ;)

kim
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 212
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2012, 15:35
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von kim » Mittwoch 21. März 2018, 11:25

BartS hat geschrieben:
Montag 19. März 2018, 16:08
P.S.@desigual: Das ist auch leider das generelle Problem, was ich mit Frauen habe. Deine Aussagen und auch die von anderen Usern vermitteln mir den Eindruck, dass es besser ist, sich bei einer Frau rar zu machen (damit sie sehnsüchtig wird), statt ihr zu sagen, wie wohl man sich bei ihr fühlt, das man oft an sie denkt, das man nachts nicht schlafen kann, das man das Leben mit ihr teilen möchte. Das Zeigen von Nähe ist nervig, Distanziertheit wieder anziehend. Sorry, wenn die Frauen wirklich so denken, dann weiß ich nicht, ob ich tatsächlich eine solche Beziehung will, wo Annäherung mit Genervtheit quittiert wird. Nein falsch, ich weiß es, ich will so eine Beziehung nicht. :D
Um es kurz zu formulieren: das hat weniger mit Frauen bzw. Männern zu tun, sondern das ist im Grunde einfache Psychologie.

Vergleiche es zum Beispiel mal mit einem Kind, das sich auf sein Weihnachtsgeschenk freut. Die Vorfreude auf ein Geschenk, das man sich wünscht ist groß, gepaart mit der Ungewissheit, ob man es wirklich bekommt. Das sind Hormone und Emotionen pur, die für ein "gutes Gefühl" sorgen. Wochenlang fiebert das Kind aufgeregt auf Weihnachten hin, um zu sehen, ob der Wunsch in Erfüllung geht. Es baut sich langsam eine Spannung des "haben wollen" auf.

Ein Kind, das jeden Wunsch quasi "sofort" erfüllt bekommt, kennt diesen "Glücksrausch" gar nicht. Es hat gar keine Möglichkeit, ein Begehren aufzubauen, weil der aufkommende Wunsch quasi verzögerungsfrei erfüllt wird. So blöd wie es klingt, so etwas ist für das Kind langweilig und ohne längere Erfüllung.

Eine Beziehunganbahnung ist eine andere emotionale Situation als eine bestehende Beziehung. Das kann man auf der Gefühlsebene nicht gleichsetzen.

Wenn jemand sehr schnell und umfangreich seine Gefühle der Nähe offenbart und der andere noch gar nicht auf diesem Level ist, dann geht das in vielen Fällen nach hinten los. Der andere fühlt sich dadurch "unter Druck" gesetzt und blockiert dann eher oder bricht ganz ab.

Die große Kunst ist es, die Gefühle "wohldosiert" und "zum passenden Zeitpunkt" zu zeigen und zu äußern. Der andere darf sich nicht "überrollt" vorkommen, sonst wird das zarte Geflecht des sich aufbauenden Begehrens vorschnell zum Einsturz gebracht.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7902
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von BartS » Mittwoch 21. März 2018, 11:56

Hallo kim, danke für Dein Posting. Um bei der Weihnachtsgeschenk-Metapher zu bleiben, dass die Spannung sich in der Vorfreude aufbaut, ist verständlich und normal. Und das die Unsicherheit da nochmal eine besondere Wichtigkeit reinbringt, keine Frage. Problematisch wird es in meinen Augen dann, wenn nach der Geschenkübergabe die Freude bis auf Null sinkt, weil die Überraschung nun vorbei ist und das Kind das Interesse am neuen Spielzeug verliert. Sowas kennen Eltern ziemlich gut, wenn Kinder einen Schrank voller alter Geschenke haben, für die sie sich nicht mehr interessieren.

Ansonsten volle Zustimmung, dass man in der Beziehungsanbahnung wohldosiert vorgehen sollte und es nicht gut ist, wenn einer schon meilenweit voraus schreitet.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
desigual
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2825
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2009, 22:11
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: Sachsen

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von desigual » Dienstag 3. April 2018, 17:48

Gemäß eurer Ratschläge habe ich ihm erst einen (für mein Empfinden) sanften Korb gegeben, den er jedoch nicht so ganz verstanden hat. Deshalb habe ich dann noch eine ziemlich deutliche Absage hinterhergeschoben - immerhin alles ohne, dass er jemals klar gesagt oder gezeigt hat, dass er mehr will.
Ich denke, das hat er durchaus verstanden, immerhin war dann ein paar Tage Funkstelle. Anschließend hat er mir aber noch eine Beziehung vorgeschlagen. Nun ja, ich musste also demselben Mann innerhalb einer Woche drei Körbe geben - das macht mir schon ein ziemlich schlechtes Gewissen. Ich weiß ja aus eigener Erfahrung zu gut, wie sch..... das ist. Andererseits kann ich ja auch schlecht nur aus Freundlichkeit mit ihm zusammen sein.

Benutzeravatar
mak1
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 181
Registriert: Samstag 9. September 2017, 23:20
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: an der Lahn
Kontaktdaten:

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von mak1 » Dienstag 3. April 2018, 18:21

desigual hat geschrieben:
Dienstag 3. April 2018, 17:48
... Nun ja, ich musste also demselben Mann innerhalb einer Woche drei Körbe geben - das macht mir schon ein ziemlich schlechtes Gewissen. Ich weiß ja aus eigener Erfahrung zu gut, wie sch..... das ist. Andererseits kann ich ja auch schlecht nur aus Freundlichkeit mit ihm zusammen sein.
Manche Männer verstehen nicht gleich auf Anhieb. Mach Dir kein schlechtes Gewissen deswegen. Wenn es nicht passt, passt es halt nicht.
:vielglueck: Viel Glück weiterhin :vielglueck:
mak

FrankieGoesTo...

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von FrankieGoesTo... » Dienstag 3. April 2018, 19:14

mak1 hat geschrieben:
Dienstag 3. April 2018, 18:21
desigual hat geschrieben:
Dienstag 3. April 2018, 17:48
... Nun ja, ich musste also demselben Mann innerhalb einer Woche drei Körbe geben - das macht mir schon ein ziemlich schlechtes Gewissen. Ich weiß ja aus eigener Erfahrung zu gut, wie sch..... das ist. Andererseits kann ich ja auch schlecht nur aus Freundlichkeit mit ihm zusammen sein.
Manche Männer verstehen nicht gleich auf Anhieb. Mach Dir kein schlechtes Gewissen deswegen. Wenn es nicht passt, passt es halt nicht.
:vielglueck: Viel Glück weiterhin :vielglueck:
mak
Mich würde der genaue Wortlaut interessieren.

Benutzeravatar
desigual
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2825
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2009, 22:11
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: Sachsen

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von desigual » Dienstag 3. April 2018, 22:03

Nun ja. Obwohl ich ihm recht deutlich gesagt und geschrieben habe, dass mir die Gefühle fühlen und ich mir eine rationale Herangehensweise an eine Beziehung, also ohne Gefühle, nicht vorstellen kann, hat er mich nun mehr oder weniger überredet, uns noch weiter zu treffen, um zu schauen, ob sich nicht doch noch was entwickeln kann...
Habe ihm jetzt klar gesagt, dass mir die sexuelle Anziehung zwischen uns fehlt, wir uns aber natürlich trotzdem mal wieder treffen können.
Ich denke, wenn er sich nun dennoch weiter Hoffnungen macht, muss ich kein schlechtes Gewissen haben.
FrankieGoesTo... hat geschrieben:
Dienstag 3. April 2018, 19:14
Mich würde der genaue Wortlaut interessieren.
Das ist mir zu persönlich.

Benutzeravatar
Optimistin
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1931
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 19:12
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: zurück in Lübeck

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von Optimistin » Dienstag 3. April 2018, 22:12

Ich finde, Du hast Dich gut verhalten, desigual :daumen: Ehrlich, ohne abzublocken.
Fleißige Menschen bauen Wirtschaft.
Faule Menschen bauen Zivilisation.
(Kazuaki Tanahashi)

Schneeleopard
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 1673
Registriert: Dienstag 25. September 2012, 04:01
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: Übungsdates.
Wohnort: Oldenburg

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von Schneeleopard » Dienstag 3. April 2018, 22:40

desigual hat geschrieben:
Dienstag 3. April 2018, 17:48
Nun ja, ich musste also demselben Mann innerhalb einer Woche drei Körbe geben - das macht mir schon
ein ziemlich schlechtes Gewissen. Ich weiß ja aus eigener Erfahrung zu gut, wie sch..... das ist.
Nein .. du hast einem Mann einen Korb gegeben. Nur diesen dreimal immer deutlicher formulieren ;-)
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben"
Alexander von Humboldt

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5002
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von LonesomeCoder » Mittwoch 4. April 2018, 18:58

Optimistin hat geschrieben:
Dienstag 3. April 2018, 22:12
Ich finde, Du hast Dich gut verhalten, desigual :daumen: Ehrlich, ohne abzublocken.
Ich finde es auch gut. Wenn er jetzt noch immer wegen einer Beziehung kommen soll, bräuchtest du nicht mehr reagieren. Er müsste es verstanden haben, dass du nicht willst. Wenn er das nicht kapiert, ist es nun sein Problem. Du hast deine Pflicht getan.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
desigual
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2825
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2009, 22:11
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: Sachsen

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von desigual » Mittwoch 4. April 2018, 21:51

Schneeleopard hat geschrieben:
Dienstag 3. April 2018, 22:40
desigual hat geschrieben:
Dienstag 3. April 2018, 17:48
Nun ja, ich musste also demselben Mann innerhalb einer Woche drei Körbe geben - das macht mir schon
ein ziemlich schlechtes Gewissen. Ich weiß ja aus eigener Erfahrung zu gut, wie sch..... das ist.
Nein .. du hast einem Mann einen Korb gegeben. Nur diesen dreimal immer deutlicher formulieren ;-)
Stimmt. Allerdings hat es sich für mich nach drei Körben angefühlt, immerhin gibt niemand gerne einen Korb.

Leider hat er es immer noch nicht gecheckt - er macht schon wieder Pläne für ein nächstes Treffen. :gruebel:
Dabei habe ich ihm doch mitgeteilt, dass die Stimmung zwischen uns nicht sexuell und flirtig genug ist, dass ich weniger für ihn empfinde als er für mich, dass eine Beziehung aus rationalen Gründen (sein Vorschlag) ohne Verliebtheit nicht möglich ist... *seufz*

Nun ja, er ist definitiv AB (weiß ich mittlerweile sicher). Vermutlich lernt er nur alle paar Jahre überhaupt mal eine halbwegs interessante und interessierte Frau kennen und will deshalb einen Beziehungsversuch um jeden Preis.
Grundsätzlich sieht er das mit dem fehlenden Bauchkribbeln und Flirts nämlich genauso. Aber dass man das nicht erzwingen kann, scheint er nicht einzusehen.

Benutzeravatar
NeC
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2669
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2011, 15:37
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Niedersachsen

Re: Dating - schlechtes Gewissen

Beitrag von NeC » Mittwoch 4. April 2018, 22:46

desigual hat geschrieben:
Mittwoch 4. April 2018, 21:51
Leider hat er es immer noch nicht gecheckt - er macht schon wieder Pläne für ein nächstes Treffen. :gruebel:
Was ist denn so schlimm daran?
Weiter oben hast Du mal geschrieben, dass Du ihn schon ganz nett findest, und auch die Treffen schön waren. Dann spricht doch eigentlich nichts dagegen, sich auch weiter gelegentlich zu treffen? Ihr könntet sogar mal miteinander flirten, falls sich jemand von euch überwindet damit anzufangen. :) Vielleicht möchte er das probieren, nachdem Du ihm verraten hast, dass Dir euer Umgang miteinander bisher nicht flirtig genug war.

Falls Dir der Gedanke an weitere Treffen mit ihm nicht gefällt, könntest Du versuchen zu ergründen, warum das so ist.

Antworten

Zurück zu „Erste Beziehung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste