Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Du hast eine Rezeption zum Thema "Absolute Beginner" in den Medien gelesen, gehört oder gesehen? Hier kannst Du einen Link dazu teilen sowie über den Inhalt diskutieren.
Benutzeravatar
LonesomeCoder
Bringt jede Tastatur zum Glühen

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #101 » von LonesomeCoder »

Uni. Vorher kein Interesse. Ja, über 50 % waren nach den ersten beiden Semestern wieder raus. Nie wieder wegen schlechter Noten vor verschlossenen Türen stehen war meine Motivation. Was anderes studieren ging nicht.
Ida-Margarethe

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #102 » von Ida-Margarethe »

Garfield77 hat geschrieben: 29.08.2017, 21:24
Pascal hat geschrieben: 29.08.2017, 20:51 Ich bin ohnehin der Meinung, dass alle ABs, also Personen, die unfreiwillig ohne Beziehungserfahrung sind, eine psychische Störung haben. Ich kenne jedenfalls keinen AB, der von sich aus behauptet, er sei psychisch "normal".
Vielleicht setzen sich ABs auch nur intensiver mit ihrer Psyche auseinander als normale Menschen.
Es gibt genügend nicht ABs, die genauso ihren Vogel haben.

"Normal" in dem Sinne sind sowieso die wenigsten, nur fällt es von Außen bei nicht ABs nicht gleich auf. ;)
Wer legt denn eigentlich fest, was normal und was unnormal ist? Und sind diejenigen, die diese Regeln aufstellen, selber normal? :gruebel:
Ist es nicht so, daß es normal und unnormal gar nicht gibt, sondern nur ein Entsprechen der gesellschaftlichen Normen und eben das Nicht-Entsprechen der gesellschaftlichen Normen? - Was aber keine Aussage darüber zuläßt, ob diese Normen nun normal sind oder nicht :hammer:
Pascal

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #103 » von Pascal »

@Ida-Margarethe

Das stimmt, was "normal" ist und was nicht, lässt sich nicht genau definieren. Es ist rein subjektiv. Ich meinte "normal" im Sinne von "nicht pathologisch", also ohne Krankheitswert. Da hatte ich mich wohl vorhin zu "schwammig" ausgedrückt. Jeder AB hat meiner Meinung nach etwas Pathologisches, egal ob diagnostiziert oder (noch) nicht. Soziale Phobie und Depressionen z.B. sind pathologisch, auch die Bindungsangst, die bei vielen ABs vorkommt, ist pathologisch, da sie zu den Angststörungen zählt. Zu hohe Ansprüche an den Partner z.B. sind in vielen Fällen nur ein Vorwand und tatsächlich liegt eine Bindungsangst vor usw. usw. Ich bin der Meinung, dass wenn Personen nichts Pathologisches haben, sie auch nicht zum AB werden.
Garfield77

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #104 » von Garfield77 »

Ida-Margarethe hat geschrieben: 30.08.2017, 12:12:hammer:
Da kann ich nur voll und ganz zustimmen! :mrgreen:

Normal sein ist eh fad, wir Abnormalen ABs sind wenigstens was Besonderes. ;)

Ich glaube aber auch, dass ein AB so gut wie immer was Pathologisches hat.
Zwar haben auch sehr viele nicht ABs was Pathologisches, aber eben nichts, das sie an einer Beziehung hindert.

Wer so richtig normal ist, möge sich bitte bei mir melden, ich habe noch nie so jemand kennen gelernt. :frech2:
Ida-Margarethe

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #105 » von Ida-Margarethe »

@Pascal: Ja - so ähnlich wird es wohl sein. Das beobachte ich an mir auch. Dumm gelaufen - was nützt mir die Selbsterkenntnis, wenn ich nicht über meinen Schatten springen kann?
Wobei ich glaube, daß z. B. Alkoholismus und Drugensucht ebenfalls pathologisch sind aber in der Regel nicht zum ABTum führen.

Da hat Garfield77 dann die in meinen Augen notwendige Ergänzung gemacht.
Pascal

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #106 » von Pascal »

@Ida-Margarethe

Es gibt psychische Störungen, die sehr "AB-gefährdet" sind. Die Klassiker sind die Soziale Phobie, bestimmte Persönlichkeitsstörungen und das Asperger-Syndrom. Alkohol-/Drogensucht würde ich persönlich nicht als "AB-gefährdet" einstufen, kann aber in Einzelfällen auch dazu führen.
Benutzeravatar
Chase29
Kennt sich hier gut aus

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #107 » von Chase29 »

Laut meiner persönlichen Erfahrung sind 3 Punkte relativ ausschlaggebend:

1. Zu hohe Ansprüche, Erwartungen
2. Körper > Übergewicht
3. Friendszone > ein zu langes Fixieren auf eine Person

Es gibt natürlich immer Ausnahmen aber diese 3 Punkte sind mir in den letzten Jahren sehr viel aufgefallen.
Benutzeravatar
Two-Tone
Liebt es sich mitzuteilen

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #108 » von Two-Tone »

Vielleicht ist es ja nur deine Definition, Chase29, aber die Friendzone hat sehr wenig mit Überfixierung des OdB zu tun.
Eher, dass man trotz der Eigenschaften, die für das OdB in Frage kommen, und u.U. auch sehr an dir schätzt, trotzdem ins Abseits gestellt wird. "Bleiben wir lieber Freunde".
Benutzeravatar
LonesomeCoder
Bringt jede Tastatur zum Glühen

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #109 » von LonesomeCoder »

Zumindest auf dem Land geht den allermeisten Beziehungen eine (lange) Freundschaft voraus.
Daniog
Begeisterter Schreiberling

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #110 » von Daniog »

Soziale Isolation / kein oder nur ein sehr kleiner Freundeskreis / Einzelgängertum / Gesellschaftlicher Rückzug

Kleiner Freundeskreis, Teilweiser Gesellschaftlicher Rückzug wobei das zum Teil Geschichte ist. Ich habe mit Diskos und Parties früher nichts am Hut gehabt, das regelt sich mit dem Alter. Ein Teil der Sachen die ich heute mache, habe ich mit 15 schon gerne gemacht nur meine Altergenossinnen eher nicht.


Hohe bzw. unrealistische Ansprüche an den Partner

Eventuell spielt das bei mir auch eine Rolle

Fehlendes Vertrauen in andere Menschen / Angst vor Zurückweisung und Ablehnung

Vertrauen ist schwer

Man verliebt sich immer in den Falschen (Vergebene, Ältere, Desinteressierte)

tja Desinteressierte und Vergebene das kenne ich


Äußerliches


Sehr unauffälliges oder unscheinbares äußeres Erscheinungsbild („Graue Maus“, „Nerd“)

teilweise


Eigene Situation


Berufliche Ausbildung/Studium in Bereichen, in denen relativ wenig Angehörige des anderen Geschlechts vorkommen (z.B. Naturwissenschaften/Informatik bei Männern und Erziehung/Pflegeberufe bei Frauen). Im Berufsleben setzt sich diese einseitige Geschlechtsdominanz fort.

Als Ingenier spielt das Sicher eine Rolle

Ungewöhnliche Weltanschauungen / Lebensweisen / Ansichten / Hobbys ( = „strange“, d.h. unattraktiv für Partner). Die Interessengebiete liegen fern von dem, was einen als Partner interessant machen könnte. (AH)

Bei Hobby bin ich da sicher auch dabei

Alleinige Konzentration auf das Berufliche oder Übertrieben starke zeitliche Fokussierung auf das eigene Vorankommen (Möglicherweise wurde diese Priorität von den Eltern so vermittelt) -> Keine Zeit mehr für die Beziehungsfindung

80 - 90h Woche normal


Übertrieben starke zeitliche Fokussierung auf Hobbys, die man allein ausüben kann: Haustiere, Computerspiele, Programmieren, Lesen, DVDs schauen, Religion.

auch hier bin ich dabei

Kein Interesse an Partys und Diskotheken. Oder auch nur am „Rausgehen“, dem Kneipenbesuch nach Feierabend oder der Teilnahme an Veranstaltungen etc.

ja, ich glaube ich war bei der Erstsemesterparty das erste mal in der Disko

Geringe Fähigkeiten darin, im Alltag spontan zu sein, Möglichkeiten zu ergreifen / Zufälle zu nutzen (Evtl. auch Ablehnung von spontanem Verhalten anderer als oberflächlich).

spontan, ich mache gerade die Planungen von 2021

Oft fehlt ein Freund oder Freunde, mit denen man sich spontan verabreden könnte. Dieses fehlende Netz von Freunden macht es schwer möglich, auf unverkrampfte Weise Angehörige des anderen Geschlechtes kennenzulernen. (BG)

das fehlt inzwischen, ein bester Freund ist geschäftlich zu 90% im Ausland, andere Freunde leben am anderen Ende der Welt, ich bin schon zu Hochzeiten geflogen

Wenig Neigung zu anti-rationalen Unternehmungen: Discobesuche, Partys, Kneipengänge, daher wenig Möglichkeit, Angehörige des anderen Geschlechts ungezwungen kennenzulernen.

Tja auch hier bin ich ein Volltreffer

Man hat ein konkretes Objekt der Begierde; einen Menschen, für den man über einen längeren Zeitraum schwärmt, sich um ihn kümmert, ihm hinterherrennt etc. ohne dass es zu einer Beziehung oder zu einer Annäherung kommt. Oft über Jahre und manchmal auch ohne dass der/die Auserwählte davon weiß. Angst/Unfähigkeit, diesem Menschen seine Zuneigung zu offenbaren. Durch diesen einen Kontakt ist man "gebunden" und während dieser Zeit nicht offen für die Beziehungsanbahnung mit anderen Menschen.

hatte ich zweimal

Einstellungen


Kategorische Ablehnung des Kennenlernens möglicher Partner in bestimmten Situationen: „Man spricht keine Leute, die einem gefallen, auf der Straße an.“ „In der Diskothek wollen die Leute nur schnellen Sex“. „Am Arbeitsplatz gilt: Never fuck the company.“ „Internet-Partnerbörsen sind Viehmärkte“. „Geh nicht mit einem Fremden mit / Never trust a stranger.“

Aus Erfahrung der letzen Jahr kann ich diesen Satz nur wärmstens unterstützen, ich habe als Vorgesetzter in unterschiedlichen Firmen, diverse Dramen mit erlebt.

Übertrieben hochgesteckte oder sehr spezielle Kriterien bei der Partnersuche (z.B.: Muss die gleichen Fernsehserien wie ich gut finden. Sollte nicht in Discotheken gehen. etc.)

das wäre für einen AB doch absoluter Selbstmord, jedem das seine und seine Vorlieben,

Hohe Ansprüche an mögliche Partner aufgrund der Orientierung an medialen Darstellungen (Prominenten-Fotos, romantische Filme) oder durch Porno-Konsum (eher Männer) oder Lektüre von Liebesromanen (eher Frauen).

das muss doch jedem klar sein, dass das FAKE ist

Sehr romantisch gefärbte Liebesvorstellung: Warten auf den Einen/die Eine, der mich wirklich versteht, mit mir eine Einheit bildet oder meinem Leben Sinn verleiht.
das gibt es im RL wohl nicht

Bei den Ansprüchen in Bezug auf den Partner hält man starr an dem fest, von dem man (intellektuell oder gefühlsmäßig) meint, dass es passen könnte. Anstatt sich auf andere Menschen einzulassen, sich zu sagen: "Mal sehen was passiert". Und danach die Ansprüche aufgrund der selbst gemachten Erfahrungen zu entwickeln.

ich habe ein paar Nogos, aber ich bin vielen Sachen toleranter geworden

Sparsamkeit/Geiz. Das betrifft einerseits die Unfähigkeit, für eigenes Vergnügen Geld auszugeben, also sich etwas zu gönnen, bei dem man Angehörige des anderen Geschlechtes kennenlernen könnte (Abends ausgehen, Freizeitaktivitäten), andererseits die mangelnde Bereitschaft von Männern, Frauen bei einem Date einzuladen.

man muss aber auch aufpassen, dass man nicht ausgenutzt wird, auf einen Drink oder ein Abendessen kommt es sicher nicht an

Körperlichkeit und Begehren


Negatives Verhältnis zur eigenen Körperlichkeit (zu dick, zu dünn, zu unansehnlich, zu klein), Ekel vor dem eigenen Körper, was sich evtl. in Hemmungen zeigt, den nackten Körper an öffentlichen Orten zu zeigen (Sauna, Schwimmbad).

ich mag Sauna

Männlichen Absoluten Beginnern geht bei der Wahl einer Partnerin ein hochattraktives Äußeres über alles. Die Betreffenden sind hier in der Entwicklungsstufe von Heranwachsenden stehen geblieben, weil sie nie gelernt haben, dass sexuelle Chemie über das rein äußere Erscheinungsbild hinausgeht. (EM)

ich glaube über 30 sollte man sich davon lösen

Negative Assoziationen bezüglich des Geschlechtsakt mit einem anderen Menschen: Dreck und Schmutzigkeit, Geschlechtskrankheiten, Angst benutzt werden (zur bloßen Triebabfuhr), Gefahr der ungewollten Schwangerschaft und dadurch lebenslange Bindung an einen anderen Menschen. Daher Unterlassen der sexuellen oder auch nur freundschaftlichen Kontaktaufnahme mit Vertretern des anderen Geschlechtes.

es gibt Kondome


Da man die Freizeit hauptsächlich allein verbringt, fehlen die Themen für die Kommunikation mit anderen Menschen. Man hat schlicht und ergreifend nichts zu erzählen, was für andere von Interesse wäre.

könnte je nach Frau schwierig werden

Es fehlt die Fähigkeit, das, was man weiß oder erlebt hat, spannend und interessant zu erzählen.
Mangelnde Erfahrung in der Konversation mit dem anderen Geschlecht, z.B. Herstellung einer gemeinsamen Ebene, vor allem bei geschlechtstypisch unterschiedlichen Interessen.

Es gibt immer etwas von der Arbeit oder dem Urlaub zu erzählen

Nicht-Wissen im Bereich Liebe/Beziehung


Unkenntnis über die Regeln der Beziehungsanbahnung (z.B. Flirten)

bin auch dabei

Unkenntnis darüber, was Interessesignale des anderen sein könnten
Nicht-Erkennen von Interessebekundungen / Zeichen anderer


dadurch habe ich meine einzigste sichere Chance verpasst

Fehlorientierung in der Zielgruppe bei der Partnersuche (z.B.: Ein überzeugter Opernfan verliebt sich erst in eine Gothic-Lady mit ausgeprägter "Ich-bin-gegen alles"-Manie, dann in eine sehr selbstbewusste, karriereorientierte, materiell eingestellte Dame. Das kann nicht gutgehen.) (Str)

ich glaube dagegen bin ich imun

Fehlendes Wissen darüber, dass eine Beziehung heutzutage durchaus mit einem One Night Stand beginnen kann, daher Nicht-Wahrnehmen von diesbezüglichen Zeichen oder Ablehnung entsprechender Avancen.

Ich hatte ein, zwei ONS aber ganz ehrlich da war soviel Alkohol im Spiel von beiden Seiten, nüchtern war immer klar, dass das noch vor dem Frühstück Geschichte ist

Fehlendes Wissen über Liebes- und Beziehungsrituale, z.B. der richtige Zeitpunkt für ein Liebesgeständnis, die Bedeutung von „Auf einen Kaffee nach oben kommen.“, Einladung zu einem DVD-Abend etc. – also Regeln, die eher mündlich in bestimmten Kreisen weitergegeben werden.

Könnte mir passieren, die obigen Signalwörte kenne ich, aber welche gibt es noch

Bei Männern: Ausschließlich nettes und zuvorkommendes Verhalten gegenüber dem Objekt der Begierde. Unfähigkeit zu frechem und neckendem Umgang mit ihm.

da bin ich auch dabei, frech endet bei mir eher in einer Katastrophe


Kaltes und gefühlloses Elternhaus, d.h. keine realen positiven Vorbilder für Küsse und den Austausch von Zärtlichkeiten. Meist auch keine Erfahrung mit den basalen Körperlichkeiten beim Begrüßen von Freunden: Umarmen, Berührungen. Die Eltern wurden nie als körperlich sich anziehendes Paar erlebt, sondern eher als Zweckgemeinschaft. Begierde und Leidenschaft sind nur aus den Medien bekannt. Riesige Diskrepanz also. (Snm)

tja auch da Volltreffer, ich habe mich in zwischen damit abgefunden, dass man in Frankreich oder der SChweiz zur Begrüßung geküsst wird, hier in Deutschland tue ich mich schwer damit, ist in einem Freundeskreis auch nicht sehr üblich, auch wenn es manchmal gut tut

Außenseitertum, oft entstanden durch Umzug in eine neue Nachbarschaft oder dem Wechsel in eine neue Schulform und damit in eine neue Klasse. (OW)

im Positiven wie Negativen erlebt

Unsportlichkeit und negative/zurücksetzende Erfahrungen beim Schulsport (z.B. bei Ballspielen als einer der letzten in eine Mannschaft gewählt werden), die zu dem Gefühl führen, im Vergleich zu anderen nichts wert zu sein.

kenne ich, in meinem Sport gehöre ich seit über 25 Jahren zu den Gewinnern, aber Fußball, Turnen etc. absolut nicht mein Ding

Abweichende Intelligenz (ungewöhnlich hoch oder niedrig)

auch hier stark gefährdet


Rückzug während der Pubertät, wenig Freunde, kaum Ausgehen, keine Teilnahme an Partys, Discothekenbesuchen, daher wurden wesentliche Regeln der Partnerschaftsanbahnung nicht gelernt.

wenn man auf dem Land lebt und sich mit seinen Schulkameraden nicht gut versteht, ist man auf dem besten Weg dorthing, ging mir auch so, eine Partyeinladung hatte nie, die erste kam mit 23 an der Hochschule,

Negative Beispiele von Liebesbeziehungen im näheren sozialen Umfeld (Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten, Cousins, Cousinen, Freunde und Bekannte)

zu viele negative in diesen Zielgruppen erlebt
Benutzeravatar
RomNey
Keiner schreibt schneller

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #111 » von RomNey »

@Soukous,

meinen allergrößten Respekt an dich, diese Liste aus dem Boden zu stampfen. Holy moly muss das Arbeit gewesen sein.

Unendlichen Dank dafür!
Meine Kürzel könnte man auch hinter soviel Punkte stellen, fühlte sich teils so an als hättest du original meine Gedanken niedergeschrieben.

Danke, danke, danke!
Pascal

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #112 » von Pascal »

Ich bin beruflich als Betreuungskraft/Alltagsbegleiter in einem Seniorenheim tätig. Statistisch betrachtet habe ich in so einem Beruf höhere Chancen eine Partnerin zu finden als in einem typischen "Männerberuf". Aber Statistik sagt ja bekanntlich nie etwas über das Individuum aus. Zudem kommen in meinem Fall ungünstige Faktoren wie Geringverdiener (da Teilzeit) und bei den Eltern wohnend hinzu. Im privaten Bereich bin ich außerdem sozial wenig "vernetzt", in meinem sehr überschaubaren Freundeskreis kommen so gut wie keine Singlefrauen vor.
blank pager
Kommt an keinem Thema vorbei

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #113 » von blank pager »

Sehr interessante Punkte bzw. Liste ingesamt. Finde mich gleich in mehreren Punkten (leider) wieder und ich akzeptiere es erstmals. Ich kann meine Vergangenheit nicht ändern/rückgängig machen, bin aber - und das ist für mich erste Ansatz - Veränderungswillig in so manchen Punkten bzw. habe ich das bereits in jüngster Zeit aktiv auch angegangen und schon Veränderungen erzielt.
soukous hat geschrieben: 18.04.2014, 14:00 Gründe für das ABtum / Häufig vorkommende Verhaltensweisen von ABs ( = Was jemanden heute davon abhält, einen Partner zu finden)


Allgemein Hinderliches

Soziale Isolation / kein oder nur ein sehr kleiner Freundeskreis / Einzelgängertum / Gesellschaftlicher Rückzug
Das trifft sicherlich auf mich zu und zwar schon seit Kindheitstagen an. Ich habe keinen großen Freundeskreis und leider ist auch dieser in den letzten Jahren noch kleiner geworden, bedingt durch div. Ereignisse. Ich brauche sehr lange, um Vertrauen zu einem Menschen aufzubauen und ihn als Freund zu bezeichnen., sonst verbleibt das ganze auf einer rein oberflächlichen/platonischen Art. Einen echten Freund hatte ich zuletzt in meiner Schulzeit bis zur Matura/Abitur in DE.
Und vor allem Gelegenheiten, wo ich in langsam in einem eher geschützten Bereich mich öffnen kann, weil in dieser hinsicht bezeichne ich mich als tendenziell introvertiert, was vieleicht als schüchtern bezeichnet wird.
soukous hat geschrieben: 18.04.2014, 14:00 Perfektionismus
Der spielte sicherlich in meinen 20iger und bis Mitte der 30iger eine Rolle. Ich gebe offen zu, dass ich mir als Mensch gerne (hohe) Ziele setze und diese heute weit verbreitete "Runter-Nivellierung" in vielen Bereichen des Alltags ablehne. Vermutlich kommt dieser Perfektionismus aus meinem familiären, elterlichen Umfeld und hat mich von Kindheitstagen an geprägt.
Auch muss ich zugeben, dass diese Zielorientiertheit mein Belohnungszentrum im Gehirn stimuliert. Erfolg zu haben, Ziele zu setzen und erreichen treibt mich an. Vor allem bisher.
soukous hat geschrieben: 18.04.2014, 14:00 Geringes Selbstbewusstsein / mangelndes Selbstwertgefühl / negatives Selbstkonzept
Diese Punkte, vor allem mit dem Selbstbewußtsein bzw. Selbstwertgefühl kann ich schwer einordnen. Einerseits wurde ich früh selbstständig (Auszug aus Elternhaus mit 19, wenngleich mit die Eltern noch finanziell unterstützen als Student damals) und andererseits bekann ich eine berufliche Selbstständigkeit mit 20. Der damals einsetzende Erfolg verlieh mir Auftrieb. Das spricht für mich etwas dagegen. Aber ich muss sagen, dass mein Selbstwertgefühl ab Mitte der 30iger (ebenso aufgrund beruflicher Umstände mit einigen Personen; mehr will ich nicht sagen hier) ziemlich in den Keller rasselte. Und zwar so tief nach unten, wie ich es im ganzen Leben noch nicht kannte.
Bis etwa 33 Jahren war ich ziemlich optimistisch eingestellt von meiner Grundeinstellung, da vor allem mein Rundherum passte (Studium, Job, Perspektiven). Das änderte sich schlagartig ab etwa 33 und leider bis heute habe ich noch damit zu kämpfen.
soukous hat geschrieben: 18.04.2014, 14:00 Depression / Antriebslosigkeit
War max. für 4 Jahre ein Thema (berufliches Umfeld), wenngleich die Abgrenzung zu einen Burn-out fließend und ein solches auch der Grund hätte sein können. Kann man somit als alleinige Erklärung für einen AB mit 40 kaum heranziehen.
soukous hat geschrieben: 18.04.2014, 14:00 Unfähigkeit, sich verlieben zu können
Tja, wenn ich das wüßte, ob das so ist?
soukous hat geschrieben: 18.04.2014, 14:00 Sehr unauffälliges oder unscheinbares äußeres Erscheinungsbild („Graue Maus“, „Nerd“)
Kann ich in meinem Fall bejahen. Sicherlich von Kindheitstagen an weg, habe mich nie nach außen gedrängt über das körperliche, sondern über das Intellektuelle. Mir fehlt die Selbstdarstellungsfähigkeit (das sich selbst verkaufen können) fast vollständig und ich muss ich zugeben, die heutige Zeit, welche genau ins Gegenteil tendiert, verunsichert mich zusätzlich. Irgendwie assoziiere ich mit einem solchen Verhalten ein Blendertum beim Gegenüber und nicht zuletzt aufgrund meiner beruflichen Erfahrungen in den 30iger Jahren mit einer Person in meinem nahen Umfeld, welche zudem ganz starken (negativen) Einfluss auf mich ausübte, heute noch mehr denn je. Tendenziell eher der Nerd, ganz besonders zwischen 20-38.
soukous hat geschrieben: 18.04.2014, 14:00 Schlecht entwickelte Körpersprache (z.B. scheuer Gesamteindruck, anderen Menschen nicht in die Augen schauen können, kein fester Händedruck.
Ob schlecht oder schwach entwickelt; darüber kann man diskutieren. Körpersprache hängt meiner Meinung nach mit Emotionalität/Persönlichkeit zusammen. Ich kann schon in die Augen schauen, aber es dauert doch so einige Zeit, bis da Gefühle hochkommen, wenn überhaupt. Mein Händedruck is so la la, nicht ganz wenig, aber ob meiner Statur halt nicht der härteste.
soukous hat geschrieben: 18.04.2014, 14:00 Man wird als jünger geschätzt als man ist, daher nicht ernst genommen und nicht als Partner in Betracht gezogen. (Viele ABs sehen jünger aus als sie sind.)

Wenig ausgeprägtes geschlechtstypisches Verhalten („Unmännliche Männer“, burschikoser Mann)
Volltreffer auf mich bezogen, wieder einmal. :mrgreen: Ich falle in einer Gruppe von z.B. 10-20 Männern im Alter von 20-25 sicherlich nicht als 40jähriger auf und gehe problemlos als jüngerer durch. Vor allem, wenn die Männer schön vollbärtig sind, einen maskulinen Körperbau (breite Schultern, starker Oberkörper/Oberarme) besitzen und dies subtil auch nach aussen zeigen. Für Frauen ab 30 aufwärts wohl der falsche Mann - eine Frau beim Date hat mir das auch so indirekt sinngemäß gesagt "ich suche einen Mann und keinen jungen Burschen". Also der gesamte Aspekt des Äußerlichen halt. Vielleicht wäre das anders, wenn ich 15kg mehr habe - das ist klarerweise spekulativ.
Auch mein Verhalten ist im Alltag wohl zu "wenig männlich", was Frauen tendenziell als solches wahrnehmen bzw. die Medien als solches transportieren bzw. konstruieren. Im Hinblick auf Hobbys und die Freizeitgestaltung.
soukous hat geschrieben: 18.04.2014, 14:00 Eigene Situation
Berufliche Ausbildung/Studium in Bereichen, in denen relativ wenig Angehörige des anderen Geschlechts vorkommen (z.B. Naturwissenschaften/Informatik bei Männern und Erziehung/Pflegeberufe bei Frauen). Im Berufsleben setzt sich diese einseitige Geschlechtsdominanz fort.

Ungewöhnliche Lebensweisen/Ansichten/Hobbys ( = „strange“, d.h. unattraktiv für Partner). Die Interessengebiete liegen fern von dem, was einen als Partner interessant machen könnte. (AH)

Man hat bis in die 20er hinein kein Bedürfnis nach körperlicher Nähe zu einem Partner verspürt / Absorption von Studium / Beruf

Allgemeiner Rückzug vom öffentlichen Leben: Kaum soziale Kontakte außerhalb von Schule, Studium und Beruf. Unwissen darüber, wie man neue Kontakte herstellen könnte.

Alleinige Konzentration auf das Berufliche oder Übertrieben starke zeitliche Fokussierung auf das eigene Vorankommen (Möglicherweise wurde diese Priorität von den Eltern so vermittelt) -> Keine Zeit mehr für die Beziehungsfindung

Übertrieben starke zeitliche Fokussierung auf Hobbys, die man allein ausüben kann: Haustiere, Computerspiele, Programmieren, Lesen, DVDs schauen, Religion.

Kein Interesse an Partys und Diskotheken. Oder auch nur am „Rausgehen“, dem Kneipenbesuch nach Feierabend oder der Teilnahme an Veranstaltungen etc.

Eher bei Frauen: Erfolgreiches, selbstbewusstes Standing im Beruf, aber Defizite in der privaten zwischenmenschlichen Kommunikation gekoppelt mit Schüchternheit und mangelndem Selbstbewusstsein in diesem Bereich. Die letzten Punkte werden von der Außenwelt nicht wahrgenommen, so dass der Eindruck entsteht, diese Person wolle gar keinen Partner.

Die gegenwärtige Lebenssituation wird als peinlich empfunden und man glaubt, damit bei einem möglichen Partner wenig Chancen zu haben: Wenig Geld, arbeitslos, man wohnt zuhause etc. Deshalb hält man sich bei der Partnersuche zurück.

Geringe Fähigkeiten darin, im Alltag spontan zu sein, Möglichkeiten zu ergreifen / Zufälle zu nutzen (Evtl. auch Ablehnung von spontanem Verhalten anderer als oberflächlich).

Mangelnde Offenheit gegenüber anderen Menschen / Verschlossenheit

Oft fehlt ein Freund oder Freunde, mit denen man sich spontan verabreden könnte. Dieses fehlende Netz von Freunden macht es schwer möglich, auf unverkrampfte Weise Angehörige des anderen Geschlechtes kennenzulernen. (BG)

Wenig Neigung zu anti-rationalen Unternehmungen: Discobesuche, Partys, Kneipengänge, daher wenig Möglichkeit, Angehörige des anderen Geschlechts ungezwungen kennenzulernen.

Man hat ein konkretes Objekt der Begierde; einen Menschen, für den man über einen längeren Zeitraum schwärmt, sich um ihn kümmert, ihm hinterherrennt etc. ohne dass es zu einer Beziehung oder zu einer Annäherung kommt. Oft über Jahre und manchmal auch ohne dass der/die Auserwählte davon weiß. Angst/Unfähigkeit, diesem Menschen seine Zuneigung zu offenbaren. Durch diesen einen Kontakt ist man "gebunden" und während dieser Zeit nicht offen für die Beziehungsanbahnung mit anderen Menschen.
Puh, die ganze Breitseite, in der ich mich wiederfinde. 14 Punkte, fast alle Volltreffer wobei ich sagen muss, dass nicht alle über die gesamte Zeit meines AB-tum in gleichem Maße zutreffend gewesen sind. Hier sind viele Aspekte aufgelistet, welche ich als Gelegenheiten bezeichnet habe in meiner Vorstellung, siehe Thread. Dort wo ich Gelegenheiten gehabt habe, waren ganz selten Frauen präsent. :sadman: Die langjährige, berufliche Situation mit HomeOffice (IT-lastiger Beruf), Kleinunternehmer ("One-Man-Show"), männerlastige Branche usw. war dem natürlich nicht förderlich. Die Kontakt mit Studentenkollegen an der Uni schwach.
Simileun

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #114 » von Simileun »

Danke dass du dir so viel Arbeit gemacht hast. Da sind viele Dinge die zum Denken anregen. Denke sogar nach das einer Bekannten weiterzuschicken die ähnlich geartete Probleme hat eine Beziehung zu finden. Finde gut dass der Fokus hier auf den eigenen Eigenschaften ist statt alles auf die andere Seite zu schieben.
Benutzeravatar
Paddn
Tauscht Gedanken aus

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #115 » von Paddn »

Simileun hat geschrieben: 28.01.2023, 07:34 Danke dass du dir so viel Arbeit gemacht hast. Da sind viele Dinge die zum Denken anregen. Denke sogar nach das einer Bekannten weiterzuschicken die ähnlich geartete Probleme hat eine Beziehung zu finden. Finde gut dass der Fokus hier auf den eigenen Eigenschaften ist statt alles auf die andere Seite zu schieben.
Darf ich fragen was du dir erhoffst wenn du die Liste deiner Bekannten schickst?
Benutzeravatar
Kolinatan
Begeisterter Schreiberling

Re: Gründe und Ursachen des ABtums (Listen)

Beitrag #116 » von Kolinatan »

Paddn hat geschrieben: 28.03.2024, 11:30
Simileun hat geschrieben: 28.01.2023, 07:34
Darf ich fragen was du dir erhoffst wenn du die Liste deiner Bekannten schickst?
Der Account von Simileun ist bereits gelöscht, er wird Dir daher keine Antwort mehr geben können.

Zurück zu „Thema "Absolute Beginner" in den Medien“