Sexroboter, Socialbots

Der öffentliche Austauschbereich des AB-Treff zu allem, rund um das Thema Absolute Beginner.

Moderator: Codex Moderatoren

Forumsregeln
Dein Beitrag wird öffentlich sichtbar sein. Für mehr Privatsphäre wechsle bitte in den AB-Treff Nachtclub. Vor der Freigabe wird Dein Beitrag von einem Moderator geprüft, ob dieser dem Codex des AB-Treff entspricht:

  • Denk daran, dass die anderen Mitglieder ebenso Menschen sind wir Du.
  • Bleib beim Thema und trage konstruktiv bei.
  • Erzähle von Dir und Deinen Erfahrungen.
  • Vermeide Wiederholungen, zitiere nur was für Deine Antwort relevant ist.
  • Verzichte auf abwertende Äußerungen.
  • Antworte auf das, was geschrieben wurde.
  • Nicht alles muss öffentlich gesagt werden.
knopper
Kennt sich hier gut aus

Re: Sexroboter, Socialbots

Beitrag #21 » von knopper »

Dreamer40 hat geschrieben: 01.04.2024, 12:45 Ja, absolut! Ich finde alleine die Tatsache schon unfassbar traurig, dass Männer überhaupt Frauen dafür bezahlen müssen, wenn sie sich nach körperlicher Nähe und Intimität sehnen. Es gibt wohl kaum etwas Intimeres und Privateres, als sich gegenseitig auf sexueller Ebene zu begegnen, und so eine Begegnung mit einer "geschäftlichen Vereinbarung" zu verknüpfen, finde ich fast schon krankhaft und verabscheuungswürdig!
naja die Gründe sind sicher vielfältig. Für mich stellt es sich auch immer als die "einfachste Lösung" dar. Also um schnell und unkompliziert an Sex zu kommen, und das reicht manchen Männern eben aus. Das "Gewerbe" gibt es ja nun auch schon etwas länger von daher ist es kein Phänomen unserer Zeit.

Für mich aber wie gesagt keine Option, da ich nicht wegen meines Geldes von einer Frau geliebt werden möchte, sondern wegen anderen (möglichst positiven) Dingen.
Zuletzt geändert von knopper am 01.04.2024, 16:24, insgesamt 1-mal geändert.
Legion
Noch etwas schweigsam

Re: Sexroboter, Socialbots

Beitrag #22 » von Legion »

Icct Hedral hat geschrieben: 31.03.2024, 23:06 So hoffnungslos unsere Lage doch ist, aber hierüber kann ich wahllos herzhaft lachen und den Kopf schütteln. Das kann doch nicht dein Ernst sein dies als Lösung vorzuschlagen?! Das ist noch erheblich trauriger als Wichsen vorm Monitor. Das ist nur Kapitulation und das Einreden der Bestätigung dafür "keine echte Frau wird dich jemals begehrenswert finden".
Ich denke das Problem bei Pornografie ist, dass man sich Gewaltdarstellungen (oft zumindest) ansieht, die Frau wird gedemütigt und ihr werden Schmerzen zugefügt. Man wird darauf konditioniert ein sexuelles Verlangen nach Gewalt zu entwickeln, darum müssen die Pornos auch immer härter werden. Ähnlich wie beim Masturbieren aus der Fantasie, mit oder ohne Spielzeug, hat man keine Reaktion eines Gegenübers.

Sexroboter bieten genau das, eine Reaktion, diese Frauen reagieren auf dich, auch wenn sie nicht absolut realistisch sind und man muss sich auch keine Gewaltdarstellungen ansehen.
Legion
Noch etwas schweigsam

Re: Sexroboter, Socialbots

Beitrag #23 » von Legion »

Einsamkeit_is_doof hat geschrieben: 01.04.2024, 12:42 Ich bin mir nicht sicher, ob diese Probleme wirklich aus der Welt geschafft würden. Das Einsamkeitsgefühl kann zum Beispiel noch größer werden, wenn einem bewusst wird, dass da eben gar kein Lebewesen mit mir kommuniziert, sondern nur ein Computerprogramm. Das gleiche gilt bei sexueller Frustration. Mir geht es zum Beispiel oft so, dass ich nach dem Konsum von Pornos eine gewisse Frustration spüre. Ok, ich habe mir jetzt Pornos angeguckt und hatte einen Orgasmus. Und jetzt? Eben, Nichts! Nach richtigem Sex würde man nun mit seine Freundin vielleicht noch etwas kuscheln. Das kann kein Sexroboter bieten.
Doch! Du kannst am Abend nicht einschlafen und weil du einen sexuell verseuchten Geist hast, du hast dann aber eine solche Puppe im Bett, du kannst mit ihr schlafen und mit ihr im Arm einschlafen, möglicherweise könnt ihr euch noch unterhalten.

Ein paar Beispiele. Kommunikation via Internet ersetzt keine echte, dennoch ist sie besser als gar keine. Aufgezeichnete Musik ersetzt schwerlich Livemusik, aber dennoch ist sie gut. Dosensuppe mag frisch zubereiteter unterlegen sein, hast du aber Hunger, bist du auch froh darüber.

Technik macht die Welt nicht gut, aber angenehmer.
knopper
Kennt sich hier gut aus

Re: Sexroboter, Socialbots

Beitrag #24 » von knopper »

Legion hat geschrieben: 01.04.2024, 18:36 Ein paar Beispiele. Kommunikation via Internet ersetzt keine echte, dennoch ist sie besser als gar keine. Aufgezeichnete Musik ersetzt schwerlich Livemusik, aber dennoch ist sie gut. Dosensuppe mag frisch zubereiteter unterlegen sein, hast du aber Hunger, bist du auch froh darüber.

Technik macht die Welt nicht gut, aber angenehmer.
naja da hinkt der Vergleich aber etwas. Wie viele "normale" hören denn tagtäglich Musik und haben daran offenbar Freude und wie viele kuscheln mit einer Puppe? Außerdem ist "Musik hören´" ja schon lange Teil unserer Kultur. Live muss es ja nicht immer sein.

Es ist also nur eine Ergänzung zur Livemusik, während so eine "KI-Liebespuppe" aber für manche ein völliger Ersatz wäre.

Es wäre ja auch wirklich nur für die Zweisamkeit zuhause..... denn mit einer "echten" Freundin geht man ja mal aus, stellt sie seinen Eltern oder Verwandten vor, fliegt zusammen in den Urlaub, kocht gemeinsam, macht sportliche Aktivitäten zusammen... und und und ob das alles so auch mit einem Robotor geht bezweifle ich mal. Zumindest auf dem aktuellen Technologiestand.

Dazu bräuchte es wie gesagt Androiden wie in Star Trek und davon sind wir noch weit entfernt....
Dreamer40
Ein guter Bekannter

Re: Sexroboter, Socialbots

Beitrag #25 » von Dreamer40 »

Legion hat geschrieben: 01.04.2024, 18:13
Ich denke das Problem bei Pornografie ist, dass man sich Gewaltdarstellungen (oft zumindest) ansieht, die Frau wird gedemütigt und ihr werden Schmerzen zugefügt. Man wird darauf konditioniert ein sexuelles Verlangen nach Gewalt zu entwickeln, darum müssen die Pornos auch immer härter werden. Ähnlich wie beim Masturbieren aus der Fantasie, mit oder ohne Spielzeug, hat man keine Reaktion eines Gegenübers.
Ähm, das stimmt aber nicht wirklich, dass Pornographie grundsätzlich gewaltaffin ist oder entsprechende Darstellungen zeigt, es gibt schließlich auch Pornographie für Frauen, Softcore, VR-Pornographie oder schlichweg Live-Cam-Sex (was ich bis heute öfters konsumiere). Wenn Männer sich grundsätzlich Gewaltdarstellungen auf sexueller Ebene ansehen müssen, dann haben sie sowieso ein ernstes psychisches Problem, das nur ansatzweise (oder gar nichts) mit Sexualität zu tun hat..
Skyscraper
Lernt gerade schreiben

Re: Sexroboter, Socialbots

Beitrag #26 » von Skyscraper »

Legion hat geschrieben: 01.04.2024, 18:13
Ich frage mich , wo du die Gewissheit hernimmst, dass Porno Gewaltdarstellung ist, und dass Frauen sich dabei „gedemütigt“ fühlen, oder „Schmerzen“ haben. Das muss man mir erstmal belegen. Genauso, dass Männer auf ein „sexuelles Verlangen nach Gewalt“ hin konditioniert werden. Woher nimmst du diese Gewissheit. Wenn es da Studien gibt, die nicht auf reinen Annahmen beruhen, schau ich mir die gerne an. Und ich meine jetzt nicht irgendwelche Aussagen auf Feminismus-Seiten, oder Pseudowissenschaftliche Aussagen.

Ich habe zu meiner AB-Zeit viele Pornos konsumiert und ich wurde nicht auf sexuelle Gewalt hin konditioniert. Das würde meine Partnerin durchaus merken und mir sagen. Du scheinst dir da Vorstellungen geschaffen haben, die rein auf Annahmen beruhen. Was nützen dir diese Vorstellungen überhaupt? Sorry, wenn ich hier mal etwas „direkt“ werde. Aber es bleibt natürlich dir überlassen, an welchen Vorstellungen du festhältst.
Zuletzt geändert von Kolinatan am 03.04.2024, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat gekürzt.
Benutzeravatar
Kolinatan
Begeisterter Schreiberling

Re: Sexroboter, Socialbots

Beitrag #27 » von Kolinatan »

Skyscraper hat geschrieben: 03.04.2024, 14:10 Ich frage mich , wo du die Gewissheit hernimmst, dass Porno Gewaltdarstellung ist, und dass Frauen sich dabei „gedemütigt“ fühlen, oder „Schmerzen“ haben. Das muss man mir erstmal belegen. Genauso, dass Männer auf ein „sexuelles Verlangen nach Gewalt“ hin konditioniert werden. Woher nimmst du diese Gewissheit. Wenn es da Studien gibt, die nicht auf reinen Annahmen beruhen, schau ich mir die gerne an. Und ich meine jetzt nicht irgendwelche Aussagen auf Feminismus-Seiten, oder Pseudowissenschaftliche Aussagen.
Es ist ein Unterschied ob es um "fühlen" geht oder ob eine Szene dargestellt wird, welche Gewalt und/oder Demütigung beinhaltet sowohl gespielt als auch ggf. real praktiziert. Ebenso wie es das Thema Zwangsprostitution gibt, gibt es ähnliches auch im Porno-Business. Nur weil es seriöse Anbieter gibt, bedeutet es nicht, dass es keine unseriösen Anbieter gibt, wo eine Frau nicht nur vor sondern auch hinter der Kamera Gewalt erfährt. Legion hat nicht gesagt, dass jeder Porno Gewaltdarstellungen beinhaltet und die Frage ist, in welchem Umfang sich das "Normal" eines Pornokonsumenten in eine gewaltvolle Sexualität verschiebt.

Wie eine solche Konditionierung aussieht, kannst Du z.B. in dieser Studie aus England nachlesen.

Wenn Du mehr über Gewalt im Pornobereich erfahren möchtest, kannst Du Dir die Dokumentationen bei Arte "'Deep Throat' - Als der Porno salonfähig wurde" oder vom ZDF "Milliardengeschäft Porno - Gefahr aus dem Internet" im Internet Archive ansehen.

Hier gibt es eine Folge vom Sexpodcast von Zeit Online zum Thema. Auf der Seite sind auch verschieden weitere Informationen und Studien verlinkt, welche sich mit verschiedenen Aspekten von Porno, Gewalt und Konditionierung beschäftigen.
Skyscraper
Lernt gerade schreiben

Re: Sexroboter, Socialbots

Beitrag #28 » von Skyscraper »

Kolinatan hat geschrieben: 03.04.2024, 15:06
Danke für die Infos! Ich werde es mir anschauen.
Zuletzt geändert von Kolinatan am 03.04.2024, 16:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat repariert.
Benutzeravatar
Einsamkeit_is_doof
Begeisterter Schreiberling

Re: Sexroboter, Socialbots

Beitrag #29 » von Einsamkeit_is_doof »

Legion hat geschrieben: 01.04.2024, 18:36 Ein paar Beispiele. Kommunikation via Internet ersetzt keine echte, dennoch ist sie besser als gar keine. Aufgezeichnete Musik ersetzt schwerlich Livemusik, aber dennoch ist sie gut. Dosensuppe mag frisch zubereiteter unterlegen sein, hast du aber Hunger, bist du auch froh darüber.

Technik macht die Welt nicht gut, aber angenehmer.
Ich finde, das man das nicht zu 100% vergleichen kann. So kann ich beispielsweise auf ein Konzert gehen, wenn ich gerne Livemusik hören möchte. Wenn ich keine Lust auf Dosensuppe habe, dann kann ich mir selber eine Suppe kochen. Alles kein Problem. Wenn ich aber Zweisamkeit erleben möchte, dann kann ich eben nicht mal eben eine Frau herbeizaubern. Ok, da sind dann Socialbots eine Möglichkeit. Ebenso Sexroboter, wenn ich Sex haben will. Aber es gibt einen großen Unterschied. Bei den Beispielen Musik und Essen habe ich die Wahl. Wenn ich Zweisamkeit und/oder Sex haben will, dann sieht das schon anders aus. Zumindest für einen AB. Ok, da könnten Sexroboter und Socialbots auf den erste Blick eine Lösung sein. Aber es ist schon Deprimierend und traurig, wenn man feststellt, dass man hier eben nicht die Wahl hat... :sadman:

Zurück zu „AB-Treff Café - öffentlich“