Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Verschiedene Medien und themenverwandte Angebote - Artikel, Bücher, Reportagen, Statistiken und weitere Mehr - zum Thema "Absolute Beginner"

Moderatoren: Calliandra, Wolleesel, Esperanza, Obelix, Finnlandfreundin, LesHommes, otto-mit-o

Bea

Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bea » Donnerstag 25. November 2010, 11:30

Hallo zusammen!

Ich gehöre ohne Zweifel zur Spezies der Anspruchs-ABinen, deren hohe Ansprüche eine Partnerwahl sehr erschweren. Erspart mir bitte Kommentare wie "Jammern auf hohem Niveau" und Co, denn ich möchte wirklich etwas wissen: Wie schraubt man Ansprüche runter?
Man kann ja kaum sagen, "ab morgen ist es mir egal, ob er durchtrainiert ist", und plötzlich fühlt man wirklich so. Ebenso wenig könnte ich auch Knopfdruck lesbisch oder Schalke-Fan werden.
Ich habe auch schon versucht, Männer etwas näher kennen zu lernen, die nicht meinem Ideal entsprachen, weil ich dachte, wenn man sich näher kommt, könnte es ja was werden. Ergebnis: Was ich vorher schon nicht mochte, wurde mit der Zeit für mich immer schlimmer, größer, wichtiger, das war total sinnlos. So habe ich 2009 mehreren Männern, die an mir interessiert waren und mir wenigsten nett und interessant vorkamen, eine Chance gegeben und habe dabei eine Spur des Elends hinterlassen. Körbe, enttäuschte Männer und eine traurige Bea, die niemandem etwas Böses wollte. :cry:
Hat das jemand von Euch schon geschafft und wenn ja- wie?

Fireblader

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Fireblader » Donnerstag 25. November 2010, 11:47

Den Spruch durfte ich auch schon hören, den hab ich für mich in die Schublade "die wissen auch nicht mehr was sie einem noch raten können" abgelegt.

ABinlein

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von ABinlein » Donnerstag 25. November 2010, 11:53

Du sollst ja nicht wie auf Knopfdruck deine Ansprüche senken, sondern dir überlegen, ob deine Ansprüche erfüllbar sind.

Nicht UMPROGRAMMIEREN, sondern REFLEKTIEREN.

Ijhana

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Ijhana » Donnerstag 25. November 2010, 11:55

Beziehst du deine Ansprüche jetzt aufs rein Äußere bzw. Dinge die man relativ schnell erkennen kann (z. B. Rauchen)?
Wie man bewusst äußere Ansprüche "reduzieren" kann, kann ich dir nicht sagen. Aber so blöd es vielleicht klingen mag, dir ist einfach noch nicht der richtige über den Weg gelaufen bei dem dir deine Ansprüche egal sind.
Hier ist vielleicht auch das "bewusst" anderen, die nicht deinem Typ entsprechen, eine Chance geben, das Problem. Du versucht vmtl. krampfhaft etwas zu finden was dir an ihm gefällt und das dir Schmetterlinge in den Bauch setzt. Ist vmtl. schwer aber versuche zu Männern ein entspanntes Verhältnis aufzubauen und nicht hinter jedem einen potenziellen Partner zu wittern und jeden Mann bewusst danach zu bewerten ob er dir in den Kram passt oder nicht. Wenn du das auf die Reihe bekommst findest du vielleicht welche Attraktiv die vorher gar nicht in dein Beuteschema gepasst haben.

Ich habe zugegebenermaßen ebenfalls gewisse Vorstellungen wie Mann sein soll, aber wenn es mich erwischt dann kann derjenige deutlich anders sein als in meinen Vorstellungen. Meistens fällt es mir auch erst richtig auf wenn die Gefühle wieder vorbei sind, dass derjenige eigentlich gar nicht meinem eigentlichen Typ entsprach.
Ich stehe z. B. auf dunkelhaarige Typen mit braunen Augen (so Richtung Roger Cicero :shylove: ). Zu groß ist auch nichts (so 1,75m fände ich ideal), da ich ziemlich klein bin. Raucher mag ich auch nicht. Wenn ich mich bewusst nach Männern umschaue dann begegnen mir nur sehr wenige die mir in den Kram passen würden. Aber wenn ich mir (jetzt mit etwas mehr Abstand) alleine mein letztes OdB anschaue dann trifft, bis auf die braunen Haare und die braunen Augen relativ wenig zu. Er ist Raucher, für seine etwas über 1,80m mir zu dünn. Und seine Hautfarbe sieht noch blasser aus als meine. Sein Kleidungsstiel gefällt mir auch nicht wirklich (z. B. Jeans die immer zu tief sitzen :dont: ) usw. - Und trotzdem hatte ich in seiner Gegenwart Schmetterlinge im Bauch.

Bergfan

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bergfan » Donnerstag 25. November 2010, 12:05

Geht es wirklich darum, Ansprüche "herunterzuschrauben"? Warum nicht erst mal herauszufinden, was DIR in deinem Leben und in einer evtl. Partnerschaft wirklich wichtig wäre? Ich vermute eher, dass Du das nämlich selbst noch nicht weißt, und deshalb noch niemand näher an dich herangelassen hast...

Havoc

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Havoc » Donnerstag 25. November 2010, 12:14

Wie sieht denn dein Ideal aus Bea?
Bergfan hat geschrieben:Geht es wirklich darum, Ansprüche "herunterzuschrauben"? Warum nicht erst mal herauszufinden, was DIR in deinem Leben und in einer evtl. Partnerschaft wirklich wichtig wäre? Ich vermute eher, dass Du das nämlich selbst noch nicht weißt, und deshalb noch niemand näher an dich herangelassen hast...
Ich denke auch das genau das der richtige Ansatz wäre. Nicht umsonst haben Normalos ein zwei Beziehungen bevor sie sich wirklich längere Zeit binden. Erst in einer Partnerschaft stellt sich oft erst heraus was man wirklich will.

Ich für mich bin froh dass ich nie ein wirkliches Bild von einem "Traumpartner" hatte. Höchstens ein paar (unwichtige) Tendenzen wie z.B. braune/dunklere Haare und ein passender Charakter (auch da keine genaue Vorstellung).

Bea

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bea » Donnerstag 25. November 2010, 12:42

Erstmal Danke für das Feedback. :D
@Bergfan: Dieses "näher ranlassen" habe ich ja probiert, so gut ich konnte. Ich habe echt alles versucht, mit den "Kandidaten" Zeit zu verbringen, locker und offen zu sein und auch einfach mal gemeinsame Zeit zu genießen. Da ich ansonsten recht gesellig bin, war das auch kein großes Problem, ich bin viel mit Menschen zusammen. Aber wenn es dann in die Richtung "mehr" ging und die Gespräche und Blicke intensiver wurden, wurden mir die Makel der Männer (ob nun optisch oder charakterlich) immer bewusster. Ich habe halt andere Ansprüche, wenn mir jemand wirklich nahe kommen soll. Bei Kumpeln ist es mir wurscht, unter einer Beziehung stelle ich mir halt etwas Großes und Schönes vor... Schwierig, das Ganze.
Meine Ansprüche sind wirklich hoch, das gebe ich gerne zu. Äußeres, Bildung, Humor, etc., das ganze Programm. Mensch, ist das kompliziert...

Ijhana

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Ijhana » Donnerstag 25. November 2010, 12:51

Bea hat geschrieben: unter einer Beziehung stelle ich mir halt etwas Großes und Schönes vor...
Vielleicht solltest du dir ein realistischeres Bild von einer Beziehung zulegen? Klingt für mich alles nach Wolke 7 und Himmel voller Geigen - aber Beziehungen haben hoch und tiefs und das sollte man sich bewusst werden und nicht in einer rosaroten Fantasie versinken. Und den Perfekten Mann gibt es nicht - dessen sollte man sich auch bewusst sein. Man kann an JEDER Person etwas finden was einem nicht gefällt. Die frage ist blos ob man sich von dem leiten lässt was einem nicht gefällt oder von dem was einem gefällt.

Bea

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bea » Donnerstag 25. November 2010, 12:59

@Ijhana: Das weiß ich ja alles, ebenso ist mir bewusst, dass ich nicht selber perfekt bin (so sehr ich mich auch bemühe) und meine Vorstellungen nicht wirklich realistisch sind. Ich habe mir schon Stunden den Kopf zerbrochen, darüber gelesen und mit richtig schlauen, erfahrenen Menschen gesprochen, in der Theorie ist mit alles klar. Nur in der Umsetzung sieht das dann leider anders aus. Ich habe ja schon versucht, durch Kontakte den ganzen Menschen zu sehen und nicht nur die innere Checkliste zum Thema der perfekte Mann abzuhaken, aber das klappt wohl nicht.

FrankBN

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von FrankBN » Donnerstag 25. November 2010, 13:06

Bea hat geschrieben:Hallo zusammen!

Ich gehöre ohne Zweifel zur Spezies der Anspruchs-ABinen, deren hohe Ansprüche eine Partnerwahl sehr erschweren. Erspart mir bitte Kommentare wie "Jammern auf hohem Niveau" und Co, denn ich möchte wirklich etwas wissen: Wie schraubt man Ansprüche runter?
Man kann ja kaum sagen, "ab morgen ist es mir egal, ob er durchtrainiert ist", und plötzlich fühlt man wirklich so. Ebenso wenig könnte ich auch Knopfdruck lesbisch oder Schalke-Fan werden.
Ich habe auch schon versucht, Männer etwas näher kennen zu lernen, die nicht meinem Ideal entsprachen, weil ich dachte, wenn man sich näher kommt, könnte es ja was werden. Ergebnis: Was ich vorher schon nicht mochte, wurde mit der Zeit für mich immer schlimmer, größer, wichtiger, das war total sinnlos. So habe ich 2009 mehreren Männern, die an mir interessiert waren und mir wenigsten nett und interessant vorkamen, eine Chance gegeben und habe dabei eine Spur des Elends hinterlassen. Körbe, enttäuschte Männer und eine traurige Bea, die niemandem etwas Böses wollte. :cry:
Hat das jemand von Euch schon geschafft und wenn ja- wie?
Ich kanns dir nicht sagen wie du das schaffen kannst, nur wie ich es schaffte.
Zum einen durch den (typischen?) Sextrieb eines Mannes. Als mir klar wurde, es gibt durchaus Frauen die einfach nur Sex haben wollen, dachte ich mir: ok warum nicht? Auch wenn die vielleicht nicht so gut aussehen, der Sex fuehlt sich dennoch genauso gut an.
Und dann auf der anderen Seite die Beziehungserfahrung durch das Fuehren der beziehung und die daraus resultierendne Probleme oder Schwierigkeiten. Zu merken, zum Fuehren einer Beziehung sind wirklich andere Dinge wichtig als gutes Aussehen.

Bea

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bea » Donnerstag 25. November 2010, 13:13

Tja, den Sextrieb eines Mannes habe ich nun nicht, das wird schwer. :D Ehrlich gesagt habe ich auch keine Angst vor dem Sex oder könnte ihn mir nur mit Mr. Right vorstellen. Es geht mir echt um eine Beziehung, mal jemanden so richtig in sein Leben lassen, gemeinsam viel Zeit verbringen. Da mir da völlig die Erfahrung fehlt (außer Handwerkern und Familienmitgliedern war noch kein Mann in meiner Wohnung), mache ich mir halt zu jedem Sch**** so viele Gedanken. Ich weiß, Fahrradfahren lernt man nicht per Buch...

FrankBN

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von FrankBN » Donnerstag 25. November 2010, 13:18

Bea hat geschrieben:Tja, den Sextrieb eines Mannes habe ich nun nicht, das wird schwer. :D Ehrlich gesagt habe ich auch keine Angst vor dem Sex oder könnte ihn mir nur mit Mr. Right vorstellen. Es geht mir echt um eine Beziehung, mal jemanden so richtig in sein Leben lassen, gemeinsam viel Zeit verbringen. Da mir da völlig die Erfahrung fehlt (außer Handwerkern und Familienmitgliedern war noch kein Mann in meiner Wohnung), mache ich mir halt zu jedem Sch**** so viele Gedanken. Ich weiß, Fahrradfahren lernt man nicht per Buch...
Der letzte Satz ist sowas von zutreffend .. und ich hoffe du kannst das irgendwie auch umsetzen.
Wenn ich nun deine anderen Antworten hier im Thread gelesen hab, ja ich glaube auch dass du dir unter einer Beziehung viel zuviel vorstellst. So wie in deiner Vorstellung ist sie allenfalls in ersten Wochen, wenn ueberhaupt. Beziehung ist auch viel ein "Zusammenraufen", ein gegenseitig aufeinander eingehen. Das kann auch asymmetrisch sein, ich weiss heute, dass ich in meiner ersten Beziehung zu viel auf sie eingegangen bin und zu sehr meine eigenen Beduerfnisse hinten angestellt habe. Deswegen achte ich da heute mehr drauf. Aber ohne Ausprobieren und mal ein Risiko eingehen, klappts nicht.

Ijhana

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Ijhana » Donnerstag 25. November 2010, 13:23

Bea hat geschrieben:Tja, den Sextrieb eines Mannes habe ich nun nicht, das wird schwer. :D Ehrlich gesagt habe ich auch keine Angst vor dem Sex oder könnte ihn mir nur mit Mr. Right vorstellen. Es geht mir echt um eine Beziehung, mal jemanden so richtig in sein Leben lassen, gemeinsam viel Zeit verbringen. Da mir da völlig die Erfahrung fehlt (außer Handwerkern und Familienmitgliedern war noch kein Mann in meiner Wohnung), mache ich mir halt zu jedem Sch**** so viele Gedanken. Ich weiß, Fahrradfahren lernt man nicht per Buch...
Eigentlich bin ich kein Fan von "dann geh halt mal mit jemandem einfach eine Beziehung ein und probiers", aber wenn dir jemand nicht komplett unsympathisch ist und nicht komplett unattraktiv, dann solltest du es vielleicht wirklich einfach mal versuchen (Wobei ich dann aber mit offenen Karten spielen würde und ihm dann die Entscheidung über lassen würde ob er sich darauf einlassen will oder nicht). Denn sonst findest du vmtl. wirklich nie heraus was du möchtest und bleibst bei deiner Anspruchshaltung.

Bea

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bea » Donnerstag 25. November 2010, 13:27

Die Sprüche kenne ich alle... :? Ich bin sogar (was ironischer kaum sein könnte) im Freundeskreis extrem gefragte Beziehungsberaterin, wenn mal was schief geht. Ich kann wunderbar über Verständnis, kleine Fehler und so weiter reden, aber mehr ist halt nicht.

Bergfan

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bergfan » Donnerstag 25. November 2010, 13:39

Vielleicht habe ich mich noch nicht genügend verständlich ausgedrückt, was ich mit dem Kennenlernen der eigenen Person und der eigenen Bedürfnisse meine. Drei Dinge will ich da herausgreifen:

Erstens vermute ich, dass Du dein eigenes "Spiegelbild" suchst. Natürlich reicht "Nett" nicht. Solange Du aber deine eigenen Stärken und Schwächen nicht genügend kennst, wirst Du eher nach etwas Gleichem suchen. Tatsächlich aber strebt der Mensch nach Ergänzung und Vervollständigung. Wenn Du z.B. Angst hast, allein vor die Tür zu gehen, wirst Du nach jemand suchen, der dir das Gefühl von Sicherheit gibt. Vielleicht durch seine Größe oder sein Auftreten usw. Ich will mich da als Beispiel nehmen: Jahrelang dachte ich, dass ein finanziell gleichgestellter Partner mir relativ wichtig wäre. Als Studentin kannst Du das wohl noch nicht so gut nachvollziehen. Ich aber stehe seit 25 Jahren im Berufsleben. Als ich diese Forderung gegen andere Dinge abgewogen habe, z.B. mit einer Partnerin zusammen zu sein, die ernsthaft eine Familie gründen will, von der ich annehme, dass sie auch treu ist und die den ernsthaften Willen hat, sich in einer Beziehung durchzubeissen und Kompromisse einzugehen, ist mir bewusst geworden, dass der finanzielle Gesichtspunkt mir nicht mehr so wichtig ist. Ich verdiene selbst genügend Geld und denke mir immer wieder: Hauptsache es reicht. Die Tatsache, dass meine Freundin arm ist beruht ja nicht auf dem Umstand, dass sie faul oder verschwenderisch wäre, sondern darauf, dass sie in einem relativ ärmeren Land lebt. Wen DU aber deine eigenen Stärken und Schwächen nicht genügend kennst, wirst Du auch nicht wissen, was Du suchst. Ich weiß nicht was Du studierst. Wenn dir dein Studium ein gutes Einkommen sichert, solltest Du dich -ähnlich wie orchideen- fragen, ob Du das Gleiche bei deinem Partner ebenfalls brauchst. Das kommt auf deine Lebensplanung an.

Zweitens denke ich, dass Du dich selbst zum Maßstab für die Beurteilung anderer Personen machst. Keine Angst, das ist eine normale menschliche Gewohnheit, vor der auch Personalchefs bei der Beurteilung ihrer Mitarbeiter nicht gefeit sind. Da sollte man sich um ein möglichst objektives Urteil der anderen Person bemühen, wobei manchmal die Meinung anderer durchaus hilfreich sein kann.

Drittens denke ich, dass es in der Beziehung hilfreich ist, sich den anderen schön zu denken, sich auf die postiven Seiten der anderen Person zu konzentrieren. Damit sollte man aber nicht schon in der Beziehungsanbahnung bewusst anfangen, weil das zum Ausblenden wesentlicher negativer Eigenschaften führen kann.
Zuletzt geändert von Bergfan am Donnerstag 25. November 2010, 14:13, insgesamt 1-mal geändert.

orchideen

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von orchideen » Donnerstag 25. November 2010, 13:53

Bea hat geschrieben:Hallo zusammen!

Ich gehöre ohne Zweifel zur Spezies der Anspruchs-ABinen, deren hohe Ansprüche eine Partnerwahl sehr erschweren. Erspart mir bitte Kommentare wie "Jammern auf hohem Niveau" und Co, denn ich möchte wirklich etwas wissen: Wie schraubt man Ansprüche runter?
Man kann ja kaum sagen, "ab morgen ist es mir egal, ob er durchtrainiert ist", und plötzlich fühlt man wirklich so. Ebenso wenig könnte ich auch Knopfdruck lesbisch oder Schalke-Fan werden.
doch das geht. gib doch einfach mal einen Mann der für dich Durchschnitt ist eine Chance und sammele Erfahrung. Ich habe nach der ersten Erfahrung festgestellt, das ich mit vielen optischen Sachen leben kann, solange ich es nicht eklig finde. Einige jetzige No-gos werden auch dann bleiben, weil daran für dich ein Herz hängt. Zum beispiel wenn du viel sport machst, oder viel in der Natur unterwegs bist, wird ein stubenhocker für dich nichts sein. Das ist klar und du wirst dich da nicht ändern können, andere sachen werden aber zu nice to have Eigenschaften werden, die dein Traummann haben muss, aber nicht ein Mann, der den du gerne näher kennenlernen willst.
Überleg doch mal zurück. Vlt hast du dir den Traummann mit 12 oder 15 anders als heute vorgestellt oder dich mal in einen Mann verliebt, der nicht dem entsprach was du mit 15 wolltest. es gab also einen im Nachhinein betrachtet Eigenschaften, die wichtiger als gedacht waren und andere unwichtiger als gedacht. Umso mehr du testest um so leichter fällt dir eine solche Gewichtung und vlt kommst du so zu Ansprüchen die realistischer sind als heute. der letzte Satz aber unter der Prämisse, das du nun wirklich unrealistische überhöhte Ansprüche hast.

Bea

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bea » Donnerstag 25. November 2010, 14:12

Gar nicht unsensibel, Forenagitator. :) Abgesehen davon, dass ich keine Studentin bin. Das mit dem Spiegelbild ist extrem bei mir. Mein Streben nach Perfektion (egal, ob es Noten, Klamotten oder mein Aussehen geht) ist extrem und ich habe das Gefühl, dass nur ein ähnlich gelagerter Mensch das verstehen könnte. Ebenso vermute ich, dass mir ein Mann, der nicht so denkt, mir faul und unmotiviert oder unattraktiv erscheinen würde. Insofern denke ich bislang weniger an ergänzen als harmonieren durch ähnliche Charakter, das kann aber durchaus falsch sein. Zu Drittens: Das wäre schön, wenn ich das könnte.

@Orchideen: Genau das habe ich doch versucht. Zeit mit netten Männern verbracht, die nicht meinem Ideal entsprachen, mit ziemlich üblem Ende. Ich werde fuchsig und will nur noch weg, wenn es dann "enger" wird. Vorher (wir waren gemeinsam beim Laufen, zum Fußball, zum Essen) war noch alles okay, das mache ich mit anderen auch, aber sobald es nicht mehr unverfänglich war, wurde es alles anders.
Aber Danke für Eure Bemühungen, wollte ich nochmal sagen...

Ijhana

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Ijhana » Donnerstag 25. November 2010, 14:34

Bea hat geschrieben:Mein Streben nach Perfektion (egal, ob es Noten, Klamotten oder mein Aussehen geht) ist extrem und ich habe das Gefühl, dass nur ein ähnlich gelagerter Mensch das verstehen könnte.
Vielleicht solltest du an diesem Streben nach Perfektion arbeiten. Zu viel Perfektionismus ist ungesund und man steht sich dann nur selber im weg - egal ob Job, Klamotten oder was auch immer. Häufig (oder immer?) bezieht sich Perfektionismus weniger auf einem selbst, sondern man macht das für andere. Man möchte bestmöglich auf andere wirken und blos nicht anecken. Möglichst keine Angriffsfläche bieten. Wenn man zu sehr auf Perfektionismus aus ist, wird man irgendwann unentspannt und das merken dann auch andere, was dann zum genauen gegenteil führen kann, als das was man eigentlich möchte. Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, dass die meisten Perfektionisten ein niedriges Selbstwertgefühl haben.
Ich selbst würde mich auch als jemanden mit Hang zum Perfektionismus betrachten und es ist schwer dagegen anzukämpfen. Und mein Selbstwertgefühl war bis vor ein paar Jahren noch gar nicht vorhanden und mein drang nach Perfektionismus damals am größten. In der zwischenzeit habe ich mehr Selbstwertgefühl und mein Perfektionismus ist weniger geworden. Ich habe in der zwischenzeit Akzeptiert, dass ich nicht in Kleidergröße 34 passe und keine Löwenmähne habe und dass meine Haarfarbe nicht bei allen (Männern) gut ankommt - so ist das Leben. Ich finde man kann auch in Kleidergröße 38 gut aussehen und mit roten Haaren gehört man zu einer sehr seltenen Sorte. Ebenso habe ich gelernt das nicht alle Menschen meiner Meinung sind und es mir egal sein kann was irgendwelche Leute von mir denken. Solange ich mir selbst treu bleibe, denn dann finde ich Menschen die wirklich zu mir und meinem Leben passen.
Mein rat an dich: finde ein entspannteres Verhältnis zu dir selbst.

Bea

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bea » Donnerstag 25. November 2010, 14:49

Ich habe 34 bis 36, fühle mich da echt ertappt... :oops: Mein Selbstvertrauen ist eigentlich gut bis sehr gut, aber ich kann natürlich nicht sagen, ob das auf meinen Bemühungen basiert oder auch ohne sie bestehen so würde. Früher war das anders, also vor den OPs, neuem Styling und neuem Job. Das hat mir und meinem Selbstbild damals sehr gut getan. Ich hatte auch mal einen eigentlich sehr netten Studenten kennengelernt, der genau das Gegenteil von mir war (also alles total locker sah), da hätte ich die Wände rauf laufen können, wie er sein Potential verschleuderte. Er sah sein Leben halt anders, das sah ich aber als unüberwindbares Hindernis.

Bergfan

Re: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben...

Beitrag von Bergfan » Donnerstag 25. November 2010, 15:02

Ich weiß nicht, ob es geraten ist, vorrangig an deinem Perfektionismus zu arbeiten. Schließlich gehört der auch in gewisser Weise zu deiner Persönlichkeit.

Du kannst aber daraus zwei Konsequenzen ziehen. Einerseits steht dir dein Perfektionismus, wie orchideen und Ijhana schon festgestellt haben bei deiner Partnersuche etwas im Weg, weil er es dir schwer macht, Dinge einfach mal auszuprobieren und auf die zukommen zu lassen. Andererseits bedeutet es, dass ein potentieller Partner nicht gerade eine völlige Laisser-faire-Einstellung haben sollte, wie Du selbst schon bemerkt hast. Das würde nicht passen. Er muss aber nicht selbst Perfektionist sein, sondern sollte nur mit deinem Perfektionismus zu recht kommen, sich also in erster Linie selbst nicht so wichtig nehmen, vielleicht ein wenig Humor haben um dich "lockerer" zu machen, wenn Du mal wieder übermäßig angespannt bist. :)

Antworten

Zurück zu „Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 4 Gäste