Meine Erfahrung mit einem AB

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Calliandra, Obelix, Wolleesel, Finnlandfreundin, LesHommes, Esperanza, otto-mit-o

Franziska M
Lernt gerade schreiben
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 15. September 2017, 05:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: kassel

Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Franziska M » Donnerstag 21. September 2017, 08:13

ja…wie fange ich an..
ich bin 50 jahre alt, leide seit sehr langer zeit an einer agoraphie mit panikstörung und kann das haus kaum verlassen und bin in rente deswegen. Bin seit 1988 verheiratet lebe aber seit 14 jahren getrennt von meinem mann. meine letzte beziehung ist ca 1 jahr her und ging über 10 jahre.
vor ca 3 wochen lernte ich einen mann (45 jahre alt) über eine internetplattform kennen, wir telefonierten recht schnell und verstanden uns prima. Ich fragte, wie lange seine letzte beziehung her sei und er sagte 2 jahre und sie ging über 6 jahre. er hätte diese aber beendet als seine freundin ihn betrog.
wir schrieben fast den ganzen tag und telefonierten. ich fragte ob er mich besuchen kommen möchte (ja ich weiß,sehr gewagt). wir machten ein datum aus und ich freute mich sehr. er sagte und schrieb mehrmals er hätte mich sehr lieb…ich war auch sehr verliebt. Er sagte das erste date dann ab.
dann bekam ich eine mail, er hätte mich angelogen. er hätte noch nie eine freundin gehabt und auch noch nie mit einer frau geschlafen etc. und er könnte es verstehen wenn ich nun keinen kontakt mehr zu ihm haben wolle.
schock!
ich kann die gefühle die ich über den gesamten zeitraum bei mir entstanden sind nicht richtig in worte fassen… es war eine achterbahn…und tat mir nicht gut..ich bekam symptome etc.
ich beendete es nicht, er war ja kein anderer mensch geworden nur weil er noch nie eine frau hatte. er hatte mich angelogen und das vertrauen war nicht mehr besonders groß,aber ich wollte „der sache“ eine chance geben.
er versetzte mich noch 2 mal…er wäre noch nicht soweit….auch da war ich nicht in der lage es zu beenden.er hatte angst und das verstand ich als „angsthase“ sehr gut.
diesen Montag kam er dann…wir hatten im groben besprochen wie es ablaufen könnte und er versicherte mir,er würde mir sagen wenn ihm etwas zu schnell geht oder im unangenehm ist.
ich habe noch nie einen mann so voller angst gesehen. er konnte mir nicht ins gesicht schauen, sein körper war irgendwie stocksteif. ehrlich gesagt war ich schockiert..ich dachte vorher..ok etwas schüchtern…das wird schon..aber damit hatte ich nicht gerechnet.(er kam am telefon auch total anders rüber,machte auf cool)
ich machte kaffee und wir setzten uns auf die couch…plauderten soweit dies möglich war.
dann nahm er mich in den arm und sagte er hätte mich lieb,es täte ihm leid dass er mich so oft versetzt hätte. (seine größte angst war anfangs, ich würde ich nach 10 minuten wieder nachhause schicken weil er mir dann doch nicht gefallen würde).
ich kürze das jetzt mal ein wenig ab. Wir küssten uns…streichelten uns ein wenig…und naja..das hat ihn wohl so erregt….brauche das wohl nicht weiter ausführen.
wir aßen dann etwas…da fiel ihm ein…er hätte ´seine diabetis tabletten vergessen ( er wollte bei mir übernachten,seine idee) er würde jetzt nachhause fahren und in einer stunde wieder hier sein…
naja…ich war verunsichert…geschockt…was hab ich falsch gemacht, angstsymptome ohne ende. er sagte nein nein…wirklich nur wg der tabletten,er käme wieder (er wohnt nur 20km von mir entfernt)
als er etwa 10 minuten aus dem haus war, bekam ich eine nachricht….er käme nicht mehr zu mir zurück…wäre nicht in mich verliebt…seine gefühle wären wunschdenken gewesen.
schock (obwohl ich so ein gefühl hatte…)
ich konnte erstmal eine stunde nicht darauf reagieren…auch jetzt fällt es mir schwer mich auszudrücken.
dann kamen irgendwie so texte wie ich sie eher von einem 16 jährigen erwartet hätte. Wir können ja freunde bleiben….er will mich nicht missen….wäre nicht mehr vorstellbar ohne mich….ich wäre voll süß…eine attracktive frau…hätte nichts falsch gemacht..
im grunde stehe ich immer noch unter schock,kann es aber auch nicht entgültig beenden.
Ja…meine erfahrung mit einem AB, ich weiß nicht ob es nur daran liegt. Inzwischen glaube ich,dass bei ihm irgendeine psychische störung vorliegt. Meine ich nicht böse, habe ja selber eine.
Ist ein langer text geworden….würde mich über reaktionen freuen.
LG Franziska

Benutzeravatar
Ninja Turtle
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4685
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 18:15
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Frankfurt am Main / Berlin

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Ninja Turtle » Donnerstag 21. September 2017, 09:15

Franziska M hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 08:13
Ich habe noch nie einen mann so voller angst gesehen. er konnte mir nicht ins gesicht schauen, sein körper war irgendwie stocksteif.
Diesen Teil kann ich gut nachempfinden.
:kopfhoerer: :tanzen2: :umarmung2:

Die SHG-Frankfurt trifft sich jeden 1. und 3. Freitag im Monat. (Dann besaufen wir uns und feiern wilde Sexorgien. Man kann aber auch nur zugucken.) :mrgreen:

Franziska M
Lernt gerade schreiben
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 15. September 2017, 05:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: kassel

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Franziska M » Donnerstag 21. September 2017, 09:20

den rest nicht so???

Benutzeravatar
Morningstar
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1312
Registriert: Sonntag 31. Juli 2016, 15:28
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Morningstar » Donnerstag 21. September 2017, 10:00

Ich vermute mal das er deiner Beschreibung nach eine starke Sozialphobie bzw Angststörung hat die ihn zurück hält sich dir gegenüber emotional zu öffnen. Was seine Ängste denn nun konkret sind geht aus deinem Text so eher nicht hervor, also ob das nun sexuelle Versagensängste sind oder doch eher mehr starke Sozialphobie gegenüber einem neuen Menschen.

So wie du das beschreibst wirst du viel Gedult haben müssen wenn du mit ihm weiter machen willst. Ich denke es könnte helfen wenn du ihm kommunizierst das seine Unerfahrenheit kein Problem für die darstellt und das du ihn so aktzeptierst wie er ist.

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1563
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von inVinoVeritas » Donnerstag 21. September 2017, 10:26

Morningstar hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:00
So wie du das beschreibst wirst du viel Gedult haben müssen wenn du mit ihm weiter machen willst. Ich denke es könnte helfen wenn du ihm kommunizierst das seine Unerfahrenheit kein Problem für die darstellt und das du ihn so aktzeptierst wie er ist.
Ich hoffe doch sehr, dass Franziska nie wieder Kontakt zu diesem Typ haben wird, das hört sich ja nach einem unfassbar gruseligigen notorischen Lügner an.
Und "unerfahren" ist er ja nun auch nicht mehr, seitdem er kurz mit ihr gevögelt hat und danach abgehauen ist.


@Franziska: was ich sehr bedenklich finde ist auch folgendes:

"wir schrieben fast den ganzen tag und telefonierten. ich fragte ob er mich besuchen kommen möchte (ja ich weiß,sehr gewagt). wir machten ein datum aus und ich freute mich sehr. er sagte und schrieb mehrmals er hätte mich sehr lieb…ich war auch sehr verliebt. "
"ich kann die gefühle die ich über den gesamten zeitraum bei mir entstanden sind nicht richtig in worte fassen… es war eine achterbahn…und tat mir nicht gut..ich bekam symptome etc."

Sorry für die deutlichen Worte, aber all das hat sich tatsächlich in dir abgespielt, obwohl du ihn bis dato noch nie real gesehen hast?! Findest du das nicht bedenklich? :shock:
Ich finde das gesamte Geschilderte einfach unglaublich, zumal wir hier von Erwachsenen im Alter von 45 bzw. 50 Jahre sprechen.

Franziska M
Lernt gerade schreiben
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 15. September 2017, 05:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: kassel

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Franziska M » Donnerstag 21. September 2017, 10:45

Morningstar hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:00
Ich vermute mal das er deiner Beschreibung nach eine starke Sozialphobie bzw Angststörung hat die ihn zurück hält sich dir gegenüber emotional zu öffnen. Was seine Ängste denn nun konkret sind geht aus deinem Text so eher nicht hervor, also ob das nun sexuelle Versagensängste sind oder doch eher mehr starke Sozialphobie gegenüber einem neuen Menschen.

So wie du das beschreibst wirst du viel Gedult haben müssen wenn du mit ihm weiter machen willst. Ich denke es könnte helfen wenn du ihm kommunizierst das seine Unerfahrenheit kein Problem für die darstellt und das du ihn so aktzeptierst wie er ist.
welche ängste es genau sind...er äußerte nur ständig, dass er angst hätte ICH könnte IHN wieder weg schicken :sadman: aber ich tippe auch auf eine sozialphobie. er hat das wohl vor 10 jahren mal erlebt...ein date mit einer frau die dann nach 30 min ging und er nie wieder von ihr gehört hat
(bin nicht so der forenschreiber,also sorry wenn das nicht gleich funktioniert,also technisch)

Benutzeravatar
Morningstar
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1312
Registriert: Sonntag 31. Juli 2016, 15:28
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Morningstar » Donnerstag 21. September 2017, 10:52

Franziska M hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:45
welche ängste es genau sind...er äußerte nur ständig, dass er angst hätte ICH könnte IHN wieder weg schicken :sadman: aber ich tippe auch auf eine sozialphobie. er hat das wohl vor 10 jahren mal erlebt...ein date mit einer frau die dann nach 30 min ging und er nie wieder von ihr gehört hat
(bin nicht so der forenschreiber,also sorry wenn das nicht gleich funktioniert,also technisch)
Das hört sich dann doch nach massiven psychischen Problemen an. Wenn er seinen Selbstwert so sehr von der Ablehnung bzw Zustimmung von anderen abhängig macht lässt das eher darauf schließen das er eine sehr schlechte Beziehung zu sich selbst hat. Da scheint dann doch noch mehr zu sein als nur eine Sozialphobie. Fragt sich ob du dann Therapeutin spielen willst oder ob vielleicht doch jemand anderes die bessere Wahl für dich ist.

Franziska M
Lernt gerade schreiben
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 15. September 2017, 05:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: kassel

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Franziska M » Donnerstag 21. September 2017, 10:53

inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:26
Morningstar hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:00
So wie du das beschreibst wirst du viel Gedult haben müssen wenn du mit ihm weiter machen willst. Ich denke es könnte helfen wenn du ihm kommunizierst das seine Unerfahrenheit kein Problem für die darstellt und das du ihn so aktzeptierst wie er ist.
Ich hoffe doch sehr, dass Franziska nie wieder Kontakt zu diesem Typ haben wird, das hört sich ja nach einem unfassbar gruseligigen notorischen Lügner an.
Und "unerfahren" ist er ja nun auch nicht mehr, seitdem er kurz mit ihr gevögelt hat und danach abgehauen ist.


@Franziska: was ich sehr bedenklich finde ist auch folgendes:

"wir schrieben fast den ganzen tag und telefonierten. ich fragte ob er mich besuchen kommen möchte (ja ich weiß,sehr gewagt). wir machten ein datum aus und ich freute mich sehr. er sagte und schrieb mehrmals er hätte mich sehr lieb…ich war auch sehr verliebt. "
"ich kann die gefühle die ich über den gesamten zeitraum bei mir entstanden sind nicht richtig in worte fassen… es war eine achterbahn…und tat mir nicht gut..ich bekam symptome etc."

Sorry für die deutlichen Worte, aber all das hat sich tatsächlich in dir abgespielt, obwohl du ihn bis dato noch nie real gesehen hast?! Findest du das nicht bedenklich? :shock:
Ich finde das gesamte Geschilderte einfach unglaublich, zumal wir hier von Erwachsenen im Alter von 45 bzw. 50 Jahre sprechen.
wir haben nicht "gevögelt" :dont: lediglich streicheln ,bekleidet!!
und lügen ja, aber aus welchem grund...oder ist das eigentlich egal? ich weiß es nicht :sadman:
schmunzel, ja das hat sich tatsächlich so in mir abgespielt....nach dem er sich "goutet" hatte ging mir seine unerfahrenheit und seine worte irgendwie direkt ins herz. und nein, ich verliebe mich nicht sofort beim erstbesten online liebesgesäusel. und das ist auch genau das, was mich bei mir selber so schockt irgendwie...also das sowas mit mir passieren konnte

Franziska M
Lernt gerade schreiben
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 15. September 2017, 05:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: kassel

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Franziska M » Donnerstag 21. September 2017, 10:57

Morningstar hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:52
Franziska M hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:45
welche ängste es genau sind...er äußerte nur ständig, dass er angst hätte ICH könnte IHN wieder weg schicken :sadman: aber ich tippe auch auf eine sozialphobie. er hat das wohl vor 10 jahren mal erlebt...ein date mit einer frau die dann nach 30 min ging und er nie wieder von ihr gehört hat
(bin nicht so der forenschreiber,also sorry wenn das nicht gleich funktioniert,also technisch)
Das hört sich dann doch nach massiven psychischen Problemen an. Wenn er seinen Selbstwert so sehr von der Ablehnung bzw Zustimmung von anderen abhängig macht lässt das eher darauf schließen das er eine sehr schlechte Beziehung zu sich selbst hat. Da scheint dann doch noch mehr zu sein als nur eine Sozialphobie. Fragt sich ob du dann Therapeutin spielen willst oder ob vielleicht doch jemand anderes die bessere Wahl für dich ist.
ja das denke ich auch...massive psychische probleme und ich bin nicht in der lage ihn zu therapieren...ich habe eigentlich genug mit mir selbst zu tun

Benutzeravatar
Unkreativer
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1716
Registriert: Montag 26. September 2016, 17:38
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Unkreativer » Donnerstag 21. September 2017, 10:59

inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:26
Sorry für die deutlichen Worte, aber all das hat sich tatsächlich in dir abgespielt, obwohl du ihn bis dato noch nie real gesehen hast?! Findest du das nicht bedenklich? :shock:
Was soll daran bedenklich sein?

Klaus Boehme

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Klaus Boehme » Donnerstag 21. September 2017, 11:11

Würde auch starke SozialPhobie und Unerfahrenheit vermuten. Ja das kenne ich etwas aber ist schon ein extremer Fall. Vermutung ist stark das er sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gehabt hat als Kind. Tut mir sehr leid für Dich...

Benutzeravatar
Lonely
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1997
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 20:24
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: westlich von Stuttgart

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Lonely » Donnerstag 21. September 2017, 11:32

Franziska M hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:53
inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:26
Ich hoffe doch sehr, dass Franziska nie wieder Kontakt zu diesem Typ haben wird, das hört sich ja nach einem unfassbar gruseligigen notorischen Lügner an.
und lügen ja, aber aus welchem grund...oder ist das eigentlich egal? ich weiß es nicht :sadman:
Auch hier im Forum gibt es viele User, die immer davon abraten, sich in der Kennenlernphase als AB zu outen (am besten auch später nicht).
Ich selber bin bei meiner aktiven Suche glücklicherweise offensiv und ehrlich mit dem Thema umgegangen.
"You can´t always get what you want. But if you try sometimes you just might find you get what you need." - The Rolling Stones

"You spend your life waiting for a moment that just don´t come. Well, don´t waste your time waiting!" - Bruce Springsteen

Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11161
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Tania » Donnerstag 21. September 2017, 11:36

inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 10:26
Und "unerfahren" ist er ja nun auch nicht mehr, seitdem er kurz mit ihr gevögelt hat und danach abgehauen ist.
Also, "gevögelt" hab ich aus dem Text jetzt nicht rausgelesen. Eher einen Fall von vorzeitigem Samenerguss.

Ansonsten kenn ich dieses Phänomen virtueller/telefonischer Verliebtheit leider aus eigenem Erleben. Und ich war damals 40. Die Gefühle sind verdammt echt - nur stellt man mitunter später fest, dass sie einem Menschen gelten, den es so nur im eigenen Kopf gibt. Das Hirn ist ein Arschloch. Es will unbedingt immer ein komplettes Bild haben und projiziert sich die Bestandteile, die es nicht direkt wahrnehmen kann, einfach still und heimlich dazu. Und greift dazu natürlich in die Kiste "Idealvorstellung". Mein damaliger Traummann war z.B. 10cm kleiner als ich und rauchte. Hatte er auch beides gesagt, aber mein Hirn brauchte dann beim Treffen doch eine gewisse Zeit, um beides in das Phantasiebild zu integrieren. Und das waren nur die wirklich offensichtlichen Dinge ...

Franziska, ich würde empfehlen, den Kontakt zu halten. Und dabei wirklich genau hinzusehen, ihn nach seinen Handlungen zu beurteilen und ruhig auch mal sauer auf ihn zu sein, statt immer wieder Entschuldigungen zu suchen bzw. zu akzeptieren. So wird er mit der Zeit zu einem realen Menschen - höchstwahrscheinlich zu einem, in den Du nicht mehr verknallt bist. Das ist immer noch einfacher als nach einem Kontaktabbruch das selbstgeschaffene Idealbild vom im eigenen Kopf befindlichen Sockel zu stoßen.

The woods are lovely, dark, and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7902
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von BartS » Donnerstag 21. September 2017, 13:47

Lonely hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 11:32
Auch hier im Forum gibt es viele User, die immer davon abraten, sich in der Kennenlernphase als AB zu outen (am besten auch später nicht).
Und sich dann darüber aufregen, wenn man nicht ehrlich ist. :roll: Was soll man denn bitte schön sagen, wenn man nach der letzten Beziehung gefragt wird ohne sich zu outen und unehrlich zu sein? Ich muss es einfach mal so sagen, ein gewisser Teil an Ratschlägen bzgl. ABs ist naiv und gedankenlos, leider auch das, was man innerhalb von AB-Foren liest.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Lonely
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1997
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 20:24
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: westlich von Stuttgart

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Lonely » Donnerstag 21. September 2017, 14:17

Wenn man meint, es würde nicht früher oder später auffallen, dass man AB ist, dann kann ja jeder selber entscheiden, ob er es verschweigt oder nicht. Ich will da gar nichts werten. Mir persönlich ist aber Ehrlichkeit lieber - zumal es bei mir sowieso aufgefallen wäre.
Aber Franziskas Bekanntschaft hätte - seinem späteren Verhalten nach zu urteilen - doch schon früher klar sein müssen, dass er das nicht verheimlichen kann.
"You can´t always get what you want. But if you try sometimes you just might find you get what you need." - The Rolling Stones

"You spend your life waiting for a moment that just don´t come. Well, don´t waste your time waiting!" - Bruce Springsteen

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1563
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von inVinoVeritas » Donnerstag 21. September 2017, 14:36

BartS hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 13:47
Lonely hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 11:32
Auch hier im Forum gibt es viele User, die immer davon abraten, sich in der Kennenlernphase als AB zu outen (am besten auch später nicht).
Und sich dann darüber aufregen, wenn man nicht ehrlich ist. :roll: Was soll man denn bitte schön sagen, wenn man nach der letzten Beziehung gefragt wird ohne sich zu outen und unehrlich zu sein? Ich muss es einfach mal so sagen, ein gewisser Teil an Ratschlägen bzgl. ABs ist naiv und gedankenlos, leider auch das, was man innerhalb von AB-Foren liest.
Mir ging es weniger um diese Sache, sondern eher um jenes geschilderte, das ich äußerst gruselig und creepy finde:

"dann nahm er mich in den arm und sagte er hätte mich lieb,es täte ihm leid dass er mich so oft versetzt hätte. "
"wir aßen dann etwas…da fiel ihm ein…er hätte ´seine diabetis tabletten vergessen ( er wollte bei mir übernachten,seine idee) er würde jetzt nachhause fahren und in einer stunde wieder hier sein…
naja…ich war verunsichert…geschockt…was hab ich falsch gemacht, angstsymptome ohne ende. er sagte nein nein…wirklich nur wg der tabletten,er käme wieder (er wohnt nur 20km von mir entfernt)
als er etwa 10 minuten aus dem haus war, bekam ich eine nachricht….er käme nicht mehr zu mir zurück…wäre nicht in mich verliebt…seine gefühle wären wunschdenken gewesen."

So eine asoziale und verlogene Aktion kann man einem verwirrten Teenager durchgehen lassen, aber doch nicht einem 45 Jahre alten Mann.
Und nur weil jemand AB ist, heißt das nicht dass geltende Formen von Anstand und der Anspruch am Vorhandensein eines Minimums an gängigem Sozialverhalten hinfällig sind.
Insofern kann ich für dich Franziska nur hoffen, dass du so jemanden nicht nochmal an dich ranlässt. Aus Selbstschutz. Du hast besseres verdient.

Benutzeravatar
Unkreativer
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1716
Registriert: Montag 26. September 2016, 17:38
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Unkreativer » Donnerstag 21. September 2017, 14:47

inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 14:36
So eine asoziale und verlogene Aktion kann man einem verwirrten Teenager durchgehen lassen, aber doch nicht einem 45 Jahre alten Mann.
Du hast offensichtlich keine Ahnung von den Thema, dann schreib auch nichts dazu. Solche Beiträge führen dazu, dass öfter mal gewünscht wird, Personen ohne AB-Erfahrung nicht im Forum freizuschalten.

Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11161
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Tania » Donnerstag 21. September 2017, 15:05

inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 14:36
So eine asoziale und verlogene Aktion kann man einem verwirrten Teenager durchgehen lassen, aber doch nicht einem 45 Jahre alten Mann.
Warum denn nicht? Wenn besagter Mann beziehungstechnisch nun mal auf demselben Level wie der Teenager ist?

Davon abgesehen sind Gefühle nie die besten Ratgeber, wenn es um angemessenes Verhalten geht.
Und nur weil jemand AB ist, heißt das nicht dass geltende Formen von Anstand und der Anspruch am Vorhandensein eines Minimums an gängigem Sozialverhalten hinfällig sind.
Wenn jemand AB ist, ist er das vielleicht aber auch deswegen, weil er wenig Gelegenheiten hatte, sein Sozialverhalten zu trainieren. Insbesondere sein Sozialverhalten in einer 1:1-Situation mit einer Frau, der er telefonisch Gefühle gestanden hat, von denen er jetzt gerade merkt, dass sie nicht vorhanden sind. Nicht jeder hat da die Kraft, es ihr ins Gesicht zu sagen. Und den Mut. Sie hat ja schon auf die Ankündigung, er müsse nur kurz die Tabletten holen, sehr heftig reagiert ...

The woods are lovely, dark, and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

summertime
Ein guter Bekannter
Beiträge: 106
Registriert: Samstag 8. Juli 2017, 08:36
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von summertime » Donnerstag 21. September 2017, 15:54

Unkreativer hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 14:47
inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 14:36
So eine asoziale und verlogene Aktion kann man einem verwirrten Teenager durchgehen lassen, aber doch nicht einem 45 Jahre alten Mann.
Du hast offensichtlich keine Ahnung von den Thema, dann schreib auch nichts dazu. Solche Beiträge führen dazu, dass öfter mal gewünscht wird, Personen ohne AB-Erfahrung nicht im Forum freizuschalten.
Ich bin selbst Abine und kenne mich sehr gut mit Ängsten aus, aber ich finde das Verhalten des Mannes auch unmöglich und vor allem feige. Es ist ja ok, wenn man Ängste hat, aber man sollte auch dazu stehen. Die TE hat ja selbst Erfahrungen mit Ängsten und hätte sicher dafür Verständnis gehabt. Aber sich einfach zu verp*** nach dem Motto "ich geh mal eben Zigaretten (oder in dem Fall Tabletten) holen" finde ich einfach nur peinlich.
Es liest sich so, als ob er Angst vor der eigenen Courage bekommen und deshalb die Flucht ergriffen hat. Gefühle hätten sich ja auch entwickeln können, es muss ja nicht immer gleich von Anfang an die große Liebe sein. Zumindest scheint ja Sympathie und auch Anziehung vorhanden gewesen zu sein, sonst hätte er nicht Zärtlichkeiten mit ihr ausgetauscht. Was spricht dagegen, in so einer Situation zu sagen: "Ich hab Angst und kann mit der Situation nicht umgehen und weiß auch noch nicht, ob ich Gefühle für dich habe."? Mit so einer klaren Ansage kann man immer noch besser umgehen, als wenn sich jemand feige aus der Affäre zieht.

Benutzeravatar
Ninja Turtle
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4685
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 18:15
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Frankfurt am Main / Berlin

Re: Meine Erfahrung mit einem AB

Beitrag von Ninja Turtle » Donnerstag 21. September 2017, 16:28

Franziska M hat geschrieben:
Donnerstag 21. September 2017, 08:13
ich kann die gefühle die ich über den gesamten zeitraum bei mir entstanden sind nicht richtig in worte fassen… es war eine achterbahn

dann kamen irgendwie so texte wie ich sie eher von einem 16 jährigen erwartet hätte.
Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass die Gefühle von deinem MAB auch gerade Achterbahn fahren. Mit dem Unterschied, dass er das so noch nicht kennt. Dass er nicht weiß, wie er damit umgehen soll und insgesamt wahrscheinlich hoffnungslos überfordert ist.
Das würde auch erklären, warum er sich wie ein Teenager verhält. Wirres Zeug schreibt und wegläuft.
Ich kenne das alles von mir selber leider nur allzugut.
:kopfhoerer: :tanzen2: :umarmung2:

Die SHG-Frankfurt trifft sich jeden 1. und 3. Freitag im Monat. (Dann besaufen wir uns und feiern wilde Sexorgien. Man kann aber auch nur zugucken.) :mrgreen:

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bob Andrews, Caligari, eiertanz, Google [Bot] und 52 Gäste